King of Kings

König der Könige

Regie: Nicholas Ray, , USA, Spanien, 1961

    Szenenphoto aus King of Kings, © Metro-Goldwyn-Mayer (MGM), Bronston Productions


    Stab und Besetzung

    Produktion Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)
    Samuel Bronston Productions
    Produzent Samuel Bronston
    Regisseur Nicholas Ray
    Drehbuch Philip Yordan
    Kamera Manuel Berenguer
    Milton Krasner
    Franz Planer [Super Technirama 70 (Unter dem Namen Franz F. Planer)]
    Musik Miklós Rózsa
    Ausstattung Georges Wakhévitch
    Kostümbild Georges Wakhévitch
    Anderes... (94) Alan Brown
    Noel Howard
    Orson Welles [Originalfassung]
    Sumner Williams
    Darsteller Grégoire Aslan [Herodes]
    Brigid Bazlen [Salome]
    Edric Connor [Balthazar]
    Royal Dano [Petrus]
    Rita Gam [Herodias]
    Harry Guardino [Barabbas]
    Hurd Hatfield [Pontius Pilatus]
    Jeffrey Hunter [Jesus]
    Viveca Lindfors [Claudia]
    Maurice Marsac [Nicodemus]
    Ron Randell [Lucius, der Centurio]
    Guy Rolfe [Kaiphas]
    Robert Ryan [Johannes der Täufer]
    Carmen Sevilla [Maria Magdalena]
    Frank Thring [Herodes Antipas]
    Rip Torn [Judas]
    John Kerr [Man at Sermon on the Mount (Nicht genannt )]

    Technische Angaben
    Technische Info: ,Länge: 168 Minuten
    Tonsystem: Keine Angabe

    Inhaltsangabe
    Palästina, im Jahre 63 v.Chr. Mit der Eroberung Jerusalems beginnt eine bittere Zeit für das jüdische Volk. Der römische Kaiser macht Herodes zum König der Juden. In seine Regierungszeit fällt die Geburt Jesu. Herodes befiehlt den schrecklichen Kindermord, vor dem Josef (Gerard Tichy) und Maria (Siobhan McKenna) mit dem Kind Jesus nach ägypten fliehen. Als sie nach Galiläa zurückkehren, herrscht Herodes Antipas (Frank Thring), römischer Prokurator ist Pontius Pilatus (Hurd Hatfield). Immer öfter hören die beiden von einem Mann namens Jesus (Jeffrey Hunter), der mit einer Schar von Jüngern im Lande umherzieht, hilft, heilt und eine Botschaft der Liebe verkündet. Johannes (Robert Ryan) hat ihn getauft, bevor Herodes Antipas diesen Bussprediger auf Betreiben Salomes (Brigid Bazlen) enthaupten liess. Als Jesus in Jerusalem einzieht, wagt der jüdische Freiheitskämpfer Barabas (Harry Guardino) mit seinen Rebellen einen neuen Aufstand. Er wird blutig niedergeschlagen; Judas (Rip Torn) will Jesus zwingen Judäa vom römischen Joch zu befreien und verrät ihn. Jesus wird festgenommen; das Volk entscheidet sich für Barabas, als Pilatus einen von beiden freigeben will. Jesus stirbt am Kreuz; von den Toten auferstanden, erscheint er Maria Magdalena (Carmen Sevilla) und gebietet dann den Jüngern, allen Völkern das Evangelium zu predigen... (ARD Presse)

    Anmerkungen : "Die Aufnahmen dieses eindrucksvollen Monumentalfilms (20.000 Komparsen, davon allein 7.000 für die szenische Darstellung der Bergpredigt) fanden in Spanien statt. Regisseur Nicholas Ray bediente sich auf den verschiedenen Ebenen des Films unterschiedlicher Stilmittel: vom Passionsspiel bis zu Elementen des russischen Revolutionsfilms. Seinen Ruf als einen der eigenwilligsten amerikanischen Regisseure, der als "Rebell gegen Hollywood" eine Vaterfigur des neueren Autorenkinos wurde, hat Ray allerdings mit anderen Filmen ("Johnny Guitar", "Denn Sie wissen nicht, was sie tun") begründet. Er starb 1979 im Alter von 67 Jahren. " (ARD Presse)

    "Die Aufnahmen zu diesem monumentalen Epos der Heilsgeschichte entstanden in Spanien. Regisseur Nicholas Ray liess 20 000 Komparsen aufmarschieren, davon allein 10 000 für die Darstellung der Bergpredigt. Bei seiner Inszenierung setzte er auf die unterschiedlichsten Stilmittel - von der idyllischen Legendenerzählung und des Passionsspiels bis hin zum Expressionismus des russischen Revolutionsfilms und krassem Naturalismus.
    Doch Ray und sein Autor Philip Yordan liessen sich bei aller Monumentalität auch "Zeit für genügend kleine überschaubare Szenen, die dem Zuschauer klar machten, dass es sich hier um reale Personen und nicht um Drehbucherfindungen handelt" (Motion Picture Guide). Jeffrey Hunter bot in der heiklen Rolle des Jesus "eine gelungene Mischung aus Natürlichkeit und Zurückhaltung" (Lexikon des Internationalen Films), "Robert Ryan war superb als Johannes der Täufer, noch überboten von Hurd Hatfield als Pontius Pilatus" (Motion Picture Guide)." (Walter Greifenstein, BR Presse)

    King of Kings ist ein Film, der im Jahr 1961 in USA, Spanien produziert wurde. Regie führte Nicholas Ray, mit Brigid Bazlen, Edric Connor, Royal Dano, Rita Gam, Harry Guardino, in den wichtigsten Rollen. Kritiken zu King of Kings sind leider nicht verfügbar.

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
           Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
           Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - King of Kings (1961) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige