Il ratto delle Sabine

Rendező: Richard Pottier, Italy, 1961

Italy, 1961
Plakatmotiv Il ratto delle Sabine, © Production Company


Színész és a csapat

Producer Enrico Bomba
Alexander Salkin
Ügyvezető producer Carlo Infascelli
Rendező Richard Pottier
Operatőr Alex Phillips
Zeneszerző Carlo Rustichelli
Vágó Jorge Bustos
Színész Roger Moore [Romulus]
Mylène Demongeot [Rea, Tochter des Königs der Sabiner]
Jean Marais [Mars]
Rosanna Schiaffino [Venus]
Walter Barnes [Stilicone]
Francis Blanche [Mezio]
Martine Carol
Claude Conty [Tarquinius]
Scilla Gabel [Dusia, eine Phoenizierin]
Mariangela Giordano
Folco Lulli [Titus, König der Sabiner]
Marino Masé [Leno]
Luisa Mattioli [Silvia]
Giorgia Moll [Lavinia (as Georgia Mool)]
Giorgia Moll
Giorgia Moll

Technikai információk
Kategória: Játékfilm
Technikai információk Formátum: 35 mm, 1:2,35 - Ratio: 1:2,35 - Color Eastmancolor,Lenght: 98 minutes
Hangrendszer: Mono
Bemutató: 15. november 1961 in Italien
Szenenphoto aus Il ratto delle Sabine, © Production Company

Szinopszis (német)
Mit einer bunt zusammengewürfelten Schar von Flüchtlingen hat Romulus Rom gegründet. Doch die Männer murren, sie vermissen die Frauen, die ausserdem für den Fortbestand Roms wichtig sind.

Romulus (Roger Moore), dessen Vater der Kriegsgott Mars (Jean Marais) sein soll, ist König einer bunten Schar von Heimatlosen, Verbannten und Verfolgten, die in seiner kleinen Siedlung Rom Asyl gefunden haben. Als die Nachbarstämme sich gegen ihre stetigen Raubzüge zum Angriff zusammenschliessen wollen, weist Sabinerkönig Titus Tatius (Folco Lulli) darauf hin, dass die Römer wegen der fehlenden Frauen ohnehin bald aussterben werden. Damit trifft er genau den wunden Punkt: Die römischen Männer sehnen sich nach Frauen. Die Stimmung brodelt, als sie eine Frau entdecken, die an Bord eines phönizischen Handelsschiffes, das sie überfallen, an den Tiber kommt. Die feurige Dionyra (Scilla Gabel) wird zur heimlichen Geliebten von Romulus. Nun versteht er auch den Wunsch seiner Männer nach Frauen und schickt drei Botschafter, die beim benachbarten Stamm der Sabiner um heiratsfähige Frauen werben sollen. Doch Titus Tatius weist sie ab und gibt ihnen eine Fuhre Sauen auf den Weg zurück. So gedemütigt, kann Romulus die Römer nur mit Mühe abhalten, gegen die Sabiner in den Krieg zu ziehen.

Er hat eine bessere Idee: Ungeladen erscheint er mit seinen Männer beim Erntedankfest der Sabiner mit Unmengen an Wein. Während die Römer erste zarte Bande zum weiblichen Geschlecht knüpfen, werden die Sabiner immer trunkener. Nun rauben die Römer alle Frauen, derer sie habhaft werden können. Romulus ergreift Rea (Mylène Demongeot), des Sabinerkönigs anmutige blonde Tochter, in die er sich auf der Stelle verliebt. Als die Römer mit ihrer "Beute" Einzug in Rom halten, lässt Numa (Petar Dobric), Roms zweiter Mann, die Frauen vorsichtshalber wegsperren, Romulus will sie per Los an den Mann bringen. Doch die Frauen wollen selbst wählen. Das dürfen sie dann auch, nur Rea wird von einem Mann - natürlich Romulus - erkoren. Das ruft die eifersüchtige Dionyra auf den Plan, die ihrer Konkurrentin Rea zur Flucht verhilft und die dann auch den Sabinern hilft, die ihre Frauen in Rom gewaltsam befreien wollen. Dort hat Lavinia (Giorgia Moll), die mit Titus (Marino Masé) zusammenlebt, gerade das erste Kind geboren. Es sind die Sabinerinnen selbst, die ihren Brüdern und Vätern schliesslich Einhalt im Gemetzel gebieten, fühlen sie sich doch inzwischen in Rom zu Hause. Auch Rea bekennt sich zu ihrem Romulus, gemeinsam suchen sie fernab von Rom ein neues Leben. (mdr Presse)

Szenenphoto aus Il ratto delle Sabine, © Production Company
Vélemények (német): "Ein noch recht unschuldiger Film aus den frühen Sechziger Jahren über das Problem, wie Romulus (Roger Moore) als Gründer von Rom für seine Männer (die alten Römer) Mädchen heranschaffte. Ein Sandalenfilm mit viel unfreiwilliger Komik, mit der abgrundtief-schwarzen Seele einer Scilla Gabel (als verräterische Phönikierin) und der extrem-blonden Mylène Demongeot (als reiner Vestalin und Königstochter). Roger Moore ist mehr als unbeholfen, noch träumt er nicht mal von seiner späteren Karriere als 007, und auch seine Umgangsformen mit dem weiblichen Geschlecht lassen Raffinesse vermissen.
Amüsant ist der Auftritt von Jean Marais als Gott Mars und Rosanna Schiaffino als Göttin Venus, aber sonst ist den Regisseuren nicht gerade viel eingefallen: harmlose Geschichtslektion aus dem alten Rom !" (lhg 2004)
Szenenphoto aus Il ratto delle Sabine, © Production Company

General Information

Il ratto delle Sabine is a motion picture produced in the year 1961 as a Italy production. The Film was directed by Richard Pottier, with Roger Moore, Mylène Demongeot, Jean Marais, Rosanna Schiaffino, , in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
A fenti információk nem teljes, de hogy az információt adatbázisunkban idején utolsó frissítés. Minden adat kutatott a legjobb tudásom és meggyőződésem, jogi követelések eredő hibás vagy hiányzó információk megjelenítése kifejezetten elutasítják. Mivel a jelenlegi ítélkezési gyakorlat az egyes országokban tehető felelőssé személy, amely a címeket, amelyeknek tartalma vagy büntető terjedt tovább is utalhat ilyen tartalmak és oldalak, ha nem tartalmazza egyértelműen ilyen felelősséget. A linkek alatt már kutatott a legjobb tudása és hite szerint, de nem tudjuk elfogadni semmilyen módon tartalmáért ezen oldalak és linkek már minden felelősséget. Mi biztosítja ezt a magyarázatot értelemszerűen minden országban és minden nyelven. Amennyiben külön jelölés, idézetek a rendes törvény, idézőjel a forrás hozzá. A szerzői jogok ilyen idézetek nem a szerzők. - Il ratto delle Sabine (1961) - KinoTV Movie Database (M)