Locarno - Filmfestival 2000

Reihe: Retrospektive

Bezhchennaja Golova

(A Priceless Head, Fighting Film Album no. 10, An invaluable Head, Wartime Newsreel n° 10), Directed by:   Boris Barnet, USSR - Sovjet Union - 1942
Production: COKS, Alma-Ata - Director: Boris Barnet - Scenario: Boris Petker - G Rubljov - Director of Photography: Konstantin Vents - Composer: Nikolaj Krjukov - Art Director: V Pantelejev - Cast: V Shishkin - Nikolaj Cherkassov - M Goldblat - Vera Orlova -
Remarks and general Information: «Bescennaja golova wurde während des Zweiten Weltkrieges gedreht. Der Patriot Juzek Grohovskij, der zahlreiche antifaschistische Sabotageakte begannen hat, flüchtet vor der deutschen Besatzung in eine besetzte Stadt Polens, wo ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt wird. Nachdem er sich bei einer Einheimischen versteckt hat, wird das Haus umstellt. Obwohl seine Gefangennahme unvermeidbar scheint, gelingt ihm die Flucht. Doch seine Beschützerin wird verhaftet und zusammen mit anderen Patrioten vor ein Hinrichtungskommando geführt...» (Locarno Katalog 2000 op cit)

Chastnaja Zhizn Pjotra Vinogradova

Directed by:   Aleksandr Macheret, USSR - Sovjet Union - 1935
Production: Moskinokombinat - Director: Aleksandr Macheret - Cast: Tatjana Barysheva -

Cirk

(The Cirkus), Directed by:   Grigorij Aleksandrov, USSR - Sovjet Union - 1936
Production: Mosfilm - Director: Grigorij Aleksandrov - Scenario: Grigorij Aleksandrov - Director of Photography: Boris Petrov - Vladimir Nilsen - Composer: Isaak Dunajevskij - Vasilij Lebedev-Kumach Chansons - Art Director: Georgij Grivtsov - Sound Engineer: Nikolaj Timartsev - Cast: Sergej Stoljarov - Ljubov Orlova Marion Dixon - Jevgenija Melnikova - Pavel Massalskij - Aleksandr Kommissarov - Vladimir Volodin -

Cvetushchnaja Junost'

Directed by:   Aleksandr Medvjedkin, USSR - Sovjet Union - 1939
Director: Aleksandr Medvjedkin -

Dolgaja schastlivaja zhizn

Directed by:   Gennadij Shpalikov, USSR - Sovjet Union - 1967
Production: Lenfilm - Director: Gennadij Shpalikov - Scenario: Gennadij Shpalikov - Cast: Lilija Gurova - Larisa Burkova - Georgij Shtil - Viktor Perevalov - Marina Polbentseva - Pavel Luspekajev - Kirill Lavrov Viktor - Inna Gulaja Lena - Alla Tarasova - Olga Tarasenkova -

Eh, Jablochko...

(E, Jablocko, Hey, Little Apple...), Directed by:   Leonid Obolenskij, USSR - Sovjet Union - 1926
Production: Mezhrabpom-Rus - Director: Mikhail Doller - Leonid Obolenskij - Scenario: Valentin Turkin - Director of Photography: Boris Frantsisson - Art Director: Sergej Kozlovskij - Cast: V Caplin - Vladimir Uralskij - N Tsarechni - Pjotr Repnin - Vera Popova aka V Popova - A Pavlov - Vladimir Fogel - M Vassiljeva -

Eje Put'

(Ee Put', Her Way, Marina), Directed by:   Aleksandr Shtrizhak, USSR - Sovjet Union - 1929
Production: Sovkino Moskau - Director: Dmitrij Poznanskij - Aleksandr Shtrizhak - Scenario: Marija Smirnova - Dmitrij Poznanskij - Based on : M Nikitin "Marina" - Director of Photography: Viktor Semjonov - Art Director: Viktor Aden - Vasilij Rakhals - Cast: A Otradin Svjekor - Karl Gurnjak Jan, österrischer Gefangener - Emma Tsesarskaja Praskovja - Aleksandr Zhukov Fjodor, ihr Mann - V Rizenko Kazachka -
Reviews in German: Sie war die "schwarze Göttin" des sowjetischen Stummfilms, der erste und wohl auch der einzige Stummfilmstar, den das sowjetische Kino hevorbrachte. Ihre dunklen Augen, die schwarzen Haare und das Gesicht, das aus Marmor geschnitten schien, waren die Sensation der späten 20er und frühen 30er Jahre in Moskau, Leningrad und Kiev: Emma Cesarskaja. "Ejo Put'" war einer ihrer ersten Filme, die Rolle einer Bäuerin, die vor dem Ersten Weltkrieg mit einem rohen Mann verheiratet wird, der sie bald verlässt, um dann auf der Seite der Weissen gegen die Revolution zu kämpfen. Und dann ist da Jan, ein österreichischer Kriegsgefangener: die beiden verlieben sich, ein Kind wächst heran, und auch Jan zieht nun in den Krieg, er hat für die Revolution Partei ergriffen. - Und eines Tages begegnen sich die beiden Männer als Führer ihrer Truppen im Dorf der Bäuerin: an diesem Tag wird sie beide Männer verlieren und sie wird die rote Fahne der Revolution in der ersten Reihe tragen gegen die marodierenden Truppen der Weissen. Eine interessante Version eines frühen Revolutionsfilmes, vor allem auch durch die Person des österreichischen Kriegsgefangenen Jan, der sich für die Revolution engagiert, obwohl er ja eigentlich ein "Feind des russischen Volkes" ist. Die ausdrucksvolle Bildsprache verleiht dem Film auch siebzig Jahre nach seiner Premiere eine zeitlose Präsenz. (lhg 2000)

Garmon'

(Accordion), Directed by:   Jevgenij Shnejder, USSR - Sovjet Union - 1934
Production: Mezhrabpomfilm - Director: Igor Savchenko - Jevgenij Shnejder - Scenario: Aleksandr Zharov - Igor Savchenko - Director of Photography: Julij Fogelman - Jevgenij Shnejder - Composer: S Potockij - Art Director: Valentina Hmeleva - Sound Engineer: E Derup - Cast: Igor Savchenko - Petr Savin - Nikolaj Jarochkin - P Gorelev - Zoja Fjodorova - N Zyrjanov -

Gazeta N° 4

Directed by:   Nikolaj Karmazinskij, USSR - Sovjet Union - 1932
Director: Nikolaj Karmazinskij -

Gibel sensatsii

Directed by:   Aleksandr Andrievskij, USSR - Sovjet Union - 1935
Director: Aleksandr Andrievskij - Cast: Aleksandra Khokhlova - Sergeij Martinson - Vladimir Gardin Dzhek Ripl -

Granicha

Directed by:   Mikhail Dubson, USSR - Sovjet Union - 1935
Director: Mikhail Dubson -

Ijulskij Dozhd'

(July Rain), Directed by:   Marlen Khutsijev, USSR - Sovjet Union - 1967
Production: Mosfilm - Director: Marlen Khutsijev - Scenario: Anatoli Grebnev - Marlen Khutsijev - Director of Photography: German Lavrov - Composer: Jurij Vizbor - Jevgenij Kljachkin - Bulat Okudzhava - Art Director: Georgij Kolganov - Cast: Boris Belousov - Valerija Beskova - Valentina Sharykina - Vitalij Beljakov - Alla Pokrovskaja - Jurij Ilchuk - Ilja Bylinkin - Aleksandr Mitta - Jevgenija Kozyreva - Aleksandr Beljavskij Volodja - Jevgenija Uralova Lena - Jurij Vizbor -

Iz lebjazhego soobshchajut

(Iz lebjaz'ego soobscajut), Directed by:   Vasilij Shukshin, USSR - Sovjet Union - 1960
Director: Vasilij Shukshin -

Ja rodom iz detstva

(I come from Childhood), Directed by:   Viktor Turov, USSR - Sovjet Union - 1966
Production: Bjelarus Film - Director: Viktor Turov - Scenario: Gennadij Shpalikov - Director of Photography: Aleksandr Knjazhinskij - Composer: Vladimir Vysotskij Chansons - Jevgenij Glebov - Editor: E Aksenko - Art Director: Jevgenij Gankin - Sound Engineer: K Bakk - Cast: Jelizavjeta Uvarova - Margarita Gladunko - Arina Alejnikova - Boris Sivitskij - Vladimir Belokurov - Boris Rudnjev - Pavel Kormunin - Svjetlana Turova - Galina Suprunova - Viktor Kolodkin - Valerij Zubarev - Vladimir Vysotskij - Nina Urgant - Jevgenij Tashkov - Tanja Ovchinko - Eduard Dovnar - Stanislav Khitrov -
Reviews in German: Kriegsende in einer russischen Kleinstadt in der Nähe von Minsk, gesehen mit den Augen einer Gruppe von Schülern. Trauer über den Verlust des geliebten Mannes, der aus den letzten Tages des Krieges nicht mehr zurückkehrt ist, mischt sich in den Liedern des russischen Chansonniers Vladimir Vysockij - der selbst mitspielt - mit der Freude über den Sieg über das faschistische Deutschland und die wiedergekehrten Soldaten.
Ein sorgfältig differenzierter ruhiger Film klassischer Schwarz-Weiss Photographie.

Jak zhives Tovarishu Girnik?

(Kak poshivajesh, Tovarishch Gornjak?), Directed by:   Nikolaj Karmazinskij, USSR - Sovjet Union - 1932
Director: Nikolaj Karmazinskij -

Karnavalnaja noch

Directed by:   Eldar Rjazanov, USSR - Sovjet Union - 1956
Production: Mosfilm - Director: Eldar Rjazanov -

Kubanskije Kazaki

(The Cossacks of Kuban), Directed by:   Ivan Pyrjev, USSR - Sovjet Union - 1949
Production: Mosfilm - Director: Ivan Pyrjev - Assistant Director: F Filippov - Andrej Frolov - Scenario: Nikolai Pogodin - Director of Photography: Valentin Pavlov - Viktor Maslennikov - Timofej Lebeshev - A.S. Akhnetova - Composer: Isaak Dunajevskij - Editor: Anna Kulganek - Cast: Sergeij Blinnikov Marko Danilovich Dergach - Valentina Telegina Khrisoforovna - Sergej Lukjanov Gordei Gordeyich Voron - Marina Ladynina Galina Ermolajevna Peresvetova - Aleksandr Khvylja Denis Stepanovich Noren - Vladlen Davydov Nikolai Kovyljov - Vladimir Volodin Anton Petrovich Mudretsov - Jekatarina Savinova Lubochka - Andrej Petrov Vasya Tuzov - Vladimir Dorofejev Old Kuzma - Jelena Savitskaja Nikanorovna - Klara Luchko Dasha Shelect -
Reviews in German: «Eine "Kolchoskomödie" im Kubangebiet um die Kolchosevorsitzende Galina Pereswetowa, eine so entzückende wie interessante Witwe, und Gordej Woron, Leiter eines ebenfalls erstrangigen Kolchos. Liebe, Missverständnisse, Musik, Feste und alles, was noch zu einem wunderschön kitschigen Musical gehört.» (Journal Filmfest Braunschweig 1997)

«Das Musical "Die Kosaken aus Kuban" spielt Ende der 40er Jahre im Kaukasus und ist von einem engagierten Optimusmus erfüllt. Dieser Film erzählt von den verhinderten Liebesgeschichten vier schüchterner junger Menschen, die alle mustergültige Arbeiter in einer Kolchose sind. Folkloristische Darbietungen, Kosakentänze und Pferderennen verleihen diesem Film einen rasenden Rhythmus. In einem Artikel über Der aussergewöhnliche Sommer von Boris Barnet bezeichnet Jacques Rivette dieses werk als "angenehmstes bleibendes Beispiel dieser Kolchosen-Opernkomödien".» [Katalog Filmfestival Locarno 2000, pg 212]
Remarks and general Information: „Uns’re Bauern sind so glücklich
Arbeiten von früh bis spät
Und werden die Lagerhäuser dieses Landes
Mit Millionen Tonnen von Korn füllen“
„Was macht Ihr hier?“, fragt die Landarbeiterin von der Lastwagenpritsche aus eine Gruppe von Männern, die über die Landstrassen zieht. „Wir haben etwas gesucht und gefunden“, lautet die Antwort. „Was habt Ihr gefunden?“ - „Euch, Ihr kessen Bienen!“ Der Lkw-Fahrer will die Männer vertreiben. Sie aber behaupten, Händler zu sein, die an seiner Fuhre interessiert seien. Das stimmt ihn wiederum freundlich: „Was kann ich Euch anbieten?“ Einer der Arbeiter ruft lachend: „Heiratsfähige Mädchen!“ [nach news.orf.at/stories/2056705/2056515/]

Der Film stand in einem starken Kontrast zur Realität in der UdSSR. Während der Dreharbeiten herrschte eine lebensbedrohende Hungernot in der Sowjetunion, und die Schauspieler, die von den paradiesischen Zuständen in den von Getreide überquellenden Kolchosen sangen, waren in Wirklichkeit hungrig und unterernährt.

In der DDR wurde der Film 1949 freigegeben und hatte am 28. April 1950 unter dem Originaltitel "Kubanskije kasaki" Premiere. Die Länge des Films betrug 3209 Meter gegenüber der Originallänge von 3145 Meter laut den Angaben im sowjetischen Filmkatalog.

Ljotchiki

Directed by:   Julij Rajzman, USSR - Sovjet Union - 1935
Director: Julij Rajzman - Cast: Ivan Koval-Samborskij -

Ljubov' i nenavist'

(Love and hate), Directed by:   Albert Gendelshtejn, USSR - Sovjet Union - 1935
Production: Mezhrabpomfilm - Director: Albert Gendelshtejn - Scenario: Vasilij Pronin - Sergej Ermolinskij - Director of Photography: Vasilij Pronin - Composer: Dmitrij Shostakovich - Art Director: Sergej Kozlovskij - Sound Engineer: A Gornshtejn - Cast: Rina Zeljonaja - Mikhail Zharov Kukva - Igor Savchenko - Andrej Abrikosov - Vladimir Khenkin - Jelena Maksimova - Sergej Stoljarov - Sergej Komarov - Viktor Stanicyn - Boris Barnet - Vera Popova - Vjera Maretskaja Vjera - Nikolaj Krjuchkov Vjeras Mann - Mikhail Kedrov - Aleksandr Chistjakov Vasilisas Mann - Emma Tsesarskaja Vasilisa - E Chesnokova -

Mashenka

Directed by:   Julij Rajzman, USSR - Sovjet Union - 1942
Production: Mosfilm - Associate Producer: Valentina Kuznetsova - Director: Julij Rajzman - Scenario: Jevgenij Gabrilovich - Sergeij Jermolinskij - Director of Photography: Galina Pyshkova - Jevgenij Andrikanis - Composer: Boris Volskij - Editor: Jevgenia Abdirkina - Art Director: Iosif Shpinel - Cast: Mikhail Tjunov - Valentina Karavajeva Mashenka Stepanova - Nikolai Gritsenko - Georgi Svetlani Onkel Vasja - Vera Altajskaja Vera - D Pantratova Klava - Mikhail Kuznetsov Aljosha Solovjev - Vladislav Strhelchik -
Synopsis in German: Masha, eine junge Telegrafistin, interessiert sich für einen wenig integren Taxichauffeur, der sie auch alsbald enttäuscht. Wenig später treffen sie sich in der Nähe der Front, wo Masha als Krankenschwester arbeitet... (Filmfestival Locarno)
Remarks and general Information: «Ihre Kraft schöpft Mashenka aus ihrer Banalität, aus ihrem aussergewöhnlich gewöhnlichen Charakter. Der politische Enthusiasmus des Films wird ausschliesslich von Mashas Alltag gespiesen, von ihrem Leben und ihrer Arbeit, von der Tiefe ihrer Gefühle, von ihrer Vorstellung von Gut und Böse...» (Jevgenij Gabrilovich, zitiert im Katalog Locarno 2000)

Mechta

Directed by:   Mikhail Romm, USSR - Sovjet Union - 1941
Production: Mosfilm - Director: Mikhail Romm - Scenario: Mikhail Romm - Jevgenij Gabrilovich - Director of Photography: Boris Volchek - Composer: Henry Vars - Art Director: Vladimir Kaplunovskij - Cast: Arkadij Kisljakov - Jelena Kuzmina - Vladimir Solovjov - Viktor Shchelov - Nikolaj Orlov - Rostislav Pljatt - Mikhail Bolduman - Mikhail Astangov - Faina Ranevskaja - Ada Vojtsik Vanda -

Muzykalnaja Istorija

Directed by:   Herbert Rappaport, USSR - Sovjet Union - 1940
Director: Aleksandr Ivanovskij - Herbert Rappaport - Composer: Dmitrij Astradantsev -

Nashestvje

Directed by:   Abraham Room, USSR - Sovjet Union - 1944
Production: Tsoks - Director: Abraham Room - Cast: Olga Zhiznjeva -

Odnazhdij nochju

(Once One Night, Dark Is the Night, One Night), Directed by:   Boris Barnet, USSR - Sovjet Union - 1945
Production: Jerevanskaja Kinostudija - Director: Boris Barnet - Scenario: Fjodor Knorre - Director of Photography: Sarkis Gevorkyan (AKA S. Gevorkjan) - Art Director: S Safarjan - J Erzinkjan - S Arutchjan - Cast: Boris Barnet Col. Belts (German commander) - V Vjazhemskij - A Judin - B Leonov - I Kuznetsov - I Radchenko - Boris Fjodorovich Andrejev -

Organchik

Directed by:   Nikolaj Hodatajev, USSR - Sovjet Union - 1934
Director: Nikolaj Hodatajev -

Oshibka inzhenjenra kochina

(Ingeneer Kochin's Error), Directed by:   Aleksandr Macheret, USSR - Sovjet Union - 1939
Director: Aleksandr Macheret - Cast: Ljubov Orlova Ksenija Lebedeva - Mikhail Zharov - Sergej Nikonov Lavrenko - Boris Petker - Leonid Kmit - Marina Gavrilko -

Pojezd idjot na vostok

Directed by:   Julij Rajzman, USSR - Sovjet Union - 1948
Production: Mosfilm - Director: Julij Rajzman - Composer: Tikhon Khrennikov - Cast: Tatjana Barysheva - Marija Jarotskaja Zakharova - M Vorobjov Betzin - Viktor Ljubimov Plant manager - Leonid Gallis Lavrentyev - Lidija Dranovskaja Sokolova - Tikhon Khrennikov -

Proryv

(The Breakthrough), Directed by:   Lev Kuleshov, USSR - Sovjet Union - 1930
Production: Mezhrabpomfilm - Director: Lev Kuleshov - Director of Photography: Konstantin Kusnezov - Cast: Boris Barnet - Z Cesarskaja - I Chitsjakov - Porfiri Podobed -

Prostitutka

(The prostitute), Directed by:   Oleg Frelikh, USSR - Sovjet Union - 1929
Production: Belgoskino - Director: Oleg Frelikh - Scenario: Viktor Shklovskij - Noj Galkin - Director of Photography: Alfons Vinkler - Editor: Esfir Shub - Art Director: A Smirnov - Cast: Oleg Frelikh - E Teplikh Svodnja - P Tamm - Aleksandr Ledashchev Shura - L Krasina женщина-вра - Mark Donskoj прохожий - Vera Orlova Надежда - Olga Bonus Варвара - E Sheremetjeva Manka - Ivan Lagutin сосед - V Jaroslavtsev Pjotr - E Jarosh Ljuba - E Demidovich -
Remarks and general Information: Die erste Produktion des weissrussischen Studios Belgoskino handelt von einer Witwe, einer Hausangestellten und einer Waisen, die sich alle prostituieren. Frelikh ging das Thema im Märchenstil an, doch die Zensur verschob alsbald die Premiere und verlangte substantielle Änderungen: den Behörden schien der Film wenig glaubwürdig, auch vernachlässige er die sozio-ökonomischen Zusammenhänge dieses "typisch kapitalistischen Lebenswandels" und ignoriere die vom Staat ergriffenen sozialen Massnahmen. (Locarno Katalog 2000)

Rabochij Posjolok

Directed by:   Vladimir Vengerov, USSR - Sovjet Union - 1965
Director: Vladimir Vengerov -

Sasha vstupajet v zhizn

Directed by:   Mikhail Schweizer, USSR - Sovjet Union - 1957
Director: Mikhail Schweizer -
Reviews in German: Dem Film mag als Zeugnis der Aera Chruschtschows eine gewisse Bedeutung zu kommen, der Weg des integren Jungkommunisten, der bei der ersten Parteiversammlung aufsteht und Stellung nimmt gegen den Karrieristen, der als Parteisekretär verdiente Kolkhosenführer für seine eigenen Fehler zu denunizieren versucht.

Shchedroje ljeto

(A Bounteous Summer, Bountiful Summer, A Beautiful Summer), Directed by:   Boris Barnet, USSR - Sovjet Union - 1950
Production: Kievskaja Kinostudija - Director: Boris Barnet - Scenario: N Dalekij - Jevgenij Pomeshchikov - Director of Photography: Aleksej Mishurin - Composer: German Zhukovskij - Art Director: N Jurov - O Stepanenko - Cast: Konstantin Sorokin - Nina Arkhipova - Mikhail Kuznetsov - Nikolaj Afanasjevich Krjuchkov - Viktor Dobrovolskij - Marina Debutova - Tatjana Barysheva Darja Kirillova -
Reviews in German: Pjotr wird der neue Chefbuchhalter einer Kolchose, der sein Freund aus der Frontzeit, Nazar, vorsteht. Die beiden haben sich in die gleiche Frau verliebt. Ein "Stachanov-Musical", das in den frühen Nachkriegsjahren spielt, eine Komödie, die wohl als Beispiel der erfolgreichen Publikumsfilmen für die russische Bevölkerung zu sehen ist, deren Alltagssorgen um den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg galt.

Shchedroje ljeto

(A Bounteous Summer, Bountiful Summer, A Beautiful Summer), Directed by:   Boris Barnet, USSR - Sovjet Union - 1950
Production: Kievskaja Kinostudija - Director: Boris Barnet - Scenario: N Dalekij - Jevgenij Pomeshchikov - Director of Photography: Aleksej Mishurin - Composer: German Zhukovskij - Art Director: N Jurov - O Stepanenko - Cast: Konstantin Sorokin - Nina Arkhipova - Mikhail Kuznetsov - Nikolaj Afanasjevich Krjuchkov - Viktor Dobrovolskij - Marina Debutova - Tatjana Barysheva Darja Kirillova -
Reviews in German: Pjotr wird der neue Chefbuchhalter einer Kolchose, der sein Freund aus der Frontzeit, Nazar, vorsteht. Die beiden haben sich in die gleiche Frau verliebt. Ein "Stachanov-Musical", das in den frühen Nachkriegsjahren spielt, eine Komödie, die wohl als Beispiel der erfolgreichen Publikumsfilmen für die russische Bevölkerung zu sehen ist, deren Alltagssorgen um den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg galt.

Shchedroje ljeto

(A Bounteous Summer, Bountiful Summer, A Beautiful Summer), Directed by:   Boris Barnet, USSR - Sovjet Union - 1950
Production: Kievskaja Kinostudija - Director: Boris Barnet - Scenario: N Dalekij - Jevgenij Pomeshchikov - Director of Photography: Aleksej Mishurin - Composer: German Zhukovskij - Art Director: N Jurov - O Stepanenko - Cast: Konstantin Sorokin - Nina Arkhipova - Mikhail Kuznetsov - Nikolaj Afanasjevich Krjuchkov - Viktor Dobrovolskij - Marina Debutova - Tatjana Barysheva Darja Kirillova -
Reviews in German: Pjotr wird der neue Chefbuchhalter einer Kolchose, der sein Freund aus der Frontzeit, Nazar, vorsteht. Die beiden haben sich in die gleiche Frau verliebt. Ein "Stachanov-Musical", das in den frühen Nachkriegsjahren spielt, eine Komödie, die wohl als Beispiel der erfolgreichen Publikumsfilmen für die russische Bevölkerung zu sehen ist, deren Alltagssorgen um den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg galt.

Serdza Chetyrjokh

(Serdca Cetyreh), Directed by:   Konstantin Judin, USSR - Sovjet Union - 1941
Director: Konstantin Judin -

Skazanije om zemlje Sibirskoj

(Symphony of Life, Tale of the Siberian Land, Ballad of Siberia), Directed by:   Ivan Pyrjev, USSR - Sovjet Union - 1947
Production: Mosfilm - Director: Ivan Pyrjev - Scenario: Ivan Pyrjev - Nikolaj Rozhkov - Jevgenij Pomeshchikov - Director of Photography: Valentin Pavlov - Composer: Nikolaj Krjukov - Editor: Anna Kulganek - Art Director: Konstantin Urbetis - Artur Berger - Boris Chebotarev - Costume Design: Konstantin Urbetis - Cast: Vladimir Uralskij Nosov - Grigorij Shpigel Grigorij Gelajda - Vasilij Zajchikov Vadim Sergejevich - Mikhail Sidorkin - Vladimir Zeldin Boris Olenich - Jelena Savitskaja Kapitolina Kondratyevna - Marina Ladynina Natasha Pavlovna Malinina - Vladimir Druzhnikov Andrei Nikolayevich Balashov - Boris Andrejev Yakov Zakharonovich Burmak - Vera Vasiljeva Nastenka Petrovna Gusenkova - Sergej Kalinin Kornei Nefedovich Zavorin - Tatjana Barysheva -
Synopsis in German: Andrej Balashov. ein junger Pianist, der während des Krieges eine Verletzung erlitt, beschliesst, die Musik aufzugeben und Moskau, seine Freunde und seine Braut zu verlassen, um in seine Heimat Sibirien zurückzukehren. Er wird Industriezeichner und spielt noch manchmal in Kneipen. Im Kontakt mit seinen Mitbürgern und der grandiosen Landschaft findet er indes die Inspiration wieder und komponiert ein Oratorium, "Das Wort Sibiriens". - Der lyrische Film kann als "orthodoxes" Werk der Stalinzeit betrachtet werden. (Jay Leyda) [Katalog Filmfestival Locarno 2000, pg 211]
Reviews in German: «(...) Ein Frontheimkehrer nach 1945, der wegen einer Kriegsverwundung nicht mehr als Pianist arbeiten kann und sich zudem von der geliebten Sängerin aufgegeben fühlt, taucht deprimiert in Sibirien unter. Dort findet er als Komponist zu neuer Lebenskraft. Der preisgekrönte Film propagiert deutlich das fortschrittlich "moderne" Sibirien, bietet eindrucksvolle Passagen und stimmungsvolle Landschaftsbilder....» (www.das-capitol.de/ueber-uns/historie_details.php?year=1952&s=2)

Remarks and general Information: «Wie in vielen Kriegsheimkehrerdramen dieser Zeit erhofft sich der Held, ein Pianist aus Moskau, Heilung durch ein Leben in Abgeschiedenheit und Einfachheit. Er zieht nach Sibirien, wo es für Entwurzelte wie ihn Platz und Aufgaben gibt. Ivan Pyr‘ev hatte bereits in den 1930er Jahren die sowjetische Musikkomödie begründet, die mit Leichtigkeit, Witz und romantischem Dekor staatliche Ansprüche und privates Glück, altrussische Traditionen und sowjetische Modernisierung vereinte.

IVAN PYR’EV
Geboren 1901 in Kamen, Russland. 1922 bis 1923 Schauspieler am Proletkult Theater, Schüler von Sergej Eisenstein, später Schüler und Darsteller bei Vsevolod Meyerhold. 1929 Debüt als Regisseur. Einer der profiliertesten Regisseure musikalischer Filmlustspiele in der Sowjetunion. Langjähriger Leiter der Mosfilm-Studios. Stirbt 1968 in Moskau.» (filmmuseum.at)

Start des Films in der DDR am 1. Oktober 1948

Slavnij Malij (Novgorodcy)

(A good Lad, Novgorod Citizens), Directed by:   Boris Barnet, USSR - Sovjet Union - 1943
Director: Boris Barnet - Scenario: Aleksej Kapler - Pjotr Pavlenko - Director of Photography: Sergeij Ivanov - Composer: Nikolaj Krjukov - Nikita Bogolovskij - Art Director: V Kaminskij - L Milchin - Cast: Jevgenij Grigorjev - O Jakunina - Jelena Sipavina - Nikolaj Bogoljubov - Viktor Dobrovolskij -

Sluchajnaja vstrecha

Directed by:   Igor Savchenko, USSR - Sovjet Union - 1936
Director: Igor Savchenko - Cast: Sergej Nikonov -

Stekljannaja Garmonika

Directed by:   Andrej Hrzhanovskij, USSR - Sovjet Union - 1968
Production: Sojuzmultfilm - Director: Andrej Hrzhanovskij - Scenario: Gennadij Shpalikov - Composer: Alfred Schnittke -
Reviews in German: Die magischen Klänge einer gläsernen Harmonika bringen einen gewissen Zauber und Farbe in die von der brutalen Gewalt der Polizeimacht dominierten Welt. Die Harmonika wird zerbrochen, aber wieder wird jemand kommen, der das gläserne Instrument wieder zum Klingen bringen wird.

Strogij Junosha

Directed by:   Abram Room, USSR - Sovjet Union - 1935
Director: Abram Room - Cast: Olga Zhiznjeva - Ivan Koval-Samborskij -

Svjetlij Put'

(The Bright Way, The radiant path, The shining path, Tanya), Directed by:   Grigorij Aleksandrov, USSR - Sovjet Union - 1940
Production: Mosfilm - Director: Grigorij Aleksandrov - Assistant Director: Aleksandr Levshin - Scenario: Viktor Ardov - Director of Photography: Boris Petrov - Composer: Isaak Dunajevskij - Art Director: B Knoblok - Sound Engineer: Nikolaj Timartsev - Cast: Jelena Tjapkina - Vladimir Volodin - Jevgenij Samojlov - Ljubov Orlova Tanja Morotsova - Nikolaj Konovalov - Osip Abdulov -

Tanka Traktirshchika

(Tan'ka traktirscica, Innkeeper Tan'ka), Directed by:   Boris Svetozarov, USSR - Sovjet Union - 1929
Production: Sovkino Leningrad - Director: Boris Svetozarov - Scenario: Boris Svetozarov - K Minajev - Director of Photography: Vladimir Popov - Art Director: Vasilij Kovrigin - Cast: Aleksandr Pavlovich Antonov - Lidja Nenasheva - Tanja Mukhina - K Jastrebickij - I Ivanova-Tokmakova - A Timontajev -
Synopsis in German: Die Tochter des Pächters will Mitglied der Pioniere (einer Gruppe von Waisen und ausgesetzten Kindern) werden. Als sie ihren Vater beim Planen eines Mordes erwischt, denunziert sie ihn. Alsbald wird sie bei den Pionieren aufgenommen.

Tri pesni o Lenine

Directed by:   Dziga Vjertov, USSR - Sovjet Union - 1934
Director: Dziga Vjertov - Assistant Director: E Swilovwa - Scenario: Dziga Vjertov - Director of Photography: M Magidson - Boris Monastirskij - D Surjenskij - Composer: J Shaperin - Editor: Dziga Vjertov -

Tugoj Uzel

Directed by:   Mikhail Schweizer, USSR - Sovjet Union - 1957
Director: Mikhail Schweizer -

U Krutogo Jara

(At the Edge of the Ravine), Directed by:   Aleksandr Muratov, USSR - Sovjet Union - 1960
Production: VGIK - Director: Kira Muratova - Aleksandr Muratov - Scenario: Kira Muratova - Aleksandr Muratov - Sergej Gerasimov - Director of Photography: A Maslennikov - Cast: Viktor Markin - Valentin Isakov - Georgi Svetlani - Pjotr Ljubeshkin - Vladimir Ivanov - Marchella Chebotarenko -
Remarks and general Information: Interessante und verhaltene Studie eines jungen Bauern, der der Spur eine Wölfin folgt und sie schliesslich auch erlegt, um so die Tiere der Kolkhose vor den Verfolgungen durch die hungrigen Raubtiere zu schützen.

Ubijcy

(The Killers), Directed by:   Marika Beiku, USSR - Sovjet Union - 1959
Director: Andrej Tarkovskij - Aleksandr Gordon - Marika Beiku - Cast: Juli Fajt - Aleksandr Gordon - Valentin Vinogradov -

Ubijcy

(The Killers), Directed by:   Marika Beiku, USSR - Sovjet Union - 1959
Director: Andrej Tarkovskij - Aleksandr Gordon - Marika Beiku - Cast: Juli Fajt - Aleksandr Gordon - Valentin Vinogradov -

Ubijcy vykhodjat na dorogu

(The Murderers Are Coming), Directed by:   Jurij Tarich, USSR - Sovjet Union - 1942
Production: Tsoks - Director: Vsevolod Pudovkin - Jurij Tarich - Scenario: Vsevolod Pudovkin - Manuel Bolshintsov - Based on : Bertolt Brecht play "Furcht und Elend des Dritten Reiches" - Director of Photography: Era Saveljeva - Boris Bolchek - Composer: Nikolaj Krjukov - Art Director: Artur Berger - Cast: Aleksandr Violinov - Georgi Svetlani - Sofija Magarill - Olga Zhiznjeva - Oleg Zhakov - Aleksandra Danilova - Boris Vladimirovich Blinov - Mikhail Astangov - Ada Vojtsik Marta -
Remarks and general Information: «Eine Studie über die Entfaltung des nationalsozialistischen Terrors im Privaten. Der Film, von Bert Brechts Drama Furcht und Elend des Dritten Reiches inspiriert, wurde von Pudovkin in Alma Ata realisiert. In die kasachische Hauptstadt waren im Herbst 1941 die Moskauer Studios vor den herannahenden deutschen Truppen evakuiert worden. Nach seiner Fertigstellung wurde DIE MÖRDER MACHEN SICH AUF DEN WEG allerdings verboten. Offiziell, weil er zu sehr Mitgefühl für die Opfer und zu wenig Hass auf die Täter erzeugen würde. Ohne Schwierigkeiten konnte der Terror aber auch als Entlarvung der eigenen Verhältnisse gelesen werden.

VSEVOLOD PUDOVKIN
1893 in Pensa, Russland. Ab 1920 Studium an der Moskauer Filmhochschule. 1922 wird Lew Kulešov sein Lehrer. Seit 1925 Regisseur. Einer der wichtigsten russischen Filmtheoretiker. Stirbt 1953 in Riga. Filme (Auswahl): DIE MUTTER (1926), STURM ÜBER ASIEN (1928)

JURIJ TARIČ
Geboren 1885. Studium an der Moskauer Universität. Regiedebüt 1925. Leitung des Studios Mongolkino 1943 bis 1945.» (filmarchiv.at)

V shest' chasov vechera posle vojny

(At 6 p.m. after the war, Six O'Clock in the Evening After the War, Six P.M.), Directed by:   Ivan Pyrjev, USSR - Sovjet Union - 1944
Production: Mosfilm - Producer: Grigorij Aleksandrov - Production Manager: A.G. Dlugach - Director: Ivan Pyrjev - 2nd Unit Regie: F Kazanskij - Vladimir Nemoljajev - Scenario: Viktor Gusev - Director of Photography: Valentin Pavlov - Composer: Tikhon Khrennikov - Editor: Anna Kulganek - Art Director: Aleksandr Utkin - Boris Chebotarev - Make-Up: Vera Rudina - Cast: Jevgenij Morgunov Artillerist - Tatjana Govorkova Nachbarin - Irina Murzajeva Bewohnerin des Hauses Nr. 5 - Tatjana Barysheva Bewohnerin des Hauses Nr. 5 - Mikhail Pugovkin Artillerist - Marina Ladynina Varja Pankova - Jevgenij Samojlov Lieutenant Vasili Ivanovich Kudryashev - Ivan Ljubeznov Lieutenant Pavel Demidov - Anastasija Lysak Fenja, Varjas Freundin - Tikhon Khrennikov Ein Artillerie-Kommandant - Aleksandr Antonov Komandeur - Ljudmila Semjonova Flak-Kanonier - Aleksandra Danilova Flak-Kanonier - Jelena Savitskaja Tante Katja - Jekatarina Mikhajlovna - Margarita Zharova Kolchosbäuerin -
Synopsis in German: «Die Hauptpersonen dieses Films sind edle und tapfere Artilleriesowjetoffiziere. Kudrjaschew und Demidow, und ein junges Mädchen Varja, Erzieherin in einem Kinderheim.
Kudrjaschew und Demidow kämpfen heldenhaft an der Front, ihre Batterie ist ein Muster der Kameradschaft, die die Offiziere und Soldaten eng miteinander verbindet. Zusammen mit den anderen jungen Mädchen arbeitet Varja an der Errichtung der Verteidigungsbefestigungen, dann geht sie freiwillig als Flakgeschützbedienerin an die Front. Leutnant Kudrjaschew wird schwer verwundet, ihm wird ein Bein amputiert. In seiner Verzweiflung fleht er Demidow an, Varja mitzuteilen, dass er gefallen ist. Varja glaubt diese Nachricht nicht, und Demidow gesteht ihr diese ihm aufgezwungene Lüge. Die beiden eilen zu Kudrjaschew, aber er ist abgereist, ohne seine Adresse zu hinterlassen. Varja ist erschüttert - wie konnte er ihre Liebe so unterschätzen ! -
Nach längerer Zeit begegnen sich Varja und Kudrjaschew auf einem kleinen Bahnhof in der Nähe der Front. Dank seiner ausgezeichneten Prothese bekleidet er wieder eine Kommandostellung. Jetzt schämt er sich seiner damaligen seelischen Schwäche. Die Verlobten geben einander das Wort, sich um 6 Uhr abends nach dem Kriegsschluss in Moskau zu treffen, dann trennen sie sich.
Der Moskauer Kreml liegt in ein Lichtermeer getaucht - ein Siegesfest - und ungezählte Liebespaare, Männer und Frauen strecken ihre Arme zueinander und umarmen sich... Der Weg zu dieser Glücksstunde war lang und schwer, aber das Heldentum und der Glaube der Massen hat sämtliche Prüfungen überstanden!
Hier treffen sich auch Varja und Kudrjaschew - hier wird die Sehnsucht nach Glück und Sieg versinnbildlicht.» [Illustrierter Film-Kurier]

1941 - zwei junge Artillerieleutnants erhalten an der Front ein Paket aus einem Moskauer Waisenheim mit dem Photo der schönen Varja. Auf Urlaub in der Hauptstadt beschliessen sie, Varja zu besuchen und Kudrjashov verliebt sich in sie. Sie geben sich Rendez-vous um sechs Uhr abends nach dem Krieg auf der Kreml-Brücke. Zurück an der Front wird Varja verwundet, er bittet seinen Freund Demidov Varja aufzusuchen und ihr zu sagen, er sei gefallen - er möchte nicht als Krüppel ihr zu Last fallen. Varja hat sich als Freiwillige zur Armee gemeldet, und auf dem Weg zur Front begegnen sich die beiden nochmals zufällig. Als der Krieg zu Ende ist, wartet Kudrjashov vor dem Kreml, da begegnet ihm Demidov, der sich mit Varjas Freundin Fenja verabredet hatte. Endlich kommt auch Varja, auch sie war im Kriege verwundet. Vor dem grossen Feuerwerk hinter den Kremlmauern sinken sich die beiden Liebenden in die Arme... (lhg 2010)
Reviews in German: «(...) Der Moskauer Himmel ist von Siegesfeuerwerk festlich erleuchtet. Bei diesem Fest der Lichter und zur Musik des Sieges strecken Verlobte und Eheleute ihre Arme voller Blumen nacheinander aus und umarmen sich - sie symbolisieren die Millionen von Bewohner unseres gewaltigen Landes, die über schwere Erschütterungen zu dieser glücklichen Stunden gekommen sind. So wird auf der Leinwand der realisierte Traum von Glück und Sieg gezeigt, so überträgt der Film den Zuschauer aus dem heutigen Tag in den morgigen. - Ivan Pyrjev bezeichnete "Um sechs Uhr abends nach dem Kriegsende" als eine poetisch-musikalischen Film. Das ist ein mutiges Experimentalgenre. Die Helden sprechen in Versen, ihre Intonation ist mal der Alltagsprosa nahe, mal der Lyrik; ihre Gefühle und Stimmungen drücken sie auch in Liedern aus. Doch der Zuschauer merkt nicht mal die Überhöhung des poetischen Textes, die Übergänge vom Text zum Lied - so organisch, so natürlich sind die vom eigenartigen Genre gerechtfertigt. (...)» [Vladimir Ryndin, Moskovskij Bolshevik, 23. November 1944]

»(...) Trotz solider Gesangsleistungen schwach und unbeholfen inszeniert» [Lexikon des Internationalen Films]

«"Um sechs Uhr abends nach dem Krieg" ist ein dramatisches Musical. Der Artillerist Kudrjasov und die Kindergärtnerin Varja haben einander versprochen, sich am Tag des Waffenstillstands um sechs Uhr abends zu treffen. Während Varja an die Front zu den Fliegerabwehrtruppen geht, wird Kudrjasov im Laufe eines Gefechts verletzt, und man muss ihm ein Bein amputieren. Von da an hält er sich ihrer Liebe nicht mehr würdig, und er beschliesst, sich für tot auszugeben. Ein Film, der von der "Hoffnung des sowjetischen Volkes zeugt, dass die Hölle der Kämpfe endlich ein Ende nähme." (Eisenstein)» (Katalog Filmfestival Locarno 2000)

«Die Idee für den Film über den Sieg wurde während der Zeit der erbitternden Kämpfe um Stalingrad geboren. Regisseur und Szenarist [Viktor Gusev] nahmen sich während des Frontbesuchs, bei dem Moskauer Artillerieregiment, vor, ihren künftigen Film den Artilleristen zu widmen. (...) Es ist ein liebevoller Film, aber ohne Gefühlsduselei und aufdringliche Didaktik. (...) Ein Plus des Films war - ausser der Musik - die gut zur Geltung gebrachte Landschaft. (...) Moskau im Herbst 1941 wird besonders suggestiv gezeigt, es kontrastiert zur letzten Sequenz des Films, zum hellen und vergnügten Moskau. Und so endete der Krieg im Film schon im November 1944 ...» [Jerzy Toeplitz, Geschichte des Films, IV, pg 147f]
Remarks and general Information: Die Anspielung im Titel geht auf Jaroslav Hašek's Schelmenroman „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“ zurück, „um sechs Uhr nach dem Krieg" wollten sich Schwejk und Sappeur Woditschka im Gasthof „Zum Kelch“ in Prag wieder treffen. Autor Hašek war in der Sowjetunion kein Unbekannter, er war nach 1918 in der Roten Armee und Mitglied der KPdSU. Tikhon Khrennikov, der die Musik komponiert hatte, und spielte eine Episodenrolle als sowjetischer Artilleriekommandant. 1946 wurde der Film mit dem Stalinpreis ausgezeichnet.

Ursprünglich in einer Länge von 101 Minuten (2772 meter), dies wird auch vom Lexikon des Internationalen Films für die 1945 gezeigte deutsche Version angegeben. 1969 wurde der Film bei Mosfilm unter der Leitung von D. Vasiljev restauriert, auf 94 Minuten (laut IMDb) gekürzt und wieder in die sowjetischen Kinos gebracht. Wahrscheinlich wurde er um einige Bezüge zu Stalin und dessen Verherrlichung gekürzt. Die uns vorliegenden Versionen haben eine Länge von 87' min 25" sec bei 25fps, dies entspricht in etwa einer Länge von 2500 Metern. (lhg 2012)

Vertje mnje, Ljudi

(Ver'te mne, ljudi, Believe Me, Men), Directed by:   Leonid Davidovich Lukov, USSR - Sovjet Union - 1964
Production: Studi Gorkij - Director: Leonid Davidovich Lukov - Vladimir Berenshtejn - Ilja Gurin - Scenario: Jurij German - Director of Photography: Mikhail Kirillov - Composer: Mark Fradkin - Cast: Stanislav Chekan - Vsevolod Kuznetsov - Kirill Lavrov - Irina Burina - Sergej Plotnikov - Vladimir Samojlov -
Reviews in German: Auf den ersten Blick ein Kriminalfilm, ein hoher Milizoffizier (Vladimir Samojlov) verfolgt einen untergetauchten Sträfling (Kirill Lavrov). Dann aber wird eine zweite Ebene aufgerollt - gerade wie Aleksej in einer - paradoxerweise für die Miliz arrangierte - Opern-Aufführung von "Carmen" entdeckt wird, wird das bisher namenlose Schicksal des Flüchtlings aufgerollt: Sein Vater wurde seinerzeit in einer der stalinistischen Säuberungen als Fein des Volkes hingerichtet, und der Sohn büsste mit für das Schicksal seines Vaters. Keine vordergründige Spannung zeichnet den Film aus, sondern die interessanten Zwischentöne der Studie im Entstehen der Beziehung zu der jungen Frau (Irina Bunina) und ihrer Familie, aber auch die Wandlung Aleksejs, der - zum ersten Male nun - wieder Vertrauen in die Gesellschaft erhält. Ein charakteristisches Beispiel für die kurze Zeit des sowjetischen "Tauwetters" in der Aera Khrushchovs, hervorragend besetzt und inszeniert.

Veselje rebjata

(Jazz Comedy, The Happy Boys, Jolly Fellows, Moscow laughs, The world is laughing), Directed by:   Grigorij Aleksandrov, USSR - Sovjet Union - 1934
Production: Moskinokombinat - Director: Grigorij Aleksandrov - Scenario: Nikolaj Erdman - Grigorij Aleksandrov - Vladimir Mass - Director of Photography: Vladimir Nilsen - Composer: Isaak Dunajevskij - Vasilij Lebedev-Kumach Chansons - Art Director: Aleksandr Utkin - Sound Engineer: Nikolaj Timartsev - Cast: Fjodor Kurikhin - Ljubov Orlova Anjutka - Marija Strelkova Jelena - Jelena Tjapkina - Leonid Utesov -
Synopsis in German: Der Hirt Kostja Potechin ist ein Tunichgut, Flötenspieler ausserdem. Seine "Karriere" führt ihn bis zur Moskauer Philharmonie, wo er vorgibt, für einen anderen als Dirigent einzuspringen. Doch die Wahrheit kommt ans Licht, und er landet in der Jazzkapelle "Eintracht". Kein geringerer als Maxim Gorki sorgte dafür, dass mit Stalins Einverständnis der Film auf die Leinwand durfte - und ein grosser Erfolg wurde. [Journal Filmfest Braunschweig, 1997]

Vesna

(Spring), Directed by:   Grigorij Aleksandrov, USSR - Sovjet Union - 1947
Production: Mosfilm - Director: Grigorij Aleksandrov - Scenario: Grigorij Aleksandrov - Moris Slobodskoj - Aleksandr Raskin - Director of Photography: Jurij Ekelchik - Composer: Isaak Dunajevskij - Art Director: K Efimov - Vladimir Kaplunovskij - Sound Engineer: V Leshchev - Cast: Ljubov Orlova Irina Nikitina / Vera Shatrova - Rostislav Pljatt - Nikolaj Konovalov - Mikhail Sidorkin - Nikolaj Cherkassov - Vasilij Zajchikov Professor melnikov - Boris Petker Akeki Abramovich, theater director -
Remarks and general Information: «Im Versuch, an den Erfolg der sowjetischen Musicals der Dreissiger Jahre anzuknüpfen, überzeugte Aleksandrov wiederum Ljubov Orlova, die Hauptrolle in "Vesna" zu übernehmen. Dieses Musical erzählt die Leiden eines Filmemachers, der einen Film über die Professorin Nikitina machen will, eine Spezialistin für Sonnenenergien, die Filme hasst... und die sonderbarerweise der Schauspielerin gleicht, die er eingestellt hat. Verwechslungen, Doppelfiguren und Gefühlswirren prägen den Film, der auch zahlreiche Ballettszenen und Gesangsintermezzi enthält...» (Locarno Katalog 2000, pg 210)

Volga-Volga

(Volga, Volga), Directed by:   Grigorij Aleksandrov, USSR - Sovjet Union - 1938
Production: Mosfilm - Director: Grigorij Aleksandrov - Scenario: Nikolaj Erdman (/xx) - Grigorij Aleksandrov - Mikahil Volpin - Director of Photography: Boris Petrov - Composer: Isaak Dunajevskij - Art Director: M Karjakin - Georgij Grivtsov - Sound Engineer: E Nesterov - Cast: Vladimir Volodin - Andrej Tutijshkin - Ljubov Orlova Strelka Petrovna - Pavel Olenev - Sergej Antimonov - Marija Mironova - Igor Ilinskij Byvalov - Sofja Preobrazhenskaja Sängerin (/xx/) -
Reviews in German: "Man kann auch mit Lachen den Feind bekämpfen..."
«Die Postbotin Strelka Petrovna, genannt Dunja (Ljubov Orlova), hat für die Olympischen Festspiele in Moskau ein Lied komponiert - Byvalov, der bürokratische Funktionär und Direktor einer kleinen Instrumentenfabrik wird in einem Telegramm aufgefordert, an die Olympiade nach Moskau zu kommen, er lehnt ab, weil es seiner Meinung nach im ganzen Betrieb keine musikalischen Talente gibt. Schliesslich fährt aber das ganze Dorf mit Dunja im Schiff auf der Wolga in die Hauptstadt, wo alle schon die unbekannte Dunja suchen, deren Lied aus jeder Ecke klingt. Dunja wird als Autorin des neuen Volksliedes gefeiert...
Ein typisches Sowjet-Musical, das sich zum Teil am Slapstick eines Mack Sennett orientiert und auch heute dank der perfekten Regie eines Georgij Aleksandrov und seiner Schauspielerequippe, allen voran Ljubov Orlova, nichts von seinem Charme eingebüsst hat. Nicht ohne Reiz die monumentalen Sets und Bauten von Moskau der Dreissiger Jahre. Der Film war in Russland vor dem Zweiten Weltkrieg ein grosser Publikumserfolg und wurde 1941 mit dem Stalinpreis ausgezeichnet. Für Aleksandrov sollte die Komödie "sich gegen das Weiterleben der alten Welt stellen und den Weg zum Kommunismus öffnen..."
Das ist dem zündenden Musical heute, mehr als 60 Jahre nach seiner Premiere, doch nicht gelungen... die Zeit ging weiter, die Qualitäten eines Aleksandrov blieben davon unberührt.» (lhg 2000)
Remarks and general Information: «Volga-Volga ist emblematisch für die satirischen Komödien der Sowjetunion. (...) Das Musical erzählt von der schönen Dunja, deren Song während eines Festivals von Amateurkünstlern trotz den Angrffen ihres Rivalen, des Bürokraten Byvalov, ein Triumph beschert wird. Mit seinem Erfolg "fügte Volga-Volga der bürokratischen Plage einen entscheidenden Schlag zu und huldigte zugleich dem Talent und der Lebenslust unseres Volkes" (Sovjetskij Ekran)» (Locarno 2000 Katalog pg 203)

Zakljuchennyje

(Convicts, Prisoners), Directed by:   Jevgenij Chervjakov, USSR - Sovjet Union - 1936
Production Manager: E Darevskij - Director: Jevgenij Chervjakov - Assistant Director: Je Brjunchugin - Scenario: Nikolaj Pogodin - Based on : Nikolaj Pogodin play - Director of Photography: Boris Petrov - Mikhail Gindin - Composer: Jurij Shaporin - Art Director: B Knoblok - Viktor Pantelejev - MIkhail Karjakin - Sound Engineer: S Kljuchevskij - Cast: L Ivanov Baskenmütze - Gennadij Michurin Botkin, Ingenieur - Pavel Olenev Gauner - Mark Naumovich Bernes - G Slavatinskaja - Konstantin Nazarenko Limon - Marija Goricheva Sadovskijs Mutter - Boris Tamarin Sadovskij - Nadezhda Jermakovich Margarita Ivanova - Vjera Janukova Son'ka - Mikhail Janshin Max - Aleksandr Cheban der grosse Chef - Mikhail Astangov Kostja-Kapitan - Boris Dobronravov Gromov, Tschekist -

Zhdi Menja

(Wait for me), Directed by:   Aleksandr Stolper, USSR - Sovjet Union - 1943
Director: Boris Ivanov - Aleksandr Stolper - Cast: Mikhail Nazvanov -

Zhil-byl Kozjavin

Directed by:   Andrej Hrzhanovskij, Russia - 1996
Production: Sojuzmultfilm - Director: Andrej Hrzhanovskij - Scenario: L Lagin - Gennadij Shpalikov - Director of Photography: B Kotov - Composer: N Porov -
Reviews in German: Ein Bureaukrat erhält einen Befehl und macht sich unbeirrt auf den Weg rund um die Welt, um den Befehl "ohne Rücksicht auf Vedrluste" auszuführen.

Zhuzhanas mzitvi

(Pridanoje Zhuzhuni, Zuzana's Dowry), Directed by:   Siko Palavandishvili, USSR - Sovjet Union - 1934
Production: Goskinoprom Gruzii - Director: Siko Palavandishvili - Scenario: Siko Palavandishvili - Director of Photography: Vladislav Poznan - Art Director: Salva Mamaladze - Weiteres Team: Sergej Mikhailovich Eisenstein Consultant - Cast: Konstantin Andronikashvili - Kirill Macharadze - Arkadij Hintibidze - Georgij Gabelashvili - Aleksandra Toidze -

Zhitsjie iznajasennje jurasja bratshika

(Zicce yznjasenne jurasja bratcyka, Zitie i vosnesenie jurasja bratcyka), Directed by:   Vladimir Bychkov, USSR - Sovjet Union - 1968
Director: Vladimir Bychkov -

Locarno Filmfestival 2000 Program

Sorry, we actually have no further information on the 2000 Locarno Filmfestival.