Roberto Benigni

No Photo

Schauspieler, Regisseur, Autor - Italien
Geboren 27. Oktober 1952 in Misericordia, Arezzo, IT

Mini-Biography:
Roberto Benigni was born on Oktober 27, 1952 in Misericordia, Arezzo, IT. He is an Italian Schauspieler, Regisseur, Autor, known for Down by law (1986), Johnny Stecchino (1991), La voce della luna (1990), Roberto Benigni's first movie on record is from 1977. His last motion picture on file dates from 2005.
Biographische Notizen : Roberto Benigni, geboren 1952 in der Toskana, ist bekannt für seine Sprachgewandtheit und künstlerische Vielseitigkeit.
Seine Karriere begann in den siebziger Jahren als Theater- und Fernsehkomiker in Rom. 1976 debütierte er in Guiseppe Bertoluccis Spielfilm ,Berlinger, ti voglio bene". In den folgenden Jahren gelang es ihm, sich als Zuschauerliebling, Regisseur und Autor in zahlreichen italienischen Fernsehkomödien zu etablieren.

Der internationale Durchbruch gelang Benigni 1986 in Jim Jarmuschs ,Down by Law". Seine Leistung in Frederico Fellinis ,La Voce della Luna" (Die Stimme des Mondes) brachte ihm ebenfalls weltweite Anerkennung ein.
Als römischer Taxifahrer, der seinem Fahrgast, einem Priester, sein unstetes Liebesleben beichtet - bis dieser schockiert einem Herzinfarkt erliegt, brillierte er 1991 in Jarmuschs ,Night on Earth".

Regie führte er u.a. bei den Komödien ,Ein himmlischer Teufel" (1988) mit Walther Matthau und den italienischen Zuschauererfolgen ,Zahnstocher Johnny" (1991) und ,Il Mostro" (,The Monster"), in denen er auch die Hauptrollen spielte.
Von Blake Edwards wurde er 1992 als ,Der Sohn des Rosaroten Panthers" in der achten Folge der Kriminalkomödie besetzt.

Seine neueste Regiearbeit ,La vita è bella" (,Life is beautiful", 1997) ist eine berührende Geschichte voller Humor um einen Vater (Roberto Benigni), der in den Wirrungen des Nationalsozialismus gemeinsam mit seinem fünfjährigen Sohn in ein Arbeitslager deportiert wird.

Roberto Benigni wird zu Recht als ,Italiens Nationalkomiker" bezeichnet.

Roberto Benigni Filmographie [Auszug]
2005: La Tigre e la neve (Regisseur), mit Jean Reno, Nicoletta Braschi,
2002: Pinocchio (Regisseur), mit Kim Rossi Stuart, Luis Molteni, Franco Javarone,
1998: Astérix et Obélix contre César (Asterix und Obelix gegen Cäsar) (Darsteller: Lucius Detritus), Regie Claude Zidi, mit Christian Clavier, Gérard Depardieu,
1997: La vita è bella (Das Leben ist schön) (Regisseur), mit Lidia Alfonsi, Nicoletta Braschi,
1994: Il Mostro (Das Monster) (Regisseur), mit Michel Blanc, Nicoletta Braschi,
1991: Johnny Stecchino (Regisseur), mit Paolo Bonacelli, Nicoletta Braschi,
1991: Night on Earth (Darsteller: Fahrer in Rom), Regie Jim Jarmusch, mit Paolo Bonacelli, Béatrice Dalle,
1990: La voce della luna (Die Stimme des Mondes) (Darsteller: Salvini), Regie Federico Fellini, mit Marisa Tomasi, Nadia Ottaviani,
1988: Il piccolo diavolo (Ein himmlischer Teufel) (Regisseur), mit Nicoletta Braschi, Franco Fabrizi,
1986: Down by law (Darsteller: Roberto), Regie Jim Jarmusch, mit Ellen Barkin, Nicoletta Braschi,
1986: Coffee and Cigarettes (Darsteller), Regie Jim Jarmusch, mit Steve Wright,
1984: Non ci resta che piangere (Regisseur), mit Massimo Troisi,
1984: Addio a Enrico Berlinguer (Regisseur), Regie Piero Vivarelli, Silvano Agosti,
1983: F.F.S.S. cioè che mi hai portato a fare sopra Posillipo se non mi vuoi più bene (Darsteller), Regie Renzo Arbore, mit Renzo Arbore, Pietra Montecorvina,
1983: Effetti personali (Darsteller), Regie Giuseppe Bertolucci, Loris Mazzetti, mit Marina Confalone,
1982: Tu mi turbi (Regisseur), mit Olimpia Carlini, Franco Piperno,
1981: Il Minestrone (Darsteller), Regie Sergio Citti,
1981: Il Pap'occhio (Darsteller: Benigni),
1979: La Luna (Darsteller: Polsterer), Regie Bernardo Bertolucci, mit Matthew Barry, Jill Clayburgh,
1979: Clair de femme (Liebe einer Frau) (Darsteller: Barman), Regie Costa-Gavras, mit Hans Verner, Yves Montand, Lila Kedrova,
1979: Chiedo asilo (Drehbuch),
1979: I Giorni cantati (Darsteller), Regie Paolo Pietrangeli, mit Paolo Pietrangeli, Pasquale Malinconico, Claudio Lizza,
1978: Letti selvaggi (Wilde Betten) (Darsteller), Regie Luigi Zampa, mit Ursula Andress, Laura Antonelli, Sylvia Kristel,
1977: Berlinguer ti voglio bene (Drehbuch), Regie Giuseppe Bertolucci, mit Donatella Valmaggia, Chiara Moretti, Carlo Monni,

. Poster_vita è bella. Poster_Pinocchio. Poster_voce della luna

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Roberto Benigni - Biography KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige