Elizabeth Taylor

Portrait Elizabeth Taylor
Schauspielerin - Grossbritannien
Geboren 27. Februar 1932 in Hampstead, London
Verstorben 23. März 2011 in Los Angeles, California, USA

Mini-Biography:
Elizabeth Taylor wurde am 27. Februar 1932 in Hampstead, London geboren. Sie war eine englische Schauspielerin, bekannt durch Father of the Bride (1950), Father's Little Dividend (1951), The Comedians (1967), 1942 entstand ihr erster genannter Film. Elizabeth Taylor starb am 23. März, 2011 in Los Angeles, California, USA. Ihr letzter bekannter Film datiert 1997.
Biographische Notizen : Englische Schauspielerin im amerikanischen und internationalen Film, debütierte in den Vierziger Jahren in Kinderrollen und hatte bereits mit Filmen wie "Lassie come home" die Grundlage für eine erolgreiche Karriere gelegt. George Stevens "A Place in the Sun" aus dem Jahre 1952 machte sie zum internationalen Star, Richard Brooks' "Cat on a hot tin roof" zur gefeierten Tennessee William Schauspielerin und Mankiewicz' "Cleopatra" zur höchstbezahlten Diva Hollywoods.
Eine Karriere mit Höhen und Tiefen, ein aufreibendes Privatleben mit acht Ehen und sieben verschiedenen Ehemännern, und ein grosses soziales Engagement prägten das Leben einer Frau, die nicht nur lange als die Schönste galt, sondern auch den Mut hatte, in ihren Rollen bis zum Exzess fraugewordener Hyänen zu gehen. Für ihre Rollen wurde sie zweimal mit dem Oscar ausgezeichnet.
Am 23. März 2011 starb Liz Taylor an Herzversagen. (lhg 2011)

Elizabeth Taylor Filmographie [Auszug]
1997: The Flintstones (Flintstones - Die Familie Feuerstein) (Darsteller: Pearl Slaghoople), Regie Brian Levant, mit Halle Berry, Elizabeth Perkins, Rosie O'Donnell,
1989: Sweet Bird of Youth (Süßer Vogel Jugend) (Darsteller: Alexandra Del Lago), Regie Nicolas Roeg, mit Mark Harmon, Valerie Perrine,
1988: Il giovane Toscanini (Toscanini) (Darsteller: Nadina), Regie Franco Zeffirelli, mit Gordon Warnecke, John Rhys-Davies, Philippe Noiret,
1986: Poker Alice (Darsteller: Poker Alice), Regie Arthur Allan Seidelman, mit George Hamilton, Richard Mulligan, Tom Skerritt,
1986: There must be a pony (Schatten des Ruhms) (Darsteller: Marguerite), Regie Joseph Sargent, mit James Coco, Chad Lowe,
1983: Between friends (Freundinnen fürs Leben) (Darsteller: Deborah), Regie Lou Antonio, mit Carol Burnett, Henry Ramer,
1980: The Mirror crack'd (Mord im Spiegel) (Darsteller: Marina Rudd), Regie Guy Hamilton, mit Angela Lansbury, Edward Fox,
1979: Winter Kills (Philadelphia Clan) (Darsteller: Lola Comante (/xx/)), Regie William Richert, mit Jeff Bridges, John Huston, Anthony Perkins,
1977: A Little Night Music (Darsteller: Desiree Armfeldt), Regie Harold Prince, mit Jonathan Tunick, Diana Rigg,
1976: The Blue Bird (Der Blaue Vogel) (Darsteller: Mutter/Mutterliebe/Hexe/Licht), Regie George Cukor, mit Jane Fonda, Ava Gardner, Patsy Kensit,
1974: Identikit (Darsteller), Regie Giuseppe Patroni Griffi, mit Guido Mannari, Ian Bannen,
1973: Ash Wednesday (Die Rivalin) (Darsteller: Barbara Sawyer), Regie Larry Peerce, mit Helmut Berger, Henning Schlüter,
1972: Hammersmith is out (Darsteller: Jimmie Jean Jackson ), Regie Peter Ustinov, mit Leon Ames, Leon Askin, Beau Bridges,
1972: Divorce his - divorce hers (Darsteller: Jane Reynolds ), Regie Waris Hussein, mit Richard Burton, Barry Foster,
1972: Night watch (Die Nacht der Tausend Augen) (Darsteller: Ellen Wheeler), Regie Brian G. Hutton, mit Tony Britton, Michael Danvers-Walker, Bill Dean,
1971: Under the Milkwood (Darsteller: Rosie Probert ), Regie Andrew Sinclair, mit Richard Burton, Glynis Johns, Peter O'Toole,
1969: The Only game in town (Das einzige Spiel in der Stadt) (Darsteller: Fran), Regie George Stevens, mit Warren Beatty, Charles Braswell, Hank Henry,
1969: Anne of the 1000 days (Königin für tausend Tage, Königin für 1000 Tage) (Darsteller: Courtesan (/xx/)), Regie Charles Jarrott, mit Richard Burton, Geneviève Bujold, Irene Papas,
1968: Secret Ceremony (Darsteller: Leonora), Regie Joseph Losey, mit Stanley Baker, Mia Farrow, Robert Mitchum,
1968: Reflections in a Golden Eye (Spiegelbild im goldenen Auge) (Darsteller: Leonora Penderton), Regie John Huston, mit Marlon Brando, Brian Ketih,
1967: The Comedians (Die Stunde der Komödianten) (Darsteller: Martha Pinada), Regie Peter Glenville, mit Richard Burton, Alec Guinness,
1967: Boom (Brandung) (Darsteller: Sissy Goforth), Regie Joseph Losey, mit Richard Burton, Noel Coward, Michael Dunn,
1967: The Taming of the Shrew (Der Widerspenstigen Zähmung) (Darsteller: Katharina), Regie Franco Zeffirelli, mit Richard Burton, Cyril Cusack, Michael Hordern,
1967: Doctor Faustus (Doktor Faustus) (Darsteller: Helen of Troy), Regie Richard Burton, Nevill Coghill, mit Richard Burton,
1966: Who's Afraid of Virginia Woolf? (Wer hat Angst vor Virginia Woolf?) (Darsteller: Martha), Regie Mike Nichols, mit Richard Burton, George Segal,
1965: The Sandpiper (Die alles begehren) (Darsteller: Laura Reynolds), Regie Vincente Minnelli, mit Richard Burton, Eva Maria Saint,
1965: The Love Goddesses (Darsteller: Elizabeth Taylor), Regie Saul J. Turell, mit Carole Lombard, Montgomery Clift, Maurice Chevalier,
1963: The V.I.P.'s (Hotel International) (Darsteller: Frances Andros ), Regie Anthony Asquith, mit Moyra Fraser, Dennis Price, Linda Christian,
1963: Cleopatra (Cleopatra) (Darsteller: Cleopatra), Regie Joseph L. Mankiewicz, Rouben Mamoulian, mit Richard Burton, Rex Harrison,
1960: Scent of Mystery (Darsteller: The Real Sally Kennedy (/xx/)), Regie Jack Cardiff, mit Denholm Elliott, Peter Lorre, Beverly Bentley,
1959: Suddenly, last summer (Plötzlich im letzten Sommer) (Darsteller: Catherine Holly), Regie Joseph L. Mankiewicz, mit Montgomery Clift, Katharine Hepburn,
1959: Butterfield 8 (Telefon Butterfield 8) (Darsteller: Gloria), Regie Daniel Mann, mit Mildred Dunnock, Susan Oliver,
1958: Cat on a hot tin roof (Die Katze auf dem heissen Blechdach) (Darsteller: Maggie Pollitt ), Regie Richard Brooks, mit Madeleine Sherwood, Judith Anderson,
1957: Raintree County (Das Land des Regenbaums) (Darsteller: Susanna Drake), Regie Edward Dmytryk, mit Niles Foster, Tom Drake, Jarma Lewis,
1955: Giant (Giganten) (Darsteller: Leslie Benedict), Regie George Stevens, mit Carroll Baker, Chill Wills,
1954: Beau Brummell (Beau Brummell - Rebell und Verführer) (Darsteller: Lady Patricia Belham), Regie Curtis Bernhardt, mit Stewart Granger, Peter Ustinov,
1954: Rhapsody (Symphonie des Herzens) (Darsteller: Louise Durant), Regie Charles Vidor, mit Louis Calhern, John Ericson, Vittorio Gassman,
1954: The last time I saw Paris (Damals in Paris) (Darsteller: Helen Ellswirth), Regie Richard Brooks, mit Sandy Descher, Donna Reed, Walter Pidgeon,
1953: The girl who had everything (Ein verwöhntes Biest) (Darsteller: Jean Latimer), Regie Richard Thorpe, mit Robert Burton, Fernando Lamas, William Powell,
1953: Elephant Walk (Elefantenpfad) (Darsteller: Ruth Wiley), Regie Wilhelm Dieterle, mit Dana Andrews, Abner Biberman, Noel Drayton,
1953: Ivanhoe (Ivanhoe, der schwarze Ritter) (Darsteller: Rebecca), Regie Richard Thorpe, mit Robert Taylor, Joan Fontaine,
1951: Father's Little Dividend (Ein Geschenk des Himmels) (Darsteller: Kay Dunstan), Regie Vincente Minnelli, mit Joan Bennett, Billie Burke, Moroni Olsen,
1951: Quo Vadis? (Darsteller: Gefangene in der Arena (%%)), Regie Mervyn LeRoy, mit Robert Taylor, Deborah Kerr, Leo Genn,
1951: A Place in the Sun (Ein Platz an der Sonne) (Darsteller: Angela Vickers), Regie George Stevens, mit Keefe Brasselle, Raymond Burr, Montgomery Clift,
1951: Love is better than ever (Die süsse Falle) (Darsteller: Stacie Macaboy ), Regie Stanley Donen, mit Ann Doran, Josephine Hutchinson, Larry Parks,
1950: Father of the Bride (Vater der Braut) (Darsteller: Kay Banks), Regie Vincente Minnelli, mit Joan Bennett, Don Taylor,
1950: Conspirator (Verschwörer) (Darsteller: Melinda Greyton), Regie Victor Saville, mit Honor Blackman, Robert Flemyng,
1950: The big hangover (Von Katzen und Katern) (Darsteller: Mary Belnay), Regie Norman Krasna, mit Philip Ahn, Percy Waram,
1949: Little Women (Kleine tapfere Jo) (Darsteller: Amy), Regie Mervyn LeRoy, mit June Allyson, Peter Lawford, Margaret O'Brien,
1948: A date with Judy (Wirbel um Judy) (Darsteller: Carol Pringle), Regie Richard Thorpe, mit Jane Powell, Wallace Beery,
1948: Julia misbehaves (Julia benimmt sich schlecht) (Darsteller: Susan Packett), Regie Jack Conway, mit Fritz Feld, Cesar Romero, Greer Garson,
1947: Life with Father (Unser Leben mit Vater) (Darsteller: Mary Skinner), Regie Michael Curtiz, mit William Powell, Irene Dunne,
1947: Cynthia (Darsteller: Cynthia Bishop), Regie Robert Z. Leonard, mit Mary Astor, Gene Lockhart, James Lydon,
1944: National Velvet (Kleines Mädchen, grosses Herz) (Darsteller: Velvet), Regie Clarence Brown, mit Mickey Rooney, Donald Crisp,
1944: Courage of Lassie (Held auf vier Pfoten) (Darsteller: Kathie Merrick), Regie Fred M. Wilcox, mit Morris Ankrum, Selena Royle, Frank Morgan,
1944: The White Cliffs of Dover (Die weissen Klippen) (Darsteller: Betsy Kenney at Age 10 (/xx/)), Regie Clarence Brown, mit Irene Dunne, Alan Marshal, Roddy McDowall,
1943: Jane Eyre (Darsteller: Helen Burns (/xx/)), Regie Robert Stevenson, mit Orson Welles, Margaret O'Brien, Peggy Ann Garner,
1943: Lassie come home (Heimweh) (Darsteller: Priscilla), Regie Fred M. Wilcox, mit Nigel Bruce, Ben Webster,
1942: There's One Born Every Minute (Darsteller), Regie Harold Young, mit Charles Halton, Gus Schilling,

. 2 . 9 . 11 . 17 . 19 . 22 . 23 . 24 . 26 . 27 . 28 . 29 . 32 . 35 . 36 . 40 . 41 . 45 . 50

Disclaimer
- Auf Grund eventuell ungeklärter Ansprüche eines eventuellen Inhabers von Rechten an einem eventuell vorliegenden Photo oder aus einem anderen Bild durch Bildbearbeitung auf dieses Portraits von Elizabeth Taylor als Portrait zugeschnittenen Bildes ist eine Wiedergabe des Portraits von Elizabeth Taylor bis zu einer Klärung der Rechtslage für dieses Bild nicht möglich.
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Elizabeth Taylor - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige