Alfred Hitchcock

Portrait Alfred Hitchcock
Regisseur, Autor, Produzent - Grossbritannien
Geboren 13. August 1899 in London
Verstorben 29. April 1980 in Bel Air, CA, USA

Mini-Biography:
Alfred Hitchcock was born on August 13, 1899 in London. He was an English Regisseur, Autor, Produzent, known for Number Seventeen (1932), Trouble with Harry (1955), Sabotage (1936), Alfred Hitchcock's first movie on record is from 1921. Alfred Hitchcock died on April 29, 1980 in Bel Air, CA, USA. His last motion picture on file dates from 2014.
Biographische Notizen : Englischer Regisseur, Meister des klassischen Kriminalfilms

«In einer über sechs Jahrzehnte dauernden Laufbahn drehte Alfred Joseph Hitchcock (*13. August 1899, †29. April 1980) über 50 Filme. Nicht alle davon waren Meisterwerke - aber fast alle. Das liegt daran, dass der Meister des Suspense sich von Beginn seiner Karriere an auch als versierter Filmtechniker und nimmermüder Experimentator etabliert hatte. Stets suchte er nach Möglichkeiten, um die ohnehin steigenden Erwartungen des Publikums an "den neuen Hitchcock" zu übertreffen. Im Ergebnis vermochte er die Zuschauer nach Belieben zu ängstigen oder zum Lachen zu bringen, etwa in dem morbiden Krimi-Kammerspiel "Cocktail für eine Leiche" von 1948. Hitchcock perfektionierte hier die Kunst des "unsichtbaren Schnitts". Der Film über zwei Studenten, die einen perfekten Mord planen, wirkt wie in einer einzigen Einstellung gedreht. Im britischsten seiner amerikanischen Filme setzte Sir Alfred auf Humor statt formale Exper imente: "Immer Ärger mit Harry" ist eine perfekt inszenierte schwarze Komödie über die wohl lästigste Leiche der Kinogeschichte. Nach dem Erfolg des Agententhrillers "Der unsichtbare Dritte" - in dem Cary Grant auf unvergessliche Weise von einem Flugzeug gejagt wird - drohte die Langeweile des immer Gleichen, zumal Hitchcocks Stil viel kopiert wurde. Der Filmemacher erfand sich einmal mehr neu: Basierend auf Robert Blochs Roman über den Frauenmörder Ed Gein, realisierte er einen vergleichsweise billigen Schwarzweißfilm mit geschickten Anleihen bei jenen B-Movies, die im Kino gerade so beliebt waren. Obwohl in "Psycho" nur wenig Blut zu sehen ist, schufen Hitchcock und der Titeldesigner Saul Bass ein neues Paradigma der Darstellung von Gewalt: Mit dem schockierenden Mord unter der Dusche, eine der meistkommentierten Szenen der Filmgeschichte, verschwindet der Star Janet Leigh überraschenderweise schon nach 45 Minuten aus dem Film. "Psycho" war stilprägend für das Genre des Psychothrillers und markierte den Zenit in Hitchcocks Schaffen. Mit "Marnie", dem artifiziellen Psychogramm einer traumatisierten Frau, erzielte er 1964 einen Achtungserfolg. Auf den doppelbödigen Agententhriller "Topas" reagierten Publikum und Kritik eher zurückhaltend - heute gilt auch dieser Film als Klassiker. In den 70er Jahren endete eine unvergleichlich lange Kreativphase, während der Hitchcock stets die volle Kontrolle über seine Projekte wahrte und oft als sein eigenes Markenzeichen im Film auftrat. Mit gebührendem Erfolg, steht sein Name doch allein auf weiter Flur in der Filmgeschichte.» (3Sat Presse)

Alfred Hitchcock Filmographie
2014: Night Will Fall (Darsteller: Alfred Hitchcock (archive footage)), Regie Andre Singer, mit Sidney Bernstein,
1984: Terror in the Aisles (Terror im Parkett) (Darsteller: Alfred Hichcock), Regie Andrew J. Kuehn, mit Nancy Alien, Clint Eastwood, Jack Nicholson,
1975: Family Plot (Familiengrab) (Regisseur), mit Karen Black, Bruce Dern, William Devane,
1972: Frenzy (Frenzy) (Regisseur), mit Jon Finch, Barry Foster, Barbara Leigh-Hunt,
1969: Topaz (Topas) (Regisseur), mit Frederick Stafford, Dany Robin, Karin Dor,
1966: Torn curtain (Der zerrissene Vorhang) (Regisseur), mit Julie Andrews, Günter Strack, David Opatoshu,
1964: Marnie (Marnie) (Regisseur), mit Diane Baker, Milton Selzer, Louise Latham,
1963: The Birds (Die Vögel) (Regisseur), mit Rod Taylor, Tippi Hedren, Suzanne Pleshette,
1960: Psycho (Psycho) (Regisseur), mit Martin Balsam, John Gavin, Janet Leigh,
1959: North by northwest (Der unsichtbare Dritte, Tod auf leisen Sohlen) (Regisseur), mit Cary Grant, Eva Maria Saint, James Mason,
1958: Vertigo (Vertigo - Aus dem Reich der Toten) (Regisseur), mit Raymond Bailey, Ellen Corby, Barbara Bel Geddes,
1956: The Man who knew too much (Der Mann, der zuviel wusste) (Regisseur), mit Doris Day, Ralph Truman, James Stewart,
1956: The wrong man (Der falsche Mann) (Regisseur), mit Dayton Lummis, Doreen Lang, Werner Klemperer,
1956: The Night of January Sixteenth (Darsteller: Lux Video Theatre Intermission Guest), Regie Fred Carney, mit Jerry Lawrence, Phyllis Thaxter, Addison Richards,
1955: Trouble with Harry (Immer Ärger mit Harry) (Regisseur), mit Edmund Gwenn, John Forsythe, Shirley MacLaine,
1955: To catch a thief (Über den Dächern von Nizza, Haltet den Dieb) (Regisseur), mit Cary Grant, Grace Kelly, Georgette Anys,
1954: Dial M for Murder (Bei Anruf Mord) (Regisseur), mit Robert Cummings, Anthony Dawson, Grace Kelly,
1954: The Rear Window (Das Fenster zum Hof) (Regisseur), mit Irene Winston, Rand Harper, Jesslyn Fax,
1953: I confess (Zum Schweigen verurteilt, Ich beichte) (Regisseur), mit Brian Aherne, Anne Baxter, Montgomery Clift,
1951: Strangers on a train (Verschwörung im Nordexpress, Der Fremde im Zug) (Regisseur), mit Farley Granger, Ruth Roman, Robert Walker,
1950: Stage Fright (Die rote Lola) (Regisseur), mit Marlene Dietrich, Patricia Hitchcock, Miles Malleson,
1949: Under Capricorn (Sklavin des Herzens) (Regisseur), mit Joseph Cotton, Ingrid Bergman, Michael Wilding,
1948: Rope (Cocktail für eine Leiche) (Regisseur), mit James Stewart, John Dall, Farley Granger,
1947: The Paradine Case (Der Fall Paradin) (Regisseur), mit Gregory Peck, Alida Valli, Charles Laughton,
1946: Notorious (Berüchtigt, Weisses Gift) (Regisseur), mit Ingrid Bergman, Cary Grant, Claude Rains,
1945: Spellbound (Ich kämpfe um Dich) (Regisseur), mit Ingrid Bergman, Gregory Peck, Michael Chekhov,
1944: Bon Voyage (Regisseur), mit John Blythe, Molière Players,
1944: Aventure Malgache (Regisseur),
1944: Lifeboat (Regisseur), mit Tallulah Bankhead, William Bendix, Walter Slezak,
1943: Shadow of a doubt (Im Schatten des Zweifels) (Regisseur), mit Teresa Wright, Joseph Cotten, Macdonald Carey,
1942: Saboteur (Saboteure) (Regisseur), mit Priscilla Lane, Robert Cummings, Otto Krüger,
1941: Suspicion (Verdacht) (Regisseur), mit Cary Grant, Joan Fontaine, Heather Angel,
1941: Mr. and Mrs. Smith (Mr. und Mrs. Smith) (Regisseur), mit Carole Lombard, Robert Montgomery, Gene Raymond,
1940: Rebecca (Rebecca) (Regisseur), mit Joan Fontaine, Judith Anderson, Nigel Bruce,
1940: Foreign correspondent (Der Auslandskorrespondent, Mord) (Regisseur), mit Joel McRea, Laraine Day, Herbert Marshall,
1939: Jamaica Inn (Die Riff-Piraten) (Regisseur), mit Charles Laughton, Maureen O'Hara, Horace Hodges,
1937: Young and Innocent (Jung und unschuldig) (Regisseur), mit William Fazan, George Merritt, Pamela Carme,
1937: The Lady vanishes (Eine Dame verschwindet) (Regisseur), mit Kathleen Tremaine, Basil Radford, Naunton Wayne,
1936: Sabotage (Sabotage) (Regisseur), mit Pamela Bevan, Torin Thatcher, Peter Bull,
1936: Secret agent (Geheimagent) (Regisseur), mit Madeleine Carroll, Peter Lorre, Lilli Palmer,
1935: The 39 steps (Die Neununddreissig Stufen) (Regisseur), mit Peggy Ashcroft, Madeleine Carroll, Frank Cellier,
1934: The Man who knew too much (Der Mann, der zuviel wusste) (Regisseur), mit Leslie Banks, Peter Lorre, Edna Best,
1933: Waltzes from Vienna (Regisseur), mit Bertram Dench, Sybil Grove, Charles Heslop,
1932: Number Seventeen (Nummer Siebzehn) (Regisseur), mit Léon M. Lion, Anne Grey, John Stuart,
1932: Lord Camber's Ladies (Producer), Regie Benn W. Levy, mit Gerald du Maurier, Benita Hume, Nigel Bruce,
1931: Rich and strange (Endlich sind wir reich) (Regisseur), mit Henry Kendall, Joan Barry, Percy Marmont,
1931: The Skin Game (Bis aufs Messer) (Regisseur), mit Ronald Frankau, Dora Gregory, Herbert Ross,
1930: Mary (Sir John greift ein) (Regisseur), mit Alfred Abel, Olga Tschechowa, Paul Graetz,
1930: Murder! (Mord - Sir John greift ein!) (Regisseur), mit Herbert Marshall, Norah Baring, Phyllis Konstam,
1930: Juno and the Paycock (Regisseur), mit Sara Allgood, Edward Chapman, Maire O'Neill,
1929: Blackmail (Erpressung) (Regisseur), mit Hannah Jones, Harvey Braban, Phyllis Monkman,
1929: The Manxman (Regisseur), mit Carl Brisson, Malcolm Keen, Anny Ondra,
1929: Elstree calling (Regisseur), Regie Paul Murray, mit Cicely Courtneidge, Jack Hulbert, Anna May Wong,
1928: Champagne (Launen einer Dollarprinzessin) (Regisseur), mit Betty Balfour, Jean Bradin, Ferdinand von Alten,
1928: The Farmer's Wife (Regisseur), mit Jameson Thomas, Lillian Hall-Davies, Gordon Harker,
1927: Easy Virtue (Regisseur), mit Isabel Jeans, Dorothy Boyd, Dacia Deane,
1927: Downhill (Regisseur), mit Alf Goddard, Jerrold Robertshaw, Norman McKinnell,
1927: The Ring (Der Weltmeister) (Regisseur), mit Carl Brisson, Lillian Hall-Davies, Ian Hunter,
1927: The lodger - A story of the London Fog (Der Untermieter, Der Schrecken von London) (Regisseur), mit Ivor Novello, Arthur Chesney, Marie Ault,
1926: The mountain eagle (Der Bergadler) (Regisseur), mit Bernhard Goetzke, John Hamilton, Malcolm Keen,
1925: The Pleasure Garden (Irrgarten der Leidenschaft) (Regisseur), mit Louis Brody, John Stuart, Georg Heinrich Schnell,
1925: The Blackguard (Regieassistent), Regie Graham Cutts, mit Walter Rilla, Bernhard Goetzke, Jane Novak,
1925: Die Prinzessin und der Geiger (Drehbuch), mit Rosa Valetti,
1924: The passionate adventure (Ehe in Gefahr) (Regieassistent), Regie Graham Cutts, mit Alice Joyce, Clive Brook, Lillian Hall-Davies,
1924: The Prude's Fall (Seine zweite Frau) (Regieassistent), Regie Graham Cutts, mit Jane Novak, Julanne Johnston, Warwick Ward,
1923: The white shadow (Regieassistent), Regie Graham Cutts, mit Betty Compson, Clive Brook, Henry Victor,
1922: Woman to Woman (Drehbuch), Regie Graham Cutts, mit Betty Compson, Clive Brook,
1922: Number Thirteen (Regisseur), mit Claire Greet, Ernest Thesiger,
1922: Three Live Ghosts (Architekt), Regie George Fitzmaurice, Edmund Goulding, mit Norman Kerry, Anna Q. Nilsson, Edmund Goulding,
1921: Always tell your wife (Regieassistent), Regie Hugh Croise, mit Seymour Hicks, Stanley Logan, Gertrude McCoy,

. 3 . 4 . 5 . 6 . 7 . 8 . 10 . 13 . 20 . 39 . 40 . 43 . 46 . 47 . 49 . 51 . 52 . 53 . 54 . 55 . 56 . 57 . 59 . 63 . 68

Disclaimer

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Alfred Hitchcock - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige