Franz Rudnick

No Photo

Schauspieler - Deutschland
Geboren 13. Oktober 1931 in Berlin
Verstorben 13. Oktober 2005 in München

Mini-Biography:
Franz Rudnick wurde am 13. Oktober 1931 in Berlin geboren. Franz Rudnick war ein deutscher Schauspieler, bekannt durch 21 Hours at Munich (1975), Die bleierne Zeit (1981), Der Turm der verbotenen Liebe (1968), 1961 entstand sein erster genannter Film. Franz Rudnick starb am 13. Oktober, 2005 in München. Sein letzter bekannter Film datiert 1998.
Biographische Notizen : Schauspielausbildung in Berlin, Film- und TV Darsteller, besonders erfolgreich in der Serie SOKO 5113.

Franz Rudnick Filmographie [Auszug]
1998: Eine Frau mit Pfiff (Darsteller), Regie Carlo Rola, mit Sandra Nedeleff, Ilse Werner, Jutta Speidel,
1994: Eine Mutter kämpft um ihren Sohn (Darsteller: Dr.Oswald), Regie Károly Makk, mit Michael Greiling, Anja Schiller, Marianne Sägebrecht,
1994: Cornelius hilft (Serienhaupttitel) (Darsteller: Werner Kanoffke), Regie Klaus Gendries, mit Charles Brauer, Reiner Heise, Monika Guthmann,
1994: Einsatz für Lohbeck (Serienhaupttitel) (Darsteller), Regie Pete Ariel, Helmut Krätzig, mit Gustav-Peter Wöhler, Dieter Landuris, Christiane Krüger,
1994: Lutz und Hardy (Serienhaupttitel) (Darsteller), Regie Lutz Büscher, Wigbert Wicker, mit Vanessa Jung, Veronika Fitz, Babette Einstmann,
1994: Peter Strohm: Notwehr (Darsteller: Prof.Krobath), Regie Franz Novotny, mit Klaus Löwitsch, Ursela Monn, Stephanie Philipp,
1993: Frankenberg (Darsteller: Dr. Maesenbach), Regie Wolfgang Storch, Franz Peter Wirth, mit Gert Wiedenhofen, Natascha Bub, Pascal Breuer,
1988: Tatort - Michas Flucht (Michas Flucht) (Darsteller: Franke), Regie Claus Peter Witt, mit Karin Thaler, Aenne Nau, Martin May,
1988: Tatort - Die Brüder (Die Brüder) (Darsteller: Wilhelm Ramm), Regie Heinz Schirk, mit Barbara M. Ahren, Karl-Heinz von Hassel,
1987: Tatort - Tod im Elefantenhaus (Darsteller: Albert Liehr), Regie Bernd Schadewald, mit Manfred Krug, Raimund Harmstorf,
1985: Die Schwarzwaldklinik (Serienhaupttitel) (Darsteller), Regie Hans-Jürgen Tögel, Alfred Vohrer, mit Hans Daniel, David Cameron, Claudia Butenuth,
1984: Die Wannseekonferenz (Darsteller: Kritzinger), Regie Heinz Schirk, mit Rainer Steffen, Dietrich Mattausch, Anita Mally,
1982: Bretter, die die Welt bedeuten (Serienhaupttitel) (Darsteller), mit Peter von Strombeck, Siegfried W. Kernen, Werner Hinz,
1981: Die bleierne Zeit (Darsteller: Vater), Regie Margarethe von Trotta, mit Jutta Lampe, Barbara Sukowa, Rüdiger Vogler,
1981: Tod eines Schülers - Die Lehrer (Darsteller: Lehrer), Regie Claus Peter Witt, mit Michael Wittenborn, Till Topf,
1980: Die Judenbuche (Darsteller: Freiherr von Haxthausen), Regie Rainer Horbelt, mit Eberhard Feik, Roland Teubner, Joachim Tennstedt,
1980: Caleb Williams (Tödliches Geheimnis) (Darsteller: Vater Williams), Regie Herbert Wise, mit Angelika Bender, Stephen Rea,
1979: Tatort - 30 Liter Super (Darsteller), Regie Hans-Jürgen Tögel, mit Germain Muller, Alexander May,
1977: Manager des Terrors (Darsteller),
1976: Köznapi legenda (Darsteller),
1975: 21 Hours at Munich (21 Stunden von München) (Darsteller: Tröger), Regie William A. Graham, mit William Holden, Shirley Knight, Franco Nero,
1975: Das Netz (Darsteller), Regie Manfred Purzer, mit Heinz Bennent, Mel Ferrer, Klaus Kinski,
1975: Erziehung durch Dienstmädchen (Darsteller),
1975: Revolte im Erziehungshaus (Darsteller),
1974: Das Blaue Palais (Darsteller), Regie Rainer Erler, mit Helga Anders, Georg Marischka,
1973: Lacombe Lucien (Darsteller), Regie Louis Malle, mit Pierre Blaise,
1973: Tatort - Ein ganz gewöhnlicher Mord (Darsteller), mit Til Erwig,
1973: Tatort - Weissblaue Turnschuhe (Darsteller: Dr. Rucht), Regie Wolf Dietrich, mit Edd Stavjanik, Ernst Schmucker, Nikolaus Schilling,
1972: Verrat ist kein Gesellschaftsspiel (Darsteller), Regie Wolfgang Staudte, mit Arthur Brauss, Herbert Fleischmann,
1972: Tatort - Rechnen Sie mit dem Schlimmsten (Darsteller: Prof. Helmut Lachnitz ), Regie Peter Schulze-Rohr, mit Walter Richter, Sabine Sinjen, Wolfgang Wahl,
1972: Der Stoff, aus dem die Träume sind (Darsteller), Regie Alfred Vohrer, mit Dieter Wagner, Herbert Fleischmann, Hannelore Elsner,
1972: Einmal im Leben (Darsteller), Regie Dieter Wedel, mit Joachim Tennstedt, Hubert-Paul Mittendorf, Hans Korte,
1972: Paganini (Darsteller),
1971: Liebe ist nur ein Wort (Darsteller), Regie Alfred Vohrer, mit Karl Walter Diess, Judy Winter, Malte Thorsten,
1970: Der Schwarze Graf (Darsteller),
1970: Gedenktag (Darsteller: Merkel), Regie Dieter Wedel,
1969: Die Verschwörung (Darsteller),
1968: Der Turm der verbotenen Liebe (Darsteller), Regie Franz Antel, mit Véronique Vendell, Karl Mecs, Georg Markos,
1968: Ein Sarg für Mr. Holloway (Darsteller), Regie Harald Vock, mit Uwe Friedrichsen, Friedrich Joloff, Günter Mack,
1967: Die letzte Kompagnie (Eine Handvoll Helden) (Darsteller), Regie Fritz Umgelter, mit Horst Frank, Volkert Kraeft, Valeria Ciangottini,
1966: Der Schwarze Freitag (Darsteller), Regie August Everding,
1965: Jerry Cotton - Schüsse aus dem Geigenkasten (Darsteller: Kilborne), Regie Fritz Umgelter, mit George Nader, Mita von Ahlefeldt, Hans E. Schons,
1961: Gestatten, mein Name ist Cox (Serienhaupttitel) (Darsteller), mit Gerlach Fiedler, Wolfgang Neuss, Günter Pfitzmann,

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Franz Rudnick - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige