Marthe Keller

Portrait Marthe Keller
Schauspielerin - Schweiz
Geboren 28. Januar 1945 in Basel

Mini-Biography:
Marthe Keller wurde am 28. Januar 1945 in Basel geboren. Sie ist eine schweizer Schauspielerin, bekannt durch La Ruelle au clair de lune (1988), Funeral in Berlin (1966), Ochi charny (1986), 1964 entstand ihr erster genannter Film. Ihr letzter bekannter Film datiert 2011.
Biographische Notizen : Geboren am 28. Januar 1945 in Basel, Schauspielerin des französischen und internationalen Films und Fernsehens, auch als Regisseurin von Opern-Inszenierungen erfolgreich.

Marthe Keller Filmographie [Auszug]
2011: Les géants (Darsteller: Rosa), Regie Bouli Lanners, mit Paul Bartel, Zacharie Chasseriaud,
2011: Page Eight (Darsteller: Leona Chew), Regie David Hare, mit Bill Nighy, Rachel Weisz, Tom Hughes,
2011: Mein bester Feind (Darsteller: Hannah Kaufmann), Regie Wolfgang Murnberger, mit Moritz Bleibtreu, Georg Friedrich, Ursula Strauss,
2010: La résidence (Darsteller: Léa), Regie Laurent Jaoui, mit Hélène Vincent, Michel Jonazs, Guy Marchand,
2010: Hereafter (Darsteller: Dr. Rousseau), Regie Clint Eastwood, mit Matt Damon, Cécile De France, Thierry Neuvic,
2009: Sous un autre jour (In einem anderen Licht) (Darsteller: Irène), Regie Alain Tasma, mit Cécile Cassel, Annemarie Düringer, Lana Ettinger,
2008: Bouquet final (Darsteller: Nickye), Regie Michel Delgado, mit Didier Bourdon, Marc-André Grondin, Bérénice Bejo,
2008: sanglot des anges (Darsteller: Eléonore), Regie Jacques Otmezguine, mit Ruggero Raimondi, Ludmila Mikael,
2007: Dans l'ombre du maître (Darsteller: Maria), Regie David Delrieux, mit Bruno Todeschini, Julie Delarme,
2007: Chrysalis (Darsteller: Professeur Brügen ), Regie Julien Leclerc, mit Albert Dupontel, Marie Guillard,
2007: Le lien (Darsteller: Eva), Regie Denis Malleval, mit Juliette Lamboley, Jacques Frantz,
2007: UV (In der Glut der Sonne, UV - Tödliche Verführung) (Darsteller: La mère), Regie Gilles Paquet-Brenner, mit Jacques Dutronc, Nicolas Cazalé,
2006: prophétie d'Avignon (Darsteller: Dona Flores), Regie David Delrieux, mit Louise Monot, Guillaume Cramoisan, Annie Grégorio,
2005: Fragile (Darsteller: Emma), Regie Laurent Nègre, mit Felipe Castro,
2004: Tout va bien c'est Noël! (Ausgerechnet zu Weihnachten) (Darsteller: Jacqueline Bréaud ), Regie Laurent Dussaux, mit Julien Boisselier, Pierre Arditi,
2004: La nourrice (Darsteller: Mme Dumayet-Ponti ), Regie Renaud Bertrand, mit Sophie Quinton, Emilie Lafarge,
2004: Cortex (Darsteller: Carole Rothmann ), Regie Nicolas Boukhrief, mit André Dussollier, Julien Boisselier,
2003: Die Nacht singt ihre Lieder (Darsteller: Mutter), Regie Romuald Karmakar, mit Frank Giering, Anne Ratte-Polle, Manfred Zapatka,
2003: Par amour (Darsteller: Nicole Doucet ), Regie Alain Tasma, mit Firmine Richard, Catherine Arditi,
2002: Time of the Wolf (Darsteller: Rebecca McGregor ), Regie Rod Pridy, mit Burt Reynolds,
1998: L' école de la chair (Schule des Begehrens) (Darsteller: Madame Thorpe), Regie Benoit Jacquot, mit François Berléand, Danièle Dubroux, Isabelle Huppert,
1998: Le Derrière (Darsteller: Christina ), Regie Valéry Lemercier, mit Amira Casar, Valéry Lemercier, Claude Rich,
1997: K (Darsteller: Nora Winter ), Regie Alexandre Arcady, mit Pinkas Braun, Patrick Bruel, Isabella Ferrari,
1997: Elles (Die Schwächen der Frauen) (Darsteller: Barbara), Regie Luis Galvao Teles, mit Marisa Berenson, Joaquim de Almeida, Didier Flamand,
1996: Nuits blanches (Darsteller: Julia), Regie Sophie Deflandre, mit Alexandre Arbatt, Lola Gans,
1995: Belle Époque (Darsteller: Antoinette ), Regie Gavin Millar, mit André Dussollier, Kristin Scott Thomas, Isabelle Carré,
1995: Sostiene Pereira (Erklärt Pereira) (Darsteller: Frau Delgado), Regie Roberto Faenza, mit Daniel Auteuil, Nicoletta Braschi, Joaquim de Almeida,
1994: Mon amie Max (Meine Freundin Max) (Darsteller: Catherine Mercier ), Regie Michel Brault, mit Geneviève Bujold,
1994: Tödliches Geld - Das Gesetz der Belmonts (Darsteller: Beatrice Belmont), Regie Detlef Rönfeldt, mit Karlheinz Hackl, Suzanne von Borsody, Freya Trampert,
1993: Jeanne d'Arc au bûcher (Darsteller: Jeanne d'Arc), Regie Akio Jissoji, mit Georges Wilson, Vernon Dobtcheff,
1993: Liberate mio figlio (Darsteller: Elena), Regie Roberto Malenotti, mit Jean-Luc Bideau, Laura Marinoni,
1992: Turbulences (Turbulenzen) (Darsteller: Hélène), Regie Élisabeth Rappeneau,
1992: Im Kreise der Iris (Darsteller: Marikka), Regie Peter Patzak, mit Ida Gaza, Franziska Hortolomei, Philippe Léotard,
1992: À deux pas du paradis (Herz gesucht) (Darsteller: Eva Grundberg ), Regie Michel Vianey, mit Matthias Habich,
1991: Lapse of Memory (Schattenwelt) (Darsteller: Linda Farmer (Marie Carson) ), Regie Patrick Dewolf, mit John Hurt, Mathew Mackay,
1991: Un Coeur à prendre (Ein Herz für Dich) (Darsteller), Regie Michel Vianey, mit Karol Calik, Pavol Schwartz, Teodor Piovarci,
1990: Young Catherine (Die junge Katharina) (Darsteller: Johanna), Regie Michael Anderson, mit Reece Dinsdale, Mark Frankel, Franco Nero,
1989: Georg Elsner (Georg Elser - Einer aus Deutschland) (Darsteller: Frau Wagner), Regie Klaus Maria Brandauer, mit Klaus Maria Brandauer, Roger Ashton-Griffiths, Maggie O'Neill,
1989: The Nightmare Years (Darsteller: Tess Shirer), Regie Anthony Page, mit Gillian Eaton, Angela Császár, Antal Cserna,
1988: La Ruelle au clair de lune (Die Mondscheingasse) (Darsteller: Nelly), Regie Edouard Molinaro, mit Niels Arestrup, Renée Faure, Michel Piccoli,
1987: Una Vittoria (Eine Frau) (Darsteller: Julie), Regie Luigi Perelli, mit Simona Cavallari, Corinne Clery, Remo Girone,
1987: The Hospice (Darsteller), Regie Dominique Othenin-Girard, mit Jonathan Cecil, Alan Dobie,
1986: Ochi charny (Schwarze Augen) (Darsteller: Tina), Regie Nikita Mikhalkov, mit Vsevolod Larionov, Marcello Mastroianni,
1985: Joan Lui - ma un giorno nel paese arrivo io di lunedì (Joan Lui - Eines Tages werde ich kommen und es wird Montag sein) (Darsteller: Judy), Regie Adriano Celentano, mit Gian Fabio Bosco, Adriano Celentano, Haruhiko Jamanouchi,
1985: Rouge baiser (Rote Küsse) (Darsteller: Bronka), Regie Véra Belmont, mit Charlotte Valandrey, Lambert Wilson,
1985: Die Frau des Reporters (Darsteller: Esther ), Regie Heide Pils, mit Malena Doria, Miguel Ehrenberg, Alejandro Parodi,
1984: Femmes de personne (Vier Frauen, Nobody's Woman) (Darsteller: Cecile), Regie Christopher Frank, mit Caroline Cellier, Fanny Cottençon,
1983: Platzanweiser (Darsteller), Regie Peter Gehrig, mit Haro Senft,
1982: Die Kartause von Parma (Darsteller: Gina, Duchess Sanseverina ), Regie Mauro Bolognini,
1982: The Amateur (Darsteller: Elisabeth ), Regie Charles Jarrott, mit Christopher Plummer, John Savage,
1982: Wagner (Darsteller: Mathilde Wesendonck ), Regie Tony Palmer, mit Richard Burton, Arthur Denberg,
1980: The Formula (Darsteller: Lisa Spangler ), Regie John G. Avildsen, mit Julia Biedermann, Marlon Brando, John Gielgud,
1979: Fedora (Darsteller: Fedora / Antonia Sobryanski), Regie Billy Wilder, mit Mario Adorf, José Ferrer,
1977: Black Sunday (Schwarzer Sonntag) (Darsteller: Dahlia Iyad), Regie John Frankenheimer, mit Robert Shaw, Fritz Weaver,
1977: Bobby Deerfield (Darsteller: Lilian Morelli), Regie Sydney Pollack, mit Anny Duperey, Al Pacino, Romolo Valli,
1976: Marathon Man (Der Marathon-Mann) (Darsteller: Elsa), Regie John Schlesinger, mit Dustin Hoffman, Laurence Olivier,
1976: Le Guêpier (Ein Koffer aus Lausanne) (Darsteller: Melba), Regie Roger Pigaut, mit Claude Brasseur, Gabriele Ferzetti,
1975: L' aigle à deux têtes (Darsteller: La Reine), Regie Pierre Cavassilas, mit Christian Baltauss,
1975: Per le antiche scale (Darsteller: Bianca ), Regie Mauro Bolognini, mit Marcello Mastroianni, Françoise Fabian,
1974: Die Antwort kennt nur der Wind (Darsteller: Angela Delpierre ), Regie Alfred Vohrer, mit Charlotte Kerr, Karin Dor, Herbert Fleischmann,
1974: Toute une vie (Ein Leben lang) (Darsteller: Sarah / Her Mother / Her Grandmother ), Regie Claude Lelouch, mit André Dussollier, Charles Denner,
1973: La chute d'un corps (Darsteller: Marthe Renon ), Regie Michel Polac, mit Daniel Ceccaldi, Fernando Rey,
1973: La raison du plus fou (Darsteller: L'auto-stoppeuse), Regie Francois Reichenbach, mit Raymond Devos, Alice Sapritch, Jean Carmet,
1973: Elle court, elle court la banlieue (Darsteller: Marlène Réval), Regie Gérard Pirès, mit Jacques Higelin, Annie Cordy,
1972: Les demoiselle d'Avignon (Das Mädchen von Avignon) (Darsteller: Koba Lye-Lye ), Regie Michel Wyn, mit Louis Velle, Edmond Ardisson,
1972: La vieille fille (Das späte Mädchen) (Darsteller: Vicka), Regie Jean-Pierre Blanc, mit Annie Girardot, Philippe Noiret,
1972: Les caprices de Marie (Darsteller: Marie Panneton ), Regie Philippe de Broca, mit Philippe Noiret, Bert Convy, Valentina Cortese,
1971: Arsène Lupin (Serienhaupttitel) (Darsteller: La Comtesse Natasha), Regie Dieter Lemmel, mit Georges Descrières, Yvon Bouchard,
1971: Un cave (Granier, die Null) (Darsteller: Catherine), Regie Gilles Grangier,
1968: Diable par la queue (Darsteller: Amélie (La jeune baronne) ), Regie Philippe de Broca, mit Claude Piéplu,
1966: Funeral in Berlin (Finale in Berlin) (Darsteller: Birgit (/xx/)), Regie Guy Hamilton, mit Hugh Burden, Michael Caine, Guy Doleman,
1966: Kein Freibrief für Mord (Darsteller: Christine Foster), Regie Karl-Heinz Bieber, mit Hermann Lenschau, Gisela Uhlen,
1966: Wilder Reiter GmbH. (Darsteller: Nonne), Regie Franz Josef Spieker, mit Herbert Fux, Klaus Höhne, Monika Zinnenberg,
1965: Corinne und der Seebär (Darsteller: Corinne), Regie Thomas Engel, mit Volker Lechtenbrink,
1965: Und nicht mehr Jessica (Darsteller: Jessica Lovell), Regie Falk Harnack, mit Horst Naumann,
1965: Mariana Pineda (Darsteller), Regie Wilm ten Haaf, mit Helmut Förnbacher,
1964: Der Trojanische Krieg findet nicht statt (Darsteller: Der Friede), Regie Franz Josef Wild, mit Gertrud Kückelmann, Ruth-Maria Kubitschek, Lucie Mannheim,
1964: Mein oder Dein (Darsteller: Jean), Regie Franz Josef Wild,

. 26 . 41 . 74

Disclaimer
- Auf Grund eventuell ungeklärter Ansprüche eines eventuellen Inhabers von Rechten an einem eventuell vorliegenden Photo oder aus einem anderen Bild durch Bildbearbeitung auf dieses Portraits von Marthe Keller als Portrait zugeschnittenen Bildes ist eine Wiedergabe des Portraits von Marthe Keller bis zu einer Klärung der Rechtslage für dieses Bild nicht möglich.
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Marthe Keller - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige