Sergej Eisenstein

Portrait Sergej Eisenstein
Regisseur, Autor - Russland
Geboren 23. Januar 1898 in Riga
Verstorben 11. Februar 1948 in Moskva

Mini-Biography:
Sergej Eisenstein was born on Januar 23, 1898 in Riga. He was a Russian Regisseur, Autor, known for Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft (1922), Dr. Mabuse der Spieler - Inferno des Verbrechens (1922), Bronenosjez Patjomkin (1925), Sergej Eisenstein's first movie on record is from 1922. Sergej Eisenstein died on Februar 11, 1948 in Moskau. His last motion picture on file dates from 1946.
Biographische Notizen : Weltberühmter russischer Filmtheoretiker und Regisseur. Von 1914 bis 1917 Architekturstudium an der Bauingenieurschule in Petrograd. Geht 1920 nach Moskau, wo er zunächst als Dekorateur und Kostümbildner, später als Regisseur, am Theater arbeitet. Nach dem Kurzfilm DNEVNIK GLUMOVA von 1923 realisiert er 1924 mit STATSCHKA seinen ersten Langfilm. Weitere revolutionäre, wegweisende Filme folgen in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre. 1929 reist Eisenstein durch Europa und in die USA, um die Entwicklung des Tonfilms zu studieren. 1930 unterzeichnet er einen Vertrag bei der "Paramount", doch sämtliche Projekte und Drehbuchentwürfe, die Eisenstein vorschlägt, werden von dem Studio abgelehnt. Er geht daraufhin nach Mexiko, um den Film QUE VIVA MEXICO zu realisieren, den er aber aufgrund von Streitigkeiten mit dem Produzenten nicht beenden kann. Aus dem Material werden später ohne Einwilligung Eisensteins mehrere Filme montiert. Eisenstein kehrt 1932 in die Sowjetunion zurück. Doch auch hier ist seine Position nicht mehr unangefochten. Die Dreharbeiten zu dem Film BEZHIN LUG ziehen sich über mehrere Jahre hin, da Eisenstein immer wieder mit Anfeindungen von politischer Seite zu kämpfen hat. Im Sommer 1937 beginnt er mit den Dreharbeiten zu dem Film ALEKSANDR NEVSKIJ der im Dezember 1938 Premiere hat und für den er mit dem Lenin-Orden ausgezeichnet wird. 1941 marschieren die deutschen Truppen auf Moskau zu, und Eisenstein geht zusammen mit vielen anderen Filmkünstlern von Moskau nach Alma-Ata, wo er den Film IWAN GROSNIJ dreht. Während er für den ersten Teil des Films mit dem Stalinpreis ausgezeichnet wird, verurteilt das Zentralkomitee der Partei den zweiten Teil. 1947 kommt es zu einer Unterredung von Eisenstein mit Stalin, wobei der Regisseur Selbstkritik übt und Vorschläge zum Neuschnitt des zweiten Teils macht. Nachdem er bereits 1946 einen Herzinfarkt erlitten hat, stirbt er 1948 an Herzproblemen. (deutsches-filminstitut.de)

"Kein anderer hat so viel für den grossen und verdienten Aufstieg der Filmkunst beigetragen wie Eisenstein. Der Film, die populäre, oft nicht wählerische und nicht immer geistreiche Unterhaltung, wurde gegen Ende der zwanziger Jahre zu einer grossen, wahren Kunst. Gewiss gab es auch vor Eisenstein unter den Filmschaffenden berühmte Künstler, zum Beispiel in Frankreich, Amerika, Schweden oder Deutschland, aber keinen von ihnen - mochte er auch den künstlerischen Rang eines Griffith, Sjöström, Delluc oder Lang haben - war imstande, einem Filmwerk solche ideelle Kraft zu geben, wie es der Revolutionär Sergei Eisenstein tat. Léon Moussinac schrieb schöne und treffende Worte über den Panzerkreuzer Potemkin: "Der Panzerkreuzer ist nicht nur in die Geschichte der Filmkunst eingegangen, sondern auch in die Geschichte der Arbeiterbewegung. Und das ist eben das Wichtigste!" (Panoramique du Cinéma, Paris 1929) Dank Eisensteinwurde die Filmkunst zum aktiven Faktor im Kampf um eine gerechte Welt." (Jerzy Toeplitz, Geschichte des Films, Band I, pg 318)

Sergej Eisenstein Filmographie [Auszug]
1946: Ivan Groznij II (Ivan der Schreckliche II) (Regisseur), mit Nikolaj Cherkasov, Erik Pyrjev, Ada Vojtsik,
1944: Ivan Groznij (Ivan der Schreckliche) (Regisseur), mit Nikolaj Cherkasov, Ljudmila Tselikovskaja, Serafima Birman,
1938: Alexander Nevsky (Regisseur), mit Nikolaj Cherkasov, Aleksandra Danilova, Nikolaj Arskij,
1937: Bezhin Lug (Regisseur),
1934: Zhuzhanas mzitvi (Weiteres Team: Consultant), Regie Siko Palavandishvili, mit Konstantin Andronikashvili, Georgij Gabelashvili, Arkadij Hintibidze,
1933: Thunder over Mexico (Regisseur: Film: Que viva Mexico),
1931: Que viva Mexico! (Unter Mexikos Sonne) (Regisseur), Regie Grigorij Aleksandrov, mit Arcady Boytler,
1930: Romance sentimentale (Darsteller), Regie Grigorij Aleksandrov, mit Mira Giry,
1929: Storm over La Sarraz (Regisseur), mit Hans Richter, Hans Richter, Walter Ruttmann,
1929: Frauennot - Frauenglück (Weiteres Team), Regie Eduard Tissé, mit Walburga Gmür, Johannes Steiner,
1929: Staroje i Novoje (Das Alte und das Neue, Die Generallinie) (Regisseur), Regie Grigorij Aleksandrov, mit Nushdin, Ivan Judin, Chukhmarev,
1927: Oktjabr (Zehn Tage, die die Welt erschütterten, Oktober) (Regisseur), Regie Grigorij Aleksandrov, mit Vasilij Nikandrov, Vladimir Popov, Boris Livanov,
1925: Bronenosjez Patjomkin (Panzerkreuzer Potemkin) (Regisseur), mit Grigorij Aleksandrov, Aleksandr Antonov, Vladimir Barskij,
1924: Stachka (Streik, Der furchbare Schlag, Die Geschichte eines Streiks) (Regisseur), mit Maksim Shtraukh, Grigorij Aleksandrov, Mikhail Gomorov,
1923: Dnevnik Glumova (Glumovs Tagebuch) (Regisseur), mit Grigorij Aleksandrov, Ivan Pyrjev, Aleksandr Antonov,
1922: Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft (Der grosse Spieler - Ein Bild der Zeit) (Schnitt: (Russische Verleihversion)), Regie Fritz Lang, mit Karl Huszar-Puffy, Rudolf Klein-Rogge, Georg John,
1922: Dr. Mabuse der Spieler - Inferno des Verbrechens (Inferno - Ein Spiel von Menschen unserer Zeit) (Schnitt: (Russische Verleihversion)), Regie Fritz Lang, mit Gertrud Welcker, Paul Richter, Aud Egede-Nissen,

. 3 . 4 . 5 . 7 . 10 . 11 . 20

Disclaimer

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Sergej Eisenstein - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige