Das Sonntagskind

Schneider Wibbel

Directed by: Kurt Meisel, Germany, 1956

Germany, 1956
Szenenphoto aus Das Sonntagskind, © Berolina-Filmproduktion GmbH., Berlin


Cast and Credits

Production Berolina-Filmproduktion GmbH., Berlin
Director Kurt Meisel
Scenario Gustav Kampendonk
Director of Photography Kurt Schulz
Composer Friedrich Schröder
Cast Heinz Rühmann [Anton Wibbel]
Hannelore Bollmann [Fin]
Walter Giller [Bosty]
Werner Peters [Moelfes]
Günther Lüders [Mattes]
Carla Hagen [Mariechen]
Emmy Burg
Lilo Hartmann
Siegfried Lowitz
Kurt Pratsch-Kaufmann
Alexa von Porembsky
Otto Wernicke

Technical specifications
Technical Details: Format: 35 mm - ,
Sound System: mono
First Screening: September 12, 1956 in Düsseldorf, Apollo

Synopsis in German
Man schreibt das Jahr 1948. Zigaretten und Schnaps sind noch überall in Deutschland Mangelware; um schwarz an sie heranzukommen, muss man schon etwas zu bieten haben.
Anton Wibbel (Heinz Rühmann), seines Zeichens Scheidermeister in Köln, will ein uraltes Trichtergrammophon bei einem englischen Wachtposten gegen Zigaretten eintauschen. Dabei erwischt ihn der Militärpolizist Bosty McMillar (Walter Giller), anstatt ihn jedoch einzubuchten, tauscht er selber das Grammophon gegen guten schottischen Whisky ein.
Da Wibbel in der Aufregung vergisst, die Flaschen mitzunehmen, bringt der nette Bosty sie ihm kurz darauf in die Werkstatt. Wibbel ist so gerührt über so viel Ehrlichkeit, dass er sich mit Bosty verbrüdert. Reichlich beschwipst, zieht er anschliessend mit ihm zur Weiberfastnacht los. Der fidele Schotte hat ihm dafür grosszügig seine Uniform überlassen.
Zu dumm, dass eine Streife der Militärpolizei Wibbel in dem allgemeinen Trubel schnappt. Ein Militärgericht verdonnert ihn zu drei Wochen Gefängnis; als er seine Strafe antreten soll, kommen ihm jedoch Bedenken. Kann er seine hübsche Frau Fin (Hannelore Bollmann) allein lassen, zumal der verfressene Geselle Mölfes (Werner Peters) ihr ständig schöne Augen macht? Wibbel meint nein, und darum überredet er seinen kränklichen zweiten Gesellen Mattes (Günther Lüders), an seiner Stelle unter falschem Namen ins Gefängnis zu gehen. Fünf Mark täglich will Wibbel sich das kosten lassen!
So wandert Mattes ins Kittchen, und Wibbel macht sich mit Fin ein paar schöne Urlaubstage. Als der Geselle in der Haft plötzlich stirbt, gilt Wibbel auf einmal offiziell als tot. Zunächst findet er den Gedanken sehr komisch, bis er dann merkt, was er sich damit eingebrockt hat... (BR Presse)

Reviews in German: "Schwungvolle Verwechslungskomödie, in der Publikumsliebling Heinz Rühmann mit einer nicht enden wollenden Verkettung unglücklicher Umstände zu kämpfen hat!" (kinowelt.de).

"Komödie mit Heinz Rühmann (1902-1994) in der von ihm gern und häufig gespielten Rolle des schlitzohrigen kleinen Mannes, der sich durch die Zeitläufe wuselt. Der während der alliierten Besatzung entstandene muntere Schwank um den lebenslustigen Schneider in der Nachkriegszeit ist auch interessant wegen der Schwarzmarktszene, in der Zigaretten und Schnaps begehrt waren. So tauscht Rühmann mit Walter Giller (der Schotte) sein altes Trichtergrammophon gegen Whisky ein" (VideoMarkt).
Remarks and general Information in German: «Der rheinische Schwank "Das Sonntagskind" (Schneider Wibbel) brachte für Heinz Rühmann eine der grossen volkstümlichen Rollen, die seine Nachkriegskarriere bereicherten - von "Der Hauptmann von Köpenick" (1956) über "Der eiserne Gustav" (1958) bis zu "Der brave Soldat Schwejk" (1961).
Als rheinische Frohnatur in komischen Nöten sorgt Heinz Rühmann in diesem deutschen Filmlustspiel aus den fünfziger Jahren für vergnügliche Unterhaltung. Kurt Meisel verfilmte damit den erfolgreichen Bühnenschwank "Schneider Wibbel" des Düsseldorfer Heimatdichters Hans Müller-Schlösser. Ursprünglich spielte die volkstümliche Komödie zur Zeit Napoleons, doch Meisel und sein Drehbuchautor Gustav Kampendonk verlegten die Handlung in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als das Rheinland unter britischer Besatzung stand.» (BR Presse)

General Information

Das Sonntagskind is a motion picture produced in the year 1956 as a Germany production. The Film was directed by Kurt Meisel, with Heinz Rühmann, Hannelore Bollmann, Walter Giller, Werner Peters, Günther Lüders, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - Das Sonntagskind (1956) - KinoTV Movie Database (M)