Blade Runner

Der Blade Runner

Regie: Ridley Scott, , USA, 1982

  • FSK 16  
  • Genre: Science-Fiction,

Plakatmotiv Blade Runner, © Deeley, Ladd Company


Stab und Besetzung

Produktion Michael Deeley
The Ladd Company
Executive Producer Hampton Fancher
Brian Kelly
Regisseur Ridley Scott
Regieassistent Newt Arnold
Peter Cornberg
Drehbuch Hampton Fancher
Kamera Jordan Cronenweth
Zweite Kamera Steven Poster
Brian Tufano
Musik Vangelis
Schnitt Terry Rawlings
Ausstattung Lawrence G. Paull
Kostümbild Charles Knode
Optische Effekte Douglas Trumbull
Tonmeister Bud Alper
Darsteller Harrison Ford [Rick Deckard]
Sean Young [Rachael]
Joanna Cassidy [Zhora]
Leo Gorcey jr.
Daryl Hannah [Pris]
Rutger Hauer [Roy Batty]
Sharon Hesky [Barfly]
Kelly Hine [Showgirl]
James Hong [Chew]
Thomas Hutchinson [Bartender]
Brion James [Leon]
Charles Knapp [Bartender]
Rose Mascari [Barfly]
Robert Okazaki [Sushi-Cook]
Hiro Okazaki [Polizist]
Edward James Olmos [Gaff]
Morgan Paull [Holden]
Steve Pope [Polizist]
Hy Pyke [Taffey Lewis]
Robert Reiter [Polizist]
William Sanderson [J.F.]
Kevin Thompson [Bear]
Joe Turkel [Dr. Tyrell]
M. Emmet Walsh [Captain Bryant]

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 70 mm - Farbe Technicolor,Länge: 114 Minuten
Tonsystem: Dolby Digital DTS
FSK ab 16 Jahren,
Szenenphoto aus Blade Runner, © Deeley, Ladd Company

Inhaltsangabe
Rick Deckard (Harrison Ford) ist ein einsamer, desillusionierter Polizist, der sich im Los Angeles des Jahres 2019 auf die Jagd nach "Replikanten" spezialisiert hat. Falls diese künstlichen Menschen, die in entfernten Kolonien als Sklavenarbeiter eingesetzt werden, zur Erde zurückkehren, muss Deckard sie aufspüren und eliminieren. Den miesen Job hat er längst quittiert, doch sein Ex-Vorgesetzter zwingt ihn zu einem letzten Auftrag. Deckard soll eine vierköpfige Gruppe neuartiger Replikanten unschädlich machen, die ihren menschlichen Vorbildern vollständig gleichen. Sie sind nach Los Angeles gekommen, um ihre auf vier Jahre begrenzte Lebensdauer zu verlängern. Um mehr über den Typ "Nexus 6" herauszufinden, sucht Deckard dessen Schöpfer auf, Firmenchef Dr. Eldon Tyrell. Der macht ihn mit seiner Sekretärin Rachael bekannt, die sich selbst als Replikantin erweist, von ihrer Identität aber nichts zu ahnen scheint. Als Deckard von einem der Replikanten in einen Hinterhalt gelockt wird, rettet Rachael ihm das Leben. Obwohl er sie liquidieren müsste, versteckt Deckard sie in seiner Wohnung. Als er versucht Roy Batty, den letzten der vier Replikanten, zu töten, wird er selbst zum Gejagten. Am Ende verschont Batty sein Leben, stirbt aber kurz darauf. Deckard flieht mit Rachael und muss sich schliesslich die Frage stellen, ob er nicht auch ein Replikant ist... (ARD Presse)

Szenenphoto aus Blade Runner, © Deeley, Ladd Company
Kritiken : "Düstere Science-Fiction Variation von Hollywoods Schwarzer Serie. Ein Triumph der Ausstattung" (Gong-Lexikon)

"Ein optisch beeindruckendes, ethisch und philosophisch äusserst interessantes Werk, das über die Dimensionen des Unterhaltungsfilms weit hinazsgeht und inzwischen wohl zu den meist diskutierten Filmen überhaupt zählt" (tele)

«Der Cop Deckard jagt hominide Replikanten durch regennasse Mega-Slums im Los Angeles des Jahres 2019 und versucht dabei, den Sinn in seinem Leben zu finden. Ambiente und Atmosphäre sind die Stärken von Ridley Scott, der hiermit sein "Alien" an futuristischem Produktionsdesign in den Schatten stellte und einen Science-Fiction-Kultfilm schuf.
Unvergessen:
Das Duell zwischen Deckard und dem charismatischen Replikanten Roy – und dessen ergreifender Sterbemonolog.» (Cinema, 2000)

«Detektiv Deckard jagt Replikanten durch regennasse Mega-Slums im Los Angeles des Jahres 2019 und versucht, den Sinn seines Lebens zu finden. Ambiente und Atmosphäre sind die Stärken von Ridley Scott, der hiermit in punkto futuristisches Produktionsdesign sogar seinen "Alien" in den Schatten stellte und einen Sci-Fi-Kultfilm schuf.
Warum wir ihn lieben: Replikant Rutger Hauer stirbt mit einer weißen Taube in den Händen.» (Cinema, 2006)
Szenenphoto aus Blade Runner, © Deeley, Ladd Company

Anmerkungen : "Das Set-Design von BLADE RUNNER ist eines der berühmtesten Beispiele für die Adaption von METROPOLIS-Motiven in einen neuen Kontext. Über diesen Prozess kultureller Aneignung schreibt Thomas Elsaesser, dass „von Harbous Handlungsführung und Langs Visualisierung diese banalen und sentimentalen Gemeinplätze auf eine Art strukturiert haben, die ihnen erfolgreich die Illusion von archetypischer Resonanz verlieh (wenn auch nicht wirklich von ,Tiefe'). Diese hallt bis in die geteilten Empfindlichkeiten und in weiten Kreisen empfundenen Ängste hinein, auf eine Art, wie dies nur Mythen und Märchen vermögen. Dort bot die eklektisch-enzyklopädische Weite des Films fruchtbaren Boden für die postmodernen Fantasien, die er seitdem inspiriert hat (...). Angesichts des kommerziellen, kritischen, archivarischen und performativen Nachlebens von METROPOLIS ist man versucht, den Schluss zu ziehen, dass dieses Emblem der Weimarer Kultur die Postmoderne nicht nur ,vorausahnte', sondern bereits einen kritischen, selbstkritischen und in Peter Sloterdijks Sinn ,zynischen' Blick auf die Postmoderne selbst warf. Denn der Film stellt eine Art relativierende ,Kenntnis' seiner selbst zur Schau, die jegliche Ideologiekritik an Lang nicht unberührt lässt, und so sind einige seiner Kritiker ,naiver geblieben als das Bewusstsein, das sie entlarven' wollten (Sloterdijk). Die Interpretationen - auch Moroders Fassung und Ridley Scotts, Tim Burtons oder Terry Gilliams Pastiche-Aneignungen - werden schliesslich zu in die (Rezeptions-)Geschichte reichenden ,Verlängerungen' der Arbeit Langs und von Harbous. Wenn man über METROPOLIS schreibt, kommt man um den Gedanken nicht herum, dass man selbst lediglich zu einem weiteren der von Fritz Lang vorprogrammierten ready-mades wird- ein Ausdruck von Marcel Duchamp (auch ein Modernist der zynischen Vernunft), der diesen Begriff nur halb im Scherz nicht nur auf seine objets trouvés, sondern auch auf seine eifrigsten Archivare, Galeristen und Kaffeesatz lesenden Interpreten anwandte. Nachdem Fritz Lang sich beim Anblick der grossspurigen Anleihen und kopierten Posen von Moroder, Bowie, Madonna oder Freddie Mercury erst einmal im Grab herumgedreht hat, stimmt der ,Rocker' vielleicht in ihren Chor ein. Als erster und letzter Mann des Weimarer Kinos hat er gut lachen, auch angesichts der modernistischen Kritiker, Dekonstruktivisten und postmodernen Bastler. Denn bisher, so scheint es, führt METROPOLIS noch immer das Feld an, weil Lang von dort, wo wir hingehen, schon längst zurückkommt.2 (Thomas Elsaesser, Metropolis, 101-103) / Filmarchiv Austria)

«Das visionäre Meisterwerk des Kultregisseurs Ridley Scott, in dem Harrison Ford als gebrochener Polizist im Los Angeles des Jahres 2019 Replikanten jagt, zählt zu den populärsten Science-Fiction-Filmen überhaupt, ist vielleicht - neben "2001 - Odyssee im Weltraum" - der Science-Fiction-Film schlechthin, Gemeinsam mit dem Effekte-Magier Douglas Trumbull, der schon an Kubricks Weltraumoper mitwirkte, schuf Ridley Scott in Anspielung auf Fritz Langs "Metropolis" die melancholisch schillernde Tech-Noir-Vision einer molochartigen Megacity, in der es permanent regnet. Allmächtige Firmenbosse residieren in futuristischen Pyramiden, während auf den Strassen ein babylonisches Sprachgewirr von Asiaten, Mexikanern, Punks und Hare Krishnas herrscht. Basierend auf dem Roman von Philip K. Dick, stellt der Film die philosophische Frage nach dem Unterschied von Menschen und Replikanten. Selbst nach fast 30 Jahren besticht "Blade Runner" durch eine kaum fassbare Fülle gelungener szenischer Erfindungen wie der hochhausgrossen Coca-Cola-Reklame, den lebenden Spielzeugen des Gen-Designers J.F. Sebastian oder dem endlosen Blow-up, bei dem ein Foto ungeahnte Geheimnisse freigibt. 1992 erschien ein "Director's Cut", auf den Scott keinen Einfluss hatte. Dabei entfielen der störende Voice-Over-Kommentar und das kitschige Happy End. Erst 2007 stellte der Brite, dessen Werk von "Alien" über "Thelma & Louise" bis zu "Gladiator" und "American Gangster" immer wieder stilbildend wirkte, seinen eigenen "Final Cut" her.» (ARD Presse)

Blade Runner is a motion picture produced in the year 1982 as a USA production. The Film was directed by Ridley Scott, with Harrison Ford, Sean Young, Leo Gorcey jr., Daryl Hannah, Rutger Hauer, in the leading parts.

Szenenphoto aus Blade Runner, © Deeley, Ladd Company


Literatur Hinweise Variety Sept 30, 1991: Kritik von Director's version
Variety June 16, 1982: Kritik; Cinémathèque Suisse, Nr. 159, Lausanne 1997

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Blade Runner (1982) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige