Lotte Loebinger

Portrait Lotte Loebinger
Schauspielerin - Deutschland
Geboren 10. Oktober 1905 in Kattowitz
Verstorben 9. Februar 1999 in Berlin

Mini-Biography:
Lotte Loebinger wurde am 10. Oktober 1905 in Kattowitz geboren. Sie war eine deutsche Schauspielerin, bekannt durch M (1931), Adamski (1993), Ehe im Schatten (1947), 1931 entstand ihr erster genannter Film. Lotte Loebinger starb am 9. Februar, 1999 in Berlin. Ihr letzter bekannter Film datiert 1994.
Biographische Notizen : Lotte Loebingers erster Film war Fritz Lang's berühmter "M-Eine Stadt sucht einen Mörder". 1933 emigrierte sie über Polen und Prag in die Sowjetunion, spielt dort eine Rolle in Piscators Segher's Verfilmung "Vosstanje Rybakov" und in Gustav von Wangenheims "Borzy". 1945 kehrt sie nach Berlin zurück, spielt in Gerhards Lamprecht's "Irgendwo in Berlin", führt später auch Regie am Deutschen Theater in Berlin. 1951 stösst sie zum Maxim Gorki Theater, wo sie, wie auch im Film, vorwiegend die mütterlichen Charaktere verkörpert. 1951 erhält sie den Nationalpreis, 1977 den Heinrich Greif Preis, 1978 den Kunstpreis des FDGB und im gleichen Jahr den Kunstpreis der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft. Zu ihren bedeutendsten Film zählen "Das kalte Herz", "Frauenschicksale", "Schlösser und Katen", "Ich will nicht leise sterben" und "Guten Morgen, du schöne". Kai Wessels TV-Film "Ein letzter Wille" zählt zu ihren letzten Filmrollen.

Lotte Loebinger, Ehrenmitglied des Maxim Gorki Theaters in Berlin, starb nach längerer Krankheit im Alter von 93 Jahren.

Lotte Loebinger Filmographie [Auszug]
1994: Ein letzter Wille (Darsteller: Tine Elling), Regie Kai Wessel, mit Kirsten Dene, Julia Grimpe, Gottfried John,
1994: Heller Tag (Darsteller), Regie André Nitzschke, mit Christian Blümel, Werner Dissel, Christoph Engel,
1993: Adamski (Darsteller: Oma), Regie Jens Becker, mit Axel Werner, Daniel Morgenroth, Astrid Meyerfeldt,
1991: Agentur Herz (Serienhaupttitel) (Darsteller), Regie Klaus Grabowsky, Ulrich Thein, mit Ingeborg Westphal, Renate Geissler, Susanne Düllmann,
1990: Die Taube auf dem Dach (Darsteller: Lindas Mutter), Regie Iris Gusner, mit Andreas Gripp, Monika Lennartz,
1982: Melanie van der Straaten (Darsteller), Regie Thomas Langhoff, mit Christian Steyer, Dieter Mann,
1965: Als Martin vierzehn war (Darsteller), Regie Walter Beck, mit Ulrich Balko, Hans Hardt-Hardtloff, Manfred Heine,
1960: Toter Winkel (Darsteller), Regie Wolfgang Luderer, mit Helga Raumer, Fred Düren, Hans Finohr,
1960: Der Moorhund (Darsteller), Regie Konrad Petzold, mit Elfriede Florin, Wolfgang Jochmann, Horst Kube,
1957: Urlaub wider Willen (Darsteller), Regie Robert Trösch, mit Sylva Schüler, Hans-Joachim Martens,
1955: Zweindfünfzig Wochen sind ein Jahr (52 Wochen sind ein Jahr) (Darsteller), Regie Richard Groschopp, mit Johannes Arpe, Fred Delmare, Erich Franz,
1954: Einmal ist keinmal (So klingt's in Klingenthal) (Darsteller), Regie Konrad Wolf, mit Jutta Zoff, Edgar Engelmann, Christoph Engel,
1952: Frauenschicksale (Darsteller: Hertha SCholz), Regie Slatan Dudow, mit Anneliese Book, Hedi Blankner, Charlotte Küter,
1950: Saure Wochen - frohe Feste (Darsteller: Berta Böhme ), Regie Wolfgang Schleif, mit Marianne Prenzel, Blandine Ebinger, Karl Hellmer,
1950: Das kalte Herz (Darsteller: Peter Munks Mutter), Regie Paul Verhoeven, mit Walter Weinacht, Walter Schulze-Mittendorf, Hanna Rücker,
1950: Semmelweis - Retter der Mütter (Dr. Semmelweis - Retter der Mütter) (Darsteller), Regie Georg C. Klaren, mit Walter Weinacht, Elisabeth Wendt, Wolfgang Kühne,
1947: Ehe im Schatten (Darsteller), Regie Kurt Maetzig, mit Elly Burgmer, Lieselotte Lieck,
1946: Irgendwo in Berlin (Darsteller), Regie Gerhard Lamprecht, mit Harry Hindemith, Käthe Jöken-König, Charles Knetschke,
1936: Bortsij (Der Kampf, Kämpfer) (Darsteller), Regie Gustav von Wangenheim, mit Ernst Busch, Alexander Granach, Curt Trepte,
1934: Vosstanije rybakov (Der Aufstand der Fischer) (Darsteller), Regie Erwin Piscator, Mikhail Doller, mit Vasilij Kovrigin, Emma Tsesarskaja, Nikolaj Gladkov,
1932: Das erste Recht des Kindes (Aus dem Tagebuch einer Frauenärztin) (Darsteller), Regie Fritz Wendhausen, mit Hildegard Wolf, Hans Halden, Max Grünberg,
1931: M (M - Eine Stadt sucht einen Mörder) (Darsteller), Regie Fritz Lang, mit Peter Lorre, Gustaf Gründgens, Julius Eckhoff,

. 1

Disclaimer
- Auf Grund eventuell ungeklärter Ansprüche eines eventuellen Inhabers von Rechten an einem eventuell vorliegenden Photo oder aus einem anderen Bild durch Bildbearbeitung auf dieses Portraits von Lotte Loebinger als Portrait zugeschnittenen Bildes ist eine Wiedergabe des Portraits von Lotte Loebinger bis zu einer Klärung der Rechtslage für dieses Bild nicht möglich.
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Lotte Loebinger - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige