Száll a kakukk fészkére

One flew over the cuckoo's nest

Rendező: Miloš Forman, USA, 1975

USA, 1975
Plakatmotiv Száll a kakukk fészkére, © Production Company


Színész és a csapat

Gyártó
Forgalmazó cég United Artists
Producer United Artists
Michael Douglas
Társproducer Martin Fink
Rendező Miloš Forman
Forgatókönyv Bo Goldman
Lawrence Hauben
A bemutató után Ken Kesey [Novel]
Operatőr Bill Butler
William A. Fraker
William A. Fraker
Zeneszerző Jack Nitzsche
Vágó Richard Chew
Sheldon Khan
Lynzee Klingman
Ausstattung Lynzee Klingman
Látványtervező Edwin O'Donovan
Kosztümterv Aggie Guerrard Rodgers
Maskenbildner Fred Phillips
Színész Jack Nicholson [R.P. McMurphy]
Louisa Moritz [Rose]
Michael Berryman [Ellis]
Peter Brocco [Col. Matterson]
Dean R. Brooks [Dr.Spivey]
Alonzo Brown [Miller]
Scatman Crothers [Turkle]
Mwako Cumbuka [Warren]
Danny DeVito [Martini]
Brad Dourif [Billy Bibbit]
William Duell [Sefelt]
Josip Elic [Bancini]
Lan Fendors [Nurse Itsu]
Louise Fletcher [Sister Ratched]
Nathan George [Washington]
Ken Kenny [Beans Garfield]
Mel Lambert [Harbor Master]
Sydney Lassick [Charlie Cheswick]
Kay Lee [Night Supervisor]
Christopher Lloyd [Taber]
Dwight Marfield [Ellsworth]
Ted Markland [Hap Arlich]
Tom McCall [News Commentator]
William Redfield [Harding]
Will Sampson ["Chief" Bromden]
Mimi Sarkisian [Nurse Pilbow]
Vincent Schiavelli [Frederickson]
Marya Small [Candy]
Delos V. Smith jr. [Scanlon]
Delos V. Smith jr. [Ruckley]
Delos V. Smith jr. [Captain on Shore (нет в титрах)]

Technikai információk
Kategória: Játékfilm
Technikai információk Color,Lenght: 130 minutes
Hangrendszer: Keine Angabe
Bemutató: 15. november 1975 in Paris Film Festival
FSK ab 16 Jahren,
Vorhandene Kopien: Kopien des Films sind erhalten
Szenenphoto aus Száll a kakukk fészkére, © Production Company

Szinopszis (német)
Randle Patrick McMurphy (Jack Nicholson) ist ein ehemaliger Korea-Soldat, der wegen - von ihm selbst bestrittener - Verführung einer Minderjährigen verurteilt wurde. Als er im Straflager durch permanente Arbeitsverweigerung auffällig wird, weist man ihn zur Beobachtung in die Psychiatrie ein, um festzustellen, ob er ein Simulant ist. In der Hoffnung, den Rest seiner Haftstrafe bei den "Irren" locker absitzen zu können, verspricht McMurphy, sich den strikten Regeln der Klinik zu unterwerfen. Als er mit seiner provokanten und kontaktfreudigen Art schnell Freunde unter den Patienten gewinnt, deren tristen Anstaltsalltag er mit kleinen Spielchen und einem nicht ganz legalen Angelausflug auflockert, werten die Fachärzte McMurphys Verhalten zwar nicht als krank, aber als "gefährlich". Tatsächlich betätigt er sich ungewollt als guter Therapeut, der seine Mitpatienten zu selbstständigem Handeln anstiftet, dadurch aber zwangsläufig mit der rigiden, unnahbaren Oberschwester Mildred Ratched (Louise Fletcher) aneinandergerät. Unter dem Vorwand, den Patienten zu helfen, veranstaltet sie täglich Gruppensitzungen, in denen sie die Männer systematisch erniedrigt und zu willfährigen Anstaltsinsassen macht. Um auch McMurphys Widerstand zu brechen, lässt sie ihm mitteilen, dass die meisten Patienten sich der entwürdigenden Prozedur freiwillig unterziehen. McMurphy beschliesst daraufhin auszubrechen, organisiert aber vorher noch ein feuchtfröhliches Abschiedsfest, bei dem er dem schüchternen Mitpatienten Billy (Brad Dourif) zu einem ersten sexuellen Erlebnis mit seiner in die Klinik eingeschleusten Freundin Rose (Louisa Moritz) verhilft. Als die Oberschwester den Jungen daraufhin in den Selbstmord treibt, versucht McMurphy sie zu erwürgen - und wird von den Ärzten per Gehirnoperation endgültig "entschärft". McMurphys Freund, Häuptling Bromden (Will Sampson), erlöst ihn und flieht an seiner Stelle ... (ARD Presse)

Vélemények (német): «Als verbissen aufmüpfiges Heldenlied auf alle Rebellen passte der Film nach dem Roman von Ken Kesey bestens in die Nach-Hippie-Ära: McMurphy gerät eher zufällig in eine psychiatrische Anstalt und verhilft den Insassen dort zu neuem Selbstwertgefühl. Eine optimistische Fabel trotz des deprimierenden Endes. Der Film kassierte die Oscars der fünf Königsdisziplinen: Film, Regie, Buch und Hauptdarsteller.
Unvergessen:
McMurphy kann nicht verhindern, dass die Football-TV-Übertragung abgeschaltet wird. Also kommentiert er für die Insassen ein imaginäres Footballspiel.» (Cinema, 2000)

«Die Verfilmung von Ken Keseys Roman passte perfekt in die Hippie-Ära: Kleinganove McMurphy spielt verrückt, wird in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen und verhilft den Insassen zu neuem Selbstwertgefühl. Eine optimistische Fabel – trotz des traurigen Endes. Der Film gewann Oscars in allen Königsdisziplinen: Film, Regie, Buch und die Hauptdarsteller Jack Nicholson und Louise Fletcher.
Warum wir ihn lieben: McMurphy kann nicht verhindern, dass die Football-Fernsehübertragung abgeschaltet wird. Also kommentiert er für die Insassen ein imaginäres Spiel.» (Cinema, 2006)
Jegyzet (német): «Milos Formans ("Amadeus") Meisterwerk wurde mit fünf Oscars geehrt, unter anderem für die Beste Regie und die Beste weibliche Hauptrolle. Mit dem Oscar für die Beste männliche Hauptrolle feierte Jack Nicholson einen weiteren Höhepunkt in seiner Karriere. Die spannungsgeladene, detailgenaue Schilderung der Normalität im vermeintlich Verrückten und des wahren Irrsinns in der Normalität des Psychiatriealltags hat bis heute nichts von ihrer filmischen Faszination eingebüsst....» (ARD Presse

General Information

Száll a kakukk fészkére is a motion picture produced in the year 1975 as a USA production. The Film was directed by Miloš Forman, with Jack Nicholson, Louisa Moritz, Dean R. Brooks, , Scatman Crothers, in the leading parts.

Díjak és elismerések
Oscar für beste Regie

Irodalom - Daily Variety, 15 June 1962.-
- Daily Variety, 30 June 1970.-
- Daily Variety, 6 August 1970.-
- Daily Variety, 2 January 1975.-
- Daily Variety, 9 January 1975.-
- Daily Variety, 14 November 1975, pg 3, 11.
- Films & Filming, March 1976, pp 41-43.
- Films & Filming, April 1976, pp 30-31.
- Hollywood Reporter, 1 December 1969.-
- Hollywood Reporter, 15 December 1970.-
- Hollywood Reporter, 21 March 1973.-
- Hollywood Reporter, 22 March 1973.-
- Hollywood Reporter, 26 April 1973.-
- Hollywood Reporter, 17 January 1975, pg 12.
- Hollywood Reporter, 11 April 1975, pg 18.
- Hollywood Reporter, 7 March 1975.-
- Hollywood Reporter, 14 November 1975, pg 3.
- Los Angeles Times, 18 May 1974, Section II, pg 8.
- Los Angeles Times, 16 June 1975.-
- Los Angeles Times, 21 November 1975, Section IV, pg 1.
- Motion Picture Herald, Product Digest, 26 November 1975, pg 45.
- New Republic, 13 December 1975, pp 22-23.
- New York, 1 December 1975, pp 80-83.
- New York Times, 13 April 1975.-
- New York Times, 20 November 1975, Section II, pg 1.
- New York Times, 2 January 1976.-
- Rolling Stone, 4 December 1975, pp 48-54.
- Saturday Review, 10 January 1976, pg 61.
- Time, 1 December 1975, pg 68.
- Variety, 9 January 1975.-
- Variety, 19 November 1975, pg 18.
- Women's Wear Daily, 8 April 1975, pg 16.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
A fenti információk nem teljes, de hogy az információt adatbázisunkban idején utolsó frissítés. Minden adat kutatott a legjobb tudásom és meggyőződésem, jogi követelések eredő hibás vagy hiányzó információk megjelenítése kifejezetten elutasítják. Mivel a jelenlegi ítélkezési gyakorlat az egyes országokban tehető felelőssé személy, amely a címeket, amelyeknek tartalma vagy büntető terjedt tovább is utalhat ilyen tartalmak és oldalak, ha nem tartalmazza egyértelműen ilyen felelősséget. A linkek alatt már kutatott a legjobb tudása és hite szerint, de nem tudjuk elfogadni semmilyen módon tartalmáért ezen oldalak és linkek már minden felelősséget. Mi biztosítja ezt a magyarázatot értelemszerűen minden országban és minden nyelven. Amennyiben külön jelölés, idézetek a rendes törvény, idézőjel a forrás hozzá. A szerzői jogok ilyen idézetek nem a szerzők. - Száll a kakukk fészkére (1975) - KinoTV Movie Database (M)