Die Brüder Karamasoff

Directed by: Carl Froelich, Dimitri Buchowetzki, , Germany, 1920

  • TV Tip:


Cast and Credits

Production Maxim-Filmgesellschaft Ebner & Co., Berlin
Director Carl Froelich
Dimitri Buchowetzki
Based on Fjodor Dostojevskij [Novel]
Director of Photography Otto Tober
Art Director Hans Sohnle
Cast Hugo Froelich [Gregori]
Fritz Kortner [The old Karamasoff]
Bernhard Goetzke [Iwan]
Emil Jannings [Dimitri Karamasoff]
Hermann Thimig [Alexej]
Hermann Thimig [Gruschenka (as Uline Miliwsky)]
Rudolf Lettinger [Colonel]
Hanna Ralph [Katarina]
Irmgard Bern [Agaffia]
Werner Krauss [Serdjakoff]
Dimitri Buchowetzki
Franz Cornelius
Gustav Czimeg
Else Eckersberg
Else Eckersberg
Else Eckersberg
Else Eckersberg [(as Herr Fr. Kaufmann)]
Else Eckersberg
Else Eckersberg [(uncertain or unconfirmed)]
Ferdinand Robert
Hans Senius
Hans Senius
Hans Senius [(uncertain or unconfirmed)]
Hans Senius

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Black and White,, 2336 meters, 7 reels
Sound System: silent
First Screening: April 21, 1920 in Berlin, Ufa-Palast am Zoo
Survival Status: Prints of this picture exist [Archiv: Deutsche Kinemathek]
Reviews in German: «Epileptischen Anfällen geht meist ein Zustand höherer geistiger Spannkraft voraus, der sich bei einem künstlerischen Naturell bis ins Visionäre steigert. In diesen Tagen und Stunden vor den grauenvollen Krämpfen schuf der Epileptiker Dostojewski (Epileptiker seit jenem Augenblick, da die auf seine Brust angelegten Gewehrläufe auf Befehl des Zaren sanken, der ihn nach Sibirien begnadigte) seine gigantischen Werke. Die "Brüder Karamasoff", ebenbürtig den homerischen Gesängen, Shakespeares Hamlet, dem Faust und den anderen Weltwundern der Literatur, sind den westlichen Menschenmassen ungehobener Schatz. Wer kennt den Roman, wer hat die drei Bände gelesen?

Eine Schar von Künstlern stellt sich die Aufgabe, durch das Filmband dem Volke zu vermitteln, wie Dostojewski die Welt sah und nachschuf. Dazu gehört Mut und – Ehrfurcht und Verantwortungsgefühl. Alles dreies haben die Schöpfer dieses Filmwerkes besessen. Das sei ihnen hoch angerechnet. Die Umkomposition des Wortepos in das Bildepos ist geglückt – ohne Grabschändung an dem großen Russen.

Es muß eine ganz enorme dramaturgische Leistung gewesen sein, aus dem Roman, der breit dahinfließt wie die Fluten der Wolga, das herauszuhauen, was eine filmmäßige Geschehensreihe gab. Dem photographierten Geschehen der Seele, Dostojewskis slavische Seele, einzuhauchen, war dann die Riesenaufgabe der stummen Darstellungskunst. Die Künstlerschar, die sich ihr unterzog, war erlesen. Sie gab den Bildern Dostojewskis Stimmung. Dieses Werk besitzt das, was dem Film zumeist abgeht; das, was das Kunstwerk vom Kunsthandwerk scheidet: aus ihm strömen jene Rhythmen, die zwischen den photographierten Dingen schweben: Seele.

Der Schauspieler Jannings schuf Dostojewskis Dmitrij noch einmal. Er ließ einen ganz dasselbe mitleiden, was Dostojewski den Leser seines Werkes mitleiden läßt. Bis in die tiefsten Tiefen erschütternd durchlebt er vor unseren Augen die Tragödie des grundanständigen, vornehmdenkenden, haltlosen, bis zur Gemeinheit leichtsinnigen, doch so lieben, ehrlichen Jungen. Jede Frau; die ihn kennen lernt, zwingt seine Anständigkeit zur Liebe. Wer kennt nicht solch einen Dimitrij? – (...) Kortner ist der alte, wüste Lump Karamasoff. Werner Krauß: Smerdjakoff, sein natürlicher Sohn. Ein Kabinettstück; würdig Dostojewskis, der die Menschen mit ihren inneren Widersprüchen kannte wie keiner. Smerdjakoff: aufgewachsen unter Fußtritten. Hilfsbereit und schadenfroh, gutmütig und boshaft, blöd und pfiffig; ein krankes Hirn, ein kranker Körper: Epileptiker. So erlebt man ihn durch Werner Krauß. (...)

Die Einzelleislungen klangen harmonisch zusammen in einen großen, feierlich-schaurigen Akkord. Leichtsinn und Hochherzigkeit, Weltlust und Gottbeseeltheit, Gemeinheit, Laster und Leid fluten in 7 Akten vorbei. In diesen Akten ist vieles von dem aufgefangen, was Dostojewskis Epos ausstrahlt. Der Grundgehalt, die Grundstimmung der "Brüder Karamasoff" wird von der Leinewand unverfälscht reflektiert. Und damit ist ein hohes, ein schönes, ein schweres Ziel erreicht. (...) » [Dr. W. (= Hans Wollenberg), Lichtbild-Bühne, Nr. 17, 24.4.1920 - zitiert nach www.filmportal.de]

General Information

Die Brüder Karamasoff is a motion picture produced in the year 1920 as a Germany production. The Film was directed by Carl Froelich, Dimitri Buchowetzki, with Fritz Kortner, Hugo Froelich, Bernhard Goetzke, Emil Jannings, Hermann Thimig, in the leading parts. We have currently no synopsis of this picture on file;



References in Databases
Filmportal.de fc2e268d675d46eeb2f989fa37f8ddf3
KinoTV Database Nr. 18129

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Die Brüder Karamasoff (1920) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige