Hilde Warren und der Tod

Directed by: Joe May, Germany, 1917

Germany, 1917
Szenenphoto aus Hilde Warren und der Tod, © May-Film AG, Berlin


Cast and Credits

Production May-Film AG, Berlin
Producer Joe May
Director Joe May
Scenario Fritz Lang
Director of Photography Curt Courant
Art Director Siegfried Wroblewsky
Cast Mia May [Hilde Warren]
Hans Mierendorff [Intendant Hans von Wengraf]
Bruno Kastner [Hector Roger]
Georg John [The Tod]
Ernst Mátray [Egon, Hilde Warrens son]
Aud Egede-Nissen
Fritz Lang [Alter Priester - Junger Bote - ?]
Hermann Picha [Hotelarzt]

Technical specifications
Technical Details: Format: 35 mm - Black and White,, 1497 meters, 4 reels
Sound System: silent
First Screening: August 31, 1917 in Berlin, Tauentzien-Palast

Survival Status: Prints of this picture exist [Archiv: Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung]

Synopsis in German
Bei einer Probe des Theaterstückes “Der Meister von Palmyra“ sagt die gefeierte, lebensfrohe Schauspielerin Hilde Warren zu ihrem Intendanten Wengraf, sie verstehe nicht, wie jemand den Tod herbeisehnen könne. Obwohl Wengraf sie liebt, heiratet Hilde den eleganten Hector Roger, der jedoch wenig später als Mörder verfolgt und bei der Verhaftung erschossen wird. Hilde, die mit Roger einen Sohn hatte, ist am Boden zerstört. Wengraf bietet ihr erneut eine Heirat an, allerdings unter der Bedingung, dass sie ihr Kind verlässt. Doch trotz aller Widrigkeiten schlägt sie das Angebot aus und versucht, dem Kind des Mörders eine gute Mutter zu sein. Aber auch aus Egon wird ein Verbrecher, der seine Mutter im Stich lässt und erst zurückkehrt, als die Polizei ihn wegen Mordes sucht. Da erschiesst die gebrochene Frau ihren eigenen Sohn. Im Gefängnis blickt Hilde Warren auf ihr durch fremde Hand verpfuschtes Leben zurück und sehnt den Tod herbei, auf das er sie erlöse.... (www.filmportal.de)

Remarks and general Information in German: "Diese „Phantasie von Joe May" ist Mays zweite Verfilmung eines Drehbuchs von Fritz Lang (nach DIE HOCHZEIT IM EXZENTRIC-CLUB, 1917). Sie gehört zur Mia May-Serie mit Mays Frau in der Hauptrolle. Georges Sturm schreibt: „Hilde Warren ist eine Frau, die sich von Berufs wegen auf der Bühne zeigt, Rollen spielt, in andere Identitäten schlüpft, sich verwandelt: indem sie imitiert, stellt sie sich dar und verwirklicht sich selbst. Wie es das Klischee von der Schauspielerin verlangt, steht sie nicht mit beiden Beinen auf der Erde, sondern lebt in einer fiktiven Welt. Ohne Bezug zur Realität gerät sie mit den bürgerlichen Werten in Konflikt: ,Ihr steht die Kunst höher als alles andere.' Nach einer damals noch lebendigen Vorstellung ist die Schauspielerin eine Verführerin, eine Frau, die nicht zu den in die Gesellschaft integrierten Frauen gehört, die als Bürgerinnen, Adelige, Dienerin oder Arbeiterin anerkannt sind. Sie gehört nicht zum häuslichen Umfeld wie die verheiratete Frau. Mit der Zurückweisung des ehrenwerten Theaterintendanten (...) weist sie auch die Sicherheit eines komfortablen gesellschaftlichen Lebens zurück und entscheidet sich für Hector Roger, den Kriminellen. (...) Hilde erfährt während der Schwangerschaft, dass der Vater ihres Kindes ein Mörder ist. Erfolglos versucht die tief getroffene Mutter alles, um ihn zu retten, und wird schliesslich zur Mörderin. Indem sie ihren Sohn erschiesst, befreit sie ihn und begeht zugleich eine gesellschaftliche, ,öffentliche Wohltat'. Anschliessend befreit sie sich selbst, indem sie sich das Leben nimmt. Weil sie sich selbst bestraft, entkommt sie der menschlichen Justiz. Für sie kommt nur noch eine Heirat in Frage, mit dem Tod, im Gefängnis. Der Tod wendet sich in einem der letzten Zwischentitel an Hilde: ,Ich bin der Tröster, auch der Sorgenlöser, der müde Häupter auf das Kissen legt, die Türe öffnet, ins Freie führt.' Zum ersten Mal erscheint hier in einem von Fritz Lang geschriebenen Drehbuch der Tod in persona, und zwar zu drei verschiedenen Zeiten in Hilde Warrens Leben, und zum ersten Mal nimmt Lang eine Phantasmagorie in Form einer Doppelbelichtung zu Hilfe und eine Tür ins Jenseits. Wie in HOCHZEIT IM EXZENTRIC-CLUB geht es in Hilde Warren um eine Frage der Abstammung, aber von der Vererbung von Kapital wird zur unabänderlichen, ,naturalistischen' Vererbung übergegangen: Der Sohn erbt die kriminelle Veranlagung seines Vaters, der Kriminelle reinkarniert sich als sein Sohn." Der frühe Lang begriff sich retrospektiv als „apolitisch", aber er registriert die Stimmungen in der Gesellschaft genau." (Österreichisches Filmarchiv)

General Information

Hilde Warren und der Tod is a motion picture produced in the year 1917 as a Germany production. The Film was directed by Joe May, with Mia May, Hans Mierendorff, Bruno Kastner, Georg John, Ernst Mátray, in the leading parts. There are no reviews of Hilde Warren und der Tod available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Hilde Warren und der Tod (1917) - KinoTV Movie Database (M)