Das Beil von Wandsbek

Regie: Falk Harnack, , Deutsche Demokratische Republik, 1951


    Stab und Besetzung

    Produktion DEFA Deutsche Film-Aktiengesellschaft, Berlin DDR
    Produzent Kurt Hahne
    Regisseur Falk Harnack
    Drehbuch Hans-Robert Bortfeldt
    Falk Harnack
    Wolfgang Staudte
    Nach einer Vorlage von Arnold Zweig
    Story Werner Jörg Lüddecke
    Wolfgang Staudte
    Kamera Robert Baberske
    Musik Ernst Roters
    Kostümbild Walter Schulze-Mittendorf
    Darsteller Käthe Braun [Frau Teetjen]
    Erika Dannhoff
    Maly Delschaft [Frau Lehmke]
    Blandine Ebinger
    Albert Garbe
    Erwin Geschonneck [Fleischermeister Teetjen]
    Gefion Helmke [Dr. Käthe Neumeier]
    Helmut Hinzelmann
    Claus Holm [SA-Sturmführer Trowe]
    Willy A. Kleinau [SS Standartenführer Footh]
    Charlotte Küter
    Claus P. Lüttgen
    Gisela May [Arbeiterfrau]
    Ursula Meissner [Annette Koldewey]
    Raimund Schleicher
    Gert Schäfer
    Gert Schäfter
    Hilde Sessak
    Hermann Stövesand
    Fritz Wisten [Siegfried Mengers]

    Technische Angaben
    Kategorie: Langspiel Film
    Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,37 - ,
    Tonsystem: Mono

    Das Beil von Wandsbek ist ein Film, der im Jahr 1951 in Deutsche Demokratische Republik produziert wurde. Regie führte Falk Harnack, mit Charlotte Küter, Erika Dannhoff, Maly Delschaft, Blandine Ebinger, Albert Garbe, in den wichtigsten Rollen. Zur Zeit haben wir keine Inhaltsangabe zu diesem Film; Kritiken zu Das Beil von Wandsbek sind leider nicht verfügbar.

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Das Beil von Wandsbek (1951) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige