Gustav Fröhlich

Portrait Gustav Fröhlich
Schauspieler, Regisseur - Deutschland
Geboren 21. März 1902 in Hannover
Verstorben 22. Dezember 1987 in Lugano

Mini-Biography:
Gustav Fröhlich wurde am 21. März 1902 in Hannover geboren. Gustav Fröhlich war ein deutscher Schauspieler, Regisseur, bekannt durch Das verlorene Gesicht (1948), Metropolis (1926), Autour d'une enquete (1931), 1922 entstand sein erster genannter Film. Gustav Fröhlich starb am 22. Dezember, 1987 in Lugano. Sein letzter bekannter Film datiert 1976.
Biographische Notizen : 1902 in Hannover als Sohn eines Ingenieurs zur Welt gekommen, begann seine schauspielerische Laufbahn am Theater. Nach einigen Engagements folgte 1921 der Sprung nach Berlin, ins Mekka des deutschen Theaters. Seine große Kinokarriere startete er mit einem wahren Paukenschlag - mit der Rolle des jugendlichen Helden in Fritz Langs expressionistischem Meisterwerk "Metropolis". Der Welterfolg des Films machte Gustav Fröhlich über Nacht zu einem gefeierten Kinostar. Man überschüttete ihn mit Rollenangeboten. "Sein natürlicher Charme, seine Eleganz und sein blendendes Aussehen machten ihn rasch zum Publikumsliebling" (Munzinger) und zum einzigen ernsthaften Rivalen von Willy Fritsch. Ob "Oberwachtmeister Schwenke", "Der große König", "Das Konzert", "Der große Preis" oder "Frau Sixta" - alle Filme mit Gustav Fröhlich wurden zu Kassenschlagern.
Nach Ende des Krieges widmete er sich wieder verstärkt seiner Bühnenlaufbahn. Seine berühmteste Kinorolle war die des todkranken Malers und Liebhabers von Hildegard Knef in dem Skandalfilm "Die Sünderin" (1951); zum letzten Mal stand er 1960 in dem Ehedrama "Und keiner schämte sich" vor der Kamera. Inzwischen hatte er sich längst einen Namen als Regisseur und Drehbuchautor gemacht. So inszenierte er u. a. den Trümmerfilm "Wege im Zwielicht", den historischen Abenteuerfilm "Der Bagnosträfling" und die rührende Familiengeschichte "Seine Tochter ist der Peter". 1983 veröffentlichte er seine glänzend erzählten und mit amüsanten Anekdoten gespickten Memoiren "Waren das Zeiten". Am 22. Dezember 1987 starb der 85-Jährige an den Folgen einer Operation." (Walter Greifenstein, BR Presse)

Actor and director, spent his early childhood in Wiesbaden and Würzburg, started carreer as a journalist and editor of provincial paper, then moves to locak theatres (e.g. "Schwäbische Wanderbühnen"), to Frankfurt and then to Volksbühne Berlin. Enters cinema thanks to Fritz Lang. April 1932 marriage with Gitta Alpar

Gustav Fröhlich Filmographie [Auszug]
1976: Schicht in Weiss (Darsteller), Regie Hermann Leitner, mit Jürgen Thormann, Edith Hancke, Walter Gross,
1958: Das gab's nur einmal (Darsteller: Gustav Fröhlich), Regie Géza von Bolváry, mit Hans Albers, Helga Martin, Stanislav Ledinek,
1956: Es liegt was in der Luft (Der erste Frühlingstag) (Darsteller: Paul Frank), Regie Helmut Weiss, mit Luise Ullrich, Paul Dahlke, Ingeborg Schöner,
1955: Seine Tochter ist der Peter (Regisseur), mit Wolf Albach-Retty, Sabine Eggerth, Lucie Englisch,
1954: Rosen aus dem Süden (Darsteller), Regie Franz Antel, mit Oskar Sima, Kurt Nachmann, Theodor Loos,
1954: Ball der Nationen (Darsteller: Percy), Regie Karl Ritter, mit Claudine Dupuis, Rolf Wanka, Alice Treff,
1954: Die kleine Stadt will schlafen gehen (Sieben Sünder) (Darsteller), Regie Hans Heinz König, mit Hermann Pfeiffer, Harald Paulsen, Jester Naefe,
1953: Abenteuer in Wien (Gefährliche Abenteuer) (Darsteller), Regie Emil Edwin Reinert, Gunther von Fritsch, mit Cornell Borchers, Karl Farkas,
1953: Von Liebe reden wir später (Darsteller), Regie Karl Anton, mit Edith Hancke, Fita Benkhoff, Willy Fritsch,
1953: Ehe für eine Nacht (Darsteller: Pedro), Regie Victor Tourjansky, mit Horst Winter, Laya Raki, Viktor Afritsch,
1952: Haus des Lebens (Darsteller: Dr. Peter Haidt), Regie Karl Hartl, mit Cornell Borchers, Gertrud Kückelmann, Hansi Knoteck,
1951: Stips (Darsteller), Regie Carl Froelich, mit Heli Finkenzeller, Otto Gebühr,
1951: Torreani (Regisseur), mit Paul Westermeier, Inge Landgut, Consuelo Korn,
1951: Die Sünderin (Darsteller: Alexander), Regie Willi Forst, mit Andreas Wolf, Theo Tecklenburg, Irene Mirbach,
1950: Die Lüge (Regisseur), mit Ewald Balser, Sybille Schmitz, Will Quadflieg,
1949: Der Bagnosträfling (Regisseur), mit Paul Dahlke, Käthe Dorsch, Otto Gebühr,
1948: Das verlorene Gesicht (Darsteller: Dr. Thomas Martin), Regie Kurt Hoffmann, mit Herbert Weicker, Erich Ponto, Harald Mannl,
1948: Wege im Zwielicht (Regisseur), mit Sonja Ziemann,
1945: Sag' die Wahrheit (Darsteller), Regie Helmut Weiss, mit Ilse Werner, Mady Rahl, Eva-Maria Meineke,
1945: Leb' wohl, Christina (Regisseur), mit Willy Birgel, Käthe Dyckhoff, Ernst Legal,
1944: Eine alltägliche Geschichte (Darsteller: Bernd Falkenhagen), Regie Günther Rittau, mit Marianne Simson,
1944: Der grosse Preis (Darsteller), Regie Karel Anton, mit Carola Höhn, O.E. Hasse,
1944: Familie Buchholz (Die Buchholzens (Titel ungewiss)) (Darsteller: Dr. Wrenzchen), Regie Carl Froelich, mit Paul Westermeier, Jakob Tiedtke, Hans Hermann Schaufuss,
1943: Tolle Nacht (Darsteller: Peter), Regie Theo Lingen, mit Hilde Classen, Marte Harell,
1942: Der grosse König (Darsteller: Treskov), Regie Veit Harlan, mit Otto Gebühr, Kristina Söderbaum,
1942: Mit den Augen einer Frau (Darsteller), Regie Karl Georg Külb, mit Maly Delschaft, Erika von Thellmann, Marina von Ditmar,
1941: Sechs Tage Heimaturlaub (Darsteller: Unteroffizier Werner Holt), Regie Jürgen von Alten, mit Käte Haack, Hilde Sessak,
1941: Clarissa (Darsteller: Lutz Bornhoff), Regie Gerhard Lamprecht, mit Joachim Pfaff, Sybille Schmitz,
1940: Ihr Privatsekretär (Darsteller), Regie Charles Klein, mit Maria Andergast, Fita Benkhoff, Rudolf Carl,
1940: Alles Schwindel (Regisseur), mit Ruth Hellberg, Grethe Weiser,
1940: Herz - modern möbliert (Darsteller), Regie Theo Lingen, mit Gusti Huber, Hilde Krahl,
1940: Herz geht vor Anker (Darsteller), Regie Joe Stöckel, mit Gusti Wolf, Viktoria von Ballasko,
1939: Alarm auf Station 3 (Darsteller), Regie Philipp Lothar Mayring, mit Berta Drews, Jutta Freybe,
1939: Renate im Quartett (Darsteller), Regie Paul Verhoeven, mit Walter Lieck, Walter Gross, Johannes Riemann,
1938: In geheimer Mission (Darsteller), Regie Jürgen von Alten, mit Louis Brody, Ruth Hellberg,
1938: Es leuchten die Sterne (Darsteller), Regie Hans Hellmut Zerlett, mit Ida Wüst, Hans Harloff, Rudi Godden,
1938: Die kleine und die grosse Liebe (Darsteller: Alexander Bordam), Regie Josef von Baky, mit Rudi Godden, Jenny Jugo,
1937: Gabriele: eins, zwei, drei (Darsteller), Regie Rolf Hansen, mit Paul Bildt, Will Dohm,
1937: Alarm in Peking (Darsteller), Regie Herbert Selpin, mit Paul Westermeier, Joachim Rake, Bernhard Minetti,
1937: Gleisdreieck (Darsteller), Regie Robert A. Stemmle, mit Walter Lieck, Heli Finkenzeller,
1936: Inkognito (Darsteller), Regie Richard Schneider-Edenkoben, mit Hella Tornegg, Ernst Waldow, Hans Richter,
1935: Stradivari (Darsteller), Regie Géza von Bolváry, mit Elisabeth Wendt, Sybille Schmitz, Harald Paulsen,
1935: Ein Teufelskerl (Darsteller), Regie Georg Jacoby, mit Georg Alexander, Lída Baarová,
1935: Liebesleute (Darsteller), Regie Erich Waschneck, mit Renate Müller, Ernst Waldow,
1935: Es flüstert die Liebe (Darsteller: Peter von Ronan), Regie Géza von Bolváry, mit Hedwig Bleibtreu, Elma Bulla,
1935: Nacht der Verwandlung (Demaskierung) (Darsteller: Frank Cornelius ), Regie Hans Deppe, mit Heinrich George, Rose Stradner,
1935: Barcarole (Barcarolle) (Darsteller), Regie Gerhard Lamprecht, mit Lída Baarová, Willy Birgel,
1934: Oberwachtmeister Schwenke (Darsteller: Oberwachtmeister Schwenke), Regie Carl Froelich, mit Walter Steinbeck, Herbert Gernot, Claire Fuchs,
1933: Ein Mann mit Herz (Darsteller), Regie Géza von Bolváry, mit Ali Ghito, Paul Kemp,
1933: Rakoczy indulo (Rakoczy-Marsch) (Regisseur), Regie István Székely, mit Camilla Horn, Leopold Kramer,
1933: Sonnenstrahl (Darsteller: Hans Schmidt), Regie Paul Fejos, René Sti, mit Annabella, Paul Otto,
1933: Die Nacht der grossen Liebe (Darsteller: Holger Rhon, Oberleutnant zur See), Regie Géza von Bolváry, mit Jarmila Novotna, Christiane Grautoff,
1933: Was Frauen träumen (Darsteller: Walter König), Regie Géza von Bolváry, mit Nora Gregor, Kurt Horwitz,
1932: Ein Lied, ein Kuss, ein Mädel (Darsteller), Regie Géza von Bolváry, mit Mártha Eggerth, Fritz Grünbaum,
1932: Unter falscher Flagge (Darsteller), Regie Johann Meyer, mit Charlotte Susa, Theodor Loos,
1932: Gitta entdeckt ihr Herz (Darsteller), Regie Carl Lamac, mit Gitta Alpar, Paul Kemp,
1932: Ich will nicht wissen, wer du bist (Darsteller), Regie Géza von Bolváry, mit S.Z. Sakall, Vera Spohr, Adele Sandrock,
1931: Autour d'une enquete (Voruntersuchung) (Darsteller), Regie Robert Siodmak, mit Charlotte Ander, Pierre Richard-Willm, Jean Périer,
1931: Die verliebte Firma (Darsteller: Werner Loring jr.), Regie Max Ophüls, mit Annie Ahlers, Lien Deyers, Werner Finck,
1931: Mein Leopold (Darsteller), Regie Hans Steinhoff, mit Ida Wüst, Paul Henckels, Aenne Goerling,
1931: Zwei Menschen (Darsteller), Regie Erich Waschneck, mit Charlotte Susa, Theodor Loos,
1931: Liebeskommando (Darsteller), Regie Géza von Bolváry, mit Marcel Wittrisch, Livio Cesare Pavanelli, Fritz Odemar,
1931: So lang' noch ein Walzer von Strauss erklingt (Darsteller), Regie Conrad Wiene, mit Hans Junkermann, Maria Paudler,
1930: Der unsterbliche Lump (Darsteller), Regie Joe May, Gustav Ucicky, mit Rudolf Meinhard-Jünger, Paul Hörbiger, Paul Henckels,
1930: Brand in der Oper (Barcarole) (Darsteller), Regie Carl Froelich, mit Arthur Winckler, Irmgard Gross, Aenne Görling,
1930: Liebeslied (Darsteller), Regie Constantin J. David, mit Renate Müller,
1929: Asphalt (Darsteller: Wachtmeister Holk), Regie Joe May, mit Rudolf Meinhard-Jünger, Rosa Valetti, Albert Steinrück,
1929: Eva and the grasshopper (Darsteller), Regie Asgaroff, mit Camilla Horn,
1929: Das brennende Herz (Eine Filmromane) (Darsteller: Georg Wittig), Regie Ludwig Berger, mit Ida Wüst, Hanna Waag, Rosa Valetti,
1928: Heimkehr (Das Licht der Gefangenen) (Darsteller), Regie Joe May, mit Lars Hanson, Dita Parlo,
1928: Angst! (Angst - Die Schwache Stunde einer Frau, Die Verführte) (Darsteller), Regie Hans Steinhoff, mit Valery Boothby, Elga Brink, Henry Edwards,
1928: Der Fremdenlegionär (Wenn die Schwalben heimwärts ziehen) (Darsteller: Martin Frey ), Regie James Bauer, mit Dorothea Wieck, Ferdinand Martini, Therese Giehse,
1927: Schwere Jungens - leichte Mädchen (Darsteller), Regie Carl Boese, mit Bernd Aldor, Lissy Arna, Eugen Burg,
1927: Der Meister von Nürnberg (Darsteller: Walther von Stoltzing), Regie Ludwig Berger, mit Hans Wassmann, Adele Sandrock,
1927: Gehetzte Frauen (Darsteller), Regie Richard Oswald, mit Asta Nielsen, Kurt Gerron,
1927: Die leichte Isabell (Darsteller), Regie Arthur Wellin, Eddy Busch, mit Lee Parry, Otto Wallburg,
1927: Elf Teufel (Darsteller), Regie Carl Boese, Zoltan Korda, mit Fritz Alberti, Lissy Arna,
1927: Die Frau mit dem schlechten Ruf (Darsteller: James Compson), Regie Benjamin Christensen, mit Alexandra Sorina,
1927: Jugendrausch (Darsteller: Armand), Regie Georgij Azagarov, mit Camilla Horn, Hertha von Walther,
1926: Die Frau, die nicht "nein" sagen kann (Darsteller), Regie Fred Sauer, mit Hans Albers, Jean Dehelly,
1926: Metropolis (Darsteller: Freder Fredersen), Regie Fritz Lang, mit Brigitte Helm, Rudolf Klein-Rogge, Alfred Abel,
1925: Friesenblut (Darsteller), mit Jenny Jugo,
1922: Paganini (Darsteller: Franz von Liszt), Regie Heinz Goldberg, mit Conrad Veidt, Eva May, Greta Schröder,

. 12 . 22 . 75

Disclaimer

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Gustav Fröhlich - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige