L' Eclisse

Liebe 1962

Regie: Michelangelo Antonioni, , Italien, Frankreich, 1962

  • FSK 16  
  • Genre: Drama,
  • TV Tip:

Plakatmotiv L' Eclisse, © Cineriz, Interopa Film, Paris Film Production


Stab und Besetzung

Produktion Cineriz
Interopa Film
Paris Film Production
Produzent Robert Hakim
Raymond Hakim
Produktionsleiter Danilo Marciani
Regisseur Michelangelo Antonioni
Drehbuch Michelangelo Antonioni
F Bartolini
Tonino Guerra
A Ottieri
Kamera Gianni di Venanzo
Musik Giovanni Fusco
Schnitt Eraldo Da Roma
Architekt Piero Poletto
Darsteller Alain Delon [Piero]
Alain Delon [Vittoria]
Francisco Rabal [Riccardo]
Lilla Brignone [Vittorias Mutter]
Rosanna Rory [Anita]
Mirella Ricciardi [Marta]
Louis Seigner [Ercoli]

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm, 1:1,85 - Ratio: 1:1,85 - Schwarz-Weiss Film,Länge: 126 Minuten
Tonsystem: mono
Premiere: 12. April 1962 in Italien
FSK ab 16 Jahren,
Szenenphoto aus L' Eclisse, © Cineriz, Interopa Film, Paris Film Production

Inhaltsangabe
«Mehrere Jahre hat Vittoria mit ihrem Verlobten Riccardo zusammengelebt. Doch jetzt ist die Hoffnung, sie könne mit ihm glücklich werden, endgültig erloschen. Sie verlässt ihn - für ihn wie aus heiterem Himmel, für sie die einzige Möglichkeit zu überleben. Ihre Versuche, die innere Leere mit Kontakten zu anderen Menschen zu füllen, scheitern. Auch zu ihrer Mutter, die bescheiden an der Börse spekuliert, kann sie die innere Distanz nicht überwinden. Durch sie lernt sie den jungen Börsenmakler Piero kennen, der sie vom ersten Moment an heftig umwirbt. Nach kurzem Zögern geht Vittoria auf seine Avancen ein und wird seine Geliebte. Aber sie muss bald erkennen, dass sein Gefühlsleben oberflächlich und wandelbar ist, dass ihn der ständige Wechsel von Gewinn und Verlust, von Risiko, Glück oder Verlust mehr fasziniert als alles andere. Auch diese Liebe hat keine Zukunft. Eines Tages erscheinen beide nicht zur gewohnten Verabredung am gewohnten Ort inmitten eines öden Viertels, das von einer unwirtlichen Grossbaustelle beherrscht wird...» (BR Presse)

«Vittoria lebt in Rom und arbeitet als Übersetzerin. Nach einer Nacht voller Streit beendet sie die langjährige Ehe mit ihrem Mann Riccardo. Als Vittoria ihre Mutter, eine Spekulantin an der Börse, besuchen möchte, trifft sie auf Piero. Piero ist ein ehrgeiziger und erfolgreicher Börsenmakler, ist ledig und findet Gefallen an der gut aussehenden Vittoria. Beide treibt ein Gefühl der Ziellosigkeit umher und beide tragen ein Bedürfnis nach Nähe und Sicherheit in sich.

Es scheint ganz so, dass der Zufall es gut mit ihnen meint. Vittoria und Piero verabreden sich von nun an regelmässig, doch trotz gegenseitiger Anziehung scheint ein wichtiges Element zu fehlen, das ihre Beziehung vorantreiben könnte. Vittoria wendet sich regelmässig enttäuscht ab, sobald Piero versucht, ihr näher zu kommen. Piero seinerseits versteht es nicht, ein wahres Interesse für Vittoria zu entwickeln, zu sehr treibt ihn seine grösste Sorge um: Geld, Anlagen und Aktien. Doch Piero möchte Vittoria nicht so schnell aufgeben und wirbt hartnäckig um ihre Liebe. Mit der Zeit gibt Vittoria nach und lässt ihn näher in ihr Leben treten. Doch die Liebesbeziehung scheint trotz aller Bemühungen zu scheitern.» (Arte Presse)

Szenenphoto aus L' Eclisse, © Cineriz, Interopa Film, Paris Film Production
Kritiken : "In der Trilogie von "L'Avventura", "La Notte" und "L'Eclisse" steht dieses Werk am Endpunkt der Entwicklung: Michelangelo Antonioni stellt mit der ihm eigenen Konsequenz das Problem der Alltäglichkeit und des Zerfalls der Gefühle dar. Inhaltlich und formal gesehen eines der bedeutendsten Werke des italienischen Films." (lhg)

"Eine Sonnenfinsternis gibt Michelangelo Antonionis Meisterwerk den Titel, eine Sonnenfinsternis beendet seine eindringliche Parabel, in der Antonioni das "Thema der Kontaktlosigkeit und Liebesunfähigkeit des modernen Menschen aufgreift - ein in Skepsis und Leere endendes Zeugnis eines wachen Geistes, durch die kontrapunktische Gestaltung nicht leicht aufzuschlüsseln ..." (Lexikon des Internationalen Films).
Szenenphoto aus L' Eclisse, © Cineriz, Interopa Film, Paris Film Production
Anmerkungen : Hintergrundinformationen:
"Aber" - so beschreibt Scorsese das Innovative des Schlusses - "der Film geht weiter. Man erwartet etwas Dramatisches. Stattdessen zeigt uns Antonionis Kamera Dinge - den Zaun, die Streifen des Fussgängerüberwegs, die Baustelle. ... am Schluss lässt uns Antonioni mit nichts zurück ausser der Zeit, die uns von der Leinwand entgegenschlägt. ... Es ist ein fruchtbares Ende für einen Film, aber damals war es befreiend. Die letzten sieben Minuten verhiessen uns, dass die Möglichkeiten des Kinos schier unendlich sind" (Martin Scorsese).
"Liebe 1962" - der Originaltitel bezieht sich auf die Sonnenfinsternis am Ende des Films - zählt zu den Meisterwerken des Italieners Michelangelo Antonioni, der mit Filmen wie "Die mit der Liebe spielen", "Die Nacht", "Liebe 1962" (die als eine Trilogie anzusehen sind), "Die rote Wüste" oder "Blow up" Kinogeschichte schrieb. "Liebe 1962" behandelt sein zentrales Thema - "die Kontaktlosigkeit der Menschen, die Gefährdung der Liebe in einer vom Leistungsprinzip bestimmten Gesellschaft" (Reclams Filmführer). Sein Film wurde zum "in Skepsis und Leere endenden Zeugnis eines wachen Geistes ... Die pessimistische, stark symbolische Gestaltung macht die Trostlosigkeit erlebbar, aber auch schwer zu ertragen" (Lexikon des Internationalen Films). Die Handlung ist weitgehend reduziert auf Situationselemente; abgestorbene und brechende Gefühle werden in langen Einstellungen erfasst, die Objekte der Aussenwelt als Chiffren innerer Zustände benutzt. Die Sonnenfinsternis am Schluss, aufleuchtende Scheinwerfer, grelles Neonlicht - alles verweist auf die seelische Verfassung der jungen Frau in einer Welt zunehmender (Selbst-)Entfremdung. Und noch einmal Originaltext Scorsese: "Der Film war ein echter Sprung nach vorn in der Kunst, eine Geschichte zu erzählen. Tatsächlich wirkte er weniger wie eine Geschichte, sondern mehr wie ein Gedicht. Die Figuren sind noch verlorener als in 'Die mit der Liebe spielen'. Antonioni bietet die Unpersönlichkeit der Welt um sie herum. Echte Liebe scheint hier nicht vorstellbar, als wolle man Blumen in Zement wachsen lassen."
In Monica Vitti hatte Antonioni die ideale Interpretin für eine "junge Frau in der Lebenskrise" (Lexikon des Internationalen Films) zur Verfügung, die die zeitweilige Lebensgefährtin Antonionis auch in "Die mit der Liebe spielen" (1960), "Die Nacht" (1961) und "Die rote Wüste" (1963) meisterhaft verkörperte. Neun Jahre später holte Antonioni Monica Vitti noch einmal für "Das Geheimnis von Oberwald", seine Jean-Cocteau-Verfilmung zwischen Sentiment und Ironie, vor die Kamera." (Walter Greifenstein, BR Presse)

«"Liebe 1962" (L'Eclisse) ist der letzte Teil einer Trilogie des Regisseurs Michelangelo Antonioni - nach "Die mit der Liebe spielen" (L'Avventura, 1960) und "Die Nacht" (La Notte, 1961). Alle drei Werke behandeln das Problem innerer Entfremdung und Zerrissenheit der Protagonisten und sind durchweg in höheren Gesellschaftsschichten situiert.

"Liebe 1962" wurde bei den Filmfestspielen in Cannes 1962 mit dem Prix du Jury ausgezeichnet. ARTE zeigt "Liebe 1962" anlässlich der Antonioni-Ausstellung in der Cinémathèque Française und zum ersten Mal in der italienischen Originalfassung; die deutsche sowie die französische Synchronfassung sind deutlich gekürzt.» (Arte Presse)

General Information

L' Eclisse is a motion picture produced in the year 1962 as a Italien, Frankreich production. The Film was directed by Michelangelo Antonioni, with Alain Delon, , Francisco Rabal, Lilla Brignone, Rosanna Rory, in the leading parts.

Szenenphoto aus L' Eclisse, © Cineriz, Interopa Film, Paris Film Production


Hinweise auf Datenbanken
IMDb - International Movie Data Base Nr. tt0056736
KinoTV Database Nr. 2193
Szenenphoto aus L' Eclisse, © Cineriz, Interopa Film, Paris Film Production

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - L' Eclisse (1962) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige