KinoTV - TV-Filmtip

TV - Filmtips für heute
Saturday, 24. February 2018

Saturday, 00:25 Uhr SF 1:

The dirty dozen - Regie: Robert Aldrich Estados Unidos, 1967 -
FSK ab 16  
Director: Robert
Aldrich - Ayudante del Director: Burt Batt - Guión: Nunnally Johnson - Lukas Heller - Fotografía: Edward Scaife - Música: Frank de Vol - Montaje: Michael A. Luciano - Interpretación: Thick Wilson General Worden's Aide - Robert Webber General Denton - Tom Busby Milo Vladek - Benn Carruthers Glenn Gilpin - Stuart Cooper Roscoe Lever - Robert Phillips Cpl. Morgan - MP Guard - Dora Reisser German Officer's Girl - Colin Maitland Seth Sawyer - Al Mancini Tassos Bravos - George Roubicek Pvt. Arthur James Gardner - Ernest Borgnine General Worden - Clint Walker Samson Posey - John Cassavetes Victor Franko - Richard Jaeckel Sgt. Bowren - Jim Brown Robert Jefferson - George Kennedy Maj. Max Armbruster - Trini Lopez Pedro Jiminez - Lee Marvin Major Reisman - Ralph Meeker Capt. Stuart Kinder - Robert Ryan Col. Everett Dasher Breed - Charles Bronson Joseph Wladislaw - Donald Sutherland Vernon Pinkley - Telly Savalas Archer Maggott -
Synopsis (en Alemán): US-Major Reisman ist alles andere als erbaut, als General Worden ihn 1944 beauftragt, zwölf zum Tode oder zu langen Haftstrafen verurteilte amerikanische Soldaten für das "Unternehmen Amnestie" auszusuchen und auszubilden. Sie sollen kurz vor Beginn der alliierten Invasion mit Fallschirmen über dem besetzten Frankreich abspringen und ein Kommandounternehmen gegen ein Schloss führen, das hohen deutschen Offizieren als Erholungsort dient. Den Überlebenden der Aktion winkt Straferlass. Zu den Männern, die Reisman auswählt, gehören Victor Franko, Joseph Wladislaw, Robert Jefferson, Vernon Pinkley und Archer Maggott. Nur mit äusserster Härte und grossem psychologischen Einfühlungsvermögen gelingt es dem Major, die Männer so zu drillen, dass sie bei dem Himmelfahrtskommando nicht völlig chancenlos sind. Bei einer spektakulären Manöverübung bewähren sie sich gegen den arroganten Colonel Breed. Dennoch wissen alle, dass die meisten von ihnen in den Tod fliegen, als sie unter Reismans Führung mit einem Flugzeug von England aus zum Einsatz starten.... (BR Presse)

England, 1944: Im Kampf gegen die Deutschen bekommt Major Reisman eine waghalsige Mission auferlegt. Mit einem Sonderkommando, bestehend aus zwölf vor dem amerikanischen Kriegsgericht hart verurteilten Soldaten, soll er ein Schloss angreifen, in dem sich viele hochrangige Wehrmachtsoffiziere aufhalten. Ziel ist es, die Wehrmacht zu schwächen und sie somit an einer effizienten Reaktion auf die geplante Invasion der Alliierten zu hindern. Bei dem Fallschirmangriff sollen so viele Menschen wie möglich getötet werden.
Reisman hat, genau wie die ihm zugeteilten Männer, keine Wahl. Zunächst sträuben diese sich. Die allesamt zum Tode oder zu lebenslänglichen Freiheitsstrafen Verurteilten sind nicht bereit, sich dem Militärdrill zu unterwerfen. Nach und nach schafft der Major es aber doch, die Männer zur Kooperation zu bewegen. Im Übungslager kommt es zu weiterem Ungehorsam. Die Männer beschweren sich über das kalte Wasser zum Rasieren, dürfen sich dann gar nicht mehr waschen und werden so zum „dreckigen Dutzend“.
Durch Reismans unkonventionelle Teambildungs-Methoden, aber vor allem auch im gemeinsamen Ungehorsam gegen die Militärelite wird aus dem dreckigen Dutzend und Major Reisman bald eine eingeschworene Gemeinschaft, die füreinander einsteht. Doch der Angriff, den sie gemeinsam durchführen, ist aussichtslos, die Überlebenschancen sind fast gleich Null (Arte Presse)
Critiche (en Alemán): "Ein anarchistischer Kriegsfilm von grandioser, zynischer Bösartigkeit" /Kölner Stadtanzeiger
"... schwankt zwischen Ablehnung und Faszination des Krieges..." (tele)
"Knallharte Kerle in einem zeitlos kernigen Kultfilm" (tele 7/2018)
"Regisseur Robert Aldrich formte aus dieser Story einen brutalen Thriller, der darstellerisch imponiert, ohne kritische Qualitäten zu erreichen." (rororo - Lexikon des Internationalen Films)
„Ein perfekt inszenierter, ebenso düsterer wie brutaler Kriegs-Thriller mit imponierenden schauspielerischen Leistungen.“ (Filmdienst)

Osservaciones generales (en Alemán): "Hintergrundinformationen:
Lee Marvin, Charles Bronson und Telly Savalas gehören zu dem mit Stars gespickten Ensemble dieses "perfekt inszenierten düsteren Thrillers" (Lexikon des Internationalen Films) von Robert Aldrich über ein mörderisches Unternehmen im Zweiten Weltkrieg.
Robert Aldrichs ungewöhnlicher Film lebt von einem grossen Staraufgebot und einer ungemein spannenden Inszenierung. "Der düstere Kriegs-Thriller ... zählt zu den Klassikern des Genres" (Cinema). "Ein Trupp Strafgefangener bekommt im Zweiten Weltkrieg die gefährliche Rehabilitations-Chance - es gilt, eine schwer bewachte deutsche Burg einzunehmen. Robert Aldrich, ein Meister unter den Actionhandwerkern Hollywoods, macht daraus eine nihilistische Feier viriler Aktion. Der Trupp besteht fast ausschliesslich aus Charakterköpfen (Lee Marvin, John Cassavetes, Telly Savalas, Donald Sutherland, Jim Brown, Charles Bronson, Robert Ryan - und Trini-"If I Had A Hammer"-López), die Handlung (nach E. M. Nathansons Roman) ist mittlerweile längst ein Standardablauf geworden, die aggressiv männerbündelnde Qualität des Originals wurde dennoch kaum je wieder erreicht" (Christoph Huber).
Für Charles Bronson brachte seine schauspielerische Leistung als Joseph Wladislaw in der Kinowelt erhöhte Aufmerksamkeit, die Rollen gewannen an Qualität und es sollte nur noch zwei Jahre dauern, dass aus dem ehemaligen Kleindarsteller Charles Buchinski der Megastar Charles Bronson wurde - mit den europäischen Produktionen "Spiel mir das Lied vom Tod" und "Bei Bullen singen Freunde nicht". Drei Jahre später hatte auch Hollywood vor ihm kapituliert: Mit dem Western "Der Einsame" begann seine triumphale Rückkehr." (BR Presse)

TV - Filmtips für morgen
Sunday, 25. February 2018

Sunday, 00:00 Uhr mdr:

As good as it gets - Regie: James L. Brooks


As good as it gets

Estados Unidos, 1997 -
FSK ab 6  
Director: James L. Brooks - Fotografía: John Bailey - Interpretación: Lupe Ontiveros Nora - Skeet Ulrich Vincent - Yeardley Smith Jackie - Jack Nicholson Melvin Udall - Shirley Knight Beverly - Greg Kinnear Simon Bishop - Helen Hunt Carol Connelly - Cuba Gooding Jr. Frank Sachs - Missi Pyle Waitress -
Critiche (en Alemán): "Eine sarkastische, pointenreiche Komödie" (Der Spiegel) "Seit langem war Nicholson, dieser Berserker der Grimasse, im Kino nicht mehr so souverän selbstironisch und uneitel wie hier unter dem Regisseur James L. Brooks" (FAZ) "Die Sprache ist pointiert, der Sarkasmus sitzt, aber auch die Stimmung und die Gefühle kommen nicht zu kurz" (Filmecho) «Ein bestechend gespieltes zbd zu Herzen gehendes Werk, für das Nicholson and Hunt je einen Oscar erhielten» (tele 9/2008)
Disclaimer
La información anterior no pretende ser exhaustiva, sino dar información documental de nuestras bases de datos en el momento de la última actualización en el archivo. Toda la información que se investiga a mi mejor saber y entender, reclamaciones derivadas de o falta de información inadecuado, son expresamente rechazadas. Debido a la ley vigente en algunos países, una persona puede ser responsable, las direcciones se refiere a los contenidos de un delito, o pueden distribuir el contenido y las páginas para referirse a más, a menos que claramente excluye esta responsabilidad. Nuestros enlaces de abajo son investigados a lo mejor de nuestro conocimiento y creencia, pero no podemos por los contenidos de los enlaces que figuran por nosotros y cualquier otro sitio de errores u omisiones pulg Ofrecemos esta explicación por analogía a todos los países e idiomas. A menos que se notifique lo contrario las fuentes Fremdzitate están bajo la identificación habitual de la ley citando agregó. Los derechos de autor de estas citas de los autores. - KinoTV Movie Databse - aktueller TV-Filmtip