Yves Montand

Portrait Yves Montand
Schauspieler, Sänger - Frankreich
Geboren 13. Oktober 1921 in Venedig
Verstorben 9. November 1991 in Senlis

Mini-Biography:
Yves Montand wurde am 13. Oktober 1921 in Venedig geboren. Yves Montand war ein französischer Schauspieler, Sänger, bekannt durch Manon des Sources (1986), Jean de Florette (1985), Le Choix des Armes (1981), 1946 entstand sein erster genannter Film. Yves Montand starb am 9. November, 1991 in Senlis. Sein letzter bekannter Film datiert 1992.

Yves Montand Filmographie [Auszug]
1992: IP5 (Darsteller), Regie Jean-Jacques Beineix, mit Olivier Martinez, Geraldine Pailhas,
1991: Netchaiev est de retour (Rückkehr eines Toten) (Darsteller: Pierre Marroux), Regie Jacques Deray, mit Vincent Lindon, Patrick Chesnais,
1986: Manon des Sources (Manons Rache, Die Die Wasser der Hügel - Manons Rache) (Darsteller: Cesar Soubeyran dit Le Papet), Regie Claude Berri, mit Daniel Auteuil, Emmanuelle Béart,
1986: Mémoires pour Simone (Darsteller: Yves Montand (archive footage)), Regie Chris Marker, mit Catherine Allégret, François Périer, Jean Becker,
1985: Jean de Florette (Jean Florette) (Darsteller: Le Papet), Regie Claude Berri, mit Daniel Auteuil, Gérard Depardieu,
1983: Garcon ! (Kollege kommt gleich) (Darsteller), Regie Claude Sautet, mit Nicole Garcia, Jacques Villeret,
1981: Le Choix des Armes (Die Wahl der Waffen) (Darsteller: Noel), Regie Alain Corneau, mit Catherine Deneuve, Gérard Depardieu, Pierre Forget,
1981: Tout feu, tout flamme (Feuer und Flamme) (Darsteller), Regie Jean-Paul Rappeneau, mit Isabelle Adjani, Lauren Hutton,
1979: Clair de femme (Liebe einer Frau) (Darsteller: Michel), Regie Costa-Gavras, mit Hans Verner, Lila Kedrova,
1977: La Menace (Darsteller: Henri Savin), Regie Alain Corneau, mit Martin Trévières, Marie Pillet, Roger Muni,
1976: Le grand escogriffe (Ein grosser und ein kleiner Gauner) (Darsteller: Morland), Regie Claude Pinoteau, mit Agostina Belli, Claude Brasseur, Adolfo Celi,
1976: Police Python 357 (Im tödlichen Kreis) (Darsteller: Inspecteur Marc Ferrot), Regie Alain Corneau, mit François Périer, Simone Signoret,
1975: Le Sauvage (Die schönen Wilden) (Darsteller: Martin), Regie Jean-Paul Rappeneau, mit Catherine Deneuve, Luigi Vanucchi,
1974: Vincent, François, Paul... et les autres (Vincent, François, Paul und die Anderen) (Darsteller), Regie Claude Sautet, mit Catherine Allégret, Stéphane Audran, Gérard Depardieu,
1973: Le hasard et la violence (Der Zufall und die Gewalt) (Darsteller: Laurent Berman), Regie Philippe Labro, mit Riccardo Cucciolla, J.-C. Dauphin,
1972: État de siège (Der unsichtbare Aufstand) (Darsteller: Philip M. Santore), Regie Costa-Gavras, mit Jean-Luc Bideau, O.E. Hasse,
1972: Le fils (Darsteller), Regie Pierre Granier-Deferre, mit Marcel Bozzuffi, Frédéric de Pasquale, Klaus Grünberg,
1972: César et Rosalie (Cesar und Rosalie) (Darsteller: César), Regie Claude Sautet, mit Gisela Hahn, Sami Frey, Céline Galland,
1971: La folie des Grandeurs (Die dummen Streiche der Reichen) (Darsteller), Regie Marcel Julian, Gérard Oury, mit Louis de Funès, Karin Schubert,
1970: Le Cercle Rouge (Vier im Roten Kreis) (Darsteller: Jansen), Regie Jean-Pierre Melville, mit Alain Delon, Bourvil,
1970: On a clear day you can see forever (Einst kommt der Tag) (Darsteller: Dr. Marc Chabot), Regie Vincente Minnelli, mit Barbra Streisand, Bob Newhart,
1969: L' Aveu (Das Geständnis) (Darsteller: Gérard), Regie Costa-Gavras, mit Jean Bouise, Gabriele Ferzetti,
1968: Z (Darsteller: Abgeordneter Z.), Regie Costa-Gavras, mit Jean-Louis Trintignant, François Périer, Jacques Perrin,
1966: Vivre pour vivre (Lebe das Leben) (Darsteller), Regie Claude Lelouch, mit Anouk Aimée, Uta Taeger, Maurice Seveno,
1966: La guerre est finie (Der Krieg ist vorbei) (Darsteller: Diego Mora), Regie Alain Resnais, mit Françoise Bertin, Geneviève Bujold,
1966: Paris brûle-t-il ? (Brennt Paris?) (Darsteller), Regie René Clément, mit Anthony Perkins, Gert Fröbe,
1966: Grand Prix (Darsteller: Jean-Pierre Sarti), Regie John Frankenheimer, mit Jessica Walter, Antonio Sabato, Geneviève Page,
1965: Compartiment tueurs (Mord im Fahrpreis inbegriffen) (Darsteller), Regie Costa-Gavras, mit Catherine Allégret, Michel Piccoli,
1961: Sanctuary (Geständnis einer Sünderin) (Darsteller: Candy), Regie Tony Richardson, mit Lee Remick, Harry Townes,
1960: Let's make love (Machen wir's in Liebe) (Darsteller: Jean-Marc), Regie George Cukor, mit Bing Crosby, Wilfrid Hyde-White, Gene Kelly,
1960: Goodbye again (Lieben Sie Brahms ?) (Darsteller: Roger Demarest), Regie Anatole Litvak, mit Ingrid Bergman, Uta Taeger, Anthony Perkins,
1958: Django Reinhardt (Sprecher), Regie Paul Paviot, mit Django Reinhardt,
1958: La loi (Wo der heisse Wind weht) (Darsteller), Regie Jules Dassin, mit Gina Lollobrigida, Marcello Mastroianni,
1958: Le Premier mai (Darsteller: Jean Meunier), Regie Luis Saslavsky, mit Yves Noel, Nicole Berger,
1957: Les Sorcières de Salem (Die Hexen von Salem, Hexenjagd) (Darsteller: John Proctor), Regie Raymond Rouleau, mit Simone Signoret, Mylène Demongeot,
1956: Uomini e lupi (Frauen und Wölfe) (Darsteller), Regie Giuseppe De Santis, mit Pedro Armendáriz, Silvana Mangano,
1955: Marguerite de la nuit (Die Blume der Nacht) (Darsteller: M. Léon), Regie Claude Autant-Lara, mit Claude Bertrand, Louis Seigner, Fernand Sardou,
1954: Napoléon (Napoleone Bonaparte, Napoleon) (Darsteller: Lefebvre), Regie Sacha Guitry, mit Nicole Maurey, Lana Marconi, Jean Marais,
1954: Les héros sont fatigués (Die Helden sind müde) (Darsteller: Michel Riviere), Regie Yves Ciampi, mit María Félix, Gert Fröbe, Curd Jürgens,
1953: Le salaire de la peur (Lohn der Angst) (Darsteller: Mario), Regie Henri-Georges Clouzot, mit Charles Vanel, Folco Lulli,
1951: Parigi è sempre Parigi (Darsteller: Yves Montand), Regie Luciano Emmer, mit Aldo Fabrizi, Henri Guisol, Ave Ninchi,
1946: Les portes de la nuit (Pforten der Nacht) (Darsteller: Jean Diego ), Regie Marcel Carné, mit Pierre Brasseur, Serge Reggiani,
1946: L' étoile sans lumière (Chanson der Liebe) (Darsteller: Pierre), Regie Marcel Blistène, mit Marcel Herrand, Mila Parély,

. 3 . 4 . 11 . 12 . 13 . 17 . 23 . 31 . 33 . 40

Disclaimer

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Yves Montand - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige