Pépé le Moko

Mise en scène: Julien Duvivier, , France, 1937

  • TV Tip:

Szenenphoto aus Pépé le Moko, © Production Company


Génénerique

Metteur en scène Julien Duvivier
Scénariste Julien Duvivier
D'après Ashelbé
Directeur de la Photographie Marc Fossard
Jules Kruger
Musique Vincent Scotto
Vincent Scotto
Acteurs Jean Gabin [Pépé]
Fréhel [Tanya]
Mireille Balin [Gaby]
Renée Carl
Gabriel Gabrio [Carlos]
Gilbert Gil [Pierrot]
Line Noro

Spécifications techniques
Categorie: Long Métrage
Infos techniques: Format: 35 mm, 1:1,37 - Aspect: 1:1,37 - Noir et Blanc,Durée: 85 minutes
Sonorisation: mono

Sommaire (en Allemand)
Der Meisterdieb und Bandenchef Pépé, genannt "Le Moko", ist in der Casbah, der Altstadt von Algier, vor der Polizei sicher. Seine Verbindungen erstrecken sich bis in die letzten Winkel der engen Gassen, seine Männer und zahlreiche Spitzel sind auf seiner Seite. Doch als er sich in die geheimnisvolle Pariserin Gaby Gould verliebt, wendet sich das Schicksal. Pépé träumt von einem neuen Leben, er wird unvorsichtig. Sein Erzfeind Polizeichef Slimane wittert seine Chance.... (ARTE Presse)

Critiques (en Allemand): " Ein Klassiker des französischen Kriminalfilms: Pépé (Jean Gabin), ein
Gangster aus Paris, hat in Algier ein sicheres Versteck vor der Polizei
gefunden, das ihm jedoch starke Einschränkungen auferlegt. Nach zwei Jahren
des Versteckens beginnt er seine Freiheit zu vermissen. Als er die
französische Touristin Gaby (Mireille Balin) kennen lernt und sich in sie
verliebt, bringt er sich in höchste Gefahr, denn Inspektor Slimane (Lucas
Gridoux) möchte sie benutzen, um ihn zu finden." (zz. in NZZ Ticket)
Remarques géneraux (en Allemand): "Der brillante Film lebt von den überzeugenden darstellerischen Leistungen und der beeindruckenden Schwarz-Weiss-Fotografie, die gekonnt die eigenwillige Atmosphäre des maurischen Altstadtviertels von Algier einfängt. Das im Geiste des poetischen Realismus von Jean Renoir und Marcel Carné atmosphärisch dicht inszenierte Gangstermelodram ist ein herausragendes Werk des französischen Kinos der 30er Jahre und war einer der erfolgreichsten Filme jener Zeit. Im Jahr 1941 gewann er den NBR Award als bester fremdsprachiger Film.
Mit "Pépé le Moko" hat Julien Duvivier eine Paraderolle für Jean Gabin in einem seiner besten Filme geschaffen. Der Regisseur führte bei über 70 Filmen Regie und liess Gabin auch schon in Filmen wie "Das Kreuz von Golgotha" (1935) jenen kraftstrotzenden, zugleich aber auch verzweifelten, dem Schicksal ausgelieferten Charakter spielen.
Jean Gabin, geboren 1904, wuchs als Sohn kleiner Varietékünstler auf und trat nach einer Maurerlehre als Statist, Sänger und Tänzer in Pariser Revuen auf. 1930 gab Gabin sein Leinwanddebüt, doch es dauerte einige Jahre, bis er mit "Das Kreuz von Golgotha" seinen Durchbruch feierte. Zum unangefochtenen Protagonisten des poetischen Realismus wurde der junge Schauspieler durch Regisseure wie Jean Renoir ("Nachtasyl" von 1936, "Die grosse Illusion" von 1937, "Bestie Mensch" von 1938), Marcel Carné ("Hafen im Nebel" von 1938, "Der Tag bricht an" von 1939) und natürlich durch Julien Duvivier. "Jean hat einen sechsten Sinn," sagte Jean Renoir einmal, "sein Blick auf der Leinwand ist ein Phänomen, ein Wunder. Die unterschiedlichsten Gefühlsregungen spiegeln sich darin." (arte Presse)

General Information

Pépé le Moko is a motion picture produced in the year 1937 as a France production. The Film was directed by Julien Duvivier, with Jean Gabin, Fréhel, Renée Carl, Gabriel Gabrio, Gilbert Gil, in the leading parts.



Bibliographie Regisseur Julien Duvivier gelang ein "im Geist des Poetischen Realismus
atmosphärisch dicht inszeniertes Gangstermelodram ..., ein herausragendes
Werk des französischen Kinos der 30er Jahre" (Lexikon des Internationalen
Films); Cinémathèque Suisse nr. 196, November 2001

References in Databases
KinoTV Database Nr. 2657

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    Les informations ci-dessus ne prétend pas être exhaustive, mais donner des informations de bureau de nos bases de données au moment de la dernière mise à jour à l'. Toutes les informations sont étudiés au mieux de ma connaissance et croyance, les revendications juridiques découlant de ou manque de données incorrectes sont expressément rejetée. En raison de la législation en vigueur dans certains pays, une personne peut être tenue responsable, les adresses se réfère au contenu d'une infraction pénale, ou de distribuer du contenu et des pages de continuer à se référer à, à moins qu'il exclut clairement cette responsabilité d'un. Nos liens ci-dessous sont recherchés au meilleur de notre connaissance et croyance, mais nous ne pouvons pour le contenu des liens indiqués par nous et tout autre site erreurs ou omissions po Nous fournissons cette explication par analogie de tous les pays et toutes les langues. Sauf indication contraire les citations sources sont dans le cours normal du droit, marquant la citation a été ajouté. Le droit d'auteur de ces citations est reseré aux auteurs. - Pépé le Moko (1937) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige