Katja Flint

Portrait Katja Flint
Schauspielerin - Deutschland
Geboren 11. November 1959 in Stadthagen

Mini-Biography:
Katja Flint wurde am 11. November 1959 in Stadthagen geboren. Sie ist eine deutsche Schauspielerin, bekannt durch Paradies (1986), Zabudnite na Mozarta (1985), Kolp (1985), 1985 entstand ihr erster genannter Film. Ihr letzter bekannter Film datiert 2015.
Biographische Notizen : Katja Flint verbrachte ihre ersten Lebensjahre in einer Bergwerkssiedlung in der Nähe des Steinhuder Meers bei Hannover. Später wuchs sie in Utah/USA auf, bevor sie nach Deutschland zurückkehrte und das Abitur machte. Nach einer zweieinhalbjährigen Schauspielausbildung sammelte sie erste Theatererfahrungen u. a. am Münchener Staatstheater. Ihr Kinodebüt gab sie 1983 in Roland Suso Richters Nachkriegsdrama KOLP. Darauf folgten u. a. die Kinofilme VERGESST MOZART (1984, Regie Slavo Luther), NUR FRAUEN, KEIN LEBEN (1985, Regie: Roland Suso Richter), DER DEMOKRATISCHE TERRORIST (1991, Regie: Per Berglund), DIE SIEGER (1993, Regie: Dominik Graf), DU BRINGST MICH NOCH UM (1994, Regie: Wolfgang Paulus), WIDOWS – ERST DIE EHE, DANN DAS VERGNÜGEN (1997, Regie: Sherry Hormann), STRAIGHT SHOOTER mit Dennis Hopper (1998, Regie: Thomas Bohn). Anschließend glänzte Katja Flint in Joseph Vilsmaiers MARLENE (2001) sowie als bezaubernde Jeanny in Oskar Roehlers SUCK MY DICK (2002). Das Fernsehpublikum begeisterte sie mit vielen hochklassigen Produktionen wie „Leo und Charlotte“ (Regie: Kasper Heidelbach), „In uns die Hölle“ (Regie: Urs Egger), „Der Venusmörder“ (Regie: D. Girard), „Vicky’s Nightmare“ (Regie: Peter Keglevic), „Der Tod spielt mit“ (Regie: Bernd Schadewald) und „Täusche Deinen nächsten wie Dich selbst“ (Regie: Carlo Rola). Danach stellte sie sich erneut einer Herausforderung und spielte die Madame Pompadour in der internationalen Produktion „The Young Casanova“ (Regie: Giacomo Battioto). Für die Rolle einer einfältigen Vorstadt-Blondine in dem Fernsehspiel „Liebe und Verlangen“ (Regie: Judith Kennel) erhielt sie viel Kritikerlob. Es folgten die Ginger in „Wie krieg ich meine Mutter groß“ (Regie: Stephan Wagner) und Franziska Luginsland in „21 Liebesbriefe“; beide Filme wurden nach einer Idee von Katja Flint für sie entwickelt.

Katja Flint Filmographie [Auszug]
2015: Der Pfarrer und das Mädchen (Darsteller: Doreen), Regie Maris Pfeiffer, mit Henry Hübchen, Rainer Hunold,
2014: Die Frau am Strand (Darsteller: Brigitta Nielebeck), Regie Matthias Tiefenbacher, mit Marie-Lou Sellem, Michelle Barthel,
2013: Einfach die Wahrheit (Darsteller: Charlotte Reinke), Regie Vivian Naefe, mit Jannik Brengel, Paula Hartmann,
2012: Heiraten ist auch keine Lösung (Darsteller: Carla), Regie Sibylle Tafel, mit Saskia Vester, Sonja Gerhardt,
2010: Kommissar LaBréa - Mord in der Rue St. Lazare (Darsteller: Germaine Molin), Regie Dennis Satin, mit Francis Fulton-Smith, Anja Knauer, Bruno Bruni,
2009: Jenseits der Mauer (Der Mauerfall (Arbeitstitel)) (Darsteller: Heike Molitor), Regie Friedemann Fromm, mit Henriette Confurius, Herbert Knaup, Ulrike Krumbiegel,
2009: Liebling, weck die Hühner auf (Darsteller: Beate Teufel ), Regie Matthias Steurer, mit Axel Milberg, Thomas Thieme,
2009: Stürme in Afrika (Darsteller: Eva Färber), Regie Dennis Satin, mit Aglaia Szyszkowitz, Markus Knüfken,
2009: Ein starkes Team: Die Schöne vom Beckenrand (Darsteller: Susanne Berger), Regie Matthias Tiefenbacher, mit Maja Maranow, Florian Martens,
2008: Der verlorene Sohn (Darsteller: Stefanie Schröder), Regie Nina Grosse, mit Kostja Ullmann, Ben Unterkofler,
2008: Mord in aller Unschuld (Darsteller: Franziska Luginsland), Regie Connie Walter, mit Uwe Ochsenknecht, Janina Fautz,
2006: Mütter, Väter, Kinder (Darsteller), Regie Stephan Wagner, mit Matthias Brandt, Gisela Trowe,
2006: Franziskas Gespür für Männer (Darsteller: Franziska Luginsland), Regie Nina Grosse, mit Christoph Waltz, Sunnyi Melles,
2005: Kabale und Liebe (Darsteller), Regie Leander Haussmann, mit Paula Kalenberg, August Diehl, Götz George,
2005: Die weisse Massai (Darsteller: Elisabeth), Regie Hermine Huntgeburth, mit Nina Hoss, Jacky Ido,
2005: Tatort - Kunstfehler (Darsteller), Regie Hartmut Griesmayr, mit Dominic Raacke, Boris Aljinovic, Ernst-Georg Schwill,
2004: 21 Liebesbriefe (Darsteller), Regie Nina Grosse, mit Harald Schrott, August Schmölzer,
2004: Pfarrer Braun: Der Fluch der Pröpstin (Darsteller: von Boest ), Regie Dirk Regel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek,
2003: Pura Vida Ibiza - Ab auf die Insel (Darsteller: Anna), Regie Gernot Roll, mit Kristian-Erik Kiehling, Michael Krabbe,
2002: Zwei Affären und eine Hochzeit (Darsteller), Regie Michael Keusch, mit Axel Milberg, Ivonne Schönherr,
2002: Casanova - Ich liebe alle Frauen (Darsteller: Madame Pompadour), Regie Giacomo Battitato, mit Massimo Venturiello, Thierry Lhermitte, Claire Keim,
2002: Der Solist - In eigener Sache (Darsteller), Regie Stephan Wagner, mit Gottfried John, Thomas Kretschmann,
2001: Rosa Roth - Täusche deinen Nächsten wie dich selbst (Darsteller: Hella Senger), Regie Carlo Rola, mit Iris Berben, Torsten Buchsteiner,
2000: Der Fall Vera Brühne (Vera Brühne) (Darsteller: Isabel Mende), Regie Hark Bohm, mit Corinna Harfouch, Ulrich Noethen, Fritz Wepper,
2000: Suck my Dick (Darsteller), Regie Oskar Roehler, mit Natalia Wörner, Dieter Laser, Sonja Kerskes,
1999: Marlene (Darsteller: Marlene), Regie Joseph Vilsmaier, mit Suzanne von Borsody, Joachim R. Iffland, Cosma Shiva Hagen,
1998: Das grosse Ding (Ein grosses Ding) (Darsteller: Anna Klages), Regie Bernd Schadewald, mit Fiona Coors, Jürgen Vogel, Thierry van Werveke,
1998: St. Pauli Nacht (Darsteller), Regie Sönke Wortmann, mit Hannes Sturm, Wotan Wilke Möhring, Axel Milberg,
1998: Annas Fluch - Tödliche Gedanken (Darsteller: Anna Cremerius), Regie Uwe Janson, mit Nele Mueller-Stöfen, Franziska Petri,
1998: Straight Shooter (Darsteller), Regie Thomas Bohn, mit Heino Ferch, Hannelore Hoger,
1997: Widows - erst die Ehe, dann das Vergnügen (Witwen) (Darsteller: Elisabeth), Regie Sherry Hormann, mit Martin Benrath, Gruschenka Stevens, Huub Stapel,
1997: Apartment für Selbstmörder (Darsteller),
1997: Vicky's Nightmare (Vicky's Alptraum) (Darsteller: Vicky Biel), Regie Peter Keglevic, mit Christian Berkel, Jens Eulenberger,
1996: Appartement für einen Selbstmörder (Darsteller: Daniela), Regie Kaspar Heidelbach, mit Marijam Agischewa, Klaus J. Behrendt,
1996: Ende einer Leidenschaft (Darsteller), Regie Niki Stein, mit Angelika Bartsch, Oliver Stritzel, Jophi Ries,
1996: Lautlose Schritte (Darsteller: Lisa), Regie Christian von Castelberg, mit Christian Berkel, Werner Dissel,
1996: Der Venusmörder (Darsteller: Laura Grimm), Regie Dominique Othenin-Girard, mit Karin Anselm, Maxi Biewer, Iris Böhm,
1996: Kreis der Angst (Darsteller: Stella), Regie Thomas Jauch, mit Manfred Andrae, Sophie Steiner, Sandra Speichert,
1995: Das Mädchen Rosemarie (Darsteller: Christine), Regie Bernd Eichinger, mit Sebastian Baur, Klaus Schindler, Heinrich Schafmeister,
1995: Die Partner (Serienhaupttitel) (Darsteller: Heike), Regie Samir, Thomas Jauch, mit Marie Zielcke, Ciro de Chiara, Carol Campbell,
1995: In uns die Hölle (Darsteller), Regie Urs Egger, mit Karlheinz Hackl, Helga Korén,
1995: Bruder, ich brauche dein Blut (Darsteller: Barbara Schober), Regie Erwin Keusch, mit Serge Falck, Ralph Herforth,
1995: Tatort - Die schwarzen Bilder (Darsteller: Marie Eschen), Regie Erwin Keusch, mit Rüdiger Hacker, Lara Joy Körner,
1994: Der König von Dulsberg (Darsteller: Roxana), Regie Petra Haffter, mit Götz George, Clemens Gerhard,
1994: Voll normaal (Tom Gerhardt Film) (Darsteller), Regie Ralf Huettner, mit Tom Gerhardt, Birgit Stein,
1994: Die Sieger (Darsteller), Regie Dominik Graf, mit Meret Becker, Heinz Hoenig,
1994: Alles ausser Mord: Der Name der Nelke (Darsteller: Yvonne Mehring), Regie Roland Suso Richter, mit Lene Beyer, Michael Brandner, Peter Fitz,
1994: Brandheiss (Die letzte Entscheidung) (Darsteller), Regie Beat Lottaz, mit Michael Degen, Ulrich Gebauer,
1993: Du bringst mich noch um (Darsteller), Regie Wolfram Paulus,
1992: Den Demokratiske Terroristen (Der demokratische Terrorist) (Darsteller), Regie Per Berglund, mit Heikko Deutschmann, Burkhard Driest,
1992: Berlin Break (Darsteller: Maria MacKenzie), Regie James Fargo, Peter Keglevic, mit Kai Wulff, Nicolette Krebitz, Hildegard Knef,
1991: Regina auf den Stufen (Darsteller: Ruth), Regie Bernd Fischerauer, mit Katja Riemann, Mark Kuhn, Serge Avedikian,
1991: Ein Fall für Zwei - Filmriss (Filmriss) (Darsteller), Regie Kaspar Heidelbach, mit Sabine von Maydell, Claus Theo Gärtner,
1991: Tod auf Bali (Darsteller), Regie Jörg Grünler, mit Wilfried Baasner, Wolfram Berger, Pinkas Braun,
1991: Leo und Charlotte (Leo & Charlotte) (Darsteller: Charlotte), Regie Kaspar Heidelbach, mit Fiona Coors, Christoph M. Ohrt, Jochen Nickel,
1991: Lenz (Darsteller), Regie Egon Günther, mit Klaus J. Behrendt, Matthias Günther,
1988: Der lange Sommer oder Corriger la Fortune (Darsteller: Clarissa), Regie Jochen Richter, mit Waldemar Wichlinski, Tilly Lauenstein, Enzo Jacchetti,
1988: Ein langer Sommer (Darsteller),
1986: Zwischen Himmel und Erde (Darsteller), Regie Thomas Engel, mit Gustav Valach, Andreas Seyferth, Ralph Schicha,
1986: Paradies (Darsteller), Regie Doris Dörrie, mit Ernst-Erich Buder, Katharina Thalbach, Sunnyi Melles,
1986: Nur Frauen, kein Leben (Darsteller), Regie Roland Suso Richter, mit Heiner Lauterbach,
1985: Zabudnite na Mozarta (Vergesst Mozart) (Darsteller), Regie Miloslav Luther, mit Winfried Glatzeder, Armin Mueller-Stahl,
1985: Kolp (Als Amerikaner darfst du alles, Kolp - Schwarzmarkt, Swing und große Träume) (Darsteller: Hilde), Regie Roland Suso Richter, mit Frank Röth, Ottfried Fischer,

. Poster_weisse Massai

Disclaimer
- Auf Grund eventuell ungeklärter Ansprüche eines eventuellen Inhabers von Rechten an einem eventuell vorliegenden Photo oder aus einem anderen Bild durch Bildbearbeitung auf dieses Portraits von Katja Flint als Portrait zugeschnittenen Bildes ist eine Wiedergabe des Portraits von Katja Flint bis zu einer Klärung der Rechtslage für dieses Bild nicht möglich.
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Katja Flint - Biography KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige