Suspicion

Režie: Alfred Hitchcock, , USA, 1941

    Szenenphoto aus Suspicion, © RKO Radio Pictures

    Stills and posters © RKO Radio Pictures


    Obsazení a osádka

    Produkce RKO Radio Pictures
    Producent David O. Selznick
    Ředitel Alfred Hitchcock
    Napsal Joan Harrison
    Alma Reville
    Příběh Francis Iles [Novel]
    Kamera Harry Stradling
    Herci Cary Grant [Johnny Aysgarth]
    Joan Fontaine [Lina McLaidlaw]
    Heather Angel [Ethel, Hausmädchen]
    Nigel Bruce [Gordon Cochrane 'Beaky' Thwaite]
    Leo G. Carroll [Captain George Melbeck]
    Gavin Gordon [Bertram Sedbusk]
    Cedric Hardwicke [General McLaidlaw]
    Auriol Lee [Isobel Sedbusk]
    Reginald Sheffield [Reggie Wetherby]
    May Whitty [Martha McLaidlaw]

    Technická specifikace
    Kategorie: Hraný film
    Technické Formát: 35 mm, 1:1,37 - Ratio: 1:1,37 - černý a bílý film,Lenght: 95 minut
    Zvukový systém: mono

    Synopse (v němčině)
    Die unscheinbare, schüchterne Lina McLaidlaw lernt im Zug den feschen, charmanten Johnny Aysgarth kennen. Wenige Tage später trifft sie ihn beim Kirchgang wieder. Doch statt die Kirche zu besuchen, lädt er Lina zum Spaziergang ein. Sie verliebt sich in den draufgängerischen, gut aussehenden Mann und heiratet ihn kurze Zeit später gegen den Willen ihres entsetzten Vaters, General McLaidlaw, der Aysgarth nicht grundlos einen Taugenichts und verantwortungslosen Lebemann nennt. Nach der Hochzeitsreise zieht das Paar in ein luxuriöses Haus bei London. Sehr schnell entdeckt Lina, dass ihr Johnny, wenn er sie auch innig zu lieben scheint, damit gerechnet hatte, von ihrem Gelde zu leben. Er ist hoch verschuldet, ein Spieler, der nie um eine Lüge verlegen ist. Wenig später erfährt sie auch von seinem Arbeitgeber, Captain George Melbeck, dass er Johnny vor sechs Wochen entlassen hat, weil er 2.000 Pfund gestohlen habe. Melbeck sieht nur von einer Anzeige ab, wenn Johnny das Geld zurückzahlt. In Lina keimt immer mehr der Verdacht, Johnny habe es nur auf ihr Geld abgesehen. Doch es kommt noch schlimmer. Johnny gründet mit seinem Freund "Beaky" Thwaite und dessen Geld eine Immobiliengesellschaft, die Beaky bald wieder auflösen will. Er reist deshalb nach Paris, Johnny begleitet ihn bis London. Am nächsten Tag erscheint die Polizei bei Lina und teilt ihr mit, dass Beaky durch zu viel Brandy ums Leben gekommen sei. Sie hat selbst erlebt, wie Beaky auf Alkohol reagiert und stellt sich nun die bange Frage, ob ihr Mann der Mörder war. Die Entdeckung, dass er hinter ihrem Rücken Erkundigungen über ihre Lebensversicherung eingezogen hat, lässt sie vollends in Panik geraten. (mdr Presse)

    Recenze (v němčině): "'Suspicion' ruft uns wieder einmal den Hitchcock in Erinnerung, der es verstanden hatte, während neunzig Minuten das Spannungsmoment einzig durch einen Verdacht - wie dies schon der Titel besagt - aufrecht zu halten und ins Unerträgliche zu steigern. Gewisse Einzelheiten erinnern zwar stark an die Studios der Kriegsjahre, riechen oft nach Farbe - auch einige Aussenaufnahmen. Der Film dürfte aber all jene interessieren, die trotz den unzähligen schlechten Kriminalfilme deutscher und amerikanischer Provenienz den Glauben an einen besseren Film nicht verloren haben." (lhg, Neue Berner Nachrichten, 7. Dezember 1962)

    Obecné připomínky (v němčině): «1939 hatte David O. Selznick Hitchcock für vier Filme nach Hollywood geholt, ein Jahr später feierten der Produzent und sein Regisseur ihren ersten gemeinsamen Triumph mit "Rebecca", entstanden nach einer Erzählung der englischen Bestsellerautorin Daphne du Maurier. Für "Verdacht", einer weiteren Adaption eines englischen Krimistoffes ("Before the Fact" von Francis Iles), lieh Selznick "seinen" Hitchcock an die RKO-Studios aus. Ihm gelang "ein leiser, von meisterhafter Spannungssteigerung beherrschter Film im Stil eines Kammerspiels" (Lexikon des Internationalen Films). "In 'Suspicion' ist die Bedrohung durch Gewalt fast immer präsent. Nicht oft kann man einen Horrorspezialisten finden, der sich auch auf der Ebene subjektiver Erfahrung so gut auskennt" (Herald Tribune). Dass der Film nicht zur Katastrophe geriet, hing an einem seidenen Faden. Ein leitender Angestellter der RKO hatte den Film auf unter 60 Minuten zurückgeschnitten und alles entfernt, was Cary Grant als potentiellen Mörder "brandmarkte". Hitchcock konnte diese Absurdität entschärfen und einen Grossteil der Szenen wieder einfügen, mit dem (nicht buchgerechten) Happy-End aber musste er sich abfinden. Joan Fontaine, Hitchcocks grandiose Heldin in "Rebecca", war auch hier phantastisch. Sie gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin - ausgerechnet gegen ihre Schwester Olivia de Havilland, die für das Melodrama "Das goldene Tor" nominiert war. Fontaines ebenfalls hochgelobter Partner ist Cary Grant, der hier den ersten seiner vier Hitchcock-Auftritte hatte» (mdr Presse)

    Suspicion is a motion picture produced in the year 1941 as a USA production. The Film was directed by Alfred Hitchcock, with Cary Grant, Joan Fontaine, Heather Angel, Nigel Bruce, Reginald Sheffield, in the leading parts.

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


      Disclaimer
      Výše uvedené informace nejsou vyčerpávající, ale poskytnout informace do naší databáze v době poslední aktualizace. Všechny údaje jsou zkoumány na mého nejlepšího vědomí a svědomí, jsou právní nároky vyplývající z nesprávné nebo chybějící informace výslovně odmítl. Vzhledem k stávající judikatury v některých zemích může být činěna odpovědnou osobu, která odkazuje na adresy, které mohou mít kriminální obsah nebo šířit dále odkazovat na tyto stránky a obsah, pokud obsahuje jasné z této odpovědnosti. Naše odkazy níže byly zkoumány podle nejlepšího vědomí a svědomí, ale nemůžeme akceptovat v žádném případě za obsah těchto webových stránek a odkazů, které máme žádnou odpovědnost. Nabízíme toto vysvětlení obdobně ze všech zemí a všech jazycích. Pokud není uvedeno jinak označeny, citace v běžném právu, s uvozovky ze zdrojů přidán.Autorské právo k tomuto citací je od autorů. - Suspicion (1941) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige