Der Raub der Sabinerinnen

Regie: Kurt Hoffmann, Deutschland, 1954

Deutschland, 1954
Szenenphoto aus Der Raub der Sabinerinnen, © CCC-Filmkunst Berlin


Stab und Besetzung

Produktion CCC-Filmkunst Berlin
Produzent Artur Brauner
Regisseur Kurt Hoffmann
Drehbuch Emil Burri
Nach einer Vorlage von Franz von Schönthan [Play]
Musik Franz von Schönthan
Architekt Franz von Schönthan
Darsteller Fita Benkhoff [Frau Striese]
Bully Buhlan [Charly]
Edith Hancke [Fräulein Müller-Muthesius]
Loni Heuser [Frau Gollwitz]
Paul Hörbiger [Gollwitz]
Gustav Knuth [Striese]
Willi Rose
Ruth Stephan [Rosa]
Jakob Tiedtke

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,37 - Ratio: 1:1,37 - Schwarz-Weiss Film,Länge: 85 Minuten
Tonsystem: Mono
Premiere: 2. April 1954 in Deutschland

Inhaltsangabe
Der kleine Kurort Gundelbach Mitte der 50er-Jahre: Die Wandertruppe von Schauspieldirektor Emanuel Striese gibt ein Gastspiel mit dem Stück 'Der Königsleutnant', doch die Gundelbacher zeigen sich wenig interessiert. Schon will man Ort und Gläubiger heimlich hinter sich lassen, da erfährt Striese von der theaterbesessenen Rosa, Dienstmädchen bei Professor Gollwitz, dass dieser in seiner Jugendzeit ein Römerdrama in Versen verfasst hat. Gollwitz verkauft das Opus unter der Voraussetzung, dass sein Name nicht genannt wird. Striese aber lässt munter die Gerüchteküche von einem grossen Dichter munkeln, der in Gundelbach lebe. Die Proben laufen bald auf Hochtouren, Frau Striese träumt von vollen Kassen, Frau Gollwitz steuert etliches aus dem Haushalt als Requisiten bei, und der Student Charly, heftig verliebt in Renate, die Tochter der Familie Gollwitz, bewährt sich als Darsteller und Mädchen für alles.

Das Stück wird tatsächlich ein Bombenerfolg - dank eines grotesken Missverständnisses. Das trampelnde, jauchzende und tobende Publikum hält die Römertragödie, in reinstem Sächsisch hoch dramatisch deklamiert, für ein Lustspiel. Zutiefst beschämt verlassen Striese und sein Autor Gollwitz die Vorstellung... (BR Presse)

Anmerkungen : Kurt Hoffmann verfilmte mit 'Der Raub der Sabinerinnen' den populären Schwank von Franz und Paul Schönthan mit einem hinreissenden Gustav Knuth als Theaterdirektor Emanuel Striese - eine überaus dankbare Rolle für jeden Komödianten. Vor 50 Jahren, am 2. April 1954, hatte der Film seine umjubelte Uraufführung und auch heute amüsiert man sich prächtig.

'Mit Schwung und Humor' (Lexikon des Internationalen Films) inszenierte Deutschlands Komödienspezialist Nr. 1 Kurt Hoffmann den gleichnamigen Schwank der Gebrüder Schönthan, der 1885 in Stettin uraufgeführt, seitdem immer wieder nicht nur auf deutschsprachigen Bühnen zu finden ist. Der 'Schwank aller Theaterschwänke' ('Gazette', 2002/2) ist einfach unverwüstlich. Hoffmann und seine Drehbuchautoren Johannes Mario Simmel und Emil Burri verlegten die Handlung in die Entstehungszeit des Films.

Der Erzkomödiant Gustav Knuth (1901 - 1987) ist als Theaterdirektor und Familienoberhaupt in seinem Element. Er gilt trotz seines Vorgängers Max Gülstorff (1936) neben Gert Fröbe - in der TV-Inszenierung von Rolf von Sydow (1983) - als der beste Emanuel Striese, den es je gab: komisch und komisch verzweifelt, optimistisch trotz aller Misere, von seiner Frau kujoniert und polternd herzensgut, bauernschlau und dem Theater mit der ganzen sächsischen Seele dienend.

Mit 'Der Raub der Sabinerinnen' begann die absolute Glanzzeit des Komödienspezialisten Kurt Hoffmann, auch wenn die 40er- ('Kohlhiesls Töchter') und 60er-Jahre ('Schloss Gripsholm') ebenfalls erfolgreich waren. In der Zeit zwischen 1953 und 1958 entstanden 'Hokuspokus' von und mit Curt Goetz, die Liebeskomödie 'Ich denke oft an Piroschka', bei der sich das Dream-Team Liselotte Pulver und Kurt Hoffmann fand, 'Heute heiratet mein Mann', 'Das Wirtshaus im Spessart' und 'Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull' - alle mit Liselotte Pulver - , aber auch die grandiose Satire auf die jüngere deutsche Geschichte 'Wir Wunderkinder' mit Hansjörg Felmy und Johanna von Koczian. Kurt Hoffmann war ein Solitär am deutschen Kinohimmel. (Walter Greifenstein,"Filming a book so openly scathing about the peacetime army was regarded by many as foolhardy if not downright subversive." (cit. Diagonale)

General Information

Der Raub der Sabinerinnen is a motion picture produced in the year 1954 as a Deutschland production. The Film was directed by Kurt Hoffmann, with Willi Rose, Bully Buhlan, Edith Hancke, Loni Heuser, Paul Hörbiger, in the leading parts. There are no reviews of Der Raub der Sabinerinnen available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Der Raub der Sabinerinnen (1954) - KinoTV Movie Database (M)