Mario Bonnard

Portrait Mario Bonnard
Regisseur, Schauspieler - Italien
Geboren 21. Juni 1889 in Rom
Verstorben 22. März 1965 in Rom

Mini-Biography:
Mario Bonnard wurde am 21. Juni 1889 in Rom geboren. Mario Bonnard war ein italienischer Regisseur, Schauspieler, bekannt durch I figli non si vendono (1952), Sohn der weissen Berge (1930), Gli ultimi giorni di Pompei (1959), 1909 entstand sein erster genannter Film. Mario Bonnard starb am 22. März, 1965 in Rom. Sein letzter bekannter Film datiert 1960.

Mario Bonnard Filmographie [Auszug]
1960: I masnadieri (Der Mönch und die Gefangene) (Regisseur), mit Yvonne Sanson, Folco Lulli, Debra Paget,
1960: Gastone (Regisseur), mit Paolo Stoppa, Franca Marzi, Vittorio De Sica,
1959: Gli ultimi giorni di Pompei (Die letzten Tage von Pompeji) (Regisseur), mit Steve Reeves, Christine Kaufmann, Fernando Rey,
1958: Afrodite, dea dell'amore (Regisseur), mit Sylva Koscina, Adriano Micantoni, Silvio Lorenzon,
1956: Mi permette, babbo! (Allow me, Daddy!) (Regisseur), mit Rita Giannuzzi, Alberto Sordi,
1954: Tradita (Verrat) (Regisseur), mit Brigitte Bardot, Lucia Bosé, Pierre Cressoy,
1954: Hanno rubato un tram (Regisseur),
1954: La ladra (Regisseur), mit Vera Carmi,
1953: Frine, cortigiana d'Oriente (Regisseur), mit Luisella Boni,
1952: I figli non si vendono (Regisseur), mit Paola Barbara, Antonella Lualdi, Lea Padovani,
1952: Tormento del passato (Regisseur),
1952: L' ultima sentenza (Regisseur),
1951: Stasera sciopero (Regisseur),
1950: Il voto (Regisseur), mit Giorgio de Lullo, Doris Duranti, Sophia Loren,
1949: Margherita da Cortona (Regisseur), mit Maria Frau, Isa Pola, Galeazzo Benti,
1948: Città dolente (Regisseur), mit Luigi Tosi, Barbara Costanova, Gianni Rizzo,
1946: Addio, mia bella Napoli! (Regisseur), mit Vera Carmi,
1945: Il ratto delle sabine (Regisseur),
1945: Che distinta famiglia! (Regisseur),
1943: Campo de' Fiori (Regisseur), mit Aldo Fabrizi, Anna Magnani,
1942: Rossini (Regisseur), mit Paola Barbara, Nino Besozzi,
1942: Avanti c'è posto (Regisseur), mit Aldo Fabrizi, Andrea Checchi, Adriana Benetti,
1941: Il re si diverte (Regisseur),
1941: Marco Visconti (Regisseur), mit Mariella Lotti,
1940: La gerla di papà Martin (Regisseur), mit Ruggero Ruggeri, Germana Paolieri, Luisella Beghi,
1940: La Fanciulla di Portici (Regisseur), mit Luisa Ferida,
1940: Il ponte dei sospiri (Regisseur), mit Mariella Lotti,
1940: L' uomo del romanzo (Regisseur),
1940: Yó soy mi rival (Drehbuch), Regie Luis Marquina, mit Amedeo Nazzari, Conchita Montenegro,
1939: Frenesia (Regisseur),
1939: Papà per una notte (Regisseur),
1938: Jeanne Doré (Regisseur), mit Emma Gramatica, Evi Maltagliati, Sergio Tofano,
1938: Il Conte di Brechard (Regisseur), mit Luisa Ferida,
1938: Io, suo padre (Drehbuch), mit Erminio Spalla, Augusto Lanza, Evi Maltagliati,
1937: Il Feroce Saladino (Regisseur), mit Alida Valli,
1936: L' albero di Adamo (Regisseur),
1936: Trenta secondi d'amore (Regisseur),
1935: La marche nuptiale (Regisseur),
1935: Milizia territoriale (Regisseur),
1934: La marcia nuziale (Regisseur),
1933: Tre Uomini in Frack (Regisseur), Regie Eduardo De Filippo,
1933: Ève cherche un père (Regisseur),
1933: Il trattato scomparso (Regisseur),
1933: Le masque qui tombe (Regisseur),
1932: Pas de femmes (Regisseur),
1932: Cinque a zero (Regisseur),
1930: Sohn der weissen Berge (Das Geheimnis von Zermatt) (Regisseur), Regie Luis Trenker, mit Luis Trenker, Maria Solveg, Felix Bressart,
1930: Die heiligen drei Brunnen (Symphonie der Berge) (Regisseur), mit Betty Bird, Boris de Fast, Albert Karchow,
1930: Fra Diavolo (Regisseur), mit Brigitte Horney,
1930: Les chevaliers de la montagne (Regisseur), mit Yvette Beschoff, Marie Glory,
1929: Der Ruf des Nordens (Regisseur), Regie Nunzio Malasomma, mit Alexandra Schmitt,
1929: Anschluss um Mitternacht (Kokottchens Liebesabenteuer, Coeur Bube (Arbeitstitel)) (Regisseur), mit Marcella Albani, Curt Bois, Jean Bradin,
1928: Das letzte Souper (Der Schuss in der grossen Oper) (Regisseur), mit Jean Bradin, Marcella Albani, Heinrich George,
1928: Der Kampf ums Matterhorn (The Struggle for the Matterhorn) (Regisseur), Regie Nunzio Malasomma, mit Marcella Albani, Alexandra Schmitt, Luis Trenker,
1927: Der goldene Abgrund (Welt und Halbwelt) (Regisseur), mit Hans Albers, Ekkehard Arendt, Liane Haid,
1927: Die Sünderin (Regisseur), mit Ilona Mattyasovszky,
1926: Die Flucht in den Zirkus (Regisseur), mit Marcella Albani, Wilhelm Dieterle, Guido Parisch-Schamberg,
1925: Teodoro e socio (Regisseur),
1925: A morte! Signor ladro (Regisseur),
1925: Il tacchino (Regisseur), mit Carlo Reiter, Augusto Poggioli, Jone Morino,
1923: Il trittico di Bonnard (Regisseur),
1923: La maschera che ride (Regisseur),
1923: La gerla di papà Martin (Regisseur),
1923: Il trittico (Regisseur),
1922: I promessi sposi (Die Brautleute) (Regisseur), mit Emilia Vidali, Domenico Serra, Alba Dinelli,
1921: L' amico (Regisseur), mit Vittoria Lepanto, Camillo Apolloni,
1921: La morte piange, ride e poi... (Regisseur),
1920: I tre esperimenti di Eliana (Regisseur: (--??--)),
1920: Il rosso e il nero (Regisseur), mit Iole Gerli, , Ugo Piperno,
1920: Il milione (Regisseur),
1920: L' istitutrice di sei bambine (Regisseur),
1920: Papà Lebonnard (Regisseur),
1920: Il Fauno di marmo (Regisseur),
1920: L' amica (Regisseur),
1920: Per un figlio (Regisseur),
1919: Mentre il pubblico ride (Regisseur),
1919: La stretta (Regisseur), mit Bianca Virginia Camagni, Fathima Deys,
1919: Germana (Regisseur),
1918: Passa la ruina (Regisseur), mit Linda Pini,
1918: Pupille nell'ombra (Regisseur), mit , Mary Cleo Tarlarini,
1918: Il rifugio dell'alba (Regisseur), mit Bonaventura Ibáñez, Linda Pini,
1917: L' altro io (Regisseur), mit Ria Bruna, Vittorio Tettoni,
1917: Treno di lusso (Regisseur), mit Leda Gys, Flora Severati,
1917: La strage degli innocenti (Titel ungewiss) (Regisseur), mit Bianca Virginia Camagni,
1917: La figlia di Jorio (Darsteller: Alìgi), Regie Edoardo Bencivenga, mit Irene-Saffo Momo, Giovanna Scotto,
1916: Catena (Regisseur: (--??--)), mit Diana Karenne, Umberto Spadaro,
1916: Ferréol (Darsteller: Ferréol), Regie Edoardo Bencivenga, mit Bianchina De Crescenzo, Giovanna Scotto,
1916: Il ridicolo (Darsteller: Marchese Federico di Braganza), Regie Edoardo Bencivenga, mit Olga Benetti, Elsa Lazzerini,
1916: Don Giovanni (Darsteller: Conte Giovanni d'Orio), Regie Edoardo Bencivenga, mit Lea Giunchi, Matilde Guillaume,
1916: Pero tu amor me redime (Darsteller), Regie Mario Caserini, mit Leda Gys, Maria Caserini-Gasparini,
1916: Passano gli Unni... (Darsteller), Regie Mario Caserini, mit Leda Gys, Gian Paolo Rosmino,
1915: La pantomima della morte (Darsteller: Roberto Serventi), Regie Mario Caserini, mit Leda Gys, Gian Paolo Rosmino,
1915: Il bacio di Sirena (Darsteller), Regie Guido Di Nardi, mit Elisa Severi, Gina Montes,
1915: L' amor tuo mi redime (Darsteller), Regie Mario Caserini, mit Leda Gys,
1914: Circe Moderna (Darsteller), Regie Alberto degli Abbati, mit Elisa Severi, Dante Cappelli,
1914: La corsa all'amore (Darsteller), Regie Telemaco Ruggeri, mit Elisa Severi, Telemaco Ruggeri,
1914: Colei che tutto soffre (Darsteller), Regie Amleto Palermi, mit Vittorio Rossi Pianelli, Maria Caserini-Gasparini,
1914: L' orrendo blasone (Darsteller), Regie Amleto Palermi, mit Arnaldo Arnaldi, Elda Bruni,
1914: Fiori d'amore... fiori di morte (Darsteller), Regie Giuseppe de Liguoro, mit Paolo Cantinelli, Lydia de Roberti,
1914: Nerone e Agrippina (Darsteller: Petronio ), Regie Mario Caserini, mit Vittorio Rossi Pianelli, Maria Caserini-Gasparini, Lydia de Roberti,
1913: La Memoria dell'altro (Darsteller: Mario Alberti), Regie Alberto degli Abbati, mit Lyda Borelli, Vittorio Rossi Pianelli,
1913: Gli artigli di Griffard (Darsteller), Regie Vitale De Stefano, mit Vitale De Stefano, Carlo Campogalliani,
1913: Il treno degli spettri (Darsteller: Ingegner Rudolph Marton), Regie Mario Caserini, mit Vittorio Rossi Pianelli, Letizia Quaranta,
1913: Il cadavere vivente (Der lebende Leichnam) (Darsteller), Regie Oreste Mentasti, Nino Oxilia, mit Dillo Lombardi, Maria Jacobini, Alberto Nepoti,
1913: Ma l'amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht, Meine Liebe war mein Leben - Meine Liebe ist mein Tod) (Darsteller: Maximilian von Wallenstein, ihr Sohn), Regie Mario Caserini, mit Lyda Borelli, Dante Cappelli, Maria Caserini-Gasparini,
1913: Florette e Patapon (Darsteller: Armando, amante di Bianca), Regie Mario Caserini, mit Gentile Miotti, Vittorio Rossi Pianelli, Maria Caserini-Gasparini,
1913: Anima perversa (Darsteller), Regie Alberto degli Abbati, mit Dante Cappelli, Maria Caserini-Gasparini,
1913: Agenzia Griffard (Darsteller), Regie Vitale De Stefano, mit Vitale De Stefano, Antonio Grisanti,
1913: La figlia di Zazà (Die Tochter von Zaza) (Darsteller: Alfredo ), Regie Luigi Maggi, mit Fernanda Negri Pouget, Mary Cleo Tarlarini,
1913: L' uomo giallo (Darsteller), Regie Luigi Maggi, mit Luigi Maggi, Fernanda Negri Pouget, Oreste Grandi,
1912: Nelly, la domatrice (Nelly, die Tierbändigerin) (Darsteller: Il Conte Vilhelm), Regie Mario Caserini, mit Fernanda Negri Pouget, Alfred Schneider,
1912: La nave dei leoni (Das Schiff mit den Löwen) (Darsteller), Regie Luigi Maggi, mit Gigetta Morano, Vitale De Stefano,
1912: Parsifal (Darsteller), Regie Mario Caserini, mit Maria Caserini-Gasparini, Filippo Castamagna,
1912: Viaggio di nozze (Darsteller), Regie Alberto degli Abbati, mit Gigetta Morano, Rina Albry,
1912: Santarellina (Mamsell Nitouche) (Darsteller: il tenente/Lieutenant Fernando), Regie Mario Caserini, mit Gigetta Morano, Ercole Vaser,
1909: Otello (Othello) (Darsteller), Regie Gerolamo Lo Savio, Ugo Falena, mit Ferruccio Garavaglia, Vittoria Lepanto,

. 67 . 68 . 84 . 85 . 142

Disclaimer

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Mario Bonnard - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige