Sergej Bondarchuk

Sergej Bondarchuk

Portrait Sergej Bondarchuk, Archiv KinoTVSchauspieler, Regisseur - Russland
Geboren 25. September 1920 in Belozerka, Ukraine
Verstorben 20. Oktober 1994 in Moskva

Mini-Biography:
Sergej Bondarchuk wurde am 25. September 1920 in Belozerka, Ukraine geboren. Sergej Bondarchuk war ein russischer Schauspieler, Regisseur, bekannt durch Vojna i mir (1967), Admiral Uzhakov (1953), Bitka na Neretvi (1969), 1948 entstand sein erster genannter Film. Sergej Bondarchuk starb am 20. Oktober, 1994 in Moskau. Sein letzter bekannter Film datiert 1977.

Biographische Notizen
Einer der gewichtigen Schauspieler des sowjetischen Kinos der Fünfziger Jahren in vorwiegend heroischen Rollen. Sein Spielfilmerstling "Sudba Chelovjeka" trug ihm den grossen Preis des Moskauer Filmfestivals und einen Leninpreis ein. Internationales Aufsehen erregte Bondarchuk vor allem mit der imposanten Verfilmung von Tolstojs "Krieg und Frieden" in vier Teilen, das unter anderem auch mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.
Seghej Fjodorovich Bondarchuk wurde am 25. September 1920 in Beloserka bei Odessa (Ukraine) geboren. Sein Studium an der Dramaturgischen Schule von Rostov / Don musste er bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges abbrechen. Nach Kriegsende studierte Bondarchuk an der Schauspielfaklutät der Moskauer Filmhochschule VGIK unter dem Regisseur Sergej Gerassimov. Als Schauspieler debütierte er 1948 in der Filmversion von Fadejevs Roman "Die junge Garde", wo er die Rolle des Valka verkörperte. 1952 wurde er mit dem Sowjetischen Staatspreis ausgezeichnet.
Neben einer erfolgreichen Theaterkarriere hat sich Bondarchuk vor allem durch Filme wie "Taras Schewtschenko" (in der Rolle des Dichters Schewtschenko) und "Othello" (als Othello) einen international anerkannten Namen gemacht. Bondarchuk war in erster Ehe mit der Schauspielerin Inna Makarova verheiratet, aus dieser Ehe entstammt die Tochter Natalja. In zweiter Ehe heiratete Bondarchuk die Schauspielerin Irina Skobzeva. (lhg 1964)

«Sergej Bondartschuk war einer der bedeutendsten sowjetischen Schauspieler und Regisseure. Seine erste Regiearbeit "Ein Menschenschicksal" (1959) war einer der größten Kinoerfolge der 1950er-Jahre. Danach arbeitete er jahrelang am ambitioniertesten sowjetischen Filmprojekt, der achtstündigen Verfilmung von Tolstois "Krieg und Frieden", in der er selbst die Hauptrolle des Pierre Besuchow verkörperte. "Der Film, der 1968 einen Oscar als bester ausländischer Film des Jahres bekam, gilt ... als das aufwendigste Projekt der Filmgeschichte." (Munzinger) 1970 realisierte er mit "Waterloo" ein weiteres Mammutprojekt. Die italienische Koproduktion war die erste mit einem sowjetischen Regisseur im "Westen". Die Verfilmung von Scholochows "Der stille Don" war seine letzte Arbeit. Mit der beginnenden Perestroika zog sich "die graue Eminenz" des sowjetischen Films zurück. Bondartschuk starb 1994.» (mdr Presse)

FilmographieFilmographie [Auszug]
1977: Step (Die Steppe) (Regisseur), mit Irina Skobtseva, , ,
1976: Vrhovi zelengore (Sturm auf Höhe 4) (Darsteller), Regie Zdravko Velimirovic,
1975: Oni srazhalis za rodinu (Regisseur),
1970: Djadja Vanja (Onkel Wanja) (Darsteller), Regie Andrej Mikhalkov-Konchalovskij, mit Innokentij Smoktunovskij, Vjacheslav Butenko,
1969: Bitka na Neretvi (Die Schlacht an der Neretva) (Darsteller), Regie Veljko Bulajic, Alfred Weidenmann, mit Bata Zivojinovic, Yul Brynner,
1969: Waterloo (Regisseur), Regie Vittorio Bonicelli, mit Michael Wilding, Rupert Davies, Donald Donnely,
1967: Vojna i mir (Krieg und Frieden) (Regisseur), mit Eduard Martsevich, Kira Golowko, Irina Gubanowa,
1961: Povest plamennikh let (Chronik der flammenden Jahre) (Darsteller), Regie Julia Solntseva, mit , Svetlana Igun, ,
1960: Era notte a Roma (Es war nacht in Rom) (Darsteller: Fjodor), Regie Roberto Rossellini, mit Giulio Calì, Laura Betti,
1960: Serjosha (Serjoscha) (Darsteller), Regie Grigorij Danelija, Igor Talankin, mit Irina Skobtseva,
1959: Sudba chelovjeka (Das Schicksal eines Mannes, Ein Menschenschicksal) (Regisseur), mit Irina Skobtseva,
1958: Stranizy rasskaza (Die Seiten der Erzählung) (Darsteller), Regie Boris Kryzhanovskij, Mikhail Tereshchenko, mit Sergej Lukjanov, G Sharajev,
1958: Zhli soldaty (Soldaten marschieren) (Darsteller), Regie Leonid Trauberg, mit Andrej Petrov, Erast Garin,
1957: Ivan Franko (Iwan Franko) (Darsteller), Regie Timofej Levchuk, mit L Grizenko, Irina Skobtseva,
1957: Chest' sem'i (Familienehre) (Darsteller), Regie Ivan Mutanov, mit Alty Karlijov, A Kulmanjedov,
1957: Dvoje iz odnogo kvartala (Zwei aus einem Viertel) (Darsteller), Regie Ilja Gurin, Azhdar M. Ibragimov, mit V Medvedov, S Sokolovskij,
1955: Neokonchennaja povjest' (Unvollendete Erzählung, Sehnsucht) (Darsteller: Juri Jerschow), Regie Friedrich Ermler, mit , Elina Bystrizkaja, ,
1955: Popygrunja (Die Grille) (Darsteller), Regie Samson I. Samsonov, mit Vladimir Druzhnikov, Jevgenij Teterin,
1955: Otello (Othello - Der Mohr von Venedig) (Darsteller: Othello), Regie Sergej Jutkevich, mit Andreij Popov, Irina Skobtseva,
1954: Ob etom zabyvat' nelzia (Das darf man nicht vergessen) (Darsteller), Regie Leonid Davidovich Lukov, mit Lidija Smirnova, Olga Zhiznjeva,
1953: Korabli sturmujut bastiony (Schiffe stürmen Bastionen) (Darsteller), Regie Mikhail Romm, mit Ivan Pereverzev, Gennadij Judin, Vladimir Druzhnikov,
1953: Admiral Uzhakov (Admiral Uschakow, Segel im Sturm) (Darsteller), Regie Mikhail Romm, mit Ivan Pereverzev, Boris Livanov, ,
1951: Taras Shevchenko (Taras Schewtschenko, Gesprengte Fesseln) (Darsteller: Taras Grigorjevich Shevchenko), Regie Aleksandr Alov, Vladimir Naumov, Igor Savchenko, mit Vladimir Chestnokov, ,
1950: Kavalier zolotoj zvezdij (Ritter des Goldenen Sterns) (Darsteller: Semjon Tutarinov), Regie Julij Rajzman, mit , ,
1949: Put Slavy (Weg des Ruhms) (Darsteller), Regie B Bunejev, Anatolji Rybakov, Mikhail Schweizer,
1949: Michurin (Die Welt soll blühen, Mitschurin) (Darsteller), Regie Aleksandr P. Dovzhenko, mit G Bielow, ,
1948: Molodaja guardija (La giovane guardia, Die junge Garde) (Darsteller), Regie Sergej Gerasimov, mit W Chochrjakov, Tamara Makarova,
1948: Povjest' o nastojashchom chelovjeke (Erzählung vom wahrhaften Menschen, Der wahre Mensch) (Darsteller), Regie Aleksandr Stolper, mit Alexej Dikij, Pavel Kadochnikov,

Literatur Hinweise
Reichow / Hanisch, Filmschauspieler A-Z, Henschelverlag Berlin 1980;
Lothar R. Just, Filmjahrbuch 1995, Heyne Fiolmbibliothek # 216, München 1995;
International Dictionnary of Films and Filmmakers, Vol 3: Actors and Actresses, St James Press, Detroit and London, 2nd edition 1992;
Lexikon der DDR-Stars, F-B. Habel und Volker Wachter, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 1999

Disclaimer

Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Sergej Bondarchuk - KinoTV Check Page Rank Pagerank Anzeige 
Sergej Bondarchuk - KinoTV updated Fri 29. Dec. 2017