Une femme est une femme

Directed by: Jean-Luc Godard, , France, 1960


    Genre: Komödie,

Plakatmotiv Une femme est une femme, © Euro International Films, Rome Paris Films

Stills and posters © Euro International Films, Rome Paris Films


Cast and Credits

Production Euro International Films
Rome Paris Films
Producer Georges de Beauregard
Carlo Ponti
Production Manager Philippe Dussart
Director Jean-Luc Godard
Scenario Jean-Luc Godard
Director of Photography Raoul Coutard
Composer Michel Legrand
Editor Agnès Guillemot
Lila Herman
Art Director Bernard Evein
Weiteres Team Suzanne Schiffman
Cast Anna Karina [Angela]
Jean-Claude Brialy [Emile Recamier]
Jean-Paul Belmondo [Alfred Lubitsch]
Nicole Paquin [Suzanne]
Catherine Demongeot [Zazie]
Henri Attat [Falscher Blinder]
Karyn Balm
Dorothée Blank
Marie Dubois [Angeles Freundin]
Ernest Menzer
Jeanne Moreau [Jeanne Moreau]
Gisèle Sandré
Marion Sarraut
Dominique Zardi [Falscher Blinder]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: Cinemascope - Black and White,Length: 79 minutes
Sound System: Mono
Szenenphoto aus Une femme est une femme, © Euro International Films, Rome Paris Films

Synopsis in German
Angela kommt aus Dänemark und arbeitet in einem drittklassigen Pariser Lokal als Stripteasetänzerin. Emile ist Buchhändler. Sie leben glücklich zusammen, bis Angela Emile eines Abends mit aller Entschiedenheit erklärt, dass sie ein Baby haben will. Emile ist alles andere als begeistert, doch sollte er sich weigern, wird Angela eben einen anderen Vater für ihr Baby finden müssen. Emile nimmt die Drohung nicht ernst, doch ein gemeinsamer Freund steht schon bereit: Alfred Lubitsch lässt sich gerne davon überzeugen, seiner Zuneigung zu Angela die entsprechenden Taten folgen zu lassen. Emile beginnt, aus seiner erotischen Lethargie zu erwachen ...... (ARD Presse)

Die attraktive Dänin Angéla jobbt in einem drittklassigen Pariser Striplokal als Tänzerin. Ihr Mann Emile ist Buchhändler. Die beiden bewohnen ein grosszügiges, aber nicht luxuriöses Pariser Appartement und leben sorglos in den Tag hinein. Das ändert sich radikal, als Angéla sich entschliesst, ein Kind zu bekommen. Emile ist von dieser Idee ganz und gar nicht begeistert, er versucht erst einmal Zeit zu gewinnen. Später, so Emile, könne man ja immer noch ein Kind haben, vielleicht. Doch Angélas Entscheidung steht bereits fest: Sie hat sich alles genau überlegt, es muss jetzt sein. Emile muss ja nicht unbedingt der Erzeuger sein. Emile nimmt diese Drohung zunächst nicht ernst. Doch als Angéla sich an den gemeinsamen Freund Alfred Lubitsch wendet, wird es Emile doch etwas mulmig. Er gibt vor, dass er einverstanden wäre, doch so ganz wohl in seiner Haut ist ihm nicht. Ausserdem gibt es Probleme, denn Alfred ist in Angéla verliebt. (rbb Presse)

Reviews in German: "Ein leichtfüssig gestalteter Geschlechterkampf, der von Musicals und Hollywood-Komödien der 30er Jahre inspiriert ist. Erhielt an der Biennale 1961 gleich zwei Auszeichnungen." (tele)

Remarks and general Information in German: "Hintergrundinformationen:
Godards dritter Spielfilm innerhalb von 14 Monaten ist seine erste Produktion in Farbe, ein spielerisches "Plagiat" der kurz zuvor entstandenen Philippe-de-Broca-Komödie "Liebesspiele". Inspiriert von Hollywoods grossen Romanzen und Musicals setzt Godard hier vor allem seine spätere Ehefrau Anna Karina im CinemaScope-Format in Szene - in den dominierenden Farben Rot, Blau und Weiss. Das Ergebnis ist eine verspielte Nummernrevue voller visueller und verbaler Gags, die von Anfang an auf den nostalgischen Charme einer Hommage setzte." (3 Sat Presse)

«Nicht die erotische Dreiecksgeschichte ist das Entscheidende an "Eine Frau ist eine Frau", sondern die phantasievolle Art des Erzählens. Von Hollywoods gefühlvollen Romanzen und Musicals der 30er Jahre inspiriert, setzt Godard in seinem ersten Farbfilm seine spätere Ehefrau Anna Karina effektvoll im CinemaScope-Format ins Bild. Mit spielerischer Leichtigkeit brennt der Nouvelle-Vague-Regisseur in dieser Komödie ein herrlich skurriles Feuerwerk an Wortwitz und filmischen Experimenten ab. Erstmals werden Wörter und Sätze als selbstironischer Kommentar eingeblendet; die Akteure sprechen direkt in die Kamera oder fahren während der Dialoge mit dem Fahrrad durchs Bild. Rund ein halbes Jahrhundert nach seiner Entstehung besticht dieser "unernste Film" (Godard) noch immer durch unkonventionelle Bildfolgen, optische Gags und eine subjektiv eingefangene Realität.» (rbb Presse)

Une femme est une femme is a motion picture produced in the year 1960 as a France production. The Film was directed by Jean-Luc Godard, with Anna Karina, Jean-Claude Brialy, Jean-Paul Belmondo, Nicole Paquin, Catherine Demongeot, in the leading parts. The movie had its first screening on , .

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - Une femme est une femme (1960) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige