Anna Boleyn

Režie: Ernst Lubitsch, , Německo, 1920


    Genre: Drama,

Szenenphoto aus Anna Boleyn, © Messter-Film GmbH, Berlin, Projektions-AG Union (PAGU)

Stills and posters © Messter-Film GmbH, Berlin, Projektions-AG Union (PAGU)


Obsazení a osádka

Produkce Messter-Film GmbH, Berlin
Projektions-AG Union (PAGU)
Ředitel Ernst Lubitsch
Napsal Norbert Falk [As Fred Orbing]
Hanns Kräly
Kamera Theodor Sparkuhl
Architekt Kurt Richter
Kostümbild Ali Hubert
Herci Emil Jannings
Henny Porten [Anna Boleyn]
Aud Egede-Nissen [Jane Seymour]
Paul Biensfeldt
Wilhelm Diegelmann
Erling Hanson
Ludwig Hartau
Paul Hartmann
Adolf Klein
Joseph Klein
Friedrich Kühne
Hilde Müller
Sophie Pagay
Hedwig Pauly-Winterstein [As Hedwig Pauly]
Karl Platen
Maria Reisenhofer
Friedrich Schütze
Albert Steinrück
Ferdinand von Alten

Technická specifikace
Technické Formát: 35 mm - černý a bílý film,Lenght: 100 minut, 2793 metr, 6 jednání
Zvukový systém: silent
Premiéra: 14. prosinec 1920 in Berlin, Ufa-Palast am Zoo
První cenzura: Berlin 27. listopad 1920 No B.841 Rozhodnutí: Mládí zákaz

Synopse (v němčině)
Anna Boleyn ist die Hofdame von Königin Katharina. Durch einen Zwischenfall wird König Heinrich VIII. auf Anna aufmerksam und findet Interesse an der hübschen Frau. Er stellt ihr nach, umwirbt sie, doch Anna hält an der Beziehung zu ihrem Jugendfreund Heinrich Norris fest. Erst als Heinrich VIII. ihr die Krone anbietet, willigt Anna ein. Gegen den erbitterten Widerstand seiner Frau Katharina und des Papstes setzt Heinrich eine Scheidung durch und feiert mit Anna eine prunkvolle Hochzeit. Das junge Glück findet ein jähes Ende, als Anna anstatt des von Heinrich erhofften Thronfolgers eine Tochter zur Welt bringt.

Heinrich lässt sich mit der Hofdame Johanna Seymour ein, während Anna der Prozess gemacht wird, weil sie angeblich Ehebruch mit ihrem alten Freund Norris begangen hat. Anna wird zum Tode verurteilt. Bereits während ihrer Hinrichtung bereitet Heinrich VIII. seine nächste Trauung vor. (arte Presse)

Obecné připomínky (v němčině): «Ernst Lubitsch besetzt die männliche Hauptrolle durch Emil Jannings und geht damit die zweite erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Schauspieler ein. Der erfolgreiche Stummfilmstar, der seine Karriere zunächst auf der Theaterbühne - an der Seite von Lubitsch - begonnen hat, debütiert 1914 mit dem Kriegspropagandafilm "Im Schützengraben" auf der grossen Leinwand. Zum Wendepunkt von Jannings Karriere wird 1919 die Rolle Ludwigs XV. in dem Kostümfilm "Madame Dubarry" (1919), erstmals unter der Regie seines ehemaligen Ensemblekollegen Ernst Lubitsch. Der internationale Erfolg des Films macht ihn zum Star und lässt seine Theaterarbeit im nächsten Jahrzehnt in den Hintergrund treten. Schauspielerisch legt er ihn aber auch auf die Darstellung dekadent-verkommener Herrscher fest, die er Anfang der 20er Jahre immer wieder verkörpert. Neben "Anna Boleyn" (1920) ist dies in Filmen wie "Das Weib des Pharao" (1922), seine dritte Zusammenarbeit mit Lubitsch, und "Peter der Grosse" (1922), unter der Regie von Dimitri Buchowetzki, der Fall. Mitte der 20er gelingt ihm jedoch mit "Der letzte Mann" (1924) und "Varieté" (1925) die Abkehr von Kostümrollen. Für "Der Weg allen Fleisches" (1927) und "Der letzte Befehl" (1928) erhält Emil Jannings im gleichen Jahr den ersten überhaupt vergebenen Oscar.

Seine Karriere beginnt der Schauspieler, Autor, Produzent und Regisseur Ernst Lubitsch zunächst auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Nach einem zwei jährigen Engagement am Deutschen Theater debütiert er 1913 in "Die ideale Gattin" mit seiner ersten Filmrolle. Später führt er selbst Regie und tritt nur noch gelegentlich als Schauspieler auf. Nachdem er zunächst vor allem Slapstick-Filme dreht, wechselt er ab 1919 zunehmend die Genres und inszeniert abwechselnd historische Kostümfilme und Komödien - vorzugsweise mit Stummfilmstars wie Ossi Oswalda, Pola Negri oder Emil Jannings in den Hauptrollen. In den 20ern feiert Regisseur Lubitsch seine ersten internationalen Erfolge. Dazu gehören die Historienfilme "Anna Boleyn" (1920) und "Das Weib des Pharaio" (1922), die dem deutschen Cineasten den Absprung nach Hollywood erlauben. Im Laufe dieser Schaffensperiode kreiert Lubitsch meist elegant in Szene gesetzte Romanzen und Salonkomödien wie zum Beispiel "Lady Windemeres Fächer" (1925) und "Küss mich noch einmal" (1925), aber auch weitere Historienfilme wie "Carmen" (1918), in dessen Hauptrolle Pola Negri glänzt, oder "Das verbotene Paradies" (1924), der ihn erneut mit Pola Negri zusammenbringt, darüber hinaus Monumentalstreifen wie "Der Patriot" (1928), der letzte grosse Erfolg von Emil Jannings in den USA.

Unter dem Motto 'Goodbye Slapstick - Hello Nonchalance!' wirbt Paramount für Lubitsch-Komödien. Regisseur Ernst Lubitsch gewinnt Publikum und Kritiker mit seinem einzigartigen Stil: Das Markenzeichen seiner mitunter frivolen Gesellschaftskomödien besteht darin, nicht alle Details der Handlung zu zeigen, sondern es dem Zuschauer zu überlassen, die Handlung zu vervollständigen. Im damals noch sehr sittenstrengen Amerika mit seinen scharfen Zensurbestimmungen vermag Lubitsch auf diese Art durchaus gewagte Situationen und Doppeldeutigkeiten in die Handlung zu integrieren, ohne dabei ins Schlüpfrige oder Vulgäre abzurutschen.

1929 produziert Multitalent Lubitsch das Musical "Liebesparade", das nicht nur aus Maurice Chevalier ("Gigi", 1958) einen Star macht, sondern, in dem er auch die Innovation des Tonfilms in optimaler Weise zu nutzen versteht. Mit diesem durchschlagenden Erfolg wird Ernst Lubitsch zum bekanntesten Regisseur Hollywoods. In der Folgezeit dreht er mit "Ärger im Paradies" (1932) und der Ménage-à-trois "Serenade zu dritt" (1933) zwei seiner stilbildenden Werke. 1942 kreiert Lubitsch seinen heute noch bekanntesten Film, die Nazi-Parodie "Sein oder Nichtsein", in der Hauptrolle Carole Lombard, nach dem Theaterstück "Noch ist Polen nicht verloren". Dem Meister der Genrevielfalt und cleveren Komödien wird 1947 der Oscar für seine innovative Regie überreicht. Für "Der Patriot" (1928), "Die Liebesparade" (1929) und "Ein himmlischer Sünder" (1943) wird Lubitsch, ebenfalls in der Kategorie beste Regie, für den Oscar nominiert. Seine letzten Filme "Skandal bei Hofe" (1945) und "Die Frau im Hermelin" (1948) kann er nicht mehr selbst fertig stellen - Otto Preminger vollendet sie.» (arte Presse)

Anna Boleyn is a motion picture produced in the year 1920 as a Německo production. The Film was directed by Ernst Lubitsch, with Emil Jannings, Henny Porten, Aud Egede-Nissen, Erling Hanson, Hedwig Pauly-Winterstein, in the leading parts. The movie had its first screening on Dezember 14, 1920 in Berlin, Ufa-Palast am Zoo. There are no reviews of Anna Boleyn available.



Publikace Der Kinematograph # 728, 30. 1. 1921;
Lamprecht, Deutsche Stummfilme 1920, pg 6
Berlin 1967 Retrospektive pg 25f;
Reclam Filmführer pg 41f;
Kracauer, von Caligari bis Hitler, pg 32, 46

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


    Disclaimer
    Výše uvedené informace nejsou vyčerpávající, ale poskytnout informace do naší databáze v době poslední aktualizace. Všechny údaje jsou zkoumány na mého nejlepšího vědomí a svědomí, jsou právní nároky vyplývající z nesprávné nebo chybějící informace výslovně odmítl. Vzhledem k stávající judikatury v některých zemích může být činěna odpovědnou osobu, která odkazuje na adresy, které mohou mít kriminální obsah nebo šířit dále odkazovat na tyto stránky a obsah, pokud obsahuje jasné z této odpovědnosti. Naše odkazy níže byly zkoumány podle nejlepšího vědomí a svědomí, ale nemůžeme akceptovat v žádném případě za obsah těchto webových stránek a odkazů, které máme žádnou odpovědnost. Nabízíme toto vysvětlení obdobně ze všech zemí a všech jazycích. Pokud není uvedeno jinak označeny, citace v běžném právu, s uvozovky ze zdrojů přidán.Autorské právo k tomuto citací je od autorů. - Anna Boleyn (1920) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige