Dorothea Wieck

Portrait Dorothea Wieck
Schauspielerin - Deutschland
Geboren 3. Januar 1908 in Davos
Verstorben 19. Januar 1986 in Berlin

Mini-Biography:
Dorothea Wieck wurde am 03. Januar 1908 in Davos geboren. Sie war eine deutsche Schauspielerin, bekannt durch Fünf unter Verdacht (1950), Schachnovelle (1960), Anastasia, die letzte Zarentochter (1956), 1926 entstand ihr erster genannter Film. Dorothea Wieck starb am 19. Januar, 1986 in Berlin. Ihr letzter bekannter Film datiert 1973.
Biographische Notizen : Schauspielerin des deutschen Stummfilms, emigrierte 1933 nach USA, nach anderen Quellen 1905 geboren.

Dorothea Wieck Filmographie [Auszug]
1973: Der Kommissar: Tod eines Hippiemädchens (Darsteller: Irene), Regie Theodor Grädler, mit Helma Seitz, Günther Schramm,
1969: Der Kommissar - Toter Herr im Regen (Darsteller: Frau Born ), Regie Wolfgang Becker, mit Erik Ode, Günther Schramm,
1967: Bäume sterben aufrecht (Darsteller: Großmutter ), Regie Joachim Hess, mit Adolf Dell, Karin Anselm,
1962: Die Revolution entlässt ihre Kinder (Darsteller), Regie Rolf Hädrich, mit Christian Doermer, Bruno Dietrich, Siegfried Wischnewski,
1960: Schachnovelle (Darsteller: Gräfin), Regie Gerd Oswald, mit Curd Jürgens, Claire Bloom, Hansjörg Felmy,
1959: Menschen im Hotel (Grand Hotel) (Darsteller: Suzanne), Regie Gottfried Reinhardt, mit Albert Bessler, Wolfgang Wahl,
1959: Aus dem Tagebuch eines Frauenarztes (Darsteller), Regie Werner Klingler, mit Albert Bessler, Manfred Grothe, Richard Häussler,
1959: Morgen wirst du um mich weinen (Darsteller), mit Sabine Bethmann, Alfred Braun, Tilla Durieux,
1958: A time to love and a time to die (Zeit zu leben und Zeit zu sterben, Zeit zu lieben und Zeit zu sterben) (Darsteller: Frau Lieser), Regie Douglas Sirk, mit John Gavin, Liselotte Pulver, Jack Mahoney,
1956: Anastasia, die letzte Zarentochter (Darsteller: Großfürstin Olga Romanow), Regie Falk Harnack, mit Lilli Palmer, Ivan Desny, Ellen Schwiers,
1955: Das Fräulein von Scuderi (Die Schätze des Teufels, Der Unheimliche von Paris) (Darsteller: Frau von Maintenon), Regie Eugen York, mit Henny Porten, Willy A. Kleinau, Anne Vernon,
1955: Das Forsthaus in Tirol (Darsteller), Regie Hermann Kugelstadt, mit Gusti Kreisel, Jupp Hussels,
1955: Roman einer Siebzehnjährigen (Darsteller), Regie Paul Verhoeven, mit Heidi Brühl, Henning Schlüter, Ingrid Andree,
1953: Gesprengte Gitter (Panik) (Darsteller), Regie Harry Piel, mit Harry Piel, Beppo Brem, Maria Krahn,
1952: Hinter Klostermauern (Das entweihte Haus, Das unheilige Haus (Arbeitstitel), Die Nonne und der Sünder (Arbeitstitel)) (Darsteller: Subpriorin), Regie Harald Reinl, mit Olga Tschechowa, Philipp Dorn, Katharina Mayberg,
1951: Herz der Welt (Darsteller: Therese von Gobat), Regie Harald Braun, mit Mathias Wieman, Hilde Krahl, Fritz Hube,
1950: Fünf unter Verdacht (Darsteller: Frau Berling), Regie Kurt Hoffmann, mit Ina Halley, Lutz Moik, Franz Nicklisch,
1949: Mordprozess Dr. Jordan (Darsteller: Constanze Jordan), Regie Erich Engels, mit Rudolf Fernau, Maria Holst, Margarete Haagen,
1943: Panik (Gesprengte Gitter, Die Elefanten sind los) (Darsteller: Hella, seine Frau), Regie Harry Piel, mit Rudolf Vogel, Beppo Brem, Maria Krahn,
1940: Kopf hoch, Johannes (Darsteller), Regie Victor De Kowa, mit Otto Gebühr, Albrecht Schoenhals,
1939: Dein Leben gehört mir (Darsteller), Regie Johannes Meyer, mit Karin Hardt, Karl Martell,
1939: Der Vierte kommt nicht (Darsteller), Regie Max W. Kimmich, mit Elisabeth Wendt, Ferdinand Marian, Werner Hinz,
1937: Liebe kann lügen (Der Roman einer Siebzehnjährigen) (Darsteller), Regie Heinz Helbig, mit Emmy Wyda, Berta Heynisch, Alfred Heynisch,
1935: Der Student von Prag (Darsteller), Regie Arthur Robison, mit Erich Fiedler, Edna Greyff, Theodor Loos,
1935: Liselotte von der Pfalz (Darsteller: Mme de Maintenon), Regie Carl Froelich, mit Hans Adalbert Schlettow, Hans Stüwe,
1933: Anna und Elisabeth (Darsteller), Regie Frank Wysbar, mit Roma Bahn, Carl Wery,
1932: Trenck (Der Günstling des Königs, Der Roman einer grossen Liebe) (Darsteller: Amalie, Prinzessin von Preußen), Regie Ernst Neubach, Heinz Paul, mit Hans Stüwe, Olga Tschechowa,
1932: Gräfin Mariza (Darsteller), Regie Richard Oswald, mit Charlotte Ander, Hubert Marischka, Ferdinand von Alten,
1932: Ein toller Einfall (Darsteller), Regie Kurt Gerron, mit Rosi Barsony, Annemarie Sörensen,
1931: Mädchen in Uniform (Darsteller), Regie Leontine Sagan, Carl Froelich, mit Hertha Thiele, Ellen Schwannecke,
1928: Der Fremdenlegionär (Wenn die Schwalben heimwärts ziehen) (Darsteller: Lore ), Regie James Bauer, mit Ferdinand Martini, Therese Giehse,
1927: Hast Du geliebt am schönen Rhein? (Hast du geliebt am schönen Rhein ...) (Darsteller: Lieselotte, dessen Pflegeschwester), Regie James Bauer, mit Philipp Manning, Oscar Marion,
1926: Klettermaxe (Darsteller), Regie Willy Reiber, mit Corry Bell, Ruth Weyher,
1926: Heimliche Sünder (Darsteller), Regie Franz Seitz sen., mit Mary Kid, Margarete Kupfer,

. Poster_Roman einer Siebzehnjährigen. Poster_Anastasia, die letzte Zarentochter. Poster_time to love and a time to die. Poster_Menschen im Hotel. Poster_Schachnovelle

Disclaimer

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Dorothea Wieck - Biography KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige