Foolish Wives

Directed by: Erich von Stroheim, USA, 1921

USA, 1921
Szenenphoto aus Foolish Wives, © Universal Pictures


Cast and Credits

Production Universal Pictures
Producer Carl Laemmle
Director Erich von Stroheim
Assistant Director Louis Germonprez
Louis Germonprez
Scenario Erich von Stroheim
Director of Photography William H. Daniels [As William Daniels]
Ben F. Reynolds
Composer Sigmund Romberg
Art Director Richard Day
E.E. Sheeley
Erich von Stroheim
Costume Design Richard Day
Erich von Stroheim
Cast Rudolf Christians [Howard Hughes, Botschafter in Monaco]
C.J. Allen [Albert I., Prince of Monaco]
Margaret Armstrong [Mrs. Hughes (as Miss Dupont)]
Mae Busch [2. russische Prinzessin]
Al Edmundsen [Pavel Pavlich]
Dale Fuller [Kammerfrau des Counten]
Maude George [1. russische Prinzessin]
Valerie Germonprez [Not credited]
Cesare Gravina [Cesare Ventucci, ein Faelscher]
Mrs. Kent [Mrs. Judd]
Malvine Polo [Marietta, Cesares daughter]
Edward Reinach [Secretary of State of Monaco]
Erich von Stroheim [Count Wladislaw Sergej Karamzin]
Erich von Stroheim [Dr. Judd]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm - Black and White,Length: 150 minutes, 14120 feet, 14 reels
Sound System: silent
First Screening: November 1, 1922 in New York, Central Theatre
US Copyright: February 11, 1922 - ©LP 17550
Survival Status: Incomplete Prints of this picture are known

Synopsis in German
Count Sergius Karamazin, an adventurer, and his two cousins, Olga and Vera, lease a villa at Monte Carlo and cultivate the friendship of American envoy Andrew J. Hughes and his wife, Helen, who is flattered by the flirtation of the count. While strolling in the country, the count and Helen take refuge from a storm in a hut, and though they are obliged to remain overnight the arrival of an old monk keeps the count from reveeling his intentions. At the casino the diplomate's wife wins, and when the party retires to the count's villa for poker, Mrs. Hughes, in response to a secret note from the count, meets him in the tower, where he wheedles her out of her money and begins to seduce her. Meanwhile, Hughes, having discovered the cousins cheating at the casino, returns to the hotel. The count's maid, a victing of his lechery, becomes desperately jealous, sets fire to the villa, and leaps into the sea. The count and Mrs. Hughes are saved by jumping into a life net, and Hughes, becoming aware of the count's intrigue, attacks him and arranges a duel for the following morning. Infuriated by his folly, the 'Princess' drives the count from the villa; at the house of Ventucci, for who he has ben passing counterfeit money, the count attacks Ventucci's halfwitted daughter; later, Ventucci kills him and drops his body in a sewer. Retrurning from the dueling place, Hughes finds that his wife has given premature birth to a child, and they are reconciled. (AFI-cat)

Monte Carlo am Ende des Ersten Weltkriegs. Eine im Müssiggang geübte Aristokratie, die die Kämpfe in den Schützengräben nur vom Hörensagen kennt, vergnügt sich an den Roulettetischen und in den vornehmen Hotels. Darunter ist auch ein zaristischer Offizier, Graf Karamzin, der von dem Geld reicher Frauen lebt, die er betrügt und verführt. Geschickt spielt er auf der Klaviatur der Gefühle, bevor er mitleidlos zuschlägt. Eines seiner Opfer ist die Frau eines amerikanischen Diplomaten. Karamzin kann gerade noch mit ihrem Geld entkommen und lässt sein Opfer in einem brennenden Haus zurück. Kurz darauf begegnet er einem schwachsinnigen Mädchen, an dem er sich skrupellos vergeht. Doch dessen Vater kommt Karamzin auf die Spur und nimmt Rache an dem brutalen Verbrecher. (3Sat Presse)

Reviews in German: "Dieser Film müsste verboten werden. Er ist ein Fall von Hochverrat an Amerika und eine Beleidigung der Frau im allgemeinen. Ich könnte den Mann ermorden, der meine Kinder zu diesem Film führen würde..." (Morning Telegraph).

"Eine Beleidigung für jeden Amerikaner..." (Photoplay)

"Dieser Film verblüffte mich, ich musste ihn mindestens zehn Mal sehen. Ich verbrannte alles, was ich verehrt hatte, ich erkannte, wie sehr ich bis dahin geirrt hatte..." (Jean Renoir)

"Das Werk war von einer Genauigkeit im Verwerflichen, einer Grausamkeit im Realismus, die stellenweise eine Art von Grösse erreichten: Stroheim wälzt sich in Fäulnis und lädt jeden Zuschauer ein, das Gleiche zu tun. Es war ein Faustschlag in die Brust der Menge, die an das Rosenwasser der laufenden Produktion - Sentimentalität der Romanze, oberflächliche Erotik - gewöhnt war. Dieser Faustschlag wirkte wie eine Schmähung... Das Drehbuch ... stellt die eigenwilligste Bemühung, das intelligenteste und kühnste Original dar, das in Hollywood erprobt wurde, um ausgetretene Wege zu verlassen...(Jeanne René und Charles Ford, Histoire encyclopédique du cinéma)
Remarks and general Information in German: Länge des Films: laut Copyright 14 Rollen. von ursprünglich 21.000 ft auf 14.000 ft geschnitten.
Trotz der überzogenen Drehzeit und Produktionskosten wurde Foolish Wives für die Universal und Stroheim zu einem gewaltigen kommerziellen Erfolg...

"Mit "Foolish Wives" inszenierte Stroheim einen der grössten Skandalfilme der Filmgeschichte. Schon während der Dreharbeiten, bei denen Stroheim den Produktionsetat masslos überzog, sorgte der Film für Schlagzeilen. Für seine Inszenierung der bitterbösen Farce liess Stroheim das Casino von Monte Carlo detailgetreu nachbauen. Ursprünglich hatte der Film eine Länge von fast sechs Stunden, wurde aber schon für die Uraufführung um ein Drittel gekürzt. Bei seiner Premiere löste der Film eine Welle der Entrüstung aus. Der "Morning Telegraph" bezeichnete ihn als einen "Verrat an Amerika und als eine Verhöhnung aller Frauen". Die einzige Fassung, die einen ungefähren Eindruck von der ursprünglichen Vision Erich von Stroheims vermittelt, ist eine italienische Version, die 1995 samt Original-Viragen restauriert und mit einer Gesamtlänge von knapp zwei Stunden der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Die von ZDF/arte hergestellte Neueinspielung der Stummfilmmusik, die der ungarische Komponist András Hamary schrieb, macht die Aufführung von "Foolish Wives" zu einem besonderen Erlebnis." (3 SAT Presse)

General Information

Foolish Wives is a motion picture produced in the year 1921 as a USA production. The Film was directed by Erich von Stroheim, with Rudolf Christians, Valerie Germonprez, Mae Busch, Margaret Armstrong, Al Edmundsen, in the leading parts.

Bibliography American Film Institute Catalogue F2 pg 260
Jon Barna, Erich von Stroheim, Öster. Filmmuseum Wien 1966, pg 30ff;
Fifty Famous Films, pg 16f;
Le bon film, Dokumentation 1971/72;
La Cinémathèque Suisse, 168-9, Lausanne 1998;
Filmstellen VSETH/VSU Dokumentation 1980/1981, Zürich, Oktober 1980

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Foolish Wives (1921) - KinoTV Movie Database (M)