Martin Böttcher

No Photo

Komponist - Deutschland
Geboren 17. Juni 1927 in Berlin

Mini-Biography:
Martin Böttcher wurde am 17. Juni 1927 in Berlin geboren. Martin Böttcher ist ein deutscher Komponist, bekannt durch Winnetou und das Halbblut Apanatschi (1966), Am Tag, als der Regen kam (1959), Strasse der Verheissung (1962), 1955 entstand sein erster genannter Film. Sein letzter bekannter Film datiert 2012.
Biographische Notizen : Der Berliner Martin Böttcher, Jahrgang 1927, wollte eigentlich Flieger werden, doch Treibstoffmangel verhinderte den Einsatz des noch nicht 17-Jährigen. Er kam in Kriegsgefangenschaft, konnte sich dort eine Gitarre "organisieren" und brachte sich das Spiel im Do-It-Yourself-Verfahren bei. Damit nahm das Schicksal seinen Lauf, das Böttcher zu einem der erfolgreichsten Filmkomponisten des deutschen Nachkriegsfilms machen sollte. Nach ersten Stationen als Mitglied des Nordwestdeutschen Rundfunkorchesters und als Arrangeur für Michael Jary u.a. führte ihn sein Weg 1955/ 56 zu den ersten Filmmusiken (Der Hauptmann und sein Held/ Die Halbstarken), denen über 100 Titel für die Leinwand und den Bildschirm folgten. Zu den absoluten Highlights gehörten die Musiken zu den beiden "Pater-Brown"-Filmen mit Heinz Rühmann, zu etlichen Edgar-Wallace-Filmen und vor allem zu 10 Karl-May-Epen in den 60er Jahren. Die "Old-Shatterhand-Melodie" führte 1962 17 Wochen lang die Charts in Deutschland an und wurde mehr als 100.000 mal verkauft, damals ein absolutes Novum in der deutschen Musikgeschichte.
Dass diese Filmserien zu Kult wurden und heute mit Riesenerfolg auch in der 10. Wiederholung im Fernsehen laufen, ist auch ein Verdienst der genial eingängigen und spannenden Böttcher-Melodien. In den 70er Jahren stürzte sich das Fernsehen auf den Komponisten, Böttcher "puschte" Derrick", den "Alten" und das "Forsthaus Falkenau". Heute komponiert der inzwischen 78-Jährige die Musik zu der ARD-Serie um "Pfarrer Braun" mit Ottfried Fischer, in der sich Böttcher mit Herzenslust und ganz bewusst selbst zitiert - und vielleicht wieder für Kultcharakter sorgen wird." (Walter Greifenstein, BR Presse)

Martin Böttcher Filmographie [Auszug]
2012: Pfarrer Braun: Ausgegeigt! (Musik), Regie Jürgen Bretzinger, mit Ottfried Fischer, Gundi Ellert, Antonio Wannek,
2011: Pfarrer Braun: Altes Geld, junges Blut (Musik), Regie Wolfgang F. Henschel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek,
2010: Pfarrer Braun: Grimms Mördchen (Musik), Regie Wolfgang F. Henschel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek,
2010: Pfarrer Braun: Kur mit Schatten (Musik), Regie Wolfgang F. Henschel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek,
2009: Pfarrer Braun: Glück auf! Der Mörder kommt! (Musik), Regie Wolfgang F. Henschel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek,
2007: Pfarrer Braun: Das Erbe von Junkersdorf (Musik), Regie Wolfgang F. Henschel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek,
2007: Pfarrer Braun: Braun unter Verdacht (Musik), Regie Axel de Roche, mit Peter Raffalt, Anna Maria Mühe, Gaby Dohm,
2005: Pfarrer Braun: Adel vernichtet (Musik), Regie Dirk Regel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek,
2004: Pfarrer Braun: Der Fluch der Pröpstin (Musik), Regie Dirk Regel, mit Ottfried Fischer, Hansi Jochmann, Antonio Wannek,
2003: Pfarrer Braun: Das Skelett in den Dünen (Musik), Regie Martin Gies, mit Peter-Heinrich Brix, Ursula Buschhorn, Ottfried Fischer,
1999: Gnadenlos 2 - Ausgeliefert und missbraucht (Musik), Regie Gabi Kubach, mit Rosalind Baffoe, Leon Boden, Tina Bordihn,
1997: Winnetous Rückkehr (Musik), Regie Marijan David Vajda, mit Pierre Brice, Candice Daly, Tobias Hoesl,
1996: Gnadenlos - Zur Prostitution gezwungen (Musik), Regie Gabi Kubach, mit Laura Tonke, Mario Juricki, Tania Hron,
1994: Air Albatros (Serienhaupttitel) (Musik), Regie Hans-Jürgen Tögel, Eberhard Itzenplitz, mit Hans Jürgen Diedrich, Petra Bernd, Christian Berkel,
1992: Siebenbirken (Serienhaupttitel) (Musik), Regie Dieter Lemmel, mit Angelika Bender, Michaela Heigenhauser, Michael Kessler,
1991: Forsthaus Falkenau (Serienhaupttitel) (Musik), Regie Marcus Ulbricht, Andreas Drost, mit Norbert Gastell, Axel Ganz, Winfried Frey,
1988: Der Alte - Ein unaufhaltsames Ende (Musik), mit Amadeus August, Hans Clarin,
1988: Derrick - Mord inklusive (Musik), Regie Helmuth Ashley, mit Beate Finckh, Ellen Frank, Horst Tappert,
1988: Derrick - Kein Risiko (Musik), Regie Alfred Weidenmann, mit Horst Tappert, Fritz Wepper, Willy Schäfer,
1987: Flohr und die Traumfrau (Musik), Regie Günter Gräwert, mit Siegfried Lowitz, Tilo Prückner,
1987: Der Alte - Der Stichtag (Musik), Regie Sigi Rothemund, mit Wulf Schmid-Noerr,
1986: Derrick - Die Dame aus Amsterdam (Die Dame aus Amsterdam) (Musik), Regie Helmuth Ashley, mit Thomas Astan, Elisabeth Augustin, Gustl Halenke,
1986: Der Alte - Terzett in Gold (Musik), mit Constanze Engelbrecht,
1985: Der Alte - Tödlicher Bumerang (Musik), mit Toni Berger, Michael Gahr,
1985: Der Alte - ...tot ist tot (Musik), mit Peter Bongartz,
1985: Schöne Ferien (Serienhaupttitel) (Musik), Regie Konrad A. Baumann, Rudolf Nussgruber, mit Elisabeth Wiedemann, Corinna Genest, Heli Finkenzeller,
1985: Der Alte - Gemischtes Doppel (Musik), mit Tilly Lauenstein,
1985: Der Alte - Die Angst des Apothekers (Musik), Regie Günter Gräwert, mit Heidi Brühl, Til Erwig, Jens Weisser,
1985: Derrick - Das tödliche Schweigen (Das tödliche Schweigen) (Musik), mit Arthur Brauss, Jacques Breuer, Ernst F. Fürbringer,
1984: Der Alte - Der Klassenkamerad (Der Klassenkamerad) (Musik), mit Helga Anders,
1983: Derrick - Der Täter schickte Blumen (Musik), Regie Helmuth Ashley, mit Peter Bongartz, Ruth Leuwerik, Horst Tappert,
1982: Der Trotzkopf (Serienhaupttitel) (Musik), Regie Helmuth Ashley, mit Anja Schüte, Linda Joy, Rainer Goernemann,
1977: Es muss nicht immer Kaviar sein (Die ganz feine Tour (Episode 10)) (Musik), mit Gert Günther Hoffmann, Marisa Mell, Siegfried Rauch,
1972: Sonderdezernat K1 (Serienhaupttitel) (Musik), Regie Dietrich Haugk, Eberhard Itzenplitz, mit Renate Schroeter, Ernst von Klipstein,
1972: Der Illegale (Musik), Regie Günter Gräwert, mit Bibiana Zeller, Vera Tschechowa, Günter Mack,
1971: Willi wird das Kind schon schaukeln (Musik), Regie Werner Jacobs, mit Hans Terofal, Henning Schlüter, Ernst H. Hilbich,
1971: Verliebte Ferien in Tirol (Musik), Regie Harald Reinl, mit Hans-Jürgen Bäumler, Beppo Brem, Uschi Glas,
1970: Ich schlafe mit meinem Mörder (Musik), Regie Wolfgang (I) Becker, mit Wolf Harnisch, Friedrich Joloff, Ruth-Maria Kubitschek,
1969: Klassenkeile (Pauker werden ist nicht schwer - Schüler sein dagegen sehr) (Musik), Regie Franz Josef Gottlieb, mit Inge Wolffberg, Gerd Lohmeyer, Tilly Lauenstein,
1969: Dr. med. Fabian (Lachen ist die beste Medizin) (Musik), Regie Harald Reinl, mit Hans-Joachim Kulenkampff, Maria Perschy, Martin Held,
1968: Die Ente klingelt um halb acht (Musik), Regie Rolf Thiele, mit Sammy Drechsel, Hertha Feiler, Graziella Granata,
1968: Bengelchen liebt kreuz und quer (Musik), Regie Marran Gosov, mit Marianne Wischmann, Werner Schwier, Renate Roland,
1968: Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten (The Valley of Death) (Musik), Regie Harald Reinl, mit Pierre Brice, Lex Barker, Karin Dor,
1967: Zärtliche Haie (Musik), Regie Michel Deville, mit Mario Adorf, Gérard Barray, Klaus Dahlen,
1967: Die blaue Hand (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Ilse Steppat, Harry Riebauer, Ilse Pagé,
1967: Der Mönch mit der Peitsche (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Joachim Fuchsberger, Uschi Glas, Grit Boettcher,
1966: Winnetou und das Halbblut Apanatschi (Musik), Regie Harald Philipp, mit Lex Barker, Pierre Brice, Uschi Glas,
1966: Lange Beine, lange Finger (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Senta Berger, Joachim Fuchsberger, Martin Held,
1965: Der Ölprinz (Musik), Regie Harald Philipp, mit Stewart Granger, Pierre Brice, Macha Méril,
1965: Der letzte Mohikaner (Musik), Regie Harald Reinl, mit Karin Dor, Marie France, Joachim Fuchsberger,
1965: Winnetou III (Winnetou - 3. Teil) (Musik), Regie Harald Reinl, mit Lex Barker, Pierre Brice, Rik Battaglia,
1965: Old Surehand (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Pierre Brice, Paddy Fox, Mario Girotti,
1964: Unter Geiern (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Pierre Brice, Stewart Granger, Götz George,
1964: Winnetou II (Vinetu II) (Musik), Regie Harald Reinl, mit Lex Barker, Pierre Brice, Karin Dor,
1964: Das Ungeheuer von London City (Musik), Regie Edwin Zbonek, mit Hansjörg Felmy, Marianne Koch, Hans Nielsen,
1964: Traitor's Gate (Das Verrätertor) (Musik), Regie Freddie Francis, mit Eddi Arent, Margot Trooger, Marianne Stone,
1964: Die Diamantenhölle am Mekong (Musik), Regie Gianfranco Parolini, mit Horst Frank, Gianni Rizzo, Dorothee Parker,
1964: Das Kriminalmuseum (Musik), Regie Erich Neureuther, mit Til Erwig, Wolfgang Weiser,
1964: Der Schut (Musik), Regie Robert Siodmak, mit Lex Barker, Ralf Wolter, Marie Versini,
1964: Wartezimmer zum Jenseits (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Hildegard Knef, Götz George, Richard Münch,
1963: Winnetou I (Musik), Regie Harald Reinl, mit Pierre Brice, Lex Barker, Mario Adorf,
1963: Das Phantom von Soho (Musik), Regie Franz Josef Gottlieb, mit Dieter Borsche, Barbara Rütting, Hans Söhnker,
1963: Das Geheimnis der schwarzen Witwe (Musik), Regie Franz Josef Gottlieb, mit Eddi Arent, Karin Dor, O.W. Fischer,
1963: Der schwarze Abt (Musik), Regie Franz Josef Gottlieb, mit Joachim Fuchsberger, Dieter Borsche, Grit Boettcher,
1962: Der Schatz im Silbersee (Musik), Regie Harald Reinl, mit Pierre Brice, Lex Barker, Herbert Lom,
1962: Er kann's nicht lassen (Musik), Regie Axel von Ambesser, mit Rosl Mayr, Horst Tappert, Emmerich Schrenk,
1962: Strasse der Verheissung (Musik), Regie Imo Moszkowicz, mit Mario Adorf, Karin Baal, Lotte Ledl,
1962: Das Gasthaus an der Themse (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Joachim Fuchsberger, Richard Münch, Eddi Arent,
1962: Stahlnetz: Spur 211 (Musik), Regie Jürgen Roland, mit Karl-Heinz Gerdesmann, Jan Hendriks, Rudolf Rhomberg,
1962: Max, der Taschendieb (Musik), Regie Imo Moszkowicz, mit Helga Anders, Benno Sterzenbach, Ruth Stephan,
1961: Die seltsame Gräfin (Musik), Regie Jürgen Roland, Josef von Baky, mit Joachim Fuchsberger, Brigitte Grothum, Lil Dagover,
1961: Der Hochtourist (Musik), Regie Ulrich Erfurth, mit Willy Millowitsch, Claude Farell, Marlies Behrens,
1961: Unser Haus in Kamerun (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Berta Drews, Horst Frank, Götz George,
1961: Und so was nennt sich Leben (Musik), Regie Géza von Radványi, mit Karin Baal, Michael Hinz, Tilly Lauenstein,
1961: Der Fälscher von London (Musik), Regie Harald Reinl, mit Sigrid von Richthofen, Mady Rahl, Joseph Offenbach,
1961: Mörderspiel (Musik), Regie Helmuth Ashley, mit Götz George, Robert Graf, Margot Hielscher,
1961: Und sowas nennt sich Leben (Zornige Jugend) (Musik), Regie Géza von Radványi, mit Karin Baal, Michael Hinz, Elke Sommer,
1960: Das Schwarze Schaf (Musik), Regie Helmuth Ashley, mit Heinz Rühmann, Siegfried Lowitz, Lina Carstens,
1960: Auf Engel schiesst man nicht (Musik), Regie Rolf Thiele, mit Ina Duscha, Peer Schmidt, Rosel Schäfer,
1960: Pension Schöller (Musik), Regie Georg Jacoby, mit Theo Lingen, Ann Smyrner, Ilse Steppat,
1960: Willy, der Privatdetektiv (Musik), Regie Rudolf Schündler, mit Willy Millowitsch, Egon Brosig, Hannelore Auer,
1960: Die Frau am dunklen Fenster (Musik), Regie Franz Peter Wirth, mit Heinz Drache, Robert Graf, Marianne Koch,
1960: Marina (Schlagersender X (Arbeitstitel)) (Musik), Regie Paul Martin, mit Kjeld Wennich, Rudolf Platte, Giorgia Moll,
1959: Am Tag, als der Regen kam (Musik), Regie Gerd Oswald, mit Mario Adorf, Claus Wilcke, Herbert Weissbach,
1959: Meine 99 Bräute (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Edith Hancke, Corny Collins, Horst Frank,
1958: Schmutziger Engel (Musik), Regie Alfred Vohrer, mit Peter van Eyck, Corny Collins, Jörg Holmer,
1958: Ohne Mutter geht es nicht (Musik), Regie Erik Ode, mit Ewald Balser, Heidi Brühl, Christian Doermer,
1958: Der Stolz der Familie (Ihr 106. Geburtstag) (Musik), Regie Günther Lüders, mit Margarete Haagen, Elsa Wagner, Rudolf Platte,
1958: Dreizehn alte Esel (Dreizehn alte Esel und der Sonnenhof) (Musik), Regie Hans Deppe, mit Hans Albers, Karin Dor, Marianne Hoppe,
1958: Das verbotene Paradies (Musik), Regie Maximilian Meyer, mit Wolfgang Lukschy, Ingeborg Schöner, Maly Delschaft,
1957: Endstation Liebe (Musik), Regie Georg Tressler, mit Horst Buchholz, Edith Elmay, Barbara Frey,
1957: Lemkes sel. Witwe (Musik), Regie Helmut Weis, mit Brigitte Grothum, Michael Heltau, Paul Hörbiger,
1957: Kindermädchen für Papa gesucht (Musik), Regie Hans Quest, mit Claus Biederstaedt, Susanne Cramer, Carla Hagen,
1957: Spielbankaffäre (Musik), mit Erich Franz, Käthe Jöken-König,
1956: Die Halbstarken (Musik), Regie Georg Tressler, mit Horst Buchholz, Karin Baal, Christian Doermer,
1955: Der Hauptmann und sein Held (Musik), Regie Max Nosseck, mit Fita Benkhoff, Jo Herbst, Günter Pfitzmann,

. 19 . 48 . 55

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Martin Böttcher - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige