E.A. Dupont

E.A. Dupont

Portrait E.A. Dupont, Archiv KinoTVDirector, Author - Germany
Born December 25, 1891 in Zeitz, Sachsen
Died December 12, 1956 in USA
Other names or known as : Ewald André Dupont,

Mini-Biography:
E.A. Dupont was born on December 25, 1891 in Zeitz, Sachsen. He was a German Director, Author, known for Love me and the World is mine (1927), Varieté (1925), Die Faust des Riesen - 2. Teil (1917), E.A. Dupont's first movie on record is from 1916. E.A. Dupont died on December 12, 1956 in USA. His last motion picture on file dates from 1954.

Biographical Notes
Ewald Andreas Dupont wird am 25.12.1891 in Zeitz/Sachsen geboren. 1893 zieht die Familie nach Berlin. Dort besucht Dupont das Gymnasium. 1911 wird er als Redakteur bei der Berliner Allgemeinen Zeitung angestellt. Er schreibt Theaterkritiken und widmet sich schließlich auch dem Kino - am 17.8.1912 erscheint sein Artikel "Kinematographie und Darstellungskunst", eine Betrachtung des Films unter ästhetischen und wirtschaftlichen Aspekten. Nach der Arbeit für verschiedene andere Zeitungen etabliert er bei der B.Z. am Mittag die Rubrik "Varieté und Kino".

Ab 1916 arbeitet Dupont zusätzlich als Drehbuchautor u.a. für Joe May, Rudolf Meinert und Richard Oswald. Mit letzterem schreibt er die Bücher zu den drei Aufklärungsfilmen unter dem Titel "Es werde Licht!". 1918 beendet er seine Arbeit bei der B.Z. und konzentriert sich auf seine Karriere als Drehbuchautor. Gleichzeitig beginnt er als Regisseur zu arbeiten und inszeniert 1918/19 für die Stern-Film-Gesellschaft zwölf Teile der Max-Landa-Detektivserie. Doch Dupont ist auch weiterhin publizistisch tätig. 1919 veröffentlicht er die Broschüre "Wie ein Film geschrieben wird und wie man ihn verwertet" mit Ratschlägen und Tipps für prospektive Filmautoren. Im Film-Kurier veröffentlicht er provokative Artikel, in denen er harsche Kritik an der Regiearbeit und dem Inszenierungsstil seiner Kollegen äußert. In seiner filmpublizistischen Arbeit betont er die visuelle Stärke des Films. Er propagiert zum einen eine Publikumsnähe des Films durch die Darstellung von Sensationen, wie es im Abenteuer- oder Detektivfilm geschieht, und zum anderen fordert er einen Realismus, der sich zu starker Nähe oder Anbiederung an Literatur und Drama verwehrt. Zudem setzt er sich - entgegen der zeitgenössischen Handhabung - für die strikte Trennung von Filmreklame und Filmkritik ein.

1920 wird Dupont von der Gloria-Film GmbH angestellt und realisiert dort neun Filme, dabei auch "Der weiße Pfau. Tragödie einer Tänzerin" (1920), den ersten Film, in dem Dupont eine deutlich eigene Handschrift als Regisseur demonstriert und somit die Ansprüche, die er publizistisch vertreten hat, auch in die Praxis umsetzt. 1921 führt er Regie bei "Die Geier-Wally" und dem zweiteiligen Film "Kinder der Finsternis". Mit diesen Filmen stellt seine Fähigkeit, qualitativ hochwertige Filme herzustellen, erneut unter Beweis. In Folge versucht er sich an experimentelleren Filmen wie "Die grüne Manuela" (1922/23), wo er bewußt auf bekannte Schauspieler verzichtet. Doch der Film wird ein Mißerfolg, und Dupont dreht seinen nächsten Film, "Das alte Gesetz" wieder mit Stars: mit Henny Porten und Ernst Deutsch.

1924 betreibt Dupont für eine Saison ein Varieté in Mannheim, das künstlerisch erfolgreich, finanziell jedoch ein Reinfall ist. Seiner langjährigen Leidenschaft für das Varieté geht Dupont jedoch weiterhin nach: 1925 findet im UFA-Palast die Premiere seines berühmtesten Films, Varieté, statt, der mit Kritikerlob überschüttet und in Europa und in den USA zu einem großen Erfolg wird.

Der Erfolg in Übersee sichert Dupont einen Dreijahresvertrag bei der Universal in Hollywood. Bei seinem ersten Film, den er dort inszeniert, will er den hohen Erwartungen, die in ihn gesetzt werden, gerecht werden, gerät dadurch jedoch in Zeitnöte, da er trotz des knappen Zeitbudgets beim Produktionsprozeß ständig neuen Ideen und Einfällen nachgeht. "Love me and the world is mine" (1926) wird so zum Flop. Weitere Vorhaben zerschlagen sich ebenfalls, woraufhin Dupont seinen Vertrag vorzeitig kündigt und nach Deutschland zurückkehrt. Seine Erfahrungen in Amerika legt er in verschiedenen Artikeln publizistisch nieder.

1928 geht Dupont nach England zu den British International Pictures (BIP). Hier inszeniert er "Moulin Rouge" mit Olga Tschechowa, einem weiteren Film mit einer Variation des Varieté-Themas. "Picadilly" (1928), in aufwendiger Kulisse gedreht, wird Duponts letzter Stummfilm. Seine ersten Tonfilme: "Atlantic", "Two Worlds" und "Cape Forlorn" realisiert Dupont für die BIP in jeweils drei Sprachen: englisch, französisch und deutsch. Die Presse feiert Duponts filmische Leistung und lobt "Atlantic" als ersten hundertprozentigen deutschen Sprechfilm.

1930 kehrt Dupont nach Deutschland zurück und wird von der Münchner Lichtspielkunst (Emelka) unter Vertrag genommen, nach kurzer Zeit jedoch von der finanziell angeschlagenen Firma unter einem Vorwand wieder entlassen. 1931 inszeniert Dupont "Salto Mortale", einen weiteren großen Erfolg. "Der Läufer von Marathon" nach einem Drehbuch von Thea von Harbou, ist Duponts letzter in Deutschland gedrehter Film. Noch vor der Machtergreifung durch die NSDAP geht er nach Amerika.

Dort bekommt er nach "Ladies must love" und "The Bishop misbehaves", zwei finanziellen Mißerfolgen, den Ruf eines schwierigen, kostspieligen Regisseurs und erhält nur noch Verträge für Lowbudget-Filme. Dupont realisiert in rascher Folge relativ unambitionierte B-Filme, auf deren Umsetzung er nur wenig künstlerischen Einfluß hat. Sein Traum eines Tonfilm-Remakes von "Varieté" bleibt unerfüllt. Als Dupont bei den Dreharbeiten zu "Hell's Kitchen" für Warner Bros. einem Kind eine Ohrfeige gibt, nutzt das Studio diesen Anlaß zu Duponts Entlassung - er bekommt für über ein Jahrzehnt keine Anstellung mehr als Regisseur.

Dupont ist einige Monate arbeitslos und versucht sein Glück dann mit der Rückkehr zu seinen journalistischen Wurzeln. Er gibt "The Hollywood Tribune" heraus, eine unabhängige Zeitschrift mit exponiert antifaschistischer Grundhaltung. Durch seine Polemiken u.a. gegen die Großindustrie verscherzt er sich jedoch die Gunst seiner Anzeigenkunden und muß 1939 nach einundzwanzig Ausgaben die Herausgabe einstellen. 1940 arbeitet er bei der Columbia Publishing Corporation als Presseagent, kann aber auch bei dieser Arbeit keinen Fuß fassen. Einige Jahre verdient er sich auf verschiedene Arten seinen Lebensunterhalt, im ständigen Bemühen, ins Filmgeschäft zurückzukommen. Erst 1949 inszeniert er für die Gloria Film Productions wieder einen Film: "The Scarf", der 1951 in die Kinos kommt. Der Film wird jedoch nicht der erhoffte Erfolg, und Dupont bekommt im weiteren nur zweitklassige Angebote. Er arbeitet als Drehbuchautor und Regisseur für das Fernsehen, wie z.B. für die Krimi-Serie "Big Town". Seine Regiearbeit bei "Miss Robin Crusoe" beendet er aus Krankheits- und Alkoholismusgründen nicht; seine letzte Filmarbeit leistet er als Drehbuchautor für William Dieterles "Magic Fire", einer Biographie von Richard Wagner, die auf Verlangen des deutschen Verleihs stark gekürzt und so verstümmelt wird.

Ewald André Dupont stirbt am 12.12.1956 in Los Angeles an Krebs.

(Quelle: deutsches-filminstitut.de)

FilmographyFilmography [Auszug]
1954: Return to Treasure Island (Director), with Tab Hunter, Dawn Addams, Porter Hall,
1953: The Steel Lady (Director), with Rod Cameron, Tab Hunter, John Dehner,
1953: The Neanderthal Man (Director), with Robert Shayne, , Richard Crane,
1951: The Scarf (Director), with John Ireland, Mercedes McCambridge, James Barton,
1937: Love on Toast (Director), with John Payne, Stella Adler, Grant Richards,
1935: The Bishop Misbehaves (Director), with Edmund Gwenn, Maureen O'Sullivan, Lucile Watson,
1932: Der Läufer von Marathon (Director), with Trude von Molo, Victor De Kowa, Ursula Grabley,
1931: Peter Voss, der Millionendieb (Director), with Ida Wüst, Louis Brody, Willi Forst,
1931: Salto mortale (Director), with Adolf Wohlbrück, Kurt Gerron, Anna Sten,
1930: Menschen im Käfig (Cape Forlon) (Director), with Conrad Veidt, Fritz Kortner, Tala Birell,
1930: Deux Mondes (Director), with Andrews Engelmann, Henri Garat, Marie Glory,
1930: Two Worlds (Director), with Andrews Engelmann, Norah Baring, Donald Calthrop,
1930: Zwei Welten (Two Worlds) (Director), with Rudolf Meinhard-Jünger, Maria Paudler, Anton Pointner,
1930: Atlantic (Director), Directed by Jean Kemm, with , Léon Bélières, Hélène Darly,
1929: Atlantic (Director), with Elfriede Borodin, Syd Crosley, Elsa Wagner,
1929: Atlantic (Titanic - Disaster in the Atlantic) (Director), with Ellaline Terriss, Joan Barry, Donald Calthrop,
1928: Piccadilly (Director), with Anna May Wong, King Ho-Chang, Hannah Jones,
1927: Moulin Rouge (Director), with Andrews Engelmann, Jean Bradin, Eve Gray,
1927: Love me and the World is mine (The Affairs of Hannerl) (Scenario), with Mary Philbin, Norman Kerry, Betty Compson,
1927: Madame Pompadour (Scenario), Directed by Herbert Wilcox, with Antonio Moreno, Marsa Beauplan, Henri Bosc,
1925: Varieté (Director), with Emil Jannings, Maly Delschaft, Lya de Putti,
1925: Der Demütige und die Sängerin (Director), with Lil Dagover, Hans Mierendorff, Margarete Kupfer,
1923: Der Film im Film (Cast), Directed by Friedrich Porges, Stefan Lorant, with Robert Wiene, Werner Krauss, Lee Parry,
1923: Die grüne Manuela (Director), with Lucie Labass, Angelo Ferrari, ,
1923: Das alte Gesetz (This Ancient Law) (Director), with Ernst Deutsch, Henny Porten, Ruth Weyher,
1922: Frau Ruth und ihre Freier (Director),
1922: Sie und die Drei (Director), with Harry Lamberts-Paulsen, Henny Porten, Jakob Tiedtke,
1921: Kinder der Finsternis - 2. Teil: Kämpfende Welten (Director), with Hans Mierendorff, Grit Hegesa, Adele Sandrock,
1921: Kinder der Finsternis - 1. Teil: Der Mann aus Neapel (Director), with Hans Mierendorff, Sybil Smolowa, Grit Hegesa,
1921: Die Geierwally (Director), with Albert Steinrück, Wilhelm Dieterle, Eugen Klöpfer,
1920: Whitechapel (Londoner Nebel (Working title)) (Director), with Hans Mierendorff, Grit Hegesa, Carl Clewing,
1920: Der weisse Pfau (Scenario), Directed by Paul Leni, with Hans Mierendorff, Grit Hegesa, Lore Sello,
1920: Der Mord ohne Täter (Director), with Hermann Vallentin, Bernhard Goetzke, Grit Hegesa,
1920: Herztrumpf (Director),
1920: Patience. Die Karten des Todes (Scenario), Directed by Paul Leni, with Conrad Veidt, Felix Basch, Adele Sandrock,
1919: Die Apachen (Director), with Max Landa, Hanni Weisse, Reinhold Schünzel,
1919: Die Maske (Director), with Max Landa, Gertrud Welcker, Fritz Achterberg,
1919: Das Derby. Ein Detektivroman auf dem grünen Rasen (Director), with Max Landa, Hanni Weisse, Hermann Picha,
1919: Die Spione (Director), with Max Landa, Emil Rameau, Johanna Terwin,
1919: Alkohol (Director: (Nachdreh)), Directed by Alfred Lind, with , Emil Biron, Hanni Weisse,
1919: Grand Hotel Babylon (Director), with Max Landa, Hanni Weisse, Hans Albers,
1919: Der Würger der Welt (Director), with Max Landa, Hanni Weisse, Leo Connard,
1919: Der grüne Pavillon (Director: (--??--)), with Max Landa,
1919: Das Geheimnis des Amerika-Docks (Director), with Max Landa, Helene Voss, Fritz Schulz,
1918: Der Teufel (Director), with Max Landa, Gustav Botz, Manja Tzatschewa,
1918: Die Japanerin (Director), with Max Landa, Helene Voss, Leopold von Ledebur,
1918: Der lebende Schatten (Director), with Max Landa, Josefine Dora, Ferry Sikla,
1918: Ferdinand Lassalle (Scenario), Directed by Rudolf Meinert, with Erich Kaiser-Titz, Gustav von Wangenheim, Hanna Ralph,
1918: Mitternacht (Director), with Max Landa, Heinrich Peer, Karl Beckersachs,
1918: Europa Postlagernd (Director), with Max Landa, Victor Senger,
1918: Es werde Licht! 4.Teil (Scenario), Directed by Richard Oswald, with Alfred Abel, Reinhold Schünzel, Conrad Veidt,
1918: Der Schatten (Director), with Max Landa,
1918: Die Buchhalterin (Scenario), Directed by Paul von Woringen, with Max Adalbert, Lotte Neumann, Emil Biron,
1918: Es werde Licht! 3.Teil (Scenario), Directed by Richard Oswald, with Werner Krauss, Else Heims, Heinrich Schroth,
1918: Rennfieber (Scenario), Directed by Richard Oswald, with Bernd Aldor, Käte Oswald, Leonhard Haskel,
1918: Der ewige Zweifel (Scenario), Directed by Richard Oswald, with Johanna Terwin, Leonhard Haskel, ,
1918: Das Perlenhalsband (Scenario), Directed by Richard Oswald, with Johanna Terwin, , Victor Senger,
1917: Es werde Licht! 2.Teil (Scenario), Directed by Richard Oswald, with Bernd Aldor, Theodor Loos, Rita Clermont,
1917: Die Faust des Riesen - 2. Teil (Scenario), Directed by Rudolf Biebrach, with Henny Porten, Eduard von Winterstein, Johannes Riemann,
1917: Durchlaucht Hypochonder (Scenario), Directed by Friedrich Zelnik, with Lisa Weise, Karl Beckersachs, Grete Diercks,
1917: Die sterbenden Perlen (Scenario), Directed by Rudolf Meinert, with Hans Mierendorff, Rolf Nordegg, Manja Tzatschewa,
1917: Der Saratoga Koffer (Scenario), Directed by Rudolf Meinert, with Hans Mierendorff, Carl Auen, Leopold von Ledebur,
1917: Die Faust des Riesen - 1. Teil (Scenario), Directed by Rudolf Biebrach, with Henny Porten, Eduard von Winterstein, Johannes Riemann,
1917: Der Onyxknopf (Scenario), Directed by Joe May, Hans Oberländer, with Max Landa, Leopoldine Konstantin, Hugo Flink,
1917: Ihr Sohn (Scenario), Directed by Willy Zeyn, Alfred Halm, with Friedrich Zelnik, Frida Richard, Ferdinand Bonn,
1917: Franz Poppels Jugend (Scenario), Directed by Hugo Zeyn, with Friedrich Zelnik, , Frida Richard,
1917: Wer küsst mich? (Scenario), Directed by Otto Rippert, with Hella Moja, Mogens Enger, Richard Senius,
1916: Mein ist die Rache (Scenario), Directed by Rudolf Meinert, with Hans Mierendorff, Herr Forster, Frl. Flemming,
1916: Harry Higgs (Scenario), Directed by Joe May, Rudolf Meinert, Arthur Robison, with Hans Mierendorff, Emil Jannings, Werner Krauss,

Bibliography
- Ewald André Dupont, Wie ein Film geschrieben wird und wie man ihn verwertet, Verlag Reinhold Kühn, Berlin SE 68, 1919, 94 pg, Okart (mit Filmographie);
- Felix Bucher / Leonhard Gmür: Germany, London and New York 1970;
- Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933, hg Günther Dahlke und Günther Karl, Berlin 1988;
- The BFI Companion to German Cinema, edited by Thomas Elsaesser with Michael Wedel, British FILM Institute, London 1999
* Evelyn Hampicke/Jürgen Bretschneider: Biografie, in: Jürgen Bretschneider (Hrsg.): Ewald André Dupont: Autor und Regisseur, edition text + kritik (ein CineGraph Buch), München 1992
* Christiane Heuwinkel: Die Metamorphose der Tagespresse. Der Filmkritiker E.A. Dupont. In: Jürgen Bretschneider (Hrsg.): Ewald André Dupont: Autor und Regisseur, edition text + kritik (ein CineGraph Buch), München 1992
* Helmut G. Asper: Making a Living. Dupont und Hollywood. In: Jürgen Bretschneider (Hrsg.): Ewald André Dupont: Autor und Regisseur, edition text + kritik (ein CineGraph Buch), München 1992

Disclaimer

The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - E.A. Dupont - KinoTV
E.A. Dupont - KinoTV updated Fri 26. Jul. 2019