Bologna - Filmfestival 2014

Bologna - Il Cinema ritrovato


vom 28. Juni bis 5. Juli 2014

Reihe: Piazza

A Hard Day's Night

Directed by:   Richard Lester, Great Britain - 1964
Director: Richard Lester - Costume Design: Julie Harris - Cast: George Harrison - John Lennon - Paul MacCartney - Ringo Starr -
Synopsis in German: Der Arbeitstag von John (John Lennon), Paul (Paul McCartney), George (George Harrison) und Ringo (Ringo Starr) beginnt wie gewöhnlich voller Hektik. Auf dem Weg ins Fernsehstudio, wo sie in einer Live-Show auftreten sollen, entkommen die vier Musiker nur mit knapper Not einer Meute schreiender Fans. Paul hat seinen Großvater (Wilfred Brambell) im Schlepptau, auf den er aufpassen muss. Im Zug-Abteil kommt es prompt zu einem Disput mit dem spießigen Besitzer eines Erste-Klasse-Tickets (Richard Vernon). Unter Protest verlassen die Beatles das Abteil und vertreiben sich die Zeit mit einer lockeren Session im Gepäckwagen. In London angekommen, erwartet der leidgeprüfte Roadmanager Norm (Norman Rossington), dass die Jungs den Abend im Hotel mit der Veantwortung der Fanpost verbringen. Doch angesichts der Waschkörbe voller Briefe ergreifen die vier Freunde spontan die Flucht und vergnügen sich in einem heißen Twistschuppen. Tags darauf mischen die Pilzköpfe das Fernsehstudio auf: Pressekonferenzen, Interviews und Kostümproben wechseln einander ab. Eine halbe Stunde vor Beginn der großen Sendung bekommt der neurotische Fernseh-Regisseur (Victor Spinetti) fast einen Herzinfarkt, denn Schlagzeuger Ringo ist spurlos verschwunden. Der Großvater, auf den wieder einmal niemand achtete, hat ihm eingeredet, die anderen drei würden ihn ausnutzen und sein Leben sei verpfuscht, falls er sich nicht sofort aufmache, um sich ein nettes Mädchen zu suchen. Ringo zieht durch London und wird prompt verhaftet: Wegen Landstreicherei, ungewöhnlichem Benehmen und provozierendem Auftreten. Im letzten Moment können John, Paul und George ihren Schlagzeuger loseisen - das Konzert beginnt, und die Musik geht im ekstatischen Schreien der Mädchen unter... (ARD Presse)
Remarks and general Information: Richard Lesters stilbildender Musikfilm "A hard day's night" ist eine erfrischend modern wirkende Mixtur aus dokumentarischen Musikmitschnitten, anarchischen Slapstick-Gags und einer rudimentären Spielhandlung, in deren Rahmen die Beatles ihr eigenes Image als Stars kreativ gegen den Strich bürsten. Die temporeiche, witzige Machart, mit der Lester die Absurdität des Rock'n'Roll-Lebensstils im London der 60er authentisch einfängt und zugleich augenzwinkernd parodiert, gilt als Vorwegnahme der gut 20 Jahre später entstandenen Musikvideos." (ARD Presse) ""A Hard Day's Night" war 1964 der große Wurf von Richard Lester gewesen. Der Zeitpunkt war ideal gewählt. Durch ihren Auftritt in der 'Ed-Sullivan-Show' waren die Beatles seit Anfang des Jahres in den USA zu Superstars geworden. Nicht einmal drei Monate nach Drehbeginn hatte der Film seine königliche Premiere. Er wurde zum Welterfolg. Das Konzept war einfach: Im Zentrum der 'Mockumentary' standen John, Paul, George und Ringo . 'Wir mussten die tatsächlichen Charaktere der Jungs künstlich trennen', sagte Lester, 'denn sie waren sich ähnlicher als die meisten Leute, die ich kenne. Wir gaben ihnen aufgesetzte Charakterzüge - John war der Schlaue, Paul der Mädchenheld, George der Pfennigfuchser und Ringo der Einsame ... Als 'Citizen Kane' der 'Jukebox-Movies' hat 'Village Voice' den Film bereits 1964 bezeichnet" (Viktor Rottaler). Zu den Auszeichnungen, die der Film einsammeln konnte, gehören neben zwei Oscarnominierungen (die beste Musik/das beste Drehbuch) auch eine Nominierung für den englischen Filmpreis in der Kategorie meistversprechender Schauspielernachwuchs!" (BR Presse)

La più bella serata della mia vita

Directed by:   Ettore Scola, Italy, France - 1972
Director: Ettore Scola - Scenario: Ettore Scola - Story: Friedrich Dürrenmatt - Cast: Alberto Sordi - Michel Simon - Charles Vanel - Pierre Brasseur - Claude Dauphin -

Le jour se lève

Directed by:   Marcel Carné, France - 1939
Director: Marcel Carné - Scenario: Jacques Viot - Jacques Prévert - Composer: Maurice Jaubert - Costume Design: Boris Bilinsky - Cast: Arletty - Marcel Pérès - Jean Gabin - Gabrielle Fontan - Bernard Blier - Mady Berry - Jules Berry - Jacques Baumer - Jacqueline Laurent Françoise -
Synopsis in German: "Der Arbeiter Francois liebt die Blumenverkäuferin Francoise, die jedoch den weltmännischen Valentin bevorzugt. Als dieser Francois hochmütig abkanzelt, erschiesst ihn Francois. Ein durch die Schönheit seiner Bilder und die Qualität des Dialogs ungewöhnlich fesselndes Drama" (Theatiner Film München 2002)
Reviews in German: "Melancholisch" (tele)

Salvatore Giuliano

Directed by:   Francesco Rosi, Italy - 1961
Director: Francesco Rosi - Scenario: Suso Cecchi d'Amico - Enzo Provenzale - Francesco Rosi - Franco Solinas - Director of Photography: Pasquale de Santis - Gianni di Venanzo - Composer: Piero Piccioni - Editor: Mario Serandrei - Cast: Frank Wolff Pisciotta - Max Cartier Francesco -
Reviews in German: "Dokumentarisch gehaltener Bericht von Francesco Rosi über die Aggredienzien zum Leben des italienischen Bandenführers Giuliano. Völlig von der Kamera erfasste Reportage, die menschlich und soziologisch fasziniert und erschüttert."

The Lady from Shanghai

Directed by:   Orson Welles, USA - 1947
Producer: William Castle - Richard Wilson - Orson Welles - Director: Orson Welles - Scenario: Orson Welles - Based on : Sherwood King Roman - Cast: Orson Welles - Glenn Anders - Everett Sloane - Rita Hayworth - Ted de Corsia - William Alland Reporter (/xx/) -
Synopsis in German: Elsa Bannister (Rita Hayworth) lässt sich eines Abends standesgemäß durch den Central Park kutschieren, als ihr ein herumspazierender Seemann mit irischem Akzent, Michael O'Hara (Orson Welles), auffällt. Als er sie vor einem Überfall beschützt, veranlasst sie, dass ihr Mann, Arthur Bannister (Everett Sloane), ihn als Skipper auf ihrer Luxusjacht anheuert. Während eines Trips in die Karibik verliebt sich Michael in die schöne Elsa. Doch ihre Affäre wird vom Freund des gehörnten Ehemanns, George Grisby (Glenn Anders), entdeckt.

Michael merkt, dass er den zynischen Juristen, die ständig aufeinander herumhacken, nicht gewachsen ist. Er verlässt das Boot in San Francisco. Doch dann lässt er sich von Grisby, der das Geld seiner Lebensversicherung einkassieren will, überreden, dessen Tod zu inszenieren und dafür eine Belohnung von 5.000 Dollar zu kassieren. Das Geschäft wird zum Desaster, als Grisby tatsächlich ermordet wird und Michael als dringend Tatverdächtiger auf der Anklagebank landet. Sein Anwalt ist ausgerechnet Elsas Mann. Es stellt sich heraus, dass dieser stets über die Affäre zwischen seiner Frau und Michael informiert war und nun keinerlei Veranlassung sieht, den Fall zu gewinnen. (arte Presse)
Reviews in German: «Grandioses Verwirrspiel von Orson Welles - Regisseuer, Autor, Hauptdarsteller in einem und damals Gatte von Rita Hayworth» (TV Spielfilm)

Remarks and general Information: «Welles jongliert virtuos mit Stereotypen des Film Noir wie Lust, Habgier, Verrat und Fatalismus. Gedreht wurde meist an Originalschauplätzen. Die ausgefeilte Kamera mit ihren bizarren und überraschenden Blickwinkeln verstärkt das Gefühl von Paranoia. Der Film hatte ursprünglich eine Länge von fast zweieinhalb Stunden, wurde dann auf Weisung des Produzenten Cohn umgeschnitten und bestimmte Szenen wurden nachgedreht. Die Weltpremiere fand im Dezember 1947 in Paris statt, erst im Sommer 1948 kam "The Lady from Shanghai" in die amerikanischen Kinos.

Die Produktionsgeschichte des Films ist wie bei den meisten Filmen von Orson Welles kompliziert. Nach den kommerziellen Reinfällen von "Citizen Kane" und "Der Glanz des Hauses Amberson" ("The Magnificent Ambersons") konnte Welles den Film nur durch die Zusage seiner Frau Rita Hayworth, die Hauptrolle zu übernehmen, finanzieren. Gleichzeitig war die Besetzung Rita Hayworths als herzlose Femme fatale ein Wagnis, das der Studioboss Harry Cohn nur ungerne einging.» (arte Presse)

The merry widow

Directed by:   Erich von Stroheim, USA - 1925
Production: Metro-Goldwyn-Mayer - Producer: Irving Thalberg (/xx/) - Erich von Stroheim - Director: Erich von Stroheim - Assistant Director: Eddy Sowders - Louis Germonprez - Scenario: Benjamin Glazer - Erich von Stroheim - Story: Franz Lehár Operette - Director of Photography: Ben Reynolds - Oliver T. Marsh - William H. Daniels - Composer: Franz Lehár Operette als Vorlage - Berndt Heller - Editor: Frank E. Hull - Margaret Booth (/xx/) - Art Director: Cedric Gibbons - Richard Day - Cast: Edward Connelly Baron Popoff - William von Brincken - Josephine Crowell Königin Milena - Joan Crawford Statist in der Ballszene (/xx/) - Mae Murray Sally O'Hara - Carlotta Monti - Tully Marshall Baron Sixtus Sadoja - John Gilbert Prinz Danilo Petrovich - Clark Gable Statist in der Ballszene (/xx/) - George Fawcett König Nikita - Roy D'Arcy Kronprinz Mirko - Albert Conti Adjutant des Prinzen Danilo - Sidney Bracey Danilos Diener -
Synopsis in German: Eine kleine Theatertruppe gastiert in dem Operetten-Königreich Monteblanco. Prinz Danilo verliebt sich in die lebenslustige Tänzerin Sally O’Hara und möchte sie heiraten. Vor allem sein Cousin Kronprinz Mirko, der selbst ein Auge auf Sally geworfen hat, hintertreibt erfolgreich dieses Vorhaben. Enttäuscht heiratet Sally den reichsten Mann des Landes, der aber stirbt schon in der Hochzeitsnacht an einem Herzversagen. Sally vergnügt sich mit ihrem ererbten Vermögen in Paris und ist nun allseits als »Die lustige Witwe« bekannt. Danilo und Mirko reisen ihr aus Liebe und Geldgier nach …
Reviews in German: "Eine ironische, scharfsichtige und brillante Kritik am Kastengeist des Militärs und an der Liebesunfähigkeit der Männer." (Gong Lexikon der Filme) "Sehr frei nach der Lehár-Operette eifern zwei Prinzen um die Hand einer reichen und schönen Tänzerin. Von Stroheims Stummfilm-Klassiker ist eine funkelnde Satire auf die dekadente aristokratische Gesellschaft. Abenteuer und Liebesverwicklungen einer amerikanischen Revue-Truppe in einem imaginären Balkan-Fürstentum. Nach Motiven von Frnaz Lehárs Operette inszenierte Erich von Stroheim eine höhnische Travestie auf den Niedergang des Feudaladels. Der Film wurde sein größter kommerzieller Erfolg und war das einzige seiner Werke, das bis auf kleine Schnitte so aufgeführt wurde, wie er es konzipiert hatte. Gezeigt wird eine rekonstruierte Fassung mit den in Archiven aufgefundenen Original-Begleitmusikstücken." (Zoom) «Lehárs Operetten-Story unter dem Reagenzglas. Statt Süße: Satire, statt geflügeltem Gefühl: die Pathologie einer Gesellschaft, die den dreieinigen Gott Macht, Sexus und Geld verehrt. Ein betörend grausamer und zugleich lustvoller Film, in dem es von pomadisierten Monokelträgern wimmelt, von grinsenden Grafen, geilen Greisen und flattrigen Frauen, welche die Epoche als „Geschöpfe“ tituliert. Was diese Personen und ihre zerfließenden Triebe zusammenhält, ist das Korsett des esprit de corps und die boulevardbreiten Bahnen von Lüge und Konvention. Obgleich seinem Glanz verfallen, dem Walzertraum, Epaulettengold und Talmibarock der Opernhäuser, durchschaut Stroheim, der Hochstapler mit falschem Adelstitel, den Gegenstand seiner Obsession mit sarkastischer Trauer und der Gnadenlosigkeit eines analytischen Witzerzählers. Darüber hinaus macht er nichts Geringeres als das modernste Kino seiner Zeit. In Vorwegnahme: Buñuel mal Lubitsch plus Sternberg und Wilder. Und doch ganz einzigartig und unvergleichbar: Film von Erich „von” Stroheim.» (H.T., www.filmmuseum.at) «(...) Stroheims epische Fassung – sie dauert fast zweieinhalb Stunden, plus Pause – jongliert ebenfalls brillant mit verschiedenen Elementen und setzt sie zu einem einzigartigen Ganzen zusammen. Je öfter ich den Film sehe, desto deutlicher wird mir, was für ein Genie Erich von Stroheim ist. Man kann wohl ohne Übertreibung sagen, dass diese ‚Merry Widow’ der grandioseste Operettenfilm ist, der jemals gedreht wurde. Weil Stroheim und seine Drehbuchautoren das Genre ernst nehmen und die überbekannte Geschichte von zwei Liebenden, die erst nach vielen Umwegen zueinander finden, glaubhaft darstellen. Dabei hilft Stroheim eine wirklich einzigartige Besetzung: Mae Murray als kapriziöse Witwe, die aber auch fähig ist, echte Gefühle zu transportieren. Und John Gilbert als umwerfend charmanter Prinz Danilo, dem bei Stroheim ein fieser Alter Ego gegenüber gestellt ist, Prinz Mirko, den Roy D’Arcy als arroganter Stroheim-Look-a-like mit Monokel und viel zu langer Zigarette im Mund unglaublich gut spielt. Der Film insgesamt ist voller magic moments, zum Beispiel die berühmte Walzerszene zwischen Murray/Gilbert, ihr Auftritt als neureiche Witwe in Paris, mit Diamanten und Federn behangen, aber auch die erschütternde Szene, wo die kleine Jazztänzerin von Danilo verlassen wird und er sie am Tag der geplanten Hochzeit sitzen lässt. Das alles – und noch viel mehr – fängt Stroheim auf faszinierende Weise ein; es sind Bilder, die man nicht so schnell wieder vergisst (auch wegen der teils extravaganten Jazz Age-Kostüme von Richard Day)....» (Dr. Kevin Clarke, www.klassik.com) «(...) The Merry Widow steht ein bisschen verloren im Stroheimschen uvre: direkt nach dem gewaltigen Urgesteinsbrocken Greed und in allem das absolute Gegenteil. Eine stumme Operettenverfilmung mit zwei großen Stars, John Gilbert und Mae Murray. Kommerziell äußerst erfolgreich (Stroheim hat selbst keinen Cent gesehen) und ein Favorit der damaligen Kritik. Eine Auftragsarbeit, fast komplett im Studio gedreht. Und ganz im Gegensatz zu Greed ist The Merry Widow der Nachwelt fast vollständig überliefert. Indes, Die Lustige Witwe ist nicht Greed, auch nicht Foolish Wives: weniger gigantomanisch, weniger exzessiv, weniger besessen. Faszinierend ist Stroheims leichtestes Stück nichtsdestoweniger: als leichthändiges Spiel mit Genrekonventionen, als Kommentar auf gängige filmische Frauenbilder und auch als sehr persönliche Aneignung eines vorgegebenen Stoffes. Es sieht so aus, als habe Stroheim die besonderen Produktionsbedingungen auf ganz spezifische Weise genutzt. Als Spiel mit den Konventionen des Kinos, als kleinen Seitenhieb auf bestimmte Aspekte des Starruhms und zur Thematisierung der Schaulust als solcher. (Silvia Hallensleben, ORF.at)
Remarks and general Information: "»Wenn ich ›Die lustige Witwe‹ nicht schon komponiert hätte, so hätte mich dieser Film dazu veranlaßt, eine Operette ›Merry Widow‹ zu schreiben«, soll Franz Lehár anläßlich der Berliner Premiere des Films gesagt haben. Und obwohl THE MERRY WIDOW Stroheims größter Erfolg bei Publikum und Presse werden sollte, reagierte die deutsche Kritik eher ablehnend: »Ob die Amerikaner nicht gegen Herrn Stroheim eine Anklage wegen verleumderischer Schaustellung ihres unbeschränkt schlechten Geschmacks erheben sollten?« fragte die Deutsche Allgemeine Zeitung. (Filmmuseum München) «(...) Stroheim adaptierte den Stoff der harmlosen Operette so, dass aus der leichtgewichtigen Komödie eine giftige Satire auf sexuelle Obsessionen und die Käuflichkeit des Menschen wurde. Er konnte sich aber weder bei der Wahl der Hauptdarsteller durchsetzen noch wurde ihm erlaubt, die Paraderolle des Mirko selbst zu spielen. Viele opulente Szenen, die sich mit der organisierten Prostitution bei Hof beschäftigten, und etliche Verführungsszenen zwischen den Hauptcharakteren fielen der Zensur des Studios zum Opfer. Trotz dieser Verstümmelungen atmet der Film eher den Geist der Roaring Twenties als den einer schon damals verstaubten Operette.» (gp, Filmarchiv Austria)