The Day of the Jackal

Fred Zinnemann's Film of The Day of the Jackal

Directed by: Fred Zinnemann, Great Britain, France, 1973

Great Britain, France, 1973
Plakatmotiv The Day of the Jackal, © ,


Cast and Credits

Production
Distribution Universal Pictures
Producer John Woolf
Co-Producer Julien Derode
Julien Derode
Production Manager John Palmer
John Palmer
Director Fred Zinnemann
Assistant Director Peter Price
Scenario Kenneth Ross
Based on Frederick Forsyth [Novel]
Director of Photography Frederick Forsyth
Composer Georges Delerue
Editor Ralph Kemplen
Set Decoration Willy Holt
Cast Edward Fox [The Schakal]
Alan Badel [Minister]
Cyril Cusack [Gozzi]
Michel Lonsdale [Claude Lebel]
Eric Porter [Colonel Rodin]
Delphine Seyrig [Colette de Montpellier]
Jean Martin [Wolenski]
Tony Britton [Inspektor Thomas]
Ronald Pickup [Faelscher]
Bernard Archard
Bernard Archard
Bernard Archard [Casson]
Adrien Cayla-Legrand [Praesident]
Maurice Denham [General Colbert]
Vernon Dobtcheff [The Interrogator]
Jacques François [Pascal (as Jacques Francois)]
Raymond Gérôme [Flavigny (as Raymond Gerome)]
Barrie Ingham [St. Clair]
Derek Jacobi [Caron]
Philippe Léotard [Gendarme (as Philippe Leotard)]
Donald Sinden [Mallinson]
Jean Sorel [Bastien-Thiry]
Jean Sorel [Montclair]
Jean Sorel [Berthier]
Olga Georges-Picot [Denise]
Anton Rodgers [Jules Bernard]
Jacques Alric
Jacques Alric
Van Doude
Maurice Teynac
Maurice Teynac
Terence Alexander [Lloyd]
Gérard Buhr
Andréa Ferréol [(not credited)]
Edward Hardwicke [Charles Calthrop]
Edward Hardwicke [Per Lundquist (not credited)]
Edward Hardwicke [Spy in the car (not credited)]
Howard Vernon [State Secretary (not credited)]
Howard Vernon [Passport Officer (not credited)]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm Panavision - Ratio: 1:1,85 - Color,Length: 143 minutes
Sound System: Mono
First Screening: May 16, 1973 in New York
Szenenphoto aus The Day of the Jackal, © ,

Synopsis in German
Frankreich, 1963. Die extremistische französische Untergrundorganisation OAS (Organisation de l'armée secrète) will den Verbleib des Departments Algerien bei Frankreich mit militärischen Mitteln erzwingen. Nachdem im August 1962 ein Versuch, den französischen Staatspräsidenten de Gaulle zu ermorden, missglückt ist, plant die OAS ein neues Attentat. Diesmal beauftragt Anführer Rodin (Eric Porter) einen Aussenstehenden: Für eine Entlohnung von 500.000 Dollar erklärt sich ein erfahrener britischer Profikiller bereit, den Anschlag durchzuführen. „Der Schakal" (Edward Fox), wie der Mann sich nennt, wird alleine arbeiten und lediglich über einen Kontaktmann in Paris verfügen. Als der französische Geheimdienst einen Bodyguard (Jean Martin) von Rodin entführt und brutal verhört, erfährt er von dem geplanten Anschlag. Da de Gaulle grössere Sicherheitsmassnamen verweigert, bleibt der Polizei und dem Geheimdienst keine Wahl: Sie müssen den Schakal finden, bevor er zuschlagen kann. Die Leitung der Aktion wird Claude Lebel (Michael Lonsdale) übertragen, einem der besten Männer der französischen Polizei. Nach fieberhafter Recherche gelingt es, die wahre Identität des Killers aufzudecken: Der Schakal heisst im bürgerlichen Leben Charles Harold Caltrop („ChaCal - Schakal"). Dennoch schafft es der hochintelligente und trickreiche Killer, unbemerkt nach Frankreich einzureisen, wo er sich in den folgenden Tagen ein wendungsreiches Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei liefert. Um seine diversen Tarnungen und falschen Identitäten aufrechtzuerhalten, geht der Schakal über Leichen - so tötet er eine Frau (Delphine Seyrig), deren Wohnung er nutzte, um nicht in Hotels absteigen zu müssen, und später einen Homosexuellen (Anton Rodgers), dessen Pariser Apartment ihm ebenfalls als Versteck dient. Schliesslich findet Lebel heraus, wann und wo der Killer zuschlagen will: am 25. August 1963 in Paris, während de Gaulles Rede zur Befreiung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Es gibt nur ein Problem: Noch immer weiss niemand, wie der Schakal aussieht - und an dem Feiertag werden Tausende kommen, um de Gaulle zu sehen... (ARD Presse)

Szenenphoto aus The Day of the Jackal, © ,
Reviews in German: "Film version of Frederic Forsyth's bestseller about plot to assassinate De Gaulle improves on the book: good acting, photography, pacing. A good job. ***" Leonard Maltin TV Movies
Szenenphoto aus The Day of the Jackal, © ,
Remarks and general Information in German: "I especially liked the strong feeling of irony emerging at the very end of the story." (cit. Diagonale)

"Der Film, nach dem Weltbestseller von Frederick Forsyth, ehemals Korrespondent der Nachrichtenagentur "Reuter" in Paris, ist eine faszinierende Spannungsmixtur aus Fakten und Fiktion. Die 1961 gegründete OAS (= "Organisation de l'Armée Secrete"), eine geheime Untergrundbewegung nationalistischer Algerienfranzosen und Angehöriger der französischen Algerienarmee, hasste Staatspräsident de Gaulle wegen seiner Algerienpolitik bis auf den Tod und verübte mehrfach (erfolglose) Attentate auf ihn. Nach der Verhaftung ihrer Anführer, so des Generals Salan im Jahr 1963, war die terroristische Organisation am Ende und löste sich auf.

"Der Schakal" war eine der letzten Regiearbeiten des gebürtigen Wieners Fred Zinnemann (1907-1997), der nach dem Krieg zu einem der bedeutendsten Regisseure Hollywoods aufstieg und viermal mit dem "Oscar" ausgezeichnet wurde, darunter "Zwölf Uhr mittags" und "Verdammt in alle Ewigkeit". Mit dem "Schakal" demonstrierte Zinnemann noch einmal seine meisterhafte Kunst der Spannungsdramaturgie, indem er scheinbar distanziert, kühl und aufs Detail versessen die Vorbereitungen des Killers und die Gegenmassnahmen der Polizei dokumentiert. Mit Edward Fox fand Zinnemann, der immer wieder unbekannten Darstellern wie Montgomery Clift, Marlon Brando oder Rod Steiger zu Weltruhm verholfen hatte, die perfekte Besetzung der Titelrolle: ein skrupelloser Einzelgänger und absoluter Profi, dessen tadellose Manieren urplötzlich umschlagen in Brutalität. "Ein einsamer Wolf", wie ein Kritiker seinerzeit schwärmte, "immer in Bewegung, mit der Selbstsicherheit und männlichen Schönheit eines vollendeten Gentleman, ein Stinktier, aber duftend nach bestem Herren-Parfüm." (Roland Johannes, wdr Presse)

General Information

The Day of the Jackal is a motion picture produced in the year 1973 as a Great Britain, France production. The Film was directed by Fred Zinnemann, with Edward Fox, Alan Badel, Cyril Cusack, Michel Lonsdale, Eric Porter, in the leading parts.

Szenenphoto aus The Day of the Jackal, © ,

Bibliography Leonard Maltin, TV Movies 1979-80, pg 174

Szenenphoto aus The Day of the Jackal, © , Szenenphoto aus The Day of the Jackal, © ,

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - The Day of the Jackal (1973) - KinoTV Movie Database (M)