Das Schlangenei

Regie: Ingmar Bergman, , Deutschland, Italien, 1977


    Stab und Besetzung

    Produktion Dino De Laurentiis
    United Artists
    Regisseur Ingmar Bergman
    Drehbuch Ingmar Bergman
    Kamera Sven Nykvist
    Musik Rolf Wilhelm
    Ausstattung Rolf Zehetbauer
    Architekt Werner Achmann
    Kostümbild Charlotte Flemming
    Maskenbildner Raimund Stangl
    Darsteller Isolde Barth [Mädchen in Uniform]
    Heinz Bennent [Hans Vergerus]
    Toni Berger [Mr. Rosenberg]
    Christian Berkel
    David Carradine [Abel Rosenberg]
    Kai Fischer
    Gert Fröbe [Kommissar Bauer]
    Edith Heerdegen [Frau Holle]
    Hans Quest [Dr. Silbermann]
    Charles Regnier [Arzt]
    Liv Ullmann [Manuela]
    Wolfgang Weiser

    Technische Angaben
    Kategorie: Langspiel Film
    Technische Info: Format: 35 mm - Farbfilm,Länge: 114 Minuten
    Tonsystem: Ton

    Inhaltsangabe
    Berlin, 1923: Der US-Amerikaner Abel, sein Bruder Max und dessen Frau Manuela verlieren nach einem Arbeitsunfall ihr Engagement als Zirkusartisten. Angesichts der Massenarbeitslosigkeit und der grassierenden Inflation fällt Max in eine tiefe Depression und wählt den Freitod. Während Abel seinen Kummer im Alkohol ertränkt, schlägt sich Manuela als Tänzerin in einem Nachtclub durch.

    Als Abel in Verdacht gerät, an einer mysteriösen Mordserie beteiligt zu sein, die sich in Berlin ereignet, bietet ihnen der Arzt Dr. Vergerus Arbeit und Unterkunft in seinem Privatsanatorium an. Bald findet Abel heraus, dass sich dort Notleidende für medizinische Experimente zur Verfügung stellen. Als die Polizei den dubiosen Machenschaften des Arztes auf die Schliche kommt, ist es für Manuela bereits zu spät: Sie ist wahnsinnig geworden. Abel kann nur noch versuchen, seine eigene Haut zu retten. (rbb Presse)

    Kritiken
    "Ingmar Bergmans Thriller über eine finstere Mordserie im Berlin der Zwanziger Jahre - Düster, symbolträchtig, voll suggestiver Bilder aber überfrachtet." (TV Spielfilm 14/2008)

    Anmerkungen
    Der schwedische Meisterregisseur Ingmar Bergman ("Wilde Erdbeeren", "Szenen einer Ehe") siedelt die metaphorische Handlung seines 1976 entstandenen Geschichtsdramas in der ersten Novemberwoche des Jahres 1923 an. Eine Schachtel Zigaretten kostete damals in Deutschland vier Milliarden Mark, das Heer der Arbeitslosen wuchs täglich und in München, der späteren "Hauptstadt der Bewegung", unternahm Adolf Hitler seinen ersten Versuch, die Weimarer Republik zu stürzen. Der Titel des Films zitiert eine Passage aus Shakespeares Drama "Julius Caesar" ("Darum denkt ihn wie ein Schlangenei, / Das, ausgebrütet, verderblich würde wie seine ganze Art / Und also tötet ihn noch in der Schale."). Bergman selbst erläuterte diese Bezugnahme: "Wie man durch die hauchdünne Membran eines Schlangeneis bereits das völlig entwickelte Reptil erkennen kann, so soll dieser Film die Tragödie des Nationalsozialismus ahnen lassen." Das mit David Carradine, Liv Ullmann, Heinz Bennent und Gert Fröbe ausgezeichnet besetzte Drama war Bergmans 40. Film, zugleich auch der erste, den er in Deutschland drehte. Tatsächlich entstanden zu dieser Zeit im Münchner Bavaria-Atelier einige Grossproduktionen von international renommierten Regisseuren, darunter Billy Wilders "Fedora" und Robert Aldrichs "Das Ultimatum".» (rbb Presse)

    Das Schlangenei ist ein Film, der im Jahr 1977 in Deutschland, Italien produziert wurde. Regie führte Ingmar Bergman, mit Wolfgang Weiser, Heinz Bennent, Toni Berger, Christian Berkel, David Carradine, in den wichtigsten Rollen.



    Literatur Hinweise Cinémathèque Suisse, Nr. 159, Lausanne 1997;
    Filmmuseum München, Heft 11, 2006/2007;

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Das Schlangenei (1977) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige