Portrait Michel Piccoli
Schauspieler - Frankreich
Geboren 27. Dezember 1925 in Paris

Mini-Biographie: Michel Piccoli wurde unter dem Namen Jacques Daniel Michel Piccoli am 27. Dezember 1925 in Paris geboren. Michel Piccoli ist ein französischer Schauspieler, bekannt durch La Chance (1964), L' état sauvage (1977), Touches pas à la femme blanche (1974), 1945 entstand sein erster genannter Film. Sein letzter bekannter Film datiert 2014.

Filmographie [Auszug]
2014: Le goût des myrtilles (Darsteller: Michel), Regie Thomas De Thier, mit Natasha Parry, Léa Rollauer,
2012: Linhas de Wellington (Darsteller: Leópold Scheitzer ), Regie Valeria Sarmiento, mit Soraia Chaves, Marisa Paredes, Catherine Deneuve,
2012: Vous n'avez encore rien vu (Darsteller: Michel Piccoli / Le père), Regie Alain Resnais, mit Mathieu Amalric, Pierre Arditi, Sabine Azéma,
2012: Holy Motors (Darsteller: L'Homme à la tache de vin ), Regie Léos Carax, mit Denis Lavant, Edith Scob, Eva Mendes,
2011: Habemus Papam (Darsteller), Regie Nanni Moretti, mit Nanni Moretti, Jerzy Stuhr,
2007: Sous les toits de Paris (Darsteller: Marcel), Regie Hiner Saleem, mit Rudi Rosenberg, Mylène Demongeot, Maurice Bénichou,
2007: Boxes (Darsteller), Regie Jane Birkin,
2006: Ne touchez pas à la Hache (Darsteller: Vidame de Pamiers), Regie Jacques Rivette, mit Jeanne Balibar, Guillaume Depardieu, Bulle Ogier,
2006: Les Disparues (Darsteller), Regie Jacques Audiard,
2006: Belle toujours (Darsteller: Henri Husson), Regie Manoel de Oliveira, mit Bulle Ogier,
2001: Je rentre à la maison (Ich geh nach Hause) (Darsteller), Regie Manoel de Oliveira, mit Antoine Chappey, Catherine Deneuve,
2000: Tout va bien (Darsteller), Regie Claude Mouriéras, mit Sandrine Kiberlain, Miou-Miou,
2000: Tout va bien, on s'en va (Alles bestens) (Darsteller), Regie Claude Mouriéras, mit Natacha Regnier, Miou-Miou,
1999: Les Acteurs (Darsteller), Regie Bertrand Blier,
1998: Rien sur Robert (Ein Mann in Nöten) (Darsteller), Regie Pascal Bonitzer, mit Sandrine Kiberlain, Fabrice Luchini,
1996: Tykho Moon (Darsteller), Regie Enki Bilal, mit Jean-Louis Trintignant, Richard Bohringer, Yann Collette,
1994: Tödliches Geld - Das Gesetz der Belmonts (Darsteller: Paul), Regie Detlef Rönfeldt, mit Karlheinz Hackl, Friedrich von Thun, Christian Kohlund,
1994: Les cent et une nuits de Simon Cinéma (Hundert und eine Nacht) (Darsteller: Monsieur Cinéma), Regie Agnès Varda, mit Assumpta Serna, Jean-Paul Belmondo, Sandrine Bonnaire,
1994: L' ange noir (Engel in Schwarz) (Darsteller), Regie Jean-Claude Brisseau, mit Alexandra Winisky, Tcheky Karyo,
1992: La vie crevée (Darsteller), Regie Guillaume Nicloux, mit Wadeck Stanczak, Géraldine Danon, Arielle Dombasle,
1991: La belle noiseuse (Die schöne Querulantin) (Darsteller), Regie Jacques Rivette, mit Marie-Claude Roger, Marie Belluc, Jane Birkin,
1991: Les équilibristes (Darsteller), Regie Nico Papatakis, mit Polly Walker, Doris Kunstmann, Patrick Mille,
1990: Marta a já (Martha und ich) (Darsteller: Ernst), Regie Jiří Weiss, mit Marianne Sägebrecht, Václav Chalupa,
1990: L' amour maudit de Leisenbogh (Das Schicksal des Freiherrn von Leisenbohg) (Darsteller: Baron von Leisenbohg), Regie Edouard Molinaro, mit Friedrich von Thun, Manfred Andrae, Amadeus August,
1989: Milou en Mai (Eine Komödie im Mai) (Darsteller: Milou), Regie Louis Malle, mit Harriet Walter, Dominique Blanc, Bruno Carette,
1989: Les Grandes Families (Erlesene Kreise) (Darsteller: Simon Lachaume), Regie Edouard Molinaro, mit Pierre Arditi, Josine Corellas,
1988: La Ruelle au clair de lune (Die Mondscheingasse) (Darsteller: Wyler), Regie Edouard Molinaro, mit Niels Arestrup, Renée Faure,
1987: Maladie d'amour (Krank vor Liebe) (Darsteller: Raoul), Regie Jacques Deray, mit Jean-Hugues Anglade, Nastassja Kinski,
1986: Das weite Land (Darsteller), Regie Luc Bondy, mit Milena Vukotic, Wolfgang Hübsch, Jutta Lampe,
1986: Mauvais sang (Die Nacht ist jung) (Darsteller: Marc), Regie Léos Carax, mit Jérôme Zucca, Carroll Brooks, Juliette Binoche,
1986: Le paltoquet (Darsteller), Regie Michel Deville, mit Jean Yanne, Daniel Auteuil, Richard Bohringer,
1985: Partir, revenir (Darsteller), Regie Claude Lelouch, mit Jean-Louis Trintignant, Erik Berchot, Jean Bouise,
1985: Peril en la demeure (Gefahren im Verzug) (Darsteller: Julia Thombstay), Regie Michel Deville, mit Richard Bohringer, Christophe Malavoy,
1984: Péril en la demeure (Gefahr im Verzug) (Darsteller: Graham Tombsthay), Regie Michel Deville, mit Richard Bohringer, Nicole Garcia,
1984: La diagonale du fou (Duell ohne Gnade, Gefährliche Züge) (Darsteller), Regie Richard Dembo, mit Bernhard Wicki, Michel Aumont, Leslie Caron,
1984: Wada'a Bonaparte (Darsteller), Regie Youssef Chahine, mit Dahlia Younès, Patrice Chéreau, Mohsen Mohiedine,
1983: Viva la vie (Darsteller), Regie Claude Lelouch, mit Jean-Louis Trintignant, Charles Aznavour, Evelyne Bouix,
1983: Le général de l'armée morte (Drehbuch), Regie Luciano Tovoli, mit Sergio Castellitto, Gérard Klein,
1982: Une chambre en ville (Darsteller), Regie Jacques Demy, mit Richard Berry, Danielle Darrieux,
1982: La passante de Sans-Souci (Die Spaziergängerin von Sans-Souci) (Darsteller: Max Baumstein), Regie Jacques Ruffio, mit Romy Schneider, Helmut Griem,
1982: Gli occhi, la bocca (Die Augen, der Mund) (Darsteller), Regie Marco Bellocchio, mit Gianpaolo Saccarola, Ángela Molina,
1982: Oltre la Porta (Jenseits der Schwelle) (Darsteller: Mutti), Regie Liliana Cavani, mit Tom Berenger, Eleonora Giorgi, Marcello Mastroianni,
1982: Le prix du danger (Kopfjagd - Preis der Angst) (Darsteller), Regie Yves Boisset, mit Marie-France Pisier, Andréa Ferréol, Gérard Lanvin,
1981: Une étrange Affaire (Eine merkwürdige Geschichte) (Darsteller: Bertrand Malair), Regie Pierre Granier-Deferre, mit Nathalie Baye, Jean-Pierre Kalfon,
1981: La confusion des sentiments (Die Verwirrung der Gefühle) (Darsteller), Regie Etienne Périer, mit Heinz Weiss, Richard Lauffen, Pierre Malet,
1981: Espion, lève-toi (Der Maulwurf) (Darsteller), Regie Yves Boisset, mit Lino Ventura, Heinz Bennent, Philippe Brizard,
1981: La fille prodigue (Darsteller), Regie Jacques Doillon, mit Eva Renzi, Audrey Matson, Natasha Parry,
1980: Atlantic City (Darsteller: Joseph), Regie Louis Malle, mit Susan Sarandon, Burt Lancaster, Hollis McLaren,
1979: Salto nel vuoto (Der Sprung ins Leere) (Darsteller), Regie Marco Bellocchio, mit Michele Placido, Gisella Burinato, Andrea Crisanti,
1979: Giallo napolitano (Leichen muss man feiern wie sie fallen) (Darsteller), Regie Sergio Corbucci, mit Marcello Mastroianni, Ornella Muti,
1979: Der Preis fürs Überleben (Darsteller: René Winterhalter), Regie Hans Noever, mit Martin West, Roger Burget, Al Christy,
1978: Le Sucre (Zucker, Zucker) (Darsteller: Grezillo), Regie Jacques Rouffio, mit Jean Carmet, Gérard Depardieu,
1978: L' Etat sauvage (Lautlose Angst) (Darsteller: Orlaville), Regie Francis Girod, mit Marie-Christine Barrault, Claude Brasseur, Jacques Dutronc,
1978: Giallo napoletano (Darsteller), Regie Sergio Corbucci, mit Marcello Mastroianni, Ornella Muti, Renato Pozzetto,
1977: L' état sauvage (Lautlose Angst) (Darsteller: Orlaville), Regie Francis Girod, mit Marie-Christine Barrault, Claude Brasseur, Jacques Dutronc,
1977: La part du feu (Gefährliches Spiel von Ehrgeiz und Liebe) (Darsteller: Robert), Regie Etienne Périer, mit Rufus, Claudia Cardinale, Jacques Perrin,
1977: Cet obscur objet du désir (Dieses obskure Objekt der Begierde) (Darsteller), Regie Luis Bunuel, mit Carole Bouquet, Ángela Molina,
1976: Mado (Darsteller: Simon Léotard), Regie Claude Sautet, mit Romy Schneider, Nathalie Baye, Jean Bouise,
1976: Der dritte Grad (Darsteller), Regie Peter Fleischmann,
1976: Todo modo (Darsteller), Regie Elio Petri, mit Gian Maria Volonté, Franco Citti,
1975: L' Ultima Donna (Die Letzte Frau) (Darsteller: Michel), Regie Marco Ferreri, mit Zouzou, Gérard Depardieu, Ornella Muti,
1975: Touche pas à la femme blanche (Darsteller), Regie Marco Ferreri, mit Ugo Tognazzi, Alain Cuny, Catherine Deneuve,
1975: Sept morts sur ordonnance (Darsteller), Regie Jacques Ruffio, mit Marina Vlady, Gérard Depardieu, Georg Marischka,
1975: Leonor (Darsteller), Regie Juan Luis Buñuel, mit Liv Ullmann, Ornella Muti,
1974: Touches pas à la femme blanche (Berühre nicht die weisse Frau) (Darsteller), Regie Marco Ferreri, mit Ugo Tognazzi, Catherine Deneuve, Marcello Mastroianni,
1974: Trio infernal (Darsteller: Georges Sarret), Regie Francis Girod, mit Romy Schneider, Andréa Ferréol, Monica Fiorentini,
1974: Vincent, François, Paul... et les autres (Vincent, François, Paul und die Anderen) (Darsteller), Regie Claude Sautet, mit Serge Reggiani, Stéphane Audran, Gérard Depardieu,
1974: Le fantôme de la liberté (Das Gespenst der Freiheit) (Darsteller), Regie Luis Bunuel, mit Marcel Pérès, Julien Bertheau, Jean-Claude Brialy,
1973: Les noces rouges (Blutige Hochzeit) (Darsteller: Pierre), Regie Claude Chabrol, mit Claude Piéplu, Eliana de Santis, Clotilde Joano,
1973: La grande bouffe (Das grosse Fressen) (Darsteller: Michel), Regie Marco Ferreri, mit Ugo Tognazzi, Andréa Ferréol, Marcello Mastroianni,
1973: Far West (Darsteller), Regie Jacques Brel, mit Danielle Evenou, Juliette Gréco, Charles Gérard,
1973: Monsieur Big (Darsteller), Regie Daniel Vigne,
1973: Un Incident mineur dans la vie de Guillaume Gardonne (Darsteller), Regie Claude Brasseur,
1972: L' Udienza (Darsteller), Regie Marco Ferreri, mit Claudia Cardinale, Alain Cuny, Vittorio Gassman,
1972: charme discret de la bourgeoisie (Der diskrete Charme der Bourgeoisie) (Darsteller), Regie Luis Buñuel, mit Stéphane Audran, Paul Frankeur,
1972: L' attentat (Darsteller), Regie Yves Boisset, mit Gian Maria Volonté, Bruno Cremer, Philippe Noiret,
1972: La femme en bleu (Darsteller), Regie Michel Deville, mit Simone Simon, Jean-Pierre Aumont, Michel Aumont,
1972: Themroc (Darsteller), Regie Claude Faraldo, mit Marilù Tolo, Francesca-Romana Coluzzi,
1971: La décade prodigieuse (Der zehnte Tag) (Darsteller), Regie Claude Chabrol,
1971: La poudre d'escampette (Drei auf der Flucht) (Darsteller: Valentin), Regie Philippe de Broca, mit Michael York, Marlène Jobert,
1971: Liza (Darsteller), Regie Marco Ferreri,
1971: L' Invitata (Darsteller), Regie Vittorio De Seta, mit Joanna Shimkus, Albert Dagnant, Lorna Heilbron,
1970: Max et les ferrailleurs (Das Mädchen und der Kommissar) (Darsteller: Max / Félix), Regie Claude Sautet, mit Georges Wilson, François Périer,
1970: L' invasion (Darsteller), Regie Yves Allégret,
1969: Les Choses de la vie (Die Dinge des Lebens) (Darsteller: Pierre Bérard), Regie Claude Sautet, mit Romy Schneider, Lea Massari,
1969: La voie lactée (Die Milchstrasse) (Darsteller), Regie Luis Bunuel, mit Bernard Verley, Pierre Clémenti, Alain Cuny,
1969: Topaz (Topas) (Darsteller: Jacques Granville), Regie Alfred Hitchcock, mit Frederick Stafford, Dany Robin, Karin Dor,
1968: Diabolik (Darsteller), Regie Mario Bava, mit Terry Thomas, Claudio Gora, John Philip Law,
1968: La Chamade (Herzklopfen) (Darsteller), Regie Alain Cavalier, mit Roger van Hool, Philippine Pascal,
1968: Dillinger è morto (Darsteller: Glauco), Regie Marco Ferreri, mit Annie Girardot, Anita Pallenberg,
1968: Délire à deux, tant qu'on veut (Darsteller), Regie Michel Mitrani, mit Suzanne Flon, Jean Lescot,
1967: Benjamin ou les mémoires d'un puceau (Aus dem Tagebuch einer männlichen Jungfrau) (Darsteller), Regie Michel Deville, mit Odile Versois, Pierre Clémenti, Catherine Deneuve,
1967: Les demoiselles de Rochefort (Die Mädchen von Rochefort) (Darsteller: Simon Dame), Regie Jacques Demy, mit Catherine Deneuve, Françoise Dorléac, Danielle Darrieux,
1967: Mon amour, mon amour (Darsteller: Marrades), Regie Nadine Trintignant, mit Marie Trintignant, Bernard Fresson, Valérie Langrange,
1967: 1 homme de trop (Ein Mann zuviel) (Darsteller: The Extra Man ), Regie Costa-Gavras, mit Charles Vanel, Bruno Cremer, Jean-Claude Brialy,
1966: Belle de Jour (Von Liebe besessen, Schöne des Tages) (Darsteller: Husson), Regie Luis Buñuel, mit Jean Sorel, Pierre Clémenti, Catherine Deneuve,
1966: La guerre est finie (Der Krieg ist vorbei) (Darsteller), Regie Alain Resnais, mit Françoise Bertin, Yves Montand,
1966: Les Créatures (Darsteller), Regie Agnès Varda, mit Eva Dahlbeck, Catherine Deneuve,
1966: La voleuse (Darsteller), Regie Jean Chapot, mit Hans Christian Blech, Romy Schneider,
1966: La curée (Die Beute) (Darsteller), Regie Roger Vadim,
1966: Paris brûle-t-il ? (Brennt Paris?) (Darsteller), Regie René Clément, mit Anthony Perkins, Gerhard Borman, Charles Boyer,
1965: Lady L. (Darsteller: Lecoeur), Regie Peter Ustinov, mit Marcel Dalio, Claude Dauphin, Jacques Dufilho,
1965: Compartiment tueurs (Mord im Fahrpreis inbegriffen) (Darsteller), Regie Costa-Gavras, mit Françoise Arnoul, Yves Montand,
1964: La Chance (Schräger Charme und tolle Chancen) (Darsteller), Regie Bertrand Tavernier, Charles Bitsch, mit Stefania Sandrelli, Francis Blanche, Bernard Blier,
1964: De l'amour (Darsteller), Regie Jean Aurel, mit Jean Sorel, Anna Karina, Elsa Martinelli,
1963: Le Mépris (Die Verachtung) (Darsteller: Paul Javal), Regie Jean-Luc Godard, mit Brigitte Bardot, Jack Palance,
1963: Le journal d'une femme de chambre (Das Tagebuch einer Kammerzofe) (Darsteller), Regie Luis Buñuel, mit Françoise Bertin, Daniel Ivernel, Françoise Lugagne,
1962: Le doulos (Der Teufel mit der weissen Weste) (Darsteller: Nuttheccio), Regie Jean-Pierre Melville, mit Jean-Paul Belmondo, Serge Reggiani, Jean Desailly,
1962: Le Jour et l'heure (Nacht der Erfüllung) (Darsteller: Antoine), Regie René Clément, mit Stuart Whitman, Geneviève Page,
1961: La Chevelure (Darsteller), Regie Ado Kyrou,
1961: Climats (Die Nacht und die Versuchung) (Darsteller), Regie Stellio Lorenzi, mit Jean-Pierre Marielle, Emmanuelle Riva,
1961: Le Rendez-vous (Darsteller: Paul), Regie Jean Delannoy, mit Odile Versois, Marie-Claude Breton, Annie Girardot,
1960: Le Bal des espions (Die Spur führt nach Caraccas) (Darsteller: Brian Cannon ), Regie Michel Ciment, mit Françoise Arnoul, Rosanna Schiaffino,
1960: Le vergine di Roma (Die Jungfrauen von Rom) (Darsteller: Publicola), Regie Carlo Ludovico Bragaglia, Vittorio Cottafavi, mit Sylvia Syms, Nicole Courcel, Paola Falchi,
1959: La Bête à l'affut (Das Weib und der Verdammte) (Darsteller), Regie Pierre Chenal, mit Henri Vidal, Françoise Arnoul,
1958: Tabarin (Darsteller), Regie Richard Pottier, mit Sylvia Lopez, Germaine Damar,
1957: Les Sorcières de Salem (Die Hexen von Salem, Hexenjagd) (Darsteller: James Putnam), Regie Raymond Rouleau, mit Simone Signoret, Yves Montand, Mylène Demongeot,
1955: Les grandes manoeuvres (Das grosse Manöver) (Darsteller: Un officier (/xx/) ), Regie René Clair, mit Gérard Philipe, Michèle Morgan, Pierre Dux,
1955: Les mauvaises rencontres (Darsteller: Un inspecteur), Regie Alexandre Astruc, mit Jean-Claude Pascal, Anouk Aimée, Philippe Lemaire,
1954: French Can Can (Darsteller: Le Capitaine Valorgueil ), Regie Jean Renoir, mit Jean Gabin, Françoise Arnoul, María Félix,
1954: Destinées - Jeanne (Liebe, Frauen und Soldaten) (Darsteller: Pasquerel), Regie Jean Delannoy, mit Andrée Clément, Gil Delamare,
1951: Chicago Digest (Darsteller), Regie Paul Paviot,
1949: Le parfum de la dame en noir (Darsteller: Lebel), Regie Louis Daquin, mit Serge Reggiani, Hélène Perdrière, Marcel Herrand,
1949: Le point du jour (Vor Tagesanbruch) (Darsteller: Georges Gohelle ), Regie Louis Daquin, mit Jean Desailly, René Lefèvre, Marie-Helene Dasté,
1945: Sortilèges (Darsteller: Un villageois ), Regie Christian-Jaque, mit Lucien Coëdel, Fernand Ledoux, Renée Faure,

. Poster_French Can Can. Poster_grandes manoeuvres. Poster_doulos. Poster_Mépris. Poster_Belle de Jour. Poster_guerre est finie. Poster_1 homme de trop. Poster_demoiselles de Rochefort. Poster_Chamade. Poster_Choses de la vie. Poster_voie lactée. Poster_fantôme de la liberté. Poster_Mauvais sang. Poster_belle noiseuse. Poster_Ne touchez pas à la Hache

Disclaimer
- Auf Grund eventuell ungeklärter Ansprüche eines eventuellen Inhabers von Rechten an einem eventuell vorliegenden Photo oder aus einem anderen Bild durch Bildbearbeitung auf dieses Portraits von Michel Piccoli als Portrait zugeschnittenen Bildes ist eine Wiedergabe des Portraits von Michel Piccoli bis zu einer Klärung der Rechtslage für dieses Bild nicht möglich.
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - KinoTV.com - Michel Piccoli