King Vidor

No Photo of King Vidor
Director, Author, Producer - USA
Geboren 8. Februar 1894 in Galveston, Texas, US
Verstorben 1. November 1982 in Paso Robles, CA, US

Biographical Notes

King Vidor, am 8. Februar 1894 als Sohn eines wohlhabenden texanischen Fabrikanten in Galveston zur Welt gekommen, sollte nach dem Willen des Vaters Ingenieur werden. Doch Vidor entschied sich anders. Als Bildreporter fing er an, arbeitete in den verschiedensten Filmsparten in Hollywood, bis er 1919 seinen ersten eigenen Spielfilm inszenieren konnte. Schon früh zeigte sich sein ausgeprägter Sinn für visuelle Effekte. Mit dem souverän inszenierten Antikriegsfilm "The Big Parade" erlebte er 1925 seinen endgültigen Durchbruch. 1928 schuf er mit "The Crowd" ("Ein Mensch der Masse") einen der wenigen Hollywood-Filme jener Zeit, die sich mit der bitteren Realität des "american way of life" auseinander setzten. 1930 schrieb er Filmgeschichte mit "Hallelujah", einem der frühesten Musicals und dem ersten Tonfilm mit schwarzer Besetzung. Zu seinen Triumphen auf dem Gebiet des opulenten Hollywood-Kinos gehören die großen Dramen leidenschaftlicher Gefühle "Duell in der Sonne" (1946) und "Wildes Blut" (1952), der Kirk-Douglas-Western "Mit stahlharter Faust" und last, not least die epische Tolstoi-Verfilmung "Krieg und Frieden" (1956) mit Audrey Hepburn und Mel Ferrer.
Fünfmal wurde Vidor für den Regie-Oscar nominiert - für "Ein Mensch der Masse" (1928), für "Hallelujah" (1930), für "Der Champ" (1931) mit Wallace Beery, der den Oscar als bester Hauptdarsteller gewann, für "Die Zitadelle" (1938) und für "Krieg und Frieden" (1956). Gewonnen hat er ihn nie, dafür aber wurde er 1979 mit einem Spezial-Oscar für seine besonderen Verdienste um den Film bedacht. Übrigens: Er verbuchte einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde als der Regisseur mit der längsten Karriere. Sie dauerte 67 Jahre, startete 1913 mit dem Stummfilm "Hurricane in Galveston" (bei dem 1900 Tausende starben, Vidor überlebte ihn wie durch ein Wunder) und endete 1980 mit dem Dokumentarfilm "The Metaphor". (Walter Greifenstein, BR Presse)

updated Sun 02. Feb. 2014

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - King Vidor - KinoTV © August 31, 2015 by Unicorn Media


D-Linkliste www.phantastor.de