Ulisse

Odysseus, Die Fahrten des Odysseus

Regie: Mario Camerini, Mario Bava, Italien, 1954
Szenenfoto aus dem Film 'Ulisse' © De Laurentis, Szenenfoto aus dem Film 'Ulisse'

Stab und Besetzung

Produktion Dino De Laurentis
Produzent Dino De Laurentiis
Carlo Ponti
Regisseur Mario Camerini
Mario Bava [(Nicht genannt )]
Drehbuch Franco Brusati
Mario Camerini
Ennio de Concini
Hugh Gray
Ben Hecht
Ivo Perilli
Irwin Shaw
Nach einer Vorlage von Homer [Odyssee]
Kamera Harold Rosson
Musik Alessandro Cicognini
Schnitt Leo Catozzo
Architekt Flavio Mogherini
Kostümbild Guido Coltellacci
Optische Effekte Eugen Schüfftan
Tonmeister Mario Morigi
Darsteller Kirk Douglas [Odysseus]
Silvana Mangano [Penelope / Kirke]
Rossana Podestà [Nausikaa]
Anthony Quinn [Antinoos]
Jacques Dumesnil [Alkinoos]
Daniel Ivernel [Euriloco]
Franco Interlenghi [Telemach]
Oscar Andriani [Calops]
Andrea Bosic [Agamemnon]
Ludmilla Dudarova [Arete]
Mario Feliciani [Eurimaco]
Alessandro Fersen [Diomede]
Piero Lulli [Achille]
Evi Maltagliati [Anticlea]
Teresa Pellati [Melanto]
Michele Riccardini [Leodes]
Umberto Silvestri [Polifemo / Krakos]
Ferruccio Stagni [Mentor]
Louise Sylvie [Euriclea]
Gualtiero Tumiati [Laerte]
Tania Weber [Eucalicanto]
Elena Zareschi [Kassandra]
.Carlo Ponti.Mario Camerini.Kirk Douglas.Silvana Mangano.Rossana Podestà.Anthony Quinn.Franco Interlenghi

Technische Angaben


Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm - Ratio: 1:1,66 - Farbfilm Technicolor,Länge: 117 Minuten
Tonsystem: Mono
Premiere: 6. Oktober 1954 in

Inhaltsangabe

Penelope, die Königin von Ithaka, wartet seit vielen Jahren auf die Rückkehr ihres Gatten Odysseus, des Bezwingers von Troja. Alle anderen Könige sind längst wieder in ihrer griechischen Heimat. Doch Odysseus wurde ein anderes Schicksal zuteil. Als Strafe für die Zerstörung der Statue des Gottes Poseidon soll er bis in alle Ewigkeit über die Meere irren und keine Ruhe finden. Eines Tages strandet er, ausgehungert und ohne Gedächtnis, auf der Insel Scheria, dem heutigen Korfu, im Reich des Phäaken-Königs Alicinous, dessen Tochter Nausica sich in ihn verliebt. Als die Hochzeit kurz bevorsteht, erlangt Odysseus sein Gedächtnis wieder und erzählt seinen Gastgebern von seinen Abenteuern. Er berichtet von den Sirenen, vom einäugigen Riesen Polyphem, von seinem unfreiwilligen Aufenthalt bei der Zauberin Circe. Er erinnert sich auch an seine Gattin Penelope und setzt seine Reise in die Heimat fort. Zu Hause angelangt, gibt er sich jedoch zunächst nicht zu erkennen, um die zahlreichen Freier, die um die Hand der Königin Penelope buhlen, als Intriganten zu entlarven.. (arte Presse) .

Die schöne Penelope wartet seit mehr als zehn Jahren auf ihren geliebten Odysseus, der einst auszog, um Troja zu besiegen. Nach der listenreichen Einnahme der Stadt verfluchte ihn Kassandra mit dem Zorn Poseidons, der ihn und seine Gefährten jahrelang über die Meere irren lässt. So gilt Odysseus als verschollen und die Bewerber um Penelopes Hand tummeln sich seit Jahren aufdringlich in ihrem Haus und vergeuden ihren Besitz. Sohn Telemach, zum jungen Mann herangewachsen, will seinen Vater suchen, doch Penelope bittet ihn um seinen Schutz. In der Zwischenzeit wird Odysseus als Schiffbrüchiger an den Strand der Insel der Phaiaken gespült, wo ihn die schöne Königstochter Nausikaa findet. Er hat sein Gedächtnis verloren, aber nicht seine Bärenkräfte, und so verliebt sich Nausikaa in ihren "Helden". Odysseus wird genesen und in der Zwischenzeit erfährt der Zuschauer von seinen Irrfahrten: Nach langer Fahrt und einem schweren Sturm kann er sich mit seinen Gefährten in letzter Minute an Land retten. Es scheint wie das Paradies, sie finden Weintrauben, Käse, Schafe und eine Höhle, die ihnen Schutz bietet. Doch es ist das Reich von Polyphem, einem einäugigen Riesen, Poseidons Sohn. Er versperrt die Höhle mit einem Felsen und nur dank ihres selbstgegorenen Weines, mit dem sich Polyphem betrinkt, können sie dem Riesen entfliehen.
Dann passieren sie die Insel der Sirenen. Um ihrem tödlichen, verlockenden Gesang zu entgehen, lässt Odysseus die Ohren seiner Kameraden verstopfen. Sich selbst aber lässt er an einen Mast fesseln, um die Sirenen zu hören, die ihn mit Penelopes und Telemachs Stimme locken. Wenig später ist es windstill, die Männer sind vom Rudern ermüdet und eine unsichtbare Kraft zieht das Schiff an Land... (mdr Presse)

Kritiken

"Homers Heldendichtung oder: wie sich die italienischen Filmproduzenten der 60er Jahre das trojanische Pferd, den einäugigen Riesen Polyphem, die Zauberin Circe und die Irrfahrten des Odysseus vorstellten. Als farbenprächtiges Antik-Abenteuer mit Wildwest-Touch immerhin spektakulär und spannend." (film-dienst 3 889)

Anmerkungen

"Die Fahrten des Odysseus" ist ein Klassiker der Filmgeschichte. Auch heute noch hat die Verfilmung des berühmten Heldenepos von Homer nichts von ihrem Reiz eingebüsst. Die Spezialeffekte sind mit den Jahren kaum gealtert und der Film bietet eine hervorragende Mischung aus Abenteuer und Fantasy. " (arte Presse)

Die Special Effects gestaltete der deutsche Spezialist Eugen Schüftan. So bieten "Die Fahrten des Odysseus" ein spektakuläres Antik-Abenteuer, das zu den besten seines Genres gehört. (mdr Presse)

Hinweise auf Datenbanken

IMDb - International Movie Data Base Nr. tt0047630
KinoTV Database Nr. 23241
Szenenfoto aus dem Film 'Ulisse'

Szenenphoto aus Ulisse, © De Laurentis,
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Ulisse (1954) - KinoTV


pagerank-ranking.com Geld verdienen