Der Rest ist Schweigen

The Rest is Silence

Directed by: Helmut Käutner, Germany, 1959

Germany, 1959
Plakatmotiv Der Rest ist Schweigen, © Freie Film Produktion GmbH., Real-Film GmbH, Hamburg, stills by Herbert Kirchhoff


Cast and Credits

Production Freie Film Produktion GmbH.
Real-Film GmbH, Hamburg
Distribution Real-Film GmbH, Hamburg
Producer Harald Braun
Helmut Käutner
Wolfgang Staudte
Production Manager Werner Ludwig
Unit / Location Manager Werner Ludwig
Werner Ludwig
Director Helmut Käutner
Assistant Director Erica Balqué
Scenario Helmut Käutner
Based on William Shakespeare [Hamlet]
Director of Photography Igor Oberberg
Camera Operator Günther Knuth
Camera Assistant Günther Knuth
Composer Klaus Dudenhöfer
Bernhard Eichhorn
Art Director Albrecht Becker
Herbert Kirchhoff
Art Department Herbert Kirchhoff
Herbert Kirchhoff
Costume Design Herbert Kirchhoff
Herbert Kirchhoff
Make-Up Herbert Kirchhoff
Herbert Kirchhoff
Stand Photos Herbert Kirchhoff
Cast Hardy Krüger [John H. Claudius]
Peter van Eyck [Paul Claudius]
Ingrid Andree [Fee von Pohl]
Adelheid Seeck [Gertrud Claudius]
Rudolf Forster [Sanitaetsrat von Pohl]
Boy Gobert [Mike R. Krantz]
Heinz Drache [Herbert von Pohl]
Richard Allan [Stanley Goulden]
Richard Allan [Arzt]
Helmut Käutner [Betrunkener Kneipengast]
Erwin Linder [Direktor Cornelius]
Robert Meyn [Dr. Voltman]
Rainer Penkert [Major Horace]
Charles Regnier [Kriminalrat Fortner]
Werner Schumacher [Werks-Fahrer]
Siegfried Schürenberg [Johannes Claudius]
Josef Sieber [Werks-Pfoertner]
Josef Sieber [Solotaenzer]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,66 - Ratio: 1:1,66 - Black and White,Length: 106 minutes
Sound System: mono
First Screening: July 1, 1959 in Berlin Filmfestival
Survival Status: Prints of this picture exist
Szenenphoto aus Der Rest ist Schweigen, © Freie Film Produktion GmbH., Real-Film GmbH, Hamburg, stills by Herbert Kirchhoff

Synopsis in German
John H. Claudius ist der Sohn das im letzten Kriegsjahr auf mysteriöse Weise ums Leben gekommenen Rüstungsindustriellen Johannes Claudius. Als John 1959 aus dem amerikanischen Exil ins Ruhrgebiet heimkehrt, findet er in einem Geheimsafe seines Vaters ein Tagebuch, in dem dieser seinen Bruder Paul bezichtigt, ihn ermorden zu wollen und ein Verhältnis mit seiner Frau Gertrud zu haben. Bei einem Abendessen eckt John mit der Bemerkung an, dass Gertrud und Paul es nach dem Tod seines Vaters wohl sehr eilig mit der Heirat hatten. Die Stimmung ist gereizt. Während John vergeblich nach stichhaltigen Beweisen für den Mord seines Onkels an seinem Vater sucht, verliebt er sich in die labile Fee von Pohl. Um seinen kühlen Onkel aus der Reserve zu locken, inszeniert John mit Hilfe seines Freundes Mike Krantz ein Ballettstück, in dem er den möglichen Tathergang auf der Bühne nachstellt. Paul reagiert, in dem er bei dem Psychiater Max von Pohl ein fingiertes ärztliches Gutachten in Auftrag gibt, mit dem John in eine geschlossene Anstalt eingewiesen werden soll. In letzter Sekunde durchschaut John die Intrige. Als er seinem Onkel im Beisein der Mutter die Wahrheit ins Gesicht sagt, kommt es zu einem Hangemenge, in dem sich ein Schuss löst.... (Pressetext)

Reviews in German: "(...) [Käutner's] Hamlet ist im Grunde kein Person-Stück, sondern ein Welt-Theater, eine Aussage über unsere Welt, die durch die Sünde aus den Fugen geraten ist. Eine welt, in der ein Mensch, welcher nur die Gerechtigkeit sucht, die allgemeine Unordnung noch steigert. (...) Dennoch bleibt sein Versuch, bei gelegentlicher Überspitztheit und effektgefallen, ein diskussionswerter Film.Er versteht es, eine Atmosphäre zu schaffen, die den geist innerlich anregt. Mögen die Anspielungen des Films auf die unmittelbare Vergangenheit und Gegenwart Deutschlands eher Fragen aufwerfen als Richtung weisen: schon das ist ein Verdienst." (Filmbeobachter)
„Der Film wirkt in seinen sozialkritischen Aspekten wenig plausibel und erschöpft sich in kunstgewerblichen Bemühungen.“ (Lexikon des Internationalen Films)
"(...) [Käutner] hat wider Erwarten mit "Der Rest ist Schweigen" Niveau und Zündstoff in die fade deutsche Filmerei gebracht. In dem intelligent ausgetüftelten Drehbuch erscheint Hamlet als Harvard-Privatdozent John H. Claudius (Hardy Krüger mit Intellektuellenmaske), der den Brudermord an seinem Vater, dem Industriellen Johannes Claudius, rächen will. Käutner liess es sich bei seinem Hamlet-Experiment nicht entgehen, dem Shakespeare-Stück bis ins Detail zu folgen - am Schluss strich er allerdings rigoros einige Leichen. (...)" (Der Spiegel, 15.Juli 1959)
"[Hardy] Krüger spielt in Helmut Käutners „Der Rest ist Schweigen“ eine Rolle, die um Oscar-Länge über allem steht, was er bisher zeigte. (...) Wie [Käutner] hier aus Ingrid Andree eine Ophelia mitten im Ruhrgebiet unserer Tage macht, wie er den Wahnsinn und die Liebe unseres Jahrhunderts in dieser Nebenrolle beklemmend wirklich werden läßt, das ist mehr als gute Leistung, das ist erschütternd. (...) Käutner reißt den üppigen Vorhang aus dem wunderlichen Gewebe von Sicherheitspathos und neuer Wohlanständigkeit beiseite, und dahinter starren wir auf die unverputzte Wand der Angst in uns und um uns und wissen plötzlich wieder, was uns die Stunde wirklich geschlagen hat. (...)" (Thilo Koch, Die Zeit, 10. Juli 1959)

General Information

Der Rest ist Schweigen is a motion picture produced in the year 1959 as a Germany production. The Film was directed by Helmut Käutner, with Hardy Krüger, Peter van Eyck, Ingrid Andree, Adelheid Seeck, Rudolf Forster, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Der Rest ist Schweigen (1959) - KinoTV Movie Database (M)