Joan Fontaine

Portrait Joan Fontaine
Schauspielerinin - USA
Geboren 22. Oktober 1917 in Tokyo
Verstorben 15. Dezember 2013 in Carmel, California, USA
Pseudonyme oder andere Schreibweisen des Namens : Joan Burfield,

Mini-Biography:
Joan Fontaine was born on Oktober 22, 1917 in Tokyo. She was an American Schauspielerinin, known for A Damsel in Distress (1937), From this day forward (1946), Beyond any reasonable doubt (1956), Joan Fontaine's first movie on record is from 1935. Joan Fontaine died on Dezember 15, 2013 in Carmel, California, USA. Her last motion picture on file dates from 1996.
Biographische Notizen : eigentlich Joan de Beauvoir de Havilland, Schwester, geboren in Tokyo, zogen ihre Eltern mit ihrer älteren Schwester, der der Schauspielerin Olivia de Havilland, 1919 nach Kalifornien. Ihrer Theaterkarriere begann 1935, im gleichen Jahr unterzeichnete sie einen Filmvertrag mit RKO Pictures.
1941 wurde sie als beste Schauspielerin in Hitchcock's Rebecca für den Oscar erhielt, 1942 erhielt sie dann die Auszeichnung für ihre Hauptrolle in Suspicion, ebenfalls von Alfred Hitchcock. Zu ihren grossen Rollen in den Vierziger Jahren zählen weiters The Constant Nymph (1943),Jane Eyre (1944), Ivy (1947), und Letter from an Unknown Woman (1948).
Nach 1950 wurden ihre Erfolge spärlicher, Ivanhoe (1952), Beyond a Reasonable Doubt (1956) oder Tender Is the Night (1962) wären noch zu nennen. The Witches im Jahre 1966 war Joan Fontaine's letzte Filmrolle, die aber bis 1994 noch TV-Rollen spielte.
Joan Fontaine's Autobiiographie, No Bed of Roses, erschien 1978
Am 15. Dezember 2013 starb die Schauspielerin in ihrem Haus im kalifornischen Carmel. [lhg 2013]

Joan Fontaine Filmographie [Auszug]
1996: The Devil's own (Darsteller: Gwen Mayfield), Regie Cyril Frankel, mit Kay Walsh, Alec McCowen,
1986: Crossings (Darsteller: Alexandra Markham), Regie Karen Arthur, mit Horst Buchholz, Christopher Plummer,
1961: Voyage to the bottom of the Sea (Unternehmen Feuergürtel) (Darsteller: Dr. Susan Hiller), Regie Irwin Allen, mit Michael Ansara, Frankie Avalon, Barbara Eden,
1961: Tender is the night (Zärtlich ist die Nacht) (Darsteller: Baby Warren), Regie Henry King, mit Cesare Danova, Tom Ewell, Jennifer Jones,
1958: A Certain Smile (Darsteller: Françoise Ferrand), Regie Jean Negulesco, mit Rossano Brazzi, Bradford Dillman,
1957: Until they sail (Land ohne Männer) (Darsteller: Anne Leslie), Regie Robert Wise, mit Ralph Votrian, Paul Newman,
1957: Island in the sun (Heisse Erde) (Darsteller: Mavis Norman), Regie Robert Rossen, mit Harry Belafonte, Joan Collins, Dorothy Dandridge,
1956: Beyond any reasonable doubt (Jenseits allen Zweifels) (Darsteller: Susan Spencer), Regie Fritz Lang, mit Dana Andrews, Sidney Blackmer,
1956: Serenade (Serenade) (Darsteller: Kendall Hale), Regie Anthony Mann, mit Licia Albanese, Lilian Molieri, Silvio Minciotti,
1954: Casanova's big night (Der Schürzenjäger von Venedig) (Darsteller: Francesca Bruni), Regie Norman Z. McLeod, mit Bob Hope, Audrey Malton, Vincent Price,
1953: The Bigamist (Darsteller: Eve Graham), Regie Ida Lupino, mit Ida Lupino, Edmond O'Brien,
1953: Ivanhoe (Ivanhoe, der schwarze Ritter) (Darsteller: Lady Rowena), Regie Richard Thorpe, mit Robert Taylor, Elizabeth Taylor,
1953: Decameron Nights (Darsteller: Fiametta/Bartolomea/Ginevra/Isabella),
1953: Flight to Tangier (Darsteller: Susan Lane),
1952: Something to live for (Wofür das Leben sich lohnt, Gewonnenes Leben) (Darsteller: Jenny Carey), Regie George Stevens, mit Richard Derr, Douglas Dick, Ray Milland,
1951: Othello (Darsteller: Page (/xx/)), Regie Orson Welles, mit Nicholas Bruce, Michael Laurence, Orson Welles,
1951: Darling, How Could You! (Darsteller: Alice Grey),
1951: The Light That Failed (Darsteller: Hostess ), Regie Marc Daniels, mit Richard Basehart, Susan Harrison, Eric Berry,
1950: Born to be bad (Darsteller: Christabel Caine Carey), Regie Nicholas Ray, mit Virginia Farmer, Mel Ferrer, Bess Flowers,
1950: September affair (Darsteller: Manina Stuart), mit Françoise Rosay,
1948: Kiss the blood off my hands (Bis zur letzten Stunde) (Darsteller: Jane Wharton), Regie Norman Foster, mit Burt Lancaster, Robert Newton,
1948: The Emperor Waltz (Darsteller: Johanna Augusta Franziska), Regie Billy Wilder, mit Bing Crosby,
1948: Letter from an unknown woman (Brief einer Unbekannten) (Darsteller: Lisa Berndle), Regie Max Ophüls, mit Louis Jourdan, Mady Christians,
1948: You Gotta Stay Happy (Darsteller: Dee Dee Dillwood),
1947: Ivy (Darsteller: Ivy Lexton), Regie Sam Wood, mit Patric Knowles, Herbert Marshall,
1946: From this day forward (Morgen und alle Tage) (Darsteller: Susan Cummings), Regie John Berry, mit Wally Brown, Rosemary DeCamp, Harry Morgan,
1945: The Affairs of Susan (Darsteller: Susan Darell),
1944: Frenchman's Creek (Der Pirat und die Dame) (Darsteller: Lady Donna St. Columb), Regie Mitchell Leisen, mit Nigel Bruce, Arturo de Córdova, Basil Rathbone,
1943: Jane Eyre (Darsteller: Jane Eyre), Regie Robert Stevenson, mit Orson Welles, Margaret O'Brien, Peggy Ann Garner,
1943: The constant nymph (Liebesleid) (Darsteller: Tessa Sanger), Regie Edmund Goulding, mit Charles Boyer, Peter Lorre,
1942: This Above All (Darsteller: Prudence Cathaway ), Regie Anatole Litvak, mit Tyrone Power, Thomas Mitchell,
1941: Suspicion (Verdacht) (Darsteller: Lina McLaidlaw), Regie Alfred Hitchcock, mit Cary Grant, Heather Angel,
1940: Rebecca (Rebecca) (Darsteller: The second Mrs. de Winter), Regie Alfred Hitchcock, mit Judith Anderson, Nigel Bruce,
1939: The women (Die Frauen) (Darsteller: Mrs. John Day (Peggy)), Regie George Cukor, mit Mary Anderson, Norma Shearer,
1939: Gunga Din (Aufstand in Sidi Hakim) (Darsteller: Emmy), Regie George Stevens, mit Abner Biberman, Victor McLaglen,
1939: Man of Conquest (Darsteller: Eliza Allen),
1938: The Duke of West Point (Darsteller: Ann Porter), Regie Alfred E. Green, mit Louis Hayward, Tom Brown,
1938: Maid's Night Out (Darsteller: Sheila Harrison),
1938: Blond Cheat (Darsteller: Julie Evans),
1938: Sky Giant (Darsteller: Meg Lawrence),
1937: A Damsel in Distress (Fräulein in Nöten) (Darsteller: Lady Alyce Marshmorton), Regie George Stevens, mit Fred Astaire,
1937: Quality Street (Darsteller: Charlotte Parratt (/xx/)), Regie George Stevens, mit Fay Bainter, Eric Blore,
1937: The Man Who Found Himself (Darsteller: Nurse Doris King),
1937: You Can't Beat Love (Darsteller: Trudy Olson),
1937: Music for Madame (Darsteller: Jean Clemens),
1935: No More Ladies (Darsteller: AKA Joan Burfield), Regie Edward H. Griffith, mit Joan Crawford, Robert Montgomery,

. 17 . 22 . 24 . 26 . 27 . 35 . 38

Disclaimer
- Auf Grund eventuell ungeklärter Ansprüche eines eventuellen Inhabers von Rechten an einem eventuell vorliegenden Photo oder aus einem anderen Bild durch Bildbearbeitung auf dieses Portraits von Joan Fontaine als Portrait zugeschnittenen Bildes ist eine Wiedergabe des Portraits von Joan Fontaine bis zu einer Klärung der Rechtslage für dieses Bild nicht möglich.
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Joan Fontaine - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige