Leo Birinski

Portrait Leo Birinski
Autor, Regisseur - Deutschland
Geboren 8. Juni 1884 in Kiev, Ukraine (--??--)
Verstorben 23. Oktober 1951 in Bronx, NY, USA

Mini-Biography:
Leo Birinski was born on Juni 8, 1884 in Kiev, Ukraine (--??--). He was a German Autor, Regisseur, known for Queen Kelly (1929), Mata Hari (1932), Varieté (1925), Leo Birinski's first movie on record is from 1923. Leo Birinski died on Oktober 23, 1951 in Bronx, NY, USA. His last motion picture on file dates from 1941.
Biographische Notizen : Autor und Regisseur im deutschen und amerikanischen Film und Theater. Wahrscheinlich richtiger Name Leo Gottesmann, geboren in der Ukraine im ehemaligen Galizien, nach unterschiedlichen Angaben in Lysianka, Kiev oder Borszczów, Ende des ersten Jahrzehnts nach Wien und Berlin, wo er seinen Namen in Leo Birinski ändert, schliesslich 1921 in Berlin tätig, wohl um 1928 USA und Hollywood. Dort auch als Produzent am Broadway tätig.

Über das Leben des Autoren von immerhin einigen namhaften Filmen sind bislang nur recht spärliche Informationen verfügbar. Obwohl nach seinen Drehbüchern Erfolgsfilme für Greta Garbo und Marlene Dietrich entstanden, ist seine Biographie kaum in einer Publikation zu finden. Laut Meldezetteln aus Wien ist sein Geburtsort und Heimatsort Borszczów und Skala (Galizien) resp. umgekehrt. Er dürfte zwischen Dezember 1910 und Juni 1920 abwechselnd in Wien und Berlin gelebt haben. Die Zeitungsmeldungen über den Selbstmord eines Lev Biriski in Wien 1920 dürfte eine namensgleiche Person betreffen. (= Leo Gottesmann). Möglicherweise Kontakte zu russischen Emigrantenkreisen in Berlin, Birinski gilt dann auch als Fachmann für russisches Ambiente. Birinski hat sich in den Zwanziger Jahren laut Eintragungen in Gästebüchern auch auf Hiddensee aufgehalten, auch hier fehlen noch verifizierbare Angaben.

Auch aus den USA sind kaum Informationen über sein Leben verfügbar: Es scheint, dass er um 1929 nach Hollywood übersiedelte, es findet sich ein Vermerk zu einem Projekt für den ebenfalls in Hollywood weilenden Regisseur Paul Leni, Birinski wird u.a. für Lewis Milestone tätig. Im März / April 1929 scheint er zusammen mit Paul Stein für Gloria Swanson an "QUEEN KELLY" gerbeitet zu haben, Eine Notiz bei der Academy of Motion Picture Arts besagt, dass er 1935 seinen Arm bei einem Autounfall gebrochen hatte, in einem Rechtsstreit mit einer früheren Sekretärin verwickelt war und zwei verschiedene Anschriften hatte. Aus einer weiteren Quelle geht hervor, dass er zusammen mit Curt Siodmak "Whitechapel" verfasste, unklar ob dies ein nicht publizierter Roman oder ein Drehbuch ist.

Das Filmlexicon degli Autori e delle opere gibt als Todesjahre Birinskis 1944 an, laut Billy Doyle's The Ultimate Directory of Film Technicians wurde er 1882 in Russland geboren und starb in New York City im Dezember 1951. Das wahrscheinlichste Todesdatum dürfte allerdings der 23. Oktober 1951 in Bronx sein.




WICHTIGE THEATERAUFFÜHRUNGEN DER SCHAUSPIELE VON LEO BIRINSKI (LEV BIRINSKIJ)

Der Moloch
21. Januar 1910 - Neue Wiener Bühne, Wien
Regie: Adolf Steinert
Weltpremiere, 10 Vorstellungen bis 22. Februar 1910
Dokumentation: Plakat, Rezensionen

Der Moloch
1910 - Modernes Theater, Berlin
Dokumentation: Eine Erwähnung in der Rezension von 1912

Narrentanz
28. September 1912 - Lessing - Theater, Berlin
Regie: Emil Lessing
Weltpremiere
Dokumentation: Rezensionen

Narrentanz
28. September 1912 - Neues deutsches Theater, Praha (deutsch)
Regie: Karl Thumser
4 Vorstellungen bis 9. Oktober 1912
Dokumentation: Plakat, Rezensionen

Narrentanz
28. September 1912 - Neue Wiener Bühne, Wien
Regie: Emil Geyer
27 Vorstellungen bis 6. November 1912
Dokumentation: Plakat, Rezensionen

Narrentanz
An denselben 28. September 1912 noch: Schauspielhaus München; Schauspielhaus Dresden, Schauspielhaus Lepzig, Stadttheater Köln, Neues Theater Frankfurt /
Main, Stadttheater Königsberg (Pr.)
Dokumentation: einige Artikel von Zeitungen

Mumraj (Narrentanz)
1. Oktober 1912 - Národní divadlo (Nationaltheater), Praha (tschechisch)
Regie: Karel Hasler
5 Vorstellungen bis 29. Oktober 1912
Dokumentation: Plakat, Rezensionen, Fotos

Bolondok tánca (Narrentanz)
19. (??) September 1913 - Nemzeti Színház (Nationaltheater), Budapest
Regie: Gyula Gál
Dokumentation: Plakat

Rodion Raskolnikow
7. Dezember 1917 - Wiener Kammerspiele (Residenzbühne), Wien
Regie: Alfred Bernau
Weltpremiere, 52 Vorstellungen bis 26. Mai 1918
Dokumentation: Plakat, Rezensionen

Nowhere Bound
22. Januar 1935 - Imperial Theatre, New York
Regie: A. H. Van Buren
Production: Birinski, Inc.
Weltpremiere, 15 Vorstellungen
Dokumentation: http://ibdb.com/production.asp?ID=7934

The Day Will Come
7. September 1944 - National Theatre, New York
Regie: Lee Elmore
Weltpremiere, 20 Vorstellungen bis 23. September 1944
Dokumentation: http://ibdb.com/production.asp?ID=1428

Mumraj (Narrentanz)
22. Mai 1976 - Divadlo Marysa, Praha
Regie: Marie Kubrová
Dokumentation: Plakat, Programm

Luda igra (Narrentanz)
23. Dezember 1988 Srpsko narodno pozoriste (Serbisches Nationaltheater), Novi
Sad
Regie: Vida Ognjenovic
Dokumentation: Programm, Rezensionen

Mumraj (Narrentanz)
3. Juli 1991 - Cinoherní klub (Dramaklub), Praha
Regie: Ladislav Smocek
Dokumentation: Programm

Bolondok tánca (Narrentanz)
21. Januar 1994 - Szegedi Nemzeti Színház (Nationaltheater), Szeged
Regie: Géza Bodolay
Dokumentation: Rezensionen

Bolondok tánca (Narrentanz)
20. Oktober 1995 - Marosvásárhelyi Nemzeti Színház (Nationaltheater),
Marosvásárhely (Târgu-Mures, Rumänien)
Regie: Levente Kovács
Dokumentation: Programm

Bolondok tánca (Narrentanz)
Juni (??) 1998 - Skéné Színház, Budapest
Regie: Attila Andrási
Dokumentation: Rezensionen

Mumraj v zimní krajine (Narrentanz)
6. Dezember 2002 - Divadlo Esence, Praha
Regie: Marie Kubrová
Dokumentation: Plakat, Programm

(Danke für die Zusammenstellung an Dusan Hübl, Prag)

Leo Birinski Filmographie [Auszug]
1941: [01.20] The Lady has plans (Nach einer Vorlage von), Regie Sidney Lanfield, mit Albert Decker, Paulette Goddard, Margaret Hayes,
1939: [09.08] Full confession (Nach einer Vorlage von), Regie John Farrow, mit Pamela Blake, Joseph Calleia, Sally Eilers,
1937: [04.09] Salonique, nid d'espions (Drehbuch), Regie Georg Wilhelm Pabst, mit Louis Jouvet, Dita Parlo, Viviane Romance,
1936: [10.02] The Gay Desperado (Der lustige Desperado) (Story ), Regie Rouben Mamoulian, mit Mischa Auer, Nino Martini, Ida Lupino,
1934: [11.09] Flirtation (Regisseur), mit Ben Alexander, Emma Dunn, Cissy Fitzgerald,
1934: [07.13] Stamboul Quest (Drehbuch), Regie Sam Wood, mit Rudolph Anders, Lionel Atwill, Mischa Auer,
1933: [08.11] The Song of Songs (Das hohe Lied) (Drehbuch), Regie Rouben Mamoulian, mit Eric Wilton, Hans Schumm, Florence Roberts,
1932: [02.14] Cheaters at Play (Drehbuch), Regie Hamilton MacFadden, mit William Bakewell, Charlotte Greenwood, Olin Howland,
1932: [12.26] Mata Hari (Drehbuch), Regie George Fitzmaurice, mit Greta Garbo, Ramon Novarro, Cecil Cunningham,
1930: [11.07] Olympia (Drehbuch), Regie Jacques Feyder, mit Nora Gregor, Theo Shall, Julia Serda,
1929: [/ /1] Queen Kelly (Drehbuch: /xx/ (nicht von Stroheim verwendet !)), Regie Erich von Stroheim, mit Gloria Swanson, Walter Byron, Seena Owen,
1929: [/ /1] The Betrayal (Drehbuch), Regie Lewis Milestone, mit Ann Brody, Gary Cooper, Paul Guertmann,
1929: [] Love and the Devil (Nach einer Vorlage von), Regie Alexander Korda, mit Nellie Bly Baker, Ben Bard, Maria Corda,
1929: [] The Bargain in the Kremlin (unrealized project) (Drehbuch), Regie Paul Leni, mit Joseph Schildkraut,
1927: [02.05] Mata Hari, die rote Tänzerin (Drehbuch), Regie Friedrich Feher, mit Wolfgang Zilzer, Max Maximilian, Emil Lind,
1927: [04.05] Laster der Menschheit (Drehbuch), Regie Rudolf Meinert, mit Alfred Abel, Carla Meissner, Sibylle Lerchenfeld,
1927: [02.10] Die Geliebte (Drehbuch), Regie Robert Wiene, mit Eugen Burg, Edda Croy, Olga Engl,
1926: [03.23] Der Meister der Welt (Drehbuch), Regie Gennaro Righelli, mit Alfred Solm, Olga Tschechowa, Xenia Desni,
1926: [03.04] Der Soldat der Marie (Drehbuch), Regie Erich Schönfelder, mit Teddy Bill, Emmy Wyda, Kurt Gerron,
1926: [/ /1] Verbotene Liebe (Die Studentengräfin (Titel not confirmed), Die letzte Liebe (Working title)) (Drehbuch), Regie Friedrich Feher, mit Gerd Briese, Olaf Storm, Magda Sonja,
1926: [] Der Bastard (Drehbuch), Regie Gennaro Righelli, mit Oreste Bilancia, Hedwig Pauly-Winterstein, Albert Paul,
1926: [] Winnetou (unrealized project) (Drehbuch), Regie Gennaro Righelli, mit Wilhelm Dieterle, Rudolf Forster, Arthur Kraussneck,
1926: [04.17] Der Prinz und die Tänzerin (Der Prinz und die Kokotte) (Drehbuch), Regie Richard Eichberg, mit Leopold von Ledebur, Robert Scholz, Hermann Picha,
1925: [01.02] Der Mann aus dem Jenseits (Feldgrau) (Drehbuch), Regie Manfred Noa, mit Sera Achmed, Hans Albers, Anton Pointner,
1925: [11.16] Varieté (Drehbuch), Regie E.A. Dupont, mit Emil Jannings, Maly Delschaft, Lya de Putti,
1925: [10.23] Finale der Liebe (Drehbuch), Regie Felix Basch, mit Lucy Doraine, A Righter, Albert Paulig,
1924: [11.13] Das Wachsfigurenkabinett (Regisseur: co-Regie), Regie Paul Leni, mit Emil Jannings, Conrad Veidt, Werner Krauss,
1923: [10.08] Tragödie der Liebe (Drehbuch), Regie Joe May, mit Mia May, Vladimir Gajdarov, Rudolf Forster,

. 6 . 23 . 24 . 25

Disclaimer

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Leo Birinski - Biography KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige