Suddenly, last summer

Plötzlich im letzten Sommer

Regie: Joseph L. Mankiewicz, , USA, 1959

  • FSK 16  

Plakatmotiv Suddenly, last summer, © Columbia Pictures Corporation


Stab und Besetzung

Produktion Columbia Pictures Corporation
Produzent Sam Spiegel
Regisseur Joseph L. Mankiewicz
Script Supervisor Elaine Schreyeck
Drehbuch Gore Vidal
Tennessee Williams
Nach einer Vorlage von Tennessee Williams [Play]
Kamera Jack Hildyard
Musik Malcolm Arnold
Buxton Orr
Schnitt William Hornbeck
Thomas Stanford [Unter dem Namen Thomas G. Stanford]
Ausstattung Oliver Messel
Architekt William Kellner
Darsteller Elizabeth Taylor [Catherine Holly]
Montgomery Clift [Dr. Cukrowicz]
Katharine Hepburn [Violet Venable]
Albert Dekker [Dr. Lawrence J. Hockstader]
Mercedes McCambridge [Mrs. Grace Holly]
Gary Raymond [George Holly]
Maria Britneva [Lucy]
David Cameron [Young Blonde Interne]
Patricia Marmont [Nurse Benson]
Sheila Robbins [Dr. Hockstader's Secretary]
Mavis Villers [Miss Foxhill]
Joan Young [Sister Felicity]

Technische Angaben
Kategorie: Langspiel Film
Technische Info: Format: 35 mm - Schwarz-Weiss Film,Länge: 114 Minuten
Tonsystem: mono
Premiere: 22. Dezember 1959 in USA

FSK ab 16 Jahren,
Szenenphoto aus Suddenly, last summer, © Columbia Pictures Corporation

Inhaltsangabe
Die reiche Südstaatlerin Lady Violet Veneable verspricht dem jungen Hirnchirurgen Dr. Cukrowicz eine grosszügige Spende für seine etwas heruntergekommene Klinik, wenn er sich bereit erklärt, Lady Violets Nichte Catherine zu operieren. Catherine wurde in eine Nervenheilanstalt eingewiesen, nachdem sie aus einem gemeinsam mit Lady Violets Sohn Sebastian verbrachten Griechenlandurlaub völlig verstört zurückgekehrt ist. Auf dieser Reise war Sebastian unter nie ganz geklärten Umständen auf grauenvolle Weise ums Leben gekommen, und Catherine war Augenzeugin dieses Vorfalls geworden. Doch Dr. Cukrowicz möchte die riskante Operation vermeiden. Er versucht Catherine dadurch zu heilen, dass er ihren verschütteten Erinnerungen auf den Grund geht... (arte Presse)

Mrs. Venable vergötterte ihren Sohn in krankhafter Mutterliebe als einen keuschen Ästheten, sah in ihm einen unsterblichen Dichter. Seit seinem 15. Lebensjahr hatten Mutter und Sohn den Sommer immer in Europa verbracht, nur die letzte Reise, auf der er dann umkam, hatte er ohne sie, in Begleitung seiner schönen Cousine Catherine, gemacht. Völlig verstört ist Catherine zurückgekehrt. Sie war die einzige Augenzeugin des gewaltsamen Todes von Sebastian. Ihre dunklen Andeutungen über sein schreckliches Sterben beunruhigen und empören Mrs. Venable zutiefst. Unter allen Umständen muss Catherine, die seitdem von Wahnvorstellungen, Erinnerungen und Halluzinationen gequält wird, zum Schweigen gebracht werden. Sie lässt Catherine einweisen und versucht den jungen Gehirnchirurgen Dr. Cukrowicz gegen das Angebot einer grosszügigen Spende für seine Forschungen zu einer Operation zu bewegen, um "die grässliche Geschichte aus Catherines Kopf zu schneiden". Der junge Arzt merkt bald, dass der riskante Eingriff bei Catherine völlig überflüssig ist. Es gelingt ihm, Catherine behutsam zum Reden zu bringen. So kommt allmählich die grausame Wahrheit über Sebastian und seine krankhaften Beziehungen zur Mutter und zur Cousine ans Tageslicht. Cukrowicz wird klar, warum Mrs. Venable ihre Nichte so fürchtet.... (BR Presse)

Kritiken : «Die Theaterstücke des amerikanischen Dramatikers Tennessee Williams gehören zu den beliebtesten Grundlagen für aussergweöhnliche Filme. Zusammen mit Regisseuren wie Elia Kazan und Sidney Lumet hat er selber die Drehbücher geschrieben, um im Film seinen Geist und seine Ideen klar herausgearbeitet zu sehen. Die Personen seiner Werke sind Menschen in einer Grenzsituation, Menschen, an die das entscheidende Ereignis ihres Lebens herantritt. In "Suddenly last Summer" werden uns vorerst drei Personen exponiert: Der junge Arzt, die Tante und Elizabeth. Langsam entwickelt sich das Ereignis ab, das die Lösung des Konfliktes herbeiführen soll. Die ganze Exposition ist vielleicht zu lang, um filmich gut zu sein - sie ist zu stark vom Theater beeinflusst. Doch dies wird wettgemacht durch die dramatische Konzeption der Bilder während der Erzählung Elizabeths. Man verwendete hier ein Verfahren in der Art des Polyekran, das heisst, auf dem Bilde werden sowohl die aussagende Person wie auch ihre Aussage gezeigt. Joseph Mankiewicz hat diesen unbedingt sehenswerten Film in Szene gesetzt, die Hauptrollen werden von Montgomery Clift, Katharine Hepburn und Elizabeth Taylor gespielt» (lhg, Neue Berner Nachrichten, 1962)

"Der Film blendet durch hervorragende schauspielerische Leistungen (Katharine Hepburn, Elizabeth Taylor). Er ist das, was man als 'verfilmtes Theater' bezeichnet. Erst gegen Schluss erreicht er in der Anwendung filmeigener Mittel eine intensive Spannung. Auch dann noch fragt man sich allerdings nach dem Sinn des kunstvoll verschlüsselten Dramas und findet als sichere Antwort nur die, dass sowohl der risikofreudige Produzent Sam Spiegel wie der Regisseur Joseph L. Mankiewicz einen zu kleinen geistigen Nutzen aus so grossem Aufwand zogen." (filmdienst).

"Regisseur Joseph L. Mankiewicz führte Elizabeth Taylor, Katharine Hepburn und Montgomery Clift zu beeindruckenden Leistungen und inszenierte die Mordszene als Meisterstück imaginativen Horrors. (...) Das Bild von Elizabeth Taylor am Strand im transparenten weissen Badeanzug gehört zu den Erotik-Ikonen mit Ewigkeitswert" (mediabiz.de).

"Regisseur Joseph L. Mankiewicz (Cleopatra) drehte das Drama nach einem Bühnenstück von Tennessee Williams, der auch am Drehbuch mitarbeitete. Für ihre aussergewöhnlichen Darstellungen wurden sowohl Katharine Hepburn als auch Elizabeth Taylor für einen Oscar als beste Schauspielerin nominiert, beide gingen jedoch leer aus. Elizabeth Taylor erhielt allerdings den 'Golden Globe' und den 'Golden Laurel'" (prisma.de).

Anmerkungen : «Das Drehbuch entstand nach einem Bühnenstück von Tennessee Williams. Das Lexikon des Internationalen Films schreibt: "Das kunstvoll gebaute Dialogstück von Tennessee Williams in glänzend gespielter und psychologisch glaubwürdiger Filmfassung." Für ihre Arbeit in "Plötzlich im letzten Sommer" wurden sowohl Katharine Hepburn als auch Elizabeth Taylor für einen Oscar als beste Schauspielerin nominiert. Elizabeth Taylor wurde für die Darstellung der Catherine mit dem Golden Globe und dem Golden Laurel ausgezeichnet.» (Arte Presse)

«Tennessee Williams (1911 - 1983) zählte seit seinem sensationellen Debüt mit dem Drama "Die Glasmenagerie" im Jahr 1944 bis in die 60er-Jahre zu den wichtigsten Dramatikern des amerikanischen Theaters. Seine Psychodramen mit ihren gebrochenen Charakteren wurden fast alle verfilmt: so 1950 "Die Glasmenagerie" mit Jane Wyman, "Endstation Sehnsucht" (1952) mit Marlon Brando, "Die tätowierte Rose" mit Anna Magnani und Burt Lancaster und "Die Nacht des Leguan" (1961) mit Richard Burton. Wie fast immer bei ihm, floss auch in "Plötzlich im letzten Sommer" Autobiografisches mit ein. Tennessee Williams litt unter seiner Homosexualität in einer Gesellschaft, die dies als abartig verurteilte, seine von ihm vergötterte Schwester Rose hatte man auf Wunsch der Eltern der Operation (eine Lobotomie) unterzogen, die auch Catherine erleiden soll, sein ohnehin schwieriges Verhältnis zu den Eltern war seitdem völlig gestört.» (BR Presse)

«"Plötzlich im letzten Sommer" - die Uraufführung fand vor 50 Jahren, am 22. Dezember 1959, statt - wurde von der Kritik unterschiedlich aufgenommen. Tennessee Williams Koautor Gore Vidal war ängstlicher als der Dramatiker Williams: Die Homosexualität Sebastians und die Umstände wurden nur angedeutet. Auch über die schauspielerischen Leistungen, vor allem bei Katherine Hepburn, herrschte Uneinigkeit.

Tennessee Williams entschied sich kategorisch zu ungunsten des Films. Während er das Stück in einigen Details für das beste hielt, was er je geschrieben hatte, meinte er zu dem Film: "Sam (Spiegel) fragte, was ich für die Filmrechte für 'Plötzlich im letzten Sommer' verlangen würde. Ich sagte: 'Wie wär's mit fünfzigtausend plus zwanzig Prozent vom Gewinn?' Sam sagte: 'In Ordnung', und dabei blieb es. Und der Gewinn war ebenso gut wie der Film schlecht. Aber immerhin ..."(Tennessee Williams Memoiren).» (3Sat Presse)

Suddenly, last summer ist ein Film, der im Jahr 1959 in USA produziert wurde. Regie führte Joseph L. Mankiewicz, mit Elizabeth Taylor, Montgomery Clift, Katharine Hepburn, Albert Dekker, Mercedes McCambridge, in den wichtigsten Rollen. Der Film hatte am 22. Dezember 1959 in USA seine Premiere.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Suddenly, last summer (1959) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige