Radetzkymarsch

Regie: Axel Corti, Gernot Roll, , Österreich, Deutschland, 1993


    Genre: kuk Monarchie,

Szenenphoto aus Radetzkymarsch, © Satel Fernseh- und Filmproduktion

Stills and posters © Satel Fernseh- und Filmproduktion


Stab und Besetzung

Produktion Satel Fernseh- und Filmproduktion
Produzent Michael Wolkenstein
Regisseur Axel Corti
Gernot Roll [Fertigstellung]
Nach einer Vorlage von Joseph Roth [Roman oder Erzählung]
Kamera Christian Reitz
Gernot Roll
Jörg Widmer
Darsteller Alexander Bardini
Friedrich W. Bauschulte [Kaiser]
Bruno Dallansky
Tilmann Günther
Karlheinz Hackl
Gustl Halenke
Peter Josch
Jan Kehar
Leo Mazakarini
Karl Mecs
Charlotte Rampling
Claude Rich
Jean-Louis Richard
Michael Schönborn
Ernst Stankovski
Julia Stemberger
Max von Sydow
Gert Voss

Technische Angaben
Kategorie: Fernseh Film
Technische Info: Farbfilm,
Tonsystem: Keine Angabe

Inhaltsangabe
Aus einer ärmlichen slowenischen Bauernfamilie in Sipolje stammend, steigt der erste Trotta zum Unteroffizier auf. Sein Leben beendet er als Parkwächter des Schlosses Laxenburg. Sein Sohn Joseph wird Infanterieleutnant und rettet in der Schlacht von Solferino dem jungen Kaiser Franz Joseph das Leben. Dafür wird er in den Freiherrenstand erhoben, und sein Ruhm als Retter des Kaisers findet sich in den Lesebüchern der Schulen. Er selbst führt ein zurückgezogenes Landleben als "Held von Solferino". Sein Sohn Franz von Trotta wird Bezirkshautpmann in Mähren. Mit dessen Sohn Carl Joseph beginnt die eigentliche Geschichte. Er, der Enkel des Helden von Solferino, wird wiederum für die Offizierslaufbahn bestimmt. An Hand seines Schicksals werden Leben, Vielfalt, Glanz und Auflösung der Donaumonarchie deutlich. In verschiedenen Garnisonen erlebt Carl Joseph Liebe, Freundschaft und Sterben. Er selbst empfindet sich als kraftlos, als einer, dem das Leben zur Last geworden ist. Noch vor der Ermordung des Thronfolgers in Sarajewo versucht er, Abschied vom Militär zu nehmen, doch er muss zurück an die Front. Bei dem Versuch, Wasser für seine Soldaten zu holen, wird er von einer feindlichen Kugel getroffen. Der Radetzkymarsch begleitet als musikalisches Leitmotiv sein sinnloses Sterben. Am Ende des Films steht der Tod des alten Kaisers, den der Bezirkshauptmann von Trotta als letzter seiner Generation überlebt. [Pressetext]

Kritiken : "Joseph Roths Roman, dieser Abgesang auf die untergehende k.u.k. Monarchie, war für Axel Corti nicht irgendein Stoff. ,Und wenn's noch zwei oder drei Menschen gäbe, die dieses grösste Buch, das ein österreichischer Autor in diesem Jahrhundert geschrieben hat, nicht kennen - oh laufen Sie, laufen Sie in die Buchhandlung und kaufen Sie's, wer's liest, dessen Leben wird reicher." Das legte er seinen Hörern im September vor einem Jahr leidenschaftlich ans Herz. Während der Dreharbeiten hatte er sein wöchentliches Radio-Feuilleton, besser bekannt als ,Schalldämpfer", in eine Art RADETZKYMARSCH-Tagebuch umgewandelt. Corti war begeistert von Roths Sprachvirtuosität, seiner ,grossen, weitgespannten Sicht dieses ehemaligen österreich mit all seinen Seltsamkeiten", entwickelt am Schicksal der Familie von Trotta, den Nachfahren des geadelten Helden von Solferino, der dem Kaiser auf dem Schlachtfeld das Leben gerettet hatte.
Schliesslich bestimmte die Suche nach Wahrheit Cortis Filme vom frühen FALL JäGERSTäTTER bis hin zu seiner grossen Flüchtlings-Trilogie WOHIN UND ZURüCK, mit der er den Durchbruch geschafft hatte. Und Joseph Roth war ein Geistesverwandter, auch ein Emigrierter, ein Heimatloser wie Axel Corti.
[.]
In elf ,Schalldämpfern" erzählte Corti von der Mühsal und den Freuden des Filmemachens. über Diebstahl und Schlamperei am Drehort, über das ewige Warten und die Kälte, über das Atemanhalten, wenn Max von Sydow sein ganzes Können ausspielt, über die Ignoranz und über die beleidigenden Ratschläge ihm aufgezwungener ,Fachleute", die es beispielsweise für unnötig halten, dass der alte Bezirkshauptmann von Trotta nach der Nachricht vom Tod seines Sohnes ,dies auch noch allen möglichen unwichtigen Nebenfiguren weitergeben müsse".
Kommentar des Regisseurs: ,Max von Sydow lacht. Ich versuch's auch." über seine angedrohte Entlassung als Regisseur fünf Wochen nach Drehbeginn erzählt er nichts, denn er weiss zu genau, dass in Wien ,die Messer besser geschliffen sind als anderswo" und die ,Brunnenvergifter" (Kronenzeitung) bereits unterwegs waren. Auch von der peinigenden Nachtsitzung am 8. Oktober im tschechischen Teplice schweigt er, mit dem Wiener Produzenten und dem von den Investoren verpflichteten ,completion bond" Dennis Lanning, für den ,ein Regisseur nicht mehr ist als ein jederzeit austauschbarer hochbezahlter Angestellter". Lanning gibt ihm noch eine Chance, weil die Financiers sein ,unorthodoxes" - sprich künstlerisch kompromissloses und finanziell unabwägbares - Arbeiten mit Budgetaufstockungen in Millionenhöhe mittragen.
Allein der ORF erhöhte im Laufe des Projekts seinen Anteil von dreieinhalb auf fast sieben Millionen Mark. öffentlich wurde das Gerede von Cortis Ablösung vor der versammelten Wiener Presse dementiert. Doch der ,Zauberkünstler der Verzweiflung" - eine Wendung, die Gerald Szyszkowitz für ihn erfand - musste Federn lassen. Die seligen Zeiten der BLASSBLAUEN FRAUENSCHRIFT waren vorbei, in denen Corti dem ORF einen zwar vielfach prämierten, aber doppelt so langen und entsprechend teuren Film abliefern konnte. (Doris Metz, Süddeutsche Zeitung, 10./11. Dezember 1994)


"Joseph Roths Roman ,Radetzkymarsch" gehört neben ,3. November 1918" von Franz Theodor Csokor zu den erschütterndsten Grabgesängen auf die k.u.k. Monarchie und ihre Armee. Der 1894 in Galizien geborene Jude Roth emigrierte 1933 nach Paris, wo er 1939 praktisch am Alkohol starb. Heute erleben seine Romane eine wahre Renaissance, sind zu literarischen Klassikern unseres Jahrhunderts geworden.
Der Film erzählt zu Beginn die Geschichte des ,Helden von Solferino", eines einfachen slowenischen Soldaten, der in der Schlacht von 1859 dem jungen Kaiser Franz Josef, indem er sich in einen Schuss warf, praktisch das Leben gerettet hat. Er wurde zum Hauptmann befördert und in den Adelsstand erhoben, wollte aber nicht, dass man in Schulbüchern viel Aufhebens um seine ,Heldentat" mache. Seinen Sohn Franz versagte er den Weg zum Militär, dieser wurde zum Bezirkshauptmann in Mähren und als Baron Franz von Trotta praktisch zur Hauptfigur des Romans wie im Film. Sein Sohn Carl Joseph war jedoch wieder zum Dienst in der Armee bestimmt und rückte zur Kavallerie ein. Als fescher Uniformträger wurde er in eine Liebesaffäre mit der um einiges älteren Frau eines Gendameriewachtmeisters gezogen, die jedoch bei der Geburt des Säuglings, den sie von ihm empfangen hatte, ebenso wie dieser, starb. Er wird als Leutnant ausgemustert und tritt seinen Dienst in einem Ulanenregiment an. Als einzigen Freund findet er dort den jüdischen Regimentsarzt Dr. Max Demant. Als er eines Abends dessen schöne junge Frau heimbegleitet, wird der Gatte vom einem betrunkenen Rittmeister so provoziert, dass es zum Duell der Männer kommt, wobei beide auf der Strecke bleiben.

Carl Joseph hat sich unter dem Eindruck dieses tragischen Geschehens zur Infanterie versetzen lassen, in den äussersten Südostwinkel der Monarchie nach Galizien, nur wenige Kilometer weit auf der anderen Seite stehen die Kosaken. Dort gerät er in einen Strudel von Alkohol - man trinkt vorwiegend den ,Neunzigprozentigen" - des Glücksspiels und der Frauen. Er hilft einem Kameraden, der schon hohe Spielschulden angehäuft hat, durch den Verkauf seines Pferdes an den polnischen Grafen Chojnicki aus, der sieht, dass die Monarchie bei lebendigem Leib zerfällt.
Valerie, eine Maitresse des Grafen, die beträchtlich älter als Carl Joseph ist, wird seine leidenschaftliche Geliebte. Er selbst wird bei einem Einsatz gegen streikende Arbeiter verwundet. Erstmals trägt er sich mit dem Gedanken, die Armee zu verlassen, doch inzwischen haben sich bei ihm immens hohe Spielschulden angehäuft. Sein Vater bereinigt die Situation durch eine Audienz beim Kaiser. Währenddessen dringt in die Garnison in Galizien die Kunde vom Attentat von Sarajewo. Carl Joseph hat endgültig seinen Abschied von der Armee genommen, doch es ist ihm nur ein kurzes Leben als Zivilist vergönnt. Mit zwei Wassereimern in der Hand, stirbt der Enkel des ,Helden von Solferino" ganz unheroisch. Graf Chojnicki, der wahnsinnig geworden vom Schlachtfeld zurückgekehrt ist und im Steinhof von Valerie als Krankenschwester betreut wird, sagt den Tod des Kaisers voraus. Der alte Trotta eilt nach Schönbrunn und erwartet stündlich die bestürzende Nachricht. (Richard Emele, multimedia, 8. Jänner 1995)

Radetzkymarsch is a motion picture produced in the year 1993 as a Österreich, Deutschland production. The Film was directed by Axel Corti, Gernot Roll, with Gert Voss, Friedrich W. Bauschulte, Bruno Dallansky, Tilmann Günther, Karlheinz Hackl, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Radetzkymarsch (1993) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige