Roger Moore

No Photo

Schauspieler - Grossbritannien
Geboren 14. Oktober 1927 in Stockwell, London
Verstorben 23. Mai 2017 in Crans-Montana, VS, Switzerland

Mini-Biography:
Roger Moore was born on Oktober 14, 1927 in Stockwell, London. He was an English Schauspieler, known for North Sea Hijack (1980), The Sea Wolves (1979), A View to a Kill (1985), Roger Moore's first movie on record is from 1945. He was married to Doorn van Steyn (1946-1953), Dorothy Squires (1953-1968), Luisa Mattioli (1969-1966) and Kristina Tholstrup (2002-2017). Roger Moore died on Mai 23, 2017 in Crans-Montana, VS, Switzerland. His last motion picture on file dates from 2010.
Biographische Notizen : 1927 als Sohn eines Polizisten in London geboren, gab Roger Moore 1945 nach dem Besuch der 'Royal Academy of Dramatic Art' sein Bühnendebüt, hatte dann aber für drei Jahre Militärdienst zu absolvieren. Es ging mit dem Schauspieler Moore nicht allzu rasch vorwärts, er arbeitete in der Werbung, als Dressman und übernahm jede Rolle, die er bekommen konnte. Auf der Leinwand fiel er zum ersten Mal in Richard Brooks' Drama 'Damals in Paris' (1954) auf. Der blendend aussehende Moore gewann Popularität durch einige TV-Serien ('Ivanhoe', 'The Alaskans'), weltweit zum (schwerreichen) Star wurde er durch den Serienhit 'The Saint' als der smarte Amateurdetektiv Simon Templar (1967/68). Die Arbeit an 'The Saint' (dt. Titel 'Simon Templar') verhinderte aber auch, dass er der erste James Bond der Kinogeschichte wurde.

Die Rolle fiel an seinen schottischen Kollegen Sean Connery. Moore verschaffte sich weiterhin Fans und Geld durch die komödiantische Krimiserie 'Die Zwei' als der köstlich versnobte Lord Sinclair an der Seite des uramerikanischen Millionärs Tony Curtis. 1973 aber war endgültig seine Stunde gekommen. Sean Connery hatte die Rolle des 007 satt, Moore wurde für sieben Filme sein Nachfolger und prägte eine ganz andere Art Bond: weniger athletisch, safür (selbst-) ironischer und smarter und als Frauenheld nicht ganz so aggressiv. Von seinem Bond-Debüt an mit 'Leben und sterben lassen' bekämpfte er u. a. Christopher Lee ('Der Mann mit dem goldenen Colt'), Curd Jürgens ('Der Spion, der mich liebte'), Louis Jourdan ('Octopussy') oder zuletzt Christopher Walken in 'James Bond 007 - Im Angesicht des Todes'. Zu seinen Gespielinnen gehörten Jane Seymour, Britt Eklund, Barbara Bach oder Carole Bouquet. Nach seinem Abschied aus dem anstrengenden Dienst seiner Majestät ließ es Roger Moore, der Luxus und Muße von der Davidoff bis zum Rolls Royce über alles liebt, langsamer angehen. Die Rollen wurden seltener.

Zuletzt war er bei uns als Lord Dobbs in dem Jean-Claude-van-Damme-Debüt 'The Quest - Die Herausforderung' (1995) zu sehen. Aus seinem Müßiggang mit Tennisspiel und Skifahren im schweizerischen Gstaad holte ihn die Verpflichtung als Sonderbeauftragter der Filmkunst für UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Sein Erfolg als Spenden-Zugpferd der Organisation drückte sich in einer Zwischenbilanz Anfang 1997 aus, als man rund 3,8 Mio. DM auf dem Sammelkonto verbuchen konnte. Auch in anderen Bereichen außerhalb der Filmstudios wurde Moore aktiv. So nahm er 1993 an einer Veranstaltung gegen Fremdenhass und Rassismus im Hamburger Thalia Theater teil. Im März 1999 wurde Roger Moore von der britischen Königin für seine Verdienste um die Wohltätigkeit zum 'Commander of the Order of the British Empire' ernannt. (Walter Greifenstein, BR-Presse)

Roger Moore Filmographie [Auszug]
2010: Cats & Dogs: The Revenge of Kitty Galore (Cats & Dogs - Die Rache der Kitty Kahlohr) (Sprecher), Regie Brad Peyton,
2002: Na svoj vesni (Darsteller: Roger Moore),
2002: Boat Trip (Darsteller: Lloyd),
2001: The Enemy (Darsteller: Robert Ogilve),
1997: The Saint (Darsteller), mit Val Kilmer,
1997: Spice World (Darsteller: The Chief),
1996: The Quest (Darsteller: Lord Edgar Dobbs), Regie Jean-Claude Van Damme, mit Jean-Claude Van Damme, James Remar,
1993: The Man who wouldn't die (Der Mann, der niemals starb) (Darsteller), Regie Bill Condon,
1990: Fire, Ice and Dynamite (Feuer, Eis und Dynamit, Megathon - Das Super-Rennen) (Darsteller: Sir George), Regie Willy Bogner, mit Freddy Wirth, Alke Reiter, Siegfried Rauch,
1990: Bullseye! (Bullseye - Der Wahnwitzige Diamanten-Coup) (Darsteller: Gerald/Bevistock), Regie Michael Winner, mit Deborah Barrymore, Mark Burns, Michael Caine,
1989: Bed and Breakfast (Agenten leben einsam) (Darsteller: Adam), Regie Robert Ellis Miller, mit Colleen Dewhurst, Ford Rainey,
1985: A View to a Kill (Im Angesicht des Todes) (Darsteller: James Bond), Regie John Glen, mit Tanya Roberts, Grace Jones,
1984: The naked face (Das nackte Gesicht) (Darsteller: Dr. Stevens), Regie Bryan Forbes, mit Anne Archer, Art Carney, Elliott Gould,
1982: Octopussy (Darsteller: James Bond), Regie John Glen, mit Douglas Wilmer, David Meyer,
1981: For Your Eyes only (James Bond 007 - In tödlicher Mission) (Darsteller: James Bond), Regie John Glen, mit Carole Bouquet, Geoffrey Keen,
1981: Sunday Lovers (Vier Asse hauen auf die Pauke) (Darsteller: Harry), Regie Bryan Forbes, Edouard Molinaro, mit Gene Wilder, Lynn Redgrave, Kathleen Quinlan,
1980: North Sea Hijack (Sprengkommando Atlantik) (Darsteller: Rufus Excalibur Folkes), Regie Andrew V. McLaglen, mit David Wood, Michael Parks,
1980: Cannonball Run (Auf dem Highway ist die Hölle los) (Darsteller), Regie Hal Needham, mit Jackie Chan, Bert Convy, Jamie Farr,
1979: The Sea Wolves (Die Seewölfe kommen) (Darsteller: Captain Stewart), mit Terence Longdon, Gregory Peck,
1979: Escape to Athena (Helden ohne Gnade) (Darsteller: Major Hecht), Regie George Pan Cosmatos, mit Sonny Buono, Claudia Cardinale, Elliott Gould,
1979: Moonraker (Moonraker - Streng geheim) (Darsteller: James Bond), Regie Lewis Gilbert, mit Lois Chiles, Michel Lonsdale,
1977: Wild geese (Die Wildgänse kommen) (Darsteller: Shawn Fynn), Regie Andrew V. McLaglen, mit Terence Longdon, Hardy Krüger, John Kani,
1976: Sherlock Holmes in New York (Darsteller: Sherlock Holmes), Regie Boris Segal, mit Signe Hasso, David Huddleston, John Huston,
1976: The Spy who loved me (Der Spion, der mich liebte) (Darsteller: James Bond), Regie Lewis Gilbert, mit Christopher Wood, Lois Maxwell, Desmond Llewelyn,
1976: Street People (Darsteller), Regie Maurizio Lucidi, mit Ivo Garrani, Stacy Keach, Ettore Manni,
1976: Shout at the Devil (Darsteller), mit Lee Marvin, Barbara Parkins,
1974: The Man with the golden gun (James Bond 007 - Der Mann mit dem Goldenen Colt, Der Mann mit dem Goldenen Colt) (Darsteller: James Bond), Regie Guy Hamilton, mit Christopher Lee, Britt Ekland,
1973: Live and Let Die (Leben und Sterben lassen) (Darsteller: James Bond 007), Regie Guy Hamilton, mit Yaphet Kotto, Jane Seymour,
1973: Gold (Gold) (Darsteller), mit John Gielgud, Ray Milland,
1971: The Persuaders (Die Zwei) (Darsteller), Regie Gerald Mayer, Leslie Norman, mit Tony Curtis, Ralph Bates,
1970: The Man, who haunted himself (Ein Mann jagt sich selbst) (Darsteller: Harold Pelham), Regie Basil Dearden, mit Kevork Malikyan,
1969: Crossplot (Tödlicher Salut) (Darsteller: Gary Fenn), mit Martha Hyer, Alexis Kanner, Claudie Lange,
1962: Un branco di vigliacchi (Darsteller), Regie Fabrizio Taglioni, mit Scilla Gabel, Luisa Mattioli,
1961: Il ratto delle Sabine (Der Raub der Sabinerinnen) (Darsteller: Romulus), Regie Richard Pottier, mit Mylène Demongeot, Rosanna Schiaffino,
1961: Gold of the Seven Saints (Darsteller: Shaun Garrett), Regie Gordon Douglas, mit Clint Walker, Letitia Roman,
1959: The Miracle (Madonna mit den zwei Gesichtern) (Darsteller: Capt. Michael Stuart), Regie Irving Rapper, mit Carroll Baker, Vittorio Gassman, Dennis King,
1959: The sins of Rachel Cade (Jenseits des Ruwenzori) (Darsteller: Paul Wilton), Regie Gordon Douglas, mit Angie Dickinson, Peter Finch, Errol John,
1955: Diane (Diane - Kurtisane von Frankreich) (Darsteller), Regie David Miller, mit Pedro Armendáriz, Cedric Hardwicke,
1955: The king's thief (Des Königs Dieb) (Darsteller: Jack), Regie Robert Z. Leonard, mit Ann Blyth, Miriam Cooper, John Dehner,
1955: Interrupted Melody (Unterbrochene Melodie) (Darsteller), Regie Curtis Bernhardt, mit Eleanor Parker, Glenn Ford,
1954: The last time I saw Paris (Damals in Paris) (Darsteller: Paul), Regie Richard Brooks, mit Sandy Descher, Donna Reed, Walter Pidgeon,
1945: Perfect Strangers (Darsteller: Soldat (/xx/)), Regie Alexander Korda, mit Roland Culver, Robert Donat, Glynis Johns,

. 2 . 9 . 24 . 34

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Roger Moore - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige