Artur Brauner

No Photo

Produzent - Deutschland
Geboren 1. August 1918 in Lódz

Mini-Biography:
Artur Brauner wurde am 01. August 1918 in Lódz geboren. Artur Brauner ist ein deutscher Produzent, bekannt durch Der Raub der Sabinerinnen (1954), Fünf unter Verdacht (1950), The Rosegarden (1990), 1947 entstand sein erster genannter Film. Sein letzter bekannter Film datiert 2003.
Biographische Notizen : "Die Natur bringt einem Menschen die Fähigkeit, und das Glück bringt sie zur Wirkung" nennt der größte deutsche Filmproduzent der Nachkriegszeit sein Lebensmotto. Der heute 86-jährige Artur Brauner, genannt Atze, hat rund 250 Filme produziert, in den 50er Jahren war er sogar der größte Filmproduzent Europas. Er ist die Symbolfigur des Schnulzenkinos und gleichzeitig steht er für ambitionierte engagierte Filme, die sich vor allem mit der Nazi-Zeit befassen. "Morituri" war 1948 sein erster Film, dann "Der 20.Juli," "Die weiße Rose" bis zu "Hitlerjunge Salomon", sein persönlichster Film, der 1992 eine Oscarnominierung erhielt und mit dem Golden Globe ausgezeichnet wurde. Mit Romy Schneider produzierte er die "Spaziergängerin von Sans Souci". Er konnte sich diese Filme, die geringen Erfolg an der Kinokasse hatten, wegen seiner populären Unterhaltungsfilme leisten. Er rangiert in der Liste der reichsten Deutschen unter den ersten Hundert. Sein Vermögen hat er allerdings weniger mit Filmen als mit Immobilien gemacht. Es heißt, es gehöre ihm der halbe Ku'damm." (ARTE Presse)

Artur Brauner Filmographie [Auszug]
2003: Babij Jar (Babij Jar - Das vergessene Verbrechen) (Drehbuch), Regie Jeff Kanew, mit Michael Degen, Barbara de Rossi, Katrin Sass,
2002: The Devil Who Called Himself God (Der Teufel der sich Gott nannte) (Produzent), Regie Dmitri Astrakhan, mit Nikolai Kinski, Julia Palmer-Stoll, Oliver Tautorat,
1999: Apokalypse 99 - Anatomie eines Amokläufers (Produzent), Regie Dmitri Astrakhan, mit Karoline Eichhorn, Thomas Heinze, Juraj Kukura,
1997: Die Kinder des Kapitän Grant (Produzent), Regie Donovan Scott, mit Cassie Branham, Chris Browning, Adam Gregor,
1997: Von Hölle zu Hölle (Produzent), Regie Dmitri Astrakhan, mit Anja Kling, Alla Shaser, Gennadi Suit,
1995: Louise knackt den Jackpot (Produzent), Regie Menahem Golan, mit Silvia Seidel,
1993: Wedle wyrokov twoich (Blutiger Schnee) (Nach einer Vorlage von), Regie Jerzy Hoffman, mit Sharon Brauner, Mathieu Carrière, Anny Dymna,
1991: Europa Europa (Produzent), Regie Agnieszka Holland, mit Julie Delpy, Delphine Forest, Marco Hofschneider,
1990: The Rosegarden (Der Rosengarten) (Produzent), Regie Fons Rademakers, mit Hanns Zischler, Maximilian Schell, Roland Schäfer,
1989: Hitlerjunge Salomon (Produzent), Regie Agnieszka Holland, mit Klaus Abramowsky, Marbo Becker, Julie Delpy,
1988: Hanussen (Produzent), Regie István Szabó, mit Michal Bajor, Walter Schmidinger, Erland Josephson,
1985: Bittere Ernte (Produzent), Regie Agnieszka Holland, mit Hans Beerhenke, Margit Carstensen, Isa Haller,
1983: Eine Liebe in Deutschland (Produzent), Regie Andrzej Wajda, mit Ben Becker, Elisabeth Trissenaar, Sigfrit Steiner,
1980: Charlotte (Produzent), Regie Frans Weisz, mit Peter Capell, Max Croiset, Birgit Doll,
1971: Der Teufel kam aus Akasawa (Produzent), Regie Frank Hollmann, mit Blandine Ebinger, Susan Korda, Paul Müller,
1969: Tuvia Vesheva Benotav (Tevye aus Anatevka, Tevye und seine sieben Töchter) (Produzent), Regie Menahem Golan, mit Ninet Dinar, Robert Hoffmann, Shmuel Rodensky,
1969: Himmelfahrtskommando El Alamein (Story ), Regie Armando Crispino, mit Lee Van Cleef, Joachim Fuchsberger, Götz George,
1968: Erotik auf der Schulbank (Produzent), Regie Hannes Dahlberg, Roger Fritz, mit Helga Anders, Sabine Bethmann, Kurt Pratsch-Kaufmann,
1968: Kampf um Rom (Produzent), Regie Robert Siodmak, mit Mircea Anghelescu, Emanoil Petrut, Sylva Koscina,
1968: Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten (The Valley of Death) (Produzent), Regie Harald Reinl, mit Pierre Brice, Lex Barker, Karin Dor,
1968: Heisser Sand auf Sylt (Produzent), Regie Jerzy Macc, mit Alexi Burg, Renate von Holt, Reinhold Timm,
1966: Die Nibelungen I (Siegfried von Xanthen) (Produzent), Regie Harald Reinl, mit Uwe Beyer, Karin Dor, Mario Girotti,
1964: Old Shatterhand (Produzent), Regie Hugo Fregonese, mit Lex Barker, Pierre Brice, Daliah Lavi,
1963: Der Würger von Schloss Blackmoor (Produzent), Regie Harald Reinl, mit Ingmar Zeisberg, Peter Nestler, Gustav Kampendonk,
1963: Frühstück im Doppelbett (Produzent), Regie Axel von Ambesser, mit Lex Barker, O.W. Fischer, Liselotte Pulver,
1962: Endstation 13 Sahara (Produzent), Regie Seth Holt, mit Mario Adorf, Harry Baird, Carroll Baker,
1962: Ein Toter sucht seinen Mörder (Produzent), Regie Freddie Francis, mit Anne Heywood, Cecil Parker, Ellen Schwiers,
1961: Das Riesenrad (Produzent), Regie Géza von Radványi, mit O.W. Fischer, Maria Schell, Adrienne Gessner,
1961: Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse (Nach einer Vorlage von), Regie Harald Reinl, mit Wolfgang Preiss, Walo Lüönd, Siegfried Lowitz,
1961: Robert und Bertram (Willy auf Sondermission) (Produzent), Regie Hans Deppe, mit Marlies Behrens, Ralf Wolter, Hubert von Meyerinck,
1961: Im Stahlnetz des Dr. Mabuse (Produzent), Regie Harald Reinl, mit Fausto Tozzi, Joachim Mock, Daliah Lavi,
1961: Und sowas nennt sich Leben (Zornige Jugend) (Produzent), Regie Géza von Radványi, mit Karin Baal, Michael Hinz, Elke Sommer,
1960: Der brave Soldat Schwejk (Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk) (Produzent), Regie Axel von Ambesser, mit Senta Berger, Fritz Imhoff, Franz Muxeneder,
1960: Kein Engel ist so rein (Produzent), Regie Wolfgang Becker, mit Hans Albers, Horst Frank, Peter Kraus,
1960: Marina (Schlagersender X (Arbeitstitel)) (Nach einer Vorlage von), Regie Paul Martin, mit Kjeld Wennich, Rudolf Platte, Giorgia Moll,
1959: Am Tag, als der Regen kam (Produzent), Regie Gerd Oswald, mit Mario Adorf, Claus Wilcke, Herbert Weissbach,
1959: Alt Heidelberg (Produzent), Regie Ernst Marischka, mit Anneliese Würtz, Ludwig Linkmann, Walter Janssen,
1959: Hier bin ich, hier bleib ich (Produzent), Regie Werner Jacobs, mit Boy Gobert, Ruth Stephan, Ann Smyrner,
1959: Marili (Produzent), Regie Josef von Baky, mit Henning Schlüter, Ernst Schröder, Paul Hubschmid,
1959: Das Indische Grabmal (Produzent), Regie Fritz Lang, mit Paul Hubschmid, Debra Paget, Walther Reyer,
1958: Der Tiger von Eschnapur (Produzent), Regie Fritz Lang, mit Debra Paget, Paul Hubschmid, Walther Reyer,
1958: Münchhausen in Afrika (Unser Pauker ist der Beste) (Produzent), Regie Werner Jacobs, mit Peter Alexander, Gunther Philipp, Anita Gutwell,
1958: Was eine Frau im Frühling träumt (Produzent), Regie Erik Ode, mit Chariklia Baxevanos, Kurt Pratsch-Kaufmann, Rudolf Prack,
1958: Gli italiani sono matti (Heimweh, Stacheldraht und gute Kameraden) (Associate Producer), Regie Duilio Coletti, mit Marianne Koch, Wolfgang Preiss, Victor McLaglen,
1957: Auf Wiedersehen, Franziska (Franziska) (Produzent), Regie Wolfgang Liebeneiner, mit Ruth Leuwerik, Carlos Thompson, Friedrich Domin,
1955: Das Bad auf der Tenne (Produzent), Regie Paul Martin, mit Sonja Ziemann, Paul Klinger, Karl Schönböck,
1955: Geheimnis einer Ehe (Du mein stilles Tal) (Produzent), Regie Leonard Steckel, mit Curd Jürgens, Winnie Markus, Ingeborg Schöner,
1955: Frucht ohne Liebe (Produzent), Regie Ulrich Erfurth, mit Paul Dahlke, Claus Holm, Gertrud Kückelmann,
1955: Die Ratten (Produzent), Regie Robert Siodmak, mit Maria Schell, Heidemarie Hatheyer, Curd Jürgens,
1954: Meine Schwester und Ich (Produzent), Regie Paul Martin, mit Werner Fuetterer, Adrian Hoven, Paul Hörbiger,
1954: Grosse Starparade (Produzent), Regie Paul Martin, mit Hannelore Bollmann, Bully Buhan, Renate Holm,
1954: Der Zarewitsch (Produzent), Regie Arthur Maria Rabenalt, mit Paul Henckels, Luis Mariano, Ivan Petrovich,
1954: Der Raub der Sabinerinnen (Produzent), Regie Kurt Hoffmann, mit Fita Benkhoff, Bully Buhlan, Edith Hancke,
1953: Die Kaiserin von China (Produzent), Regie István Székely, mit Joachim Brennecke, Nadja Tiller, Grethe Weiser,
1953: Hollandmädel (Produzent), Regie Johannes Alexander Hübler-Kahla, mit Paul Henckels, Ursula Herking, Carsta Löck,
1952: Die Spur führt nach Berlin (Produzent), Regie František Čáp, mit Paul Bildt, Irina Garden, Gordon Howard,
1952: Man lebt nur einmal (Produzent), Regie Ernst Neubach, mit Paul Hörbiger, Theo Lingen, Klaus Günter Neumann,
1952: Der Onkel aus Amerika (Produzent), Regie Carl Boese, mit Waltraut Haas, Hans Moser, Arno Paulsen,
1952: Der keusche Lebemann (Produzent), Regie Carl Boese, mit Ursula Herking, Karl Schönböck, Georg Thomalla,
1951: Schwarze Augen (Produzent), Regie Géza von Bolváry, mit Cornell Borchers, Angelika Hauff, Martin Held,
1951: Sündige Grenze (Produzent), Regie Robert A. Stemmle, mit Dieter Borsche, Inge Egger, Julia Fjörsen,
1951: Unschuld in tausend Nöten (Das Mädel aus dem Regenbogen (Arbeitstitel), Mädchen aus dem Regenbogen, Unschuld in Gefahr (Arbeitstitel), Das Mädchen aus der Konfektion) (Produzent), Regie Carl Boese, mit Wolf Albach-Retty, Elena Luber, Rudolf Platte,
1950: Epilog (Das Geheimnis der Orplid) (Produzent), Regie Helmut Käutner, mit Ilse Werner, Reinhard Kolldehoff, Helmut Käutner,
1950: Fünf unter Verdacht (Produzent), Regie Kurt Hoffmann, mit Ina Halley, Lutz Moik, Franz Nicklisch,
1950: Maharadscha wider Willen (Produzent), Regie Akos von Rathony, mit Rita Paul, Hubert von Meyerinck, Olga Tschechowa,
1949: Man spielt nicht mit der Liebe (Produzent), Regie Hans Deppe, mit Lil Dagover, Paul Klinger, Bruni Löbel,
1949: Mädchen hinter Gittern (Produzent), Regie Alfred Braun, mit Berta Drews, Ruth Hausmeister, Richard Häussler,
1947: Herzkönig (Produzent), Regie Helmut Weiss, mit Hannelore Bollmann, Lisa Lesco, Hans Nielsen,
1947: Morituri (Produzent), Regie Eugen York, mit Alfred Cogho, Carl Heinz Schroth, Walter Richter,

. 23 . 28 . 29 . 36 . 46 . 50

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Artur Brauner - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige