Portrait René Clair, Archiv KinoTV
Regisseur, Autor, Editor, Schauspieler - Frankreich
Geboren 11. November 1898 in Paris
Verstorben 15. März 1981 in Neuilly-sur-Seine, Hauts-de-Seine

Mini-Biographie:
René Clair wurde unter dem Namen René-Lucien Chomette am 11. November 1898 in Paris geboren. René Clair war ein französischer Regisseur, Autor, Editor, Schauspieler, bekannt durch Les Belles de Nuit (1952), Tout l'Or du monde (1961), La beauté du diable (1949), 1920 entstand sein erster genannter Film. René Clair starb am 15. März, 1981 in Neuilly-sur-Seine, Hauts-de-Seine. Sein letzter bekannter Film datiert 1965.
Biographische Notizen : eigentlich René Chomette, geboren am 11. November 1998 in Paris, Journalist, dann als Schauspieler zu Louis Feuillade, wird Assistent bei Jacques de Baroncelli. Vielbeachtetes Regiedebut mit ENTR'ACTE 1924. Zu seinen schönsten Stummfilmen zählt die Komödie UN CHAPEAU DE PAILLE D'ITALIE von 1927. Tonfilme wie SOUS LES TOITS DE PARIS, A NOUS LA LIBERTE etc aus den frühen Dreissiger Jahren sind Klassiker des französischen Kinos geworden. Nach der Besetzung Frankreichs geht Clair nach Hollywood, wo er unter anderen die Komödie I MARRIED A WITCH drehte. Zurückgekehrt nach Frankreich kann er an die Vorkriegserfolge anknüpfen mit Filmen wie LE SILENCE EST D'OR oder LES BELLES DE NUIT. 1962 wird René Clair Mitglied der Académie Francaise.

René Clair war auch Autor mehrerer Romane wie "Adams" oder "La princesse de Chine" sowie filmtheorethischer Schriften. In deutsch erschien u.a. "Vom Stummfilm zum Tonfilm" im Jahre 1952.

Filmographie [Auszug]
1965: Les fêtes galantes (Galante Feste, Die Festung fällt - die Liebe lebt) (Regisseur), mit Jean-Pierre Cassel, Jean Richard, Marie Dubois,
1964: Les fables de La Fontaine (Regisseur), Regie Fernand Marzelle, mit Charles Aznavour, Anna Karina, Colette Régis,
1963: En Compagnie de Max Linder (Lachstürme mit Max Linder) (99: Kommentar con René Clair), Regie Maud Linder, mit Max Linder,
1962: Les quatre vérités (Die vier Wahrheiten) (Regisseur: ('Les deux pigeons')), Regie Hervé Bromberger, mit Leslie Caron, Charles Aznavour, Raymond Bussières,
1961: Tout l'Or du monde (Alles Gold dieser Welt) (Regisseur), mit Bourvil, Alfred Adam, Philippe Noiret,
1960: La Francaise et l'amour (Regisseur), Regie Henri Decoin, Christian-Jaque, mit Martine Carol, Jean-Paul Belmondo, Michel Serrault,
1957: Porte des Lilas (Die Mausefalle) (Regisseur), mit Pierre Brasseur, Georges Brassens, Henri Vidal,
1955: Les grandes manoeuvres (Das grosse Manöver) (Regisseur), mit Gérard Philipe, Michèle Morgan, Pierre Dux,
1952: Les Belles de Nuit (Die Schönen der Nacht) (Regisseur), mit Gérard Philipe, Martine Carol, Gina Lollobrigida,
1949: La beauté du diable (Der Pakt mit dem Teufel) (Regisseur), mit Simone Valère, Tullio Carminati, Raymond Cordy,
1947: Le Silence est d'Or (Schweigen ist Gold) (Regisseur), mit Maurice Chevalier, Dany Robin, François Périer,
1946: Les portes de la nuit (Pforten der Nacht) (Autor), Regie Marcel Carné, mit Henri Vidal, Pierre Brasseur, Yves Montand,
1945: ...and then there were none (Das letzte Wochenende, Zehn kleine Negerlein) (Regisseur), mit Barry Fitzgerald, Walter Huston, Louis Hayward,
1944: It happened tomorrow (Es geschah morgen) (Regisseur), mit Sig Ruman, Edgar Kennedy, Jack Oakie,
1943: Forever and a day (Auf immer und ewig) (Regisseur), Regie Robert Stevenson, Frank Lloyd, mit Cedric Hardwicke, Buster Keaton, Charles Laughton,
1942: I married a witch (Meine Frau die Hexe) (Regisseur), mit Fredric March, Veronica Lake, Robert Benchley,
1941: The Flame of New Orleans (Die Abenteuerin) (Regisseur), mit Marlene Dietrich, Bruce Cabot, Roland Young,
1941: The Flame of New Orleans (Die Abenteuerin) (Produzent), mit Marlene Dietrich, Bruce Cabot, Roland Young,
1939: Un Village dans Paris (Regisseur),
1939: Air pur (Nicht realisiertes Projekt) (Regisseur),
1937: Break the News (Gewagtes Spiel, Falschmeldung) (Regisseur), mit Jack Buchanan, Maurice Chevalier, June Knight,
1937: Fire over England (Feuer über England) (21: (/xx/)), Regie William K. Howard, mit Flora Robson, Raymond Massey, Leslie Banks,
1936: The Ghost goes west (Ein Gespenst auf Reisen) (Regisseur), mit Jean Parker, Robert Donat, E Gregg,
1934: Le dernier milliardaire (Der letzte Milliardär) (Regisseur), mit Max Dearly, Renée Saint-Cyr,
1932: Quatorze Juillet (Der 14. Juli) (Autor), mit Georges Rigaud, Raymond Cordy, Pola Illéry,
1931: À nous la liberté (Es lebe die Freiheit) (Regisseur), mit Alexander D'Arcy, Raymond Cordy, Rolla France,
1931: Le million (Die Million) (Regisseur), mit Annabella, René Lefèvre, Jean-Louis Allibert,
1931: À nous la liberté (Es lebe die Freiheit) (40: (/xx/)), mit Alexander D'Arcy, Raymond Cordy, Rolla France,
1930: Prix de beauté (Miss Europe) (Miss Europa, Preis der Schönheit) (Autor), Regie Augusto Genina, mit Louise Brooks, Georges Charlia, Augusto Bandini,
1930: Sous les toits de Paris (Unter den Dächern von Paris) (Regisseur), mit Albert Préjean, Pola Illéry, Edmond T. Gréville,
1928: La Tour (Der Turm) (Regisseur),
1928: Les Deux Timides (Die beiden Schüchternen) (Regisseur), mit Pierre Batcheff, Jim Gérald, Véra Flory,
1927: Un chapeau de paille d'Italie (Ein italienischer Strohhut, Der Florentiner Hut) (Regisseur), mit Albert Préjean, Geymond Vital, Olga Tschechowa,
1927: La proie du vent (Regisseur), mit Charles Vanel, Sandra Milowanoff, Jean Murat,
1926: Le voyage imaginaire (Die eingebildete Reise) (Regisseur), mit Dolly Davis, Jean Borlin, Albert Préjean,
1925: Le Fantôme du Moulin-Rouge (Weingeister) (Regisseur), mit Albert Préjean, Sandra Milowanoff, Paul Ollivier,
1925: Paris qui dort (Paris im Schlaf) (Regisseur), mit Henri Rollan, Albert Préjean, Madeleine Rodrigue,
1924: Entr'acte (Zwischenakt) (Regisseur), mit Jean Borlin, Inge Fries, Francis Picabia,
1923: La légende de soeur Béatrix (21), Regie Jacques de Baroncelli, mit Sandra Milowanoff, Suzanne Bianchetti, Eric Barclay,
1922: Le carillon de minuit (21), Regie Jacques de Baroncelli, mit Maggy Théry, Lois Sturt, Eric Barclay,
1921: Parisette (Cast: Jean Vernier ), Regie Louis Feuillade, mit Sandra Milowanoff, Georges Biscot, Fernand Herrmann,
1921: L' Orpheline (Cast: Pierre Moral ), Regie Louis Feuillade, mit Sandra Milowanoff, Georges Biscot, Jane Grey,
1921: Le sens de la mort (Cast), Regie Jakov Protazanov, mit André Nox, Varvara Janova,
1920: Le lys de la vie (Cast), Regie Loie Fuller, Georgette Sorrère, mit Margery Meadows, Jean-Paul Le Tarare,
. 3 . 5 . 6 . 7 . 8 . 9 . 10 . 13 . 14 . 15 . 16 . 17 . 19 . 20 . 21 . 22 . 23 . 34 . 38 . 40 . 42 . 45 . 54 . 76 . 77

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - KinoTV.com - René Clair