Un Crime

Der Anwalt

Regie: Jacques Deray, , Frankreich, 1992

Plakatmotiv Un Crime, © Production Company


Stab und Besetzung

Regisseur Jacques Deray
Drehbuch Alain Delon
Jean Curtelin
Jacques Deray
Kamera Robert Fraisse
Musik Frederic Botton
Jacques Deray
Darsteller Alain Delon [Maître Charles Dunand]
Manuel Blanc [Frédéric Chapelin-Tourvel]
Sophie Broustal [Mill]
Maxime Lerroux [Die Concierge]
Francine Bergé [Mme Dunand]

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm - Farbfilm,Länge: 81 Minuten
Tonsystem: Ton

Inhaltsangabe
Seit Monaten sind die Augen Frankreichs auf Lyon gerichtet. Hier findet der grosse Prozess gegen den 22-jährigen Frédéric Chapelin-Tourvel (Manuel Blanc) statt, der angeklagt ist, seine wohlhabenden Eltern grausam ermordet zu haben. Als Verteidiger steht ihm der berühmte und hoch angesehene Maître Dunand (Alain Delon) zur Seite. Dunand ist ein Meister seines Fachs, der es versteht, selbst hoffnungslose Fälle noch zu seinen Gunsten zu wenden. Der Anwalt ist von der Unschuld seines Mandanten überzeugt – und tatsächlich erreicht er trotz erdrückender Verdachtsmomente einen Freispruch für Frédéric.
Dann aber wendet sich Frédéric unmittelbar nach der Verkündung des Urteils mit einer zweideutigen Frage an Dunand – was, wenn er doch schuldig wäre? Dunand lässt dieser Gedanke keine Ruhe mehr. Er spürt, dass sein Mandant sich ihm anvertrauen will, nur weiss er noch nicht genau, um was es dem jungen Mann dabei wirklich geht. Da Fréderíc am kommenden Tag mit seiner Freundin Franca (Sophie Broustal) das Land verlassen will, verabredet Dunand sich noch am gleichen Abend mit ihm am Tatort. Als der junge Mann nun behauptet, doch der Mörder seiner Eltern zu sein, schenkt Dunand ihm keinen Glauben. Dennoch wird deutlich, dass Frédéric irgendwie in die Tat verwickelt zu sein scheint. Im Verlauf der Nacht entspinnt sich zwischen ihm und dem mit allen Wassern gewaschenen Anwalt ein aufreibendes psychologisches Duell. Frédéric - mal überheblich, mal psychopathisch – konfrontiert sein Gegenüber mit immer neuen Versionen des Tathergangs. Schliesslich enthüllt er Dunand ein grausiges Familiengeheimnis, das den gesamten Fall in ein neues Licht rückt.... (ARD Presse)

Anmerkungen : «Mit "Der Anwalt" hat der französische Regie-Altmeister Jacques Deray ein packendes Psychodrama inszeniert, in dem sich Schauspiellegende Alain Delon und der junge Manuel Blanc ein aussergewöhnliches Darstellerduell liefern. Deray, der alle bedeutenden französischen Filmstars inszenierte, hatte sein Regiedebüt 1960 mit "Der Gigolo". Mit seinem zweiten Film "Rififi in Tokyo" (1963) fand er sein Genre als Regisseur hochkarätiger Kriminalfilme. Grosse Erfolge feierte er mit "Der Swimmingpool" (1968), mit Alain Delon und Romy Schneider in den Hauptrollen. 1981 war Deray Jury-Präsident in Cannes und danach im Verwaltungsrat des Festivals aktiv. Seine Leidenschaft für das Kino und die grossen Akteure, sein Gespür für Atmosphäre, Feinheiten und Stil haben aus ihm einen der grossen Meister des französischen Film noir gemacht. 2003 verstarb er nach langer Krankheit im Alter von 74 Jahren. Zwei Jahre nach seinem Tod wurde ihm zu Ehren der "Prix Jacques Deray du film policier français" ins Leben gerufen. Dieser wird einmal im Jahr durch das Institut Lumière, dessen Vize-Präsident Deray bis zu seinem Ableben war, für herausragende Filme des Kriminalgenres verliehen. Jacques Deray gilt auch heute noch als Hitchcock des französischen Films.
Alain Delon, der am 8. November 2011 seinen 76. Geburtstag feiern wird, spielte in "Der Anwalt" die herausragende Titelrolle des Monsieur Dunand. Für sein Lebenswerk erhielt er 1995 den Goldenen Ehrenbären und drei Jahre darauf die Goldene Kamera. Seit "Der Swimmingpool" (1969) war Delon in zehn Filmen der bevorzugte Hauptdarsteller Derays, unter anderem in "Der Bulle und der Killer" (1975) und "Drei Männer müssen sterben" (1980). Zuletzt war er als Julius Cäsar in Frédéric Forestiers "Asterix bei den Olympischen Spielen" (2008) zu sehen.
Der französische Darsteller Manuel Blanc begann seine Karriere beim Theater und versuchte danach sein Glück als Regisseur. Erfolgreicher war er jedoch als Schauspieler und gewann unter anderem den César als bester männlicher Newcomer für seine Rolle als Pierre Lacaze in "Ich küsse nicht" (1991). 2008 war er in Mahamat-Saleh Harouns "Familienbande, scharf gewürzt" (2008) zu sehen, der im Juli 2011 auf ARTE ausgestrahlt wurde.» (Arte Presse)

General Information

Un Crime is a motion picture produced in the year 1992 as a Frankreich production. The Film was directed by Jacques Deray, with Alain Delon, Manuel Blanc, Sophie Broustal, Maxime Lerroux, Francine Bergé, in the leading parts. There are no reviews of Un Crime available.



Hinweise auf Datenbanken
KinoTV Database Nr. 24954
Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Un Crime (1992) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige