Cyankali

Directed by: Hans Tintner, , Germany, 1930


    Genre: § 218,

Szenenphoto aus Cyankali, © Atlantis-Film GmbH, Berlin

Stills and posters © Atlantis-Film GmbH, Berlin


Cast and Credits

Production Atlantis-Film GmbH, Berlin
Production Supervisor Helmuth Schreiber
Production Manager Hans Tintner
Director Hans Tintner
Scenario Hans Tintner
Story Friedrich Wolf [Play]
Director of Photography Günther Krampf
Composer Willy Schmidt-Gentner
Make-Up Georg Brabec
Friedrich Havenstein
Cast M Andersen [Dr. Moeller]
Claus Clausen [Max, Pauls Freund]
Josefine Dora [Frau Klee]
Blandine Ebinger [Hinterhofsaengerin]
Herma Ford [Arbeiterfrau Frau Fent]
Hella Hartwich [Dame]
Else Heller [Frau Witt]
Paul Henckels [Dr. Meier]
Paul Kemp [Kuckuck]
Margarete Kupfer [Madame Heye]
Grethe Mosheim [Hete Fent, daughter]
Alexander Murski [Herr Witt]
Louis Ralph [Prosnick, Hausverwalter]
Nico Turoff [Hetes Braeutigam Paul]
Hermann Vallentin [Kommissar]

Technical specifications
Technical Details: Format: 35 mm - Black and White,
Sound System: mono
First Screening: May 23, 1930 in Berlin, Babylon

Synopsis in German
Zur Zeit der Wirtschaftskrise wird die junge Hete von ihrem Freund Paul schwanger. Als Paul seinen Job verliert und Hete nicht weiss, wie sie das zu erwartende Kind ernähren soll, entscheidet sie sich für eine Abtreibung. Zuerst sucht sie Rat und Hilfe bei ihrem Frauenarzt, dieser macht sie auf den §218 aufmerksam,durch dem ihm die Hände gebunden seien. So führt Hetes Weg zu einem Selbstversuch und dann zu einer Engelmacherin, die ihr zur Behandlung Cyankali-Tropfen mitgibt. Die von der Hungersnot bereits geschwächte Hete wird von ihrer Mutter gepflegt und bekommt auch von ihr die Tropfen, bis Hete schliesslich fast dem Tode nahe ist. Zwei Beamte sind dem Fall auf der Spur und vernehmen Hete und ihre Mutter. Wider Erwarten wird aber der Staat angeprangert, der sich nicht um das Volk kümmert und zahllose Frauen zur illegalen Abtreibung zwingt. (www.filmportal.de)

Remarks and general Information in German: Der Film war noch überwiegend stumm, einige Tonsequenzen

Ganz im Zeichen der geistigen Progressivität der Weimarer Republik und der Neuen Sachlichkeit steht Hans Tintners Film Cyankali, nach dem gleichnamigen Theaterstück von Friedrich Wolf, der den sogenannten "Abtreibungsparagraphen" (§218) anprangert und zur Diskussion stellt. Wolf wurde 1931 wegen Verstosses gegen §218 inhaftiert, der Film verboten. (film.at)

«Der bereits mit einigen Tonsequenzen ausgestattete Stummfilm ist ein sozialkritisches Manifest gegen den damals noch in verschärfter Form geltenden Abtreibungsparagraphen 218. Ende der 1920er Jahre kämpfen die Berliner Büroangestellte Hete Fent und ihr Verlobter, der Fabrikarbeiter Paul, um ihr materielles Überleben. Als Hete schwanger wird, wollen die beiden das Kind trotz ihrer Existenznöte behalten. Doch dann werden Paul und die anderen Arbeiter ihrer Lohnforderungen wegen aus der Fabrik ausgesperrt. Hete sieht keinen anderen Ausweg mehr und bemüht sich um einen Schwangerschaftsabbruch. Sie findet jedoch keinen Arzt, der ihr helfen will, und landet bei einer Kurpfuscherin, die ihr Cyankali verabreicht, um eine Fehlgeburt einzuleiten. Hete stirbt qualvoll an dem Gift, und ihre Mutter wird wegen Beihilfe zur Abtreibung verhaftet. » (www.filmportal.de)

Cyankali is a motion picture produced in the year 1930 as a Germany production. The Film was directed by Hans Tintner, with Hella Hartwich, Claus Clausen, Josefine Dora, Herma Ford, Else Heller, in the leading parts. The movie had its first screening on May 23, 1930 in Berlin, Babylon. There are no reviews of Cyankali available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - Cyankali (1930) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige