Poster von Morte a Venezia, © Production
Morte a Venezia
youtube  |  


Tod in Venedig
Italien, Frankreich, 1971
Regie: Luchino Visconti,

Inhaltsangabe

Sommer 1911. Der Himmel ist grau verhangen, als das Dampfschiff mit dem deutschen Komponisten Gustav von Aschenbach an Bord Venedig erreicht. Grau und düster ist auch die geistige Verfassung des Komponisten - von einer schweren Herzkrankheit und einem künstlerischen Misserfolg gezeichnet, will er sich in der Lagunenstadt erholen und sich Zeit für eine innere Einkehr nehmen. Er steigt im luxuriösen Grand Hotel Des Bains am Lido ab. Dort verbringt auch eine attraktive polnische Witwe mit ihren drei Töchtern und ihrem 15-jährigen Sohn Tadzio die Ferien. Der Junge - blondgelockt und von zarter Gestalt - fällt dem Komponisten gleich auf. Er scheint ihm der Inbegriff klassischer Schönheit. Von Aschenbach nutzt jede Gelegenheit, ob am Strand oder im Hotel, den Jungen zu beobachten. Ist es die beunruhigende Wirkung, die der Knabe auf ihn hat oder sind es die Anzeichen einer in Venedig grassierenden Choleraepidemie, von Aschenbach beschliesst überstürzt seine Rückreise nach München. Doch als er am Bahnhof erfährt, dass seine Koffer vertauscht wurden, kehrt er ins Hotel zurück, angeblich nur, um dort auf sein Gepäck zu warten. Zum ersten Mal umspielt ein Lächeln seine Lippen, er kann weiter Tadzios Nähe geniessen. Doch die nicht so recht fassbaren Anzeichen der Epidemie beschäftigen ihn weiter. Der Hoteldirektor, von ihm daraufhin angesprochen, wiegelt ab - es seien verleumderische Gerüchte, um Touristen abzuschrecken, es bestehe keinerlei Grund zur Sorge. Gustav von Aschenbach begnügt sich nun nicht mehr damit, den Jungen nur im Hotel oder am Strand zu beobachten, er folgt der Familie auf Schritt und Tritt in die Kirchen oder in die Gassen der Altstadt. Er lässt sich beim Friseur, der ihm die Haare schwarz färbt und das Gesicht schminkt, verjüngen... (mdr Presse)

Poster von Morte a Venezia, © Production
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Morte a Venezia (1971) - KinoTV


pagerank-ranking.com Geld verdienen