Pordenone - Filmfestival 1986

Reihe: Retrospektive

Berg-Ejvind och hans hustru

(You and I, Love - the Only Law, The Outlaw and his wife, Eyvind of the Hills), Directed by:   Victor Sjöström, Sweden - 1918
Production: AB Svenska Biografteatern - Producer: Charles Magnusson - Director: Victor Sjöström - Scenario: Sam Ask - Victor Sjöström - Based on : Johan Sigurjönsson play - Director of Photography: Julius Jaenzon AKA J. Julius - Art Director: Axel Esbensen - Make-Up: Manne Lundh - Cast: Nils Elffors - Olof Ås - Gucken Cederborg - Herman Lantz - Thure Holm - Harald Wehlnor - Edith Wallén - Hildur Carlberg - Emil Fjellström - Sigurd Wallén - Artur Rolén - William Larsson Bjärni Svenbjörnsson - Nils Aréhn Björn Bergstéinsson - Jenny Tschernichin-Larsson Gudfinna - Victor Sjöström Berg-Ejvind - Edith Erastoff Halla - John Ekman Arnes - Walerie Alexandrow Tota, Berg-Ejvind und Hallas Tochter -
Synopsis in German: Die Handlung des Films spielt in Island um die Wende vom Mittelalter zu Renaissance. Er hat einen einfachen, klassischen Aufbau, er besteht aus drei Teilen, jeder Teil hat einen anderen Hintergrund und eine andere Atmosphäre. Im ersten Teil sieht man, wie ein Wanderer aus fernen Gegenden zu einem Bauernhof einer jungen Witwe kommt: die Witwe bringt dem Fremden Sympathie entgegen und macht ihn zum Verwalter ihres Hofes. Dadurch entfacht sie die Eifersucht des bejahrten Bürgermeisters aus dem nahen Städtchen, der um ihre Hand angehalten hat. Der Bürgermeister erfährt, dass der Fremde wegen eines Verbrechens verfolgt wird. Als er auf dem Bauernhof erscheint, um den Flüchtigem dem Gericht zu überführen, ist dieser bereits in die Berge geflohen. Die Bäuerin ist ihm gefolgt. Der zweite Teil zeigt das Leben der Liebenden in den Bergen, in völliger Einsamkeit. Die Freiheit und die Liebe zu ihrem kleinen Sohn, der ihnen in der Verbannung geboren wurde, sind ihre Freude. Das glückliche Leben wird durch die Leute des Bürgermeisters, die von den Hirten das Versteck der Geflohenen erfahren haben, jäh unterbrochen. Damit das Kind nicht in Gefangenschaft gerät, stürzen die Eltern es in einen Abgrund. Sie selbst halten sich nach einem schweren Kampf in unzugänglichen Berggegenden verborgen. Der dritte Teil ist ein tragischer Epilog. Die Liebenden sind inzwischen gealtert, sie leben in einer kleinen, schneeverwehten Hütte. Gewissensbisse, die Erinnerungen an ihr Kind und das Gefühl eines vegeudeten Lebens quälen sie. Sie gehen in den Schneesturm hinaus, um nicht mehr wiederzukommen. (Jerzy Toeplitz, Geschichte des Films, Band I, pg 242)
Reviews in German: "Solche Bilder hatte das Kinopublikum von 1917 nie zuvor gesehen. Erstmalig hielt jemand den Menschen so genau und kritisch den Spiegel vor." (Stern)

"Sjöström (...) baute sein Drama nach dem Prinzip der klassischen Tragödie auf, konzentrierte die Handlung auf wenige Bilder und zersplitterte sie nicht in viele kleine, verschiedene Szenen. Ein französischer Kritiker verglich den Film Berg-Eyvind und sein Weib mit einer Sinfonie und stellte dabei fest, dass jeder Teil einen anderen Stimmungsausdruck habe. Das Leben auf dem Bauernhof sei das Scherzo, das Bergleben bis zum Kampf mit den Verfolgern das Allegro und der letzte Teil in der verschneiten Hütte das melancholische Adagio. Dieser sinfonieartige Aufbau des Films kommt vor allem im Einsatz der Landschaft und des Lichts als Mitwirkende der Tragödie zum Ausdruck. Die Form des Films entspricht etwa dem Charakter des isländischen Landschaftsbildes. Im ersten Teil des Films verwendet Sjöström das Mittel der Schilderung und Beschreibung. In einem ruhigen, langsamen Handlungsablauf erfährt der Zuschauer von dem Milieu, in dem der Wanderer gelebt hat, von dem Reichtum des Bauernhofes, auf dem der Fremdling allmählich ein neues Zuhause findet. Im zweiten Teil ist die wilde, romantische, menschenleere Berglandschaft als etwas Schönes und Majestätisches dargestellt, nicht als etwas drohendes, sondern als eine Verbündete des einsamen und ungestörten Glücks der Helden. Erst als der Kampf beginnt und das Kind getötet wird, bringt Sjöström den rauhen und grausamen Charakter der Landschaft ins Bild. Im dritten Teil wird der Schneesturm, der in der Einöde des Gebirges wütet, zum Mitwirkenden der Handlung." (Jerzy Toeplitz, Geschichte des Films, Band I, pg 243)
Remarks and general Information: «„Zweifellos der schönste Film der Welt“, rapsodierte Louis Delluc 1919 über Berg-Ejvind och hans hustru,die erregendste, erhebends­te unter Victor Sjöströms Anrufungen der Natur und ihrer Geister. Ein Versuch über das Schicksal anhand eines Helden wie aus früheren Ären, der die Welt nicht mehr versteht, dem nur noch ein Rasen bleibt. Ein Film wieder und wieder wie ein Delirium, in dem das Glück abseits der Menschengesellschaft, allein mit den Bergen des Sommers, grausam nahe ist jenem Schrecken einer purita­nischen Ordnung, der Kinder geopfert werden wie den alten heidnischen Göttern des Winters. Eine Ballade über das Licht, den Wind in den Gräsern und Wipfeln, die gütige Einsamkeit unter dem Himmel Lapplands. Hier geht es in keinem Bild um weniger als Alles, das Ganze. (R.H.)» (filmmuseum.at)


"A film of staggering power, akin to a Norse saga, this drama set in a 19th-century Icelandic farming community was declared by French critic Louis Delluc to be ‘the most beautiful film in the world!’ Praising the performances of Sjöström and Edith Erastoff, he pointed to a third actor: the countryside. Nature indeed dominates this lofty tragedy of a farmer,
outlawed for sheep-stealing, who flees to the mountains with his lover. Life is idyllic until they are fatally ground down by the elements." (Svensk Filminstitutet)

Fyrvaktarens dotter

(The Lighthouse Keeper's Daughter), Directed by:   Georg af Klercker, Sweden - 1918
Production: Hasselblads Fotografiska AB, Göteborg - Director: Georg af Klercker - Scenario: Agnete Blom (AKA Agnete von Prangen) - Director of Photography: Gösta Stäring - Art Director: Gustaf Hallén - Cast: Manne Göthson Professor Wilson - Sture Baude Dinner Guest - Agnes Önergsson Lillian, the Professor's daughter - Maj Johnson Maj, Frank's and Awa's daughter - Mary Johnson Awa, the lighthouse keeper's daughter - Nils Lundell Lighthouse keeper - Carl Barcklind Frank Helmer - Justus Hagman Old Fisherman -

Nobelpristagaren

Directed by:   Georg af Klercker, Sweden - 1918
Production: Hasselblads Fotografiska AB, Göteborg - Distribution: AB Victorias Filmbyrå, Stockholm - Director: Georg af Klercker - Scenario: Knut Björlin - Director of Photography: Sven Pettersson - Art Director: Gustaf Hallén - Cast: Sture Baude Policeman - Tekla Sjöblom Alice Starford - Mary Johnson Violet Starford - Sigge Hallén Henry's and Olga's son - Maggie Gripenberg Olga Orslowa - Nils Chrisander Henry Arel - Hugo Björne Robert Starford - Carl Johannesson Josef Nikolaj Frieberg -

Storstadsfaror

Directed by:   Manne Göthson, Sweden - 1918
Production: Hasselblads Fotografiska AB, Göteborg - Director: Manne Göthson - Scenario: Gabrielle Ringertz - Director of Photography: Gustav A. Gustafson - Art Director: Gustaf Hallén - Cast: Rulle Bohman Skum typ hos pantlånare Hubert (/xx/) - Dagmar Ebbesen Female Cook (/xx/) - Carl Johannesson Floras kavaljer på takterrassen (/xx/) - Helge Kihlberg Herr Angelin (/xx/) - Wilma Malmlöf Fru Angelin (/xx/) - Lilly Cronwin Lucia - John Erik Strandman Fritz - Erik Malmlöf Hubert - Manne Göthson Pastor Natanael Germund / skum typ hos pantlånare Hubert - Tekla Sjöblom Linnéa - Sture Baude Tom Hubert - Agda Helin Flora Hubert - Johnny Björkman Brynolf Fingal - Mary Johnson Inga Gregor - Victor Arfvidson Police / Nighclub guest (/xx/) -

Thomas Graals Bästa Barn

(Thomas Graal's First Child, Marriage a la Mode), Directed by:   Mauritz Stiller, Sweden - 1918
Production: AB Svenska Biografteatern - Director: Mauritz Stiller - Scenario: Mauritz Stiller AKA Harald B. Harald - Gustaf Molander AKA Harald B. Harald - Director of Photography: Henrik Jaenzon - Art Director: Axel Esbensen - Cast: Gucken Cederborg Woman Cook - Kotti Chave Page - Gösta Gustafson Student - Paul Hagman - Edvin Adolphson Guest - Wictor Hagman Wedding Guest - Julius Hälsig Guest - Helge Kihlberg Wedding Guest - Tor Weijden Wedding Guest - Hugo Björne Wedding Guest - Carl Apolloff Guest - Josef Fischer Douglas - Karin Molander Bessie Douglas - Axel Nilsson Diener - Victor Sjöström Thomas Graal - Jenny Tschernichin-Larsson Bessies Mutter - Torsten Winge Passant - Walerie Alexandrow Bridesmaid - Olof Ås Driver - Oscar Åberg Wedding Guest -

Pordenone Filmfestival 1986 Program

Sorry, we actually have no further information on the 1986 Pordenone Filmfestival.